Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 13. Mai 2018, 10:47

Vorauswahl Winterprojekt

Hallo an alle,

habt ihr euch Gedanken über Euer Winterprojekt gemacht? Ich hatte mir überlegt entweder eine Camel zu bauen (mit 1,5 m SPW), oder eine SIG Piper Clipped Wing mit 56 inch wing span 142 cm (der Bausatz liegt bei mir zu Hause auf der Liste der to-do Projekte).

Die Camel sieht wie folgt aus:



Es sollte am besten ein Holzbausatz sein. Hier habe ich ein Video einer fertig aufgebauten Camel gefunden, die Frage die sich mir stellt ist einmal:

Doppeldecker ist schwerer zu transportieren ohne die Flächen abbauen zu müssen (und passt die Camel in einen VW Vento rein, der kein Kombi ist?)

Bei der Camel sehe ich das Manko der mangelnden Praktibilität, bzw. wie lange würde das jeweils dauern auf dem Flugplatz die Flächen anzuschrauben (und dabei sehe ich ein Hauptmanko: die Holzschrauben würden früher oder später das Gewinde im Flügel abnutzen, es sei denn, die Camel hat vorinstallierte Montagefittinge, an welche die Flächenstreben verschraubt werden.



Aus meiner Erfahrung mit der Tiger Moth: Es war aufwendig die Flächenstreben zu reparieren (nachzubauen) bei einer härteren Landung, das sind meistens auch die Teile (die am empfindlichsten sind).

Ich finde die Camel ein schönes, aber kein praktisches Modell und würde aus meiner Erfahrung doch zu einer J-3 zurückgreifen, von der ich gar einen Rumpf habe (E-Flite 450 Cub J), zu der nur noch eine Fläche + Leitwerk gebaut werden müsste (das wäre ein kleineres Winterprojekt wert).

Hierzu Fotos meiner Überlegung für das (Mini Projekt E-Flite Cub J3 "Flügelnachbau"):

Die J3 würde ich mit einem 265 W Motor, mit einer 9x5 LS betreiben, das wäre genau die Motorisierung der Original Piper von Eflite.



Flügel nach dem Bauplan:


Teile:


Mein Laufendes Sommer projekt ist eine PA-28 Piper

Das habe ich jetzt für den Sommer vor: Pa-28 Piper (von CMPRO) aufbauen.

1. Installation der Servos, einfahbares Landefahrwerk mit OLEO Dämpfern. (Ebenso gedämpftes und steuer,- und einfahrbares Bugfahrwerk). Motoreinbau. (Montage des Bausatzes der von Jamara vertrieben wurde (nicht mehr lieferbar).
Einziges Manko: Kabinenhaube fehlt gänzlich, und ohne Kabinenhaube das wird kein Hinkucker :shake:
PS: Wenn ich Zeit habe, baue ich mir ggf. aus Modellgips eine Positivform der Kabinenhaube für die PA-28 zusammen und ziehe mir eine Form aus VIVAK.

Eure Meinung?

Welches Winterprojekt schwebt euch vor?

Abschlussfrage: Habt ihr euch schon mal mit einem Offenen Projekt "übernommen", das dann nie fertig wurde und über Jahre in Eurem Bastelkeller herumlag (oder immer noch "brach" liegt)?

Dieser Beitrag wurde bereits 13 mal editiert, zuletzt von »bruchpilot84« (13. Mai 2018, 11:26)


grossiman

RCLine User

Wohnort: Engelau, Schleswig-Holstein

Beruf: KFZ-Meister, spez. Karosserieinstandsetzung

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 13. Mai 2018, 11:20

Hallo bruchpilot84 (Name?)

Es wird doch auch Modellbau genannt, wie sieht es denn damit aus einige Änderungen am Doppeldecker selbst vorzunehmen?
Wenn möglich könnte man die Flächenbefestigung doch so ändern das die Flügel schneller auf- und abgebaut werden können,
und das die Befestigungen auch haltbar sind.

Gruß Andreas
Theorie ist, wenn man alles weiss, aber nichts funktioniert.
Praxis ist, wenn alles funktioniert, aber keiner weiss warum.
Einige verbinden beides miteinander:
Nichts funktioniert und keiner weiss warum ??? .

Mein Verein: http://www.lsc-condor.de/

3

Sonntag, 13. Mai 2018, 11:23

Hallo bruchpilot84 (Name?)

Es wird doch auch Modellbau genannt, wie sieht es denn damit aus einige Änderungen am Doppeldecker selbst vorzunehmen?
Wenn möglich könnte man die Flächenbefestigung doch so ändern das die Flügel schneller auf- und abgebaut werden können,
und das die Befestigungen auch haltbar sind.

Gruß Andreas


meinst du eine Art "Schnappverschluss", ggf gibt es Mini Flügelschrauben

Ich hab noch eine Flugfähige Tiger Moth (bereits repariert) ein zweiter Doppeldecker wäre mir glaube ich zu viel!

