Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 20. April 2020, 16:45

Plastikpropeller auf Motorwelle befestigen

Hallo zusammen,
ich habe seit Längerem das Problem, daß ich den Propeller nicht dauerhaft auf der Motorwelle befestigen kann.
Zu Beginn existierte dieses Problem lange nicht. Der Propeller überstand genau wie mein Modell auch heftige Landungen problemlos.
Dann mußte ich nach einer Crash-Landung feststellen, daß sich der Propeller von der Welle gelöst hatte. Motorwelle und Propeller
selbst schienen unbeschädigt und nach erneutem Aufstecken des Propellers auf die Welle lief alles wieder normal.
Nach mehreren Wiederholungen dieses Ereignisses versuchte ich, den Propeller mit Sekundenkleber zu befestigen,leider ohne Erfolg.
Der Wellendurchmesser beträgt ca. 1 mm. Gibt es die Möglichkeit einer dauerhaften Befestigung des Propellers. Es handelt sich
um ein einfaches Plastikteil ohne jede Besonderheit. Die übertragene Leistung ist relativ gering ( 5 Akkus AAA ).

Gruß _didi

2

Montag, 20. April 2020, 18:37

Wenn sich Propeller lösen, dann häufig deshalb, weil die Drehrichtung zum Gewinde falsch ist. I.d.R. nimmt man Propeller, die sich aufgrund des Gegendrucks beim Drehen selbst festziehen. Ferner verwendet man Stoppmuttern. In der Kombination löst sich kein Propeller.

Aber ohne weitere Hinweise, kann ich nicht mehr dazu sagen.

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

3

Montag, 20. April 2020, 18:55

Da Didi hier von einem Millimeter spricht, wird er da wohl ganz wenig mit Gewinde und Muttern erreichen können - die gibt es da nicht :)

Der Propeller ist einfach drauf geschoben - fertig.
Ist das zu lose, etwas Kleber dran machen, Zacki bzw. Sekundenkleber ist am wenigsten geeignet ! Normales Uhu geht ! Pattex geht auch !
Ich mache eine Lage Tesa auf die Welle und fummle den Propeller dann drauf - das funktioniert auch.

mfg
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

kalle123

RCLine User

Wohnort: Mönchengladbach

  • Nachricht senden

4

Montag, 20. April 2020, 18:59


Der Wellendurchmesser beträgt ca. 1 mm.


Die ~1mm zweifle ich mal an ;) Schaff dir mal ne Schieblehre (neudeutsch Messschieber) an.


Wenn sich Propeller lösen, dann häufig deshalb, weil die Drehrichtung zum Gewinde falsch ist. I.d.R. nimmt man Propeller, die sich aufgrund des Gegendrucks beim Drehen selbst festziehen. Ferner verwendet man Stoppmuttern. In der Kombination löst sich kein Propeller.


Hast aber schon gelesen, was der Fragesteller hier geschrieben hat?

cu KH

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

5

Montag, 20. April 2020, 19:07

Dann lade ich mal ein, zum messen der 1mm Wellen. :)

Die sind mit und ohne Messchieber ziemlich genau 1 mm :)

mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

comicflyer

RCLine User

Wohnort: Hilgenroth

Beruf: Schriftsetzer & Deutschliebhaber

  • Nachricht senden

6

Montag, 20. April 2020, 19:46

Dann lade ich mal ein, zum messen der 1mm Wellen. :)

Die sind mit und ohne Messchieber ziemlich genau 1 mm :)

mfg
Roland
Je teurer der Messschieber, desto anders der Millimeter.

:D

CU Eddy
Die meisten Menschen wollen lieber durch Lob ruiniert, statt durch Kritik gerettet werden.

Wer meint, etwas zu sein, hat aufgehört, etwas zu werden.

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

7

Montag, 20. April 2020, 19:53

Und wie genau die Aufsteck-Propeller erst sein werden.

Wenn messen überflüssig ist, dann hier :)

mfg
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

8

Montag, 20. April 2020, 20:50

Tropfen Kleber ...

