Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 4. April 2018, 20:18

paßt nirgends richtig hin, aber interessant, weil Aerodynamik

Hab gerade das hier aus den Nachrichten des Tages:

http://www.tagesschau.de/ausland/nasa-te…ugzeug-101.html

Man darf gespannt sein ! Ein Rüstungskonzern, der sich mit zivilen Start-ups verbinden will, um Aerodynamik-Probleme zu lösen, an denen schon andere gescheitert sind - oder einfach "America first" ? Es gibt auch Themen, die für Modellbauer unerreichbar scheinen - oder hat jemand Augen, die schnell genug sind ?
Gruß, Jockel

haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 4. April 2018, 22:39

Hallo,

hier:
https://www.nasa.gov/press-release/nasa-…rsonic-aircraft
und hier:
https://www.nasa.gov/lowboom/new-nasa-x-…tion-begins-now
gibt's etwas mehr Info dazu. Aber trotzdem recht dünn...

Ob es jemals wieder zivile Überschall-Flugzeuge geben wird ?
Beispiele dafür, was "Durchblicker" in der Vergangenheit so alles gesagt haben:

“Ich glaube an das Pferd. Das Automobil ist eine vorübergehende Erscheinung.“
Wilhelm II. (1859 - 1941), letzter deutscher Kaiser und preußischer König von 1888 bis 1918

"Der Hubschrauber vermag nur mit großer Anstrengung das zu tun, was ein Ballon ohne Mühe schafft, und er ist keinesfalls besser zum schnellen horizontalen Flug geeignet. Wenn sein Triebwerk ausfällt, stürzt er mit tödlicher Wucht ab, denn er kann weder schweben wie ein Ballon, noch wie ein Flugzeug gleiten. Hubschrauber sind viel leichter zu konstruieren als Flugzeuge, ist die Konstruktion jedoch gelungen, ist sie nutzlos."
Wilbur Wright 1909 über die Zukunft des Hubschraubers

"Ich denke, dass es weltweit einen Markt für vielleicht fünf Computer gibt”.
Thomas Watson, Chairman von IBM, im Kriegsjahr 1943

Lassen wir uns überraschen...

Gruß,
Helmut

3

Mittwoch, 4. April 2018, 23:59

Also die NASA als Rüstungskonzern zu bezeichnen finde ich gewagt.
Sie ist sicher eine Art "staatliche (forschungs)Einrichtung", die ganz sicher den einen oder anderen Militärsatelliten ins All gebracht hat, aber per se kein Konzern. :nuts:

Ansonsten bin ich mit Helmut auf einer Linie.
Die Erde dreht sich immer weiter und den technischen Fortschritt kann man nicht aufhalten.
Warum sollte die Ära der Überschalljets mit der Concorde gestorben sein?
Wird das in der Zukunft eine Grenze sein?
Ich denke NEIN!
Man arbeitet ja inzwischen schon an Überschallfortbewegung auf und unter der Erde, wie auch unter Wasser. ;)

Es bleibt spannend! :ok:
Gruß

Thorsten

haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 5. April 2018, 01:49

Hallo Thorsten,

ich denke, du und/oder Jockel haben da etwas missverstanden.
Die NASA ist natürlich kein Rüstungskonzern, noch nicht mal eine zivile "Firma". Sie ist eine staatliche Forschunngs- und Entwicklungs-Organisation für Luft- und Raumfahrt. Sie hat (vergleichsweise mit dem Rest der Welt) riesige Forschungeinrichtungen, aber keine Fertigungsstätten. Daher muß sie ab einem gewissen Punkt der Forschung/Entwicklung Aufträge an die Industrie vergeben.

Das ist so seit ihrer Gründung (als NACA, damals ohne Raumfahrt) im Jahr 1915. Manchmal vergibt aber auch die Industrie Forschungsaufträge an die NASA; die Zusammenarbeit kann sehr unterschiedlich sein, und die "Federführung" liegt mal auf der einen, mal auf der anderen Seite.

Diesmal ist es so, daß die Umsetzung der NASA-Grundlagenarbeit in ein reales Forschungsflugzeug an die Fa. Lockheed Martin Aeronautics Company vergeben wurde, die wiederum die "Startups" mit ins Boot nimmt.


Nur noch am Rande:
Die ehemaligen NACA-Reports, Technical Notes, Memoranden usw. sind eine Fundgrube für Flugzeugbauer weltweit, auch für Modellbauer (!). Davon gibt es Tausende, zu fast allen Themen der Luftfahrttechnik. Auf Grund eines "acts" (Gesetzes) muß die NASA diese Berichte öffentlich zugänglich machen (in gewissen Grenzen, z.B. Geheimhaltung im nationalen Interesse -ältere Berichte sind inzwischen prakt. alle freigegeben), und meisten der Berichte kann man kostenlos von einem der NASA-Server runterladen. Nur deren Suchmaschine lässt zu wünschen übrig...

Gruß,
Helmut

5

Donnerstag, 5. April 2018, 07:49

Hallo Thorsten,

da hab ich mich wohl mißverständlich ausgedrückt, sorry. Ich meinte natürlich nicht die NASA (weiß, daß dies kein Rüstungskonzern, sondern eine Art Forschungseinrichtung ist), sondern Lockheed (die ein Rüstungskonzern sind, vorwiegend für die US Armee bauend). Das Ganze scheint etwas verworren: Lockheed war der einzige Flugzeugbauer, der die Offerte annahm. Die NASA soll die Forschungsarbeit, wie sich das nennt, übernehmen. Und ein paar andere Firmaen, zumindest teilweise Start-ups, beteiligen sich aus diversen Gründen ebenfalls. Insgesamt nicht ungewöhnlich, wenn das Thema es nicht wäre (Überschallknall verhindern). Ich bin echt gespannt.


@Helmut:
danke für die ganzen Infos und Deinen Ansatz, das ins rechte Licht zu rücken. Die Zitate in Deinem ersten Post sind super. sie bezeugen wirklich sehr schön, wie leicht wir doch zu Fehleinschätzung neigen, sobald wir keine schnelle Lösung sehen, oder uns Hintergrundwissen fehlt, oder oder oder. In die Zukunft, etwas vielleicht Ungewöhnliches, einfach mal zu vertrauen, fällt uns offenbar recht schwer, denn es braucht Vision. Der aber scheinen nicht gerade viele folgen zu wollen. Henry Ford zB hatte eine Vision - und wurde damit sehr erfolgreich.
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (5. April 2018, 07:57)


Ähnliche Themen