PS: bin sogar am Überlegen keine neuen Bausätze zu kaufen, sondern jetzt schon die PA-28 mit Einziehfahrwerk, die J3 Cub von E-Flite, und ggf die SIG Clipped Wing Piper (wäre dann das Winterprojekt) fertig zu stellen.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »bruchpilot84« (13. Mai 2018, 12:13)


grossiman

RCLine User

Wohnort: Engelau, Schleswig-Holstein

Beruf: KFZ-Meister, spez. Karosserieinstandsetzung

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 13. Mai 2018, 12:33

Hallo.

Was machbar und sinnvoll ist hängt auch von der Größe des Modells ab, je größer das Modell ist, um so mehr Möglichkeiten hat man.
Ob es passende Schnappverschlüsse gibt die auch was taugen weiß ich leider nicht. Aber du hast geschrieben das die Befestigungsschrauben
direkt in das Holz eingedreht werden sollen? Da wäre schon die erste Verbesserung dort mehrlagiges Birken-/Flugzeugsperrholz zu verbauen.
Darin kann man direkt ein Gewinde reinschneiden, und es dann mit dünnflüssigen Sekundenkleber nochmals etwas "härten". Danach das Gewinde
nochmal nachschneiden. Das Sperrholz sollte dann mindestens 4mm dick sein (besser mehr). Du kannst natürlich auch Einschlagmuttern
verwenden (https://www.faber-modellbau.de/katalog/s…inschlagmuttern), die halten auf jeden Fall. Und die werden natürlich nicht
"eingeschlagen", sondern reingedrückt und mit Epoxidkleber von der Rückseite her eingeklebt.

Das wäre jetzt nur ein Vorschlag um die Gewinde haltbarer zu machen, schneller ist das Modell damit noch nicht aufgebaut.
Dazu müsste man größere Änderungen vornehmen.
Z.B. könnte man den oberen Flügel mehrteilig bauen, indem man das Flügelmittelstück gleich fest mit dem Baldachin verbaut. Die Flügel werden dann
einfach links und rechts mit Holmverbindern aufgesteckt. An den Flügeln sind Zungen drann, woran man die Flügel mit jeweils einer Schraube sichern kann.
Diese Bauweise bringt aber etwas mehr Gewicht mit sich, da würden sich z.B. Verbinder aus CFK anbieten.

Ob du nun solchen Aufwand treiben möchtest bleibt dir überlassen, aber haltbare Gewinde würde ich schon realisieren ;) .

Gruß Andreas
»grossiman« hat folgendes Bild angehängt:
  • Doppeldecker.jpg
Theorie ist, wenn man alles weiss, aber nichts funktioniert.
Praxis ist, wenn alles funktioniert, aber keiner weiss warum.
Einige verbinden beides miteinander:
Nichts funktioniert und keiner weiss warum ??? .

Mein Verein: http://www.lsc-condor.de/

5

Mittwoch, 16. Mai 2018, 10:10

Ich drucke mir demnächst den Bauplan für die Tragflächen für die Piper J3 aus, und stelle mir mein Material zusammen. Danach übertrage ich die Rippen auf das Balsa, scheine es aus, und bau mir meine Tragfläche auf einer Helling (Holzbrett) zusammen.

HubiQuax

RCLine User

Wohnort: Weisenbach

Beruf: Architekt

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 20. Mai 2018, 21:36

Entschuldigung ich bin alles andere als ein toller Modellbauer, aber ich trau mich mal trotzdem was vorzuschlagen.

Wie wäre es mit angeklebten Metall- oder Bowdenzugröhrchen und einer aufgebogenen Büroklammer als Bolzen oder Splint? Ja ich weiß, irgendwann ist die Büroklammer hin, aber was soll's? Ist nur ne Büroklammer.

Ist halt sehr pragmatisch, verstößt das gegen die Modellbauer- Ehre?

Falls es nicht blasphemisch ist mache ich gerne ne CAD Zeichnung von meiner Idee.

Update:
Sitze eh grad an der CAD, hier mal eine zugegebenermaßen sehr rudimentäre System- Zeichnung. Einfach ne aufgebogene Büroklammer durch das Loch.
MacGyver lässt grüßen...

Für die Depronflieger dürfte das auch ne Möglichkeit sein. Einfach mehrere Röhrchenabschnitte an die Kante der Strebe und den Flügel / Rumpf kleben, Büroklammer durch, fertig ist die Laube... Muss halt bisschen exakt sein, aber das kann ein Modellbauer.

Was meint ihr dazu?
»HubiQuax« hat folgendes Bild angehängt:
  • Strebe01.jpg
Paradoxerweise ist das Problem beim Fliegen nicht die Luft, sondern die Erde ^^

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »HubiQuax« (21. Mai 2018, 13:24)


Ähnliche Themen