Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 13. Januar 2018, 13:49

Profil ClarkY, Profildicke verändern, ja oder nein?

und wieder mal Hallo in die Runde :w

Zur Zeit bastele ich an einer AN-2 im Maßstab 1:15, Spannweite 1280mm, nach diesem Plan: https://outerzone.co.uk/plan_details.asp?ID=4281.
Diesen habe ich auf 166% vergrößert um auf meine gewünschten Maße zu kommen.
Die Flächen im Plan scheinen mir dem Verwendungszweck als Freilieger angepasst und auch nicht unbedingt vorbildlich zu sein.

Für die untere Fläche verwende ich das Profil ClarkY, das paßt ganz gut zur Planvorlage. Wenn ich aber ClarkY für die obere Fläche auf eine Tiefe von 170mm vergrößere, erhalte ich eine Profildicke von 20mm gegenüber dem Profil im Plan von rund 24mm.
Hochgewölbte Profile erzeugen doch eher mehr Auftrieb bei geringer Geschwindigkeit- genau richtig für die ANNA?!

so stehe ich vor der Entscheidung
-die Wölbung vom ClarkY auf der Oberseite auf 24mm "aufblasen? (aus dem Bauch heraus eher nicht, der Herr Clark wird das Profil aus bestimmten Grund genau so und nicht anders gemacht haben, oder?)
-ClarkY verwenden und die Fläche gegenüber der Rumpfoberkante so weit versetzen dass wieder eine angemessene Flügelanformung auf dem Rumpf entsteht

Bitte helft mir bei dieser Entscheidung

Danke und Schönes WE

Samson
Hobby heißt mit größtmöglichem Aufwand geringen Nutzen zu erreichen

haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

2

Samstag, 13. Januar 2018, 17:48

Hallo,

das ClarkY gibt es in verschiedenen Dicken. Davon ist die 11,7 % dicke Version die bekannteste und am meisten verwendete. Bei 170 mm Flügeltiefe macht das (auf volle mm aufgerundet) gerade 20 mm Dicke.
Zu dieser Version rate ich dir.
Noch dicker kann einen etwas höheren Auftriebsbeiwert (nicht Auftrieb) bewirken, aber auch zu Problemen mit der *laminaren Ablöseblase* führen.

Es gibt eine Faustformel-Empfehlung für die Profildicke bei Modellen:
Dicke = 1,75*Wurzel (G/F)
G/F ist darin die Flächenbelastung und muß in gr/dm² eingesetzt werden; die Dicke ergibt sich dann in %.
Beispiel:
Flächenbelastung = 30 gr/dm²; dann wird Dicke = 1,75*Wurzel(30) = 1,75*5,48 = 9,59 %. Da es nur eine Faustformel ist, kann man 9 - 10 % wählen. Im Zweifelsfall eher dünner als dicker.

Gruß,
Helmut

grossiman

RCLine User

Wohnort: Engelau, Schleswig-Holstein

Beruf: KFZ-Meister, spez. Karosserieinstandsetzung

  • Nachricht senden

3

Samstag, 13. Januar 2018, 20:03

Hallo.

Wie sieht es denn damit aus das es ein Doppeldecker ist, gibt es dann nicht Probleme wenn man einfach das Flügelprofil ändert?

Gruß Andreas
Theorie ist, wenn man alles weiss, aber nichts funktioniert.
Praxis ist, wenn alles funktioniert, aber keiner weiss warum.
Einige verbinden beides miteinander:
Nichts funktioniert und keiner weiss warum ??? .

Mein Verein: http://www.lsc-condor.de/

4

Montag, 15. Januar 2018, 17:30

Bei 170 mm Flügeltiefe macht das (auf volle mm aufgerundet) gerade 20 mm Dicke.
Zu dieser Version rate ich dir.


Gut. Und Vielen Dank.
Dannwird das so gemacht ;)

Grüße

Samson
Hobby heißt mit größtmöglichem Aufwand geringen Nutzen zu erreichen

5

Dienstag, 16. Januar 2018, 00:54

Hallo,
aus der Praxis heraus kann ich sagen, dass auch Modelle mit aufgedicktem ClarkY passabel fliegen. Ich habe mehrere Modelle mit Flügeln aus ClarkY-Rippen und dicker 3mm Depronbeplankung gebaut, ohne die dickere Beplankung vorab von den Rippen abzuziehen. Der Grund dafür war Faulheit :) und ein gewisses Vertrauen dahinein, dass das klappt. Die Flächentiefen waren allerdings eher bei 300 Millimeter und wir reden dabei auch nicht von Leistungsmodellen.
Wobei ich aber keinesfalls dem Rat des von mir sehr geschätzten Helmut Schenk widersprechen möchte. Der saubere Weg ist, seinem Rat zu folgen.
Gruß
Stephan
Inter-Ex 2019 am 07.- 08.09.2019 in Vittersbourg/Frankreich! 30 KM hinter Saarbrücken, also sehr zentral! :)