9

Dienstag, 21. April 2020, 09:00

Du könntest es vielleicht mit Kunstharz ( 5 Minutenepoxit) versuchen... Welle etwas aufrauhen.
Ein Millimeterwelle.... Uhiiijehhhh!!!! Bist du da sicher???? Kommt mir sehr dünn vor...
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

IngoH

RCLine Team

Wohnort: Mittelfranken

Beruf: Industriemechaniker

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 21. April 2020, 09:21

Habe auch einen kleinen Copter mit Motoren, die eine Welle mit 1mm Durchmesser haben. Auf Dauer hat da nur ein neuer Propeller geholfen.

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 21. April 2020, 09:29

Wir befestigen auch Propeller auf der mini Welle, obwohl das Loch bei manchen Propellern 1,2mm oder so was in der Art ist, es geht also !
Bei uns ( kleiner E-Segler ) wird allerdings auch eher wenig Leistung übertragen !

Was allerdings auch klar ist, passt man nicht auf, kontrolliert nicht, dann verliert man auch schon mal so einen Propeller. ( von daher habe ich eine Tüte davon bestellt ........aber lange keinen mehr verloren .....:) )

mfg
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

comicflyer

RCLine User

Wohnort: Hilgenroth

Beruf: Schriftsetzer & Deutschliebhaber

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 21. April 2020, 10:27

Was allerdings auch klar ist, passt man nicht auf, kontrolliert nicht, dann verliert man auch schon mal so einen Propeller. ( von daher habe ich eine Tüte davon bestellt ........aber lange keinen mehr verloren .....:) )
Ist immer so: haste Ersatz, brauchste keinen.
Haste keinen Ersatz, geht es am Samstag nachmittag kaputt.

CU Eddy
Die meisten Menschen wollen lieber durch Lob ruiniert, statt durch Kritik gerettet werden.

Wer meint, etwas zu sein, hat aufgehört, etwas zu werden.

13

Dienstag, 21. April 2020, 10:30

Da Didi hier von einem Millimeter spricht, wird er da wohl ganz wenig mit Gewinde und Muttern erreichen können - die gibt es da nicht :)

Der Propeller ist einfach drauf geschoben - fertig.
Ist das zu lose, etwas Kleber dran machen, Zacki bzw. Sekundenkleber ist am wenigsten geeignet ! Normales Uhu geht ! Pattex geht auch !
Ich mache eine Lage Tesa auf die Welle und fummle den Propeller dann drauf - das funktioniert auch.


mfg


Ja sorry, den 1mm habe ich tatsächlich übersehen. Bin neu hier und in anderen Foren ist weniger Spielzeug am Start.

Bei so kleinen Propellern habe ich das Problem noch nie gehabt. In der Regel ist das eh ein Verschleißteil und ein neuer Propeller sollte ohne Probleme passen und nicht rutschen. Ggf. passt er nicht sauber, da nicht original.

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 21. April 2020, 10:31

Ein Kollege hat auch Propeller mit minimal zu großem Loch. Seine Lösung, etwas Schrumpfschlauch auf die Welle kleben / schrumpfen, dann den Propeller drauf fummeln.
Mann muss halt von Fall zu Fall sehen, was der Fundus so her gibt :)

mfg
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

Hilmar

RCLine User

Wohnort: NRW-48149 Münster

Beruf: Designmodellbauer / Fachredakteur Bauplanmodelle bei FlugModell

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 21. April 2020, 11:13

ich habe seit Längerem das Problem, daß ich den Propeller nicht dauerhaft auf der Motorwelle befestigen kann.
Zu Beginn existierte dieses Problem lange nicht. Der Propeller überstand genau wie mein Modell auch heftige Landungen problemlos.
Dann mußte ich nach einer Crash-Landung feststellen, daß sich der Propeller von der Welle gelöst hatte.
Seine Lösung, etwas Schrumpfschlauch auf die Welle kleben / schrumpfen, dann den Propeller drauf fummeln.


Diese beiden Aussagen passen nicht zusammen, weil der Propeller ja drauf war. Wir können also davon ausgehen, dass die Durchmesser von Welle und Propeller baulich untereinander stimmen - bis auf die Tatsache, dass aufgrund von Verschleiß nun die Propellernabe minimal ausgeschlagen ist.
Also bleiben hier meiner Ansicht nach nur noch zwei Lösungsansätze:

- neuer Propeller
- Klebstoff


Wenn ich das für mich reparieren wollte, dann würde ich bei laufendem Motor die Welle mit 800er Schmirgelpapier geringfügig anrauen. Danach gebe ich mit einer Stecknadel eine Spur dünnflüssigen Sekundenkleber in die Propellerbohrung und stecke den Propeller dann präzise auf. Danach lasse ich die Geschichte für mindestens zehn Minuten in Ruhe.
Wichig dabei: nicht den Klebstoff auf die Welle auftragen! Beim Aufdrücken des Propellers würde sich dann der abgestreifte Kleber in Richtung Lager schieben.



So, und jetzt kann ich mir die Rückfrage nicht verkneifen:
was für ein Fluggerät besitzt denn so kleine Motoren und kann mit 3 AAA Batterien fliegen?



Herzlichst
Hilmar.
Bauplanbibliothek online: www.lange-flugzeit.de
Flugvideos, Bautipps und mehr: Youtube-Kanal

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 21. April 2020, 11:49

Bei uns sind es die Wurfgleiter, die wir elektrifiziert haben, wir betreiben die an 2S. Da die Dinger ein Gewicht von um die 100 Gramm haben, sind bei allen sehr kleine Motoren verbaut, bei mir ein Innrunner mit 1mm Welle.
Bei den Kollegen sind ähnliche Motoren verbaut, immer eine ultra dünne Welle.
Die Klapp-Propeller die wir beschaffen konnten, haben unterschiedliche Löcher, mal passt es, mal muss man es passend machen :)

Flugzeuge die noch mit AAA Batterien / Akkus / betrieben werden, gibt es kaum noch, aber der große Conr.. hat so was wohl auch noch im Programm. ( ich rate ab :) )

mfg
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

Hilmar

RCLine User

Wohnort: NRW-48149 Münster

Beruf: Designmodellbauer / Fachredakteur Bauplanmodelle bei FlugModell

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 21. April 2020, 12:50

Ich kann mir tatsächlich seit sicherlich 15 Jahren keinen Fall mehr vorstellen, wo man in einem Fluggerät 3 AAA-Zellen einer LiPo-Zelle vorziehen würde. Nicht einmal aus Kostengründen.

...ist aber auch wurscht, hier ging's ja um die Befestigung des Propellers.



Herzlichst
Hilmar.
Bauplanbibliothek online: www.lange-flugzeit.de
Flugvideos, Bautipps und mehr: Youtube-Kanal

18

Mittwoch, 22. April 2020, 16:59

Danke für die Ratschläge

Zitat Dieter:
Du könntest es vielleicht mit Kunstharz ( 5 Minutenepoxit) versuchen... Welle etwas aufrauhen.
Ein Millimeterwelle.... Uhiiijehhhh!!!! Bist du da sicher???? Kommt mir sehr dünn vor...

Zitat Hilmar:
Wenn ich das für mich reparieren wollte, dann würde ich bei laufendem Motor die Welle mit 800er Schmirgelpapier geringfügig anrauen. Danach gebe ich mit einer Stecknadel eine Spur dünnflüssigen Sekundenkleber in die Propellerbohrung und stecke den Propeller dann präzise auf. Danach lasse ich die Geschichte für mindestens zehn Minuten in Ruhe.
Wichig dabei: nicht den Klebstoff auf die Welle auftragen! Beim Aufdrücken des Propellers würde sich dann der abgestreifte Kleber in Richtung Lager schieben.

So, und jetzt kann ich mir die Rückfrage nicht verkneifen:
was für ein Fluggerät besitzt denn so kleine Motoren und kann mit 3 AAA Batterien fliegen?

Ich: Natürlich geht es wieder um den uralten E-Segler 'Angel' von Jamara.
Die Stromquelle sind allerdings 5 AAA - Akkus,wie geschrieben.
Damit steigt er so schnell, daß ich das Höhenruder auf 'abwärts' setzen muß. Einen Looping bin ich auch schon geflogen.

Ich habe ja auch schon mehrere neue Exemplare Propeller auf Lager, aber ehe die alle in der Wiese verschwinden muß ich was unternehmen.

Ist Pattex Repair extreme besser als Sekundenkleber ?