Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

albvogel

RCLine User

  • »albvogel« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Linsenhofen

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 20. Oktober 2020, 11:29

Landen eines Telemasters E ohne Klappen Zweibeinfahrwerk

Servus Leute,
nachdem mein Schwiegersohn mich mit seiner Funcup angefixt hat und ich aber was "holziges" wollte hab ich mir nen Telemaster 180 Elektro gebaut.
Ich selbtst flieg eigentlich seit je her nur Segler und das ist also was neues für mich

Soweit so gut.. Fliegt :prost: ... Gut.... aber das Landen oh jeee oh jeee....
Ich drossel halt immer so auf 1/4 Gas runter lass ihn auf mich zukommen bis die Räder aufsetzen ( Asphaltfeldweg ) und dann gehts los,
der Zosse bricht mir jedesmal so blöd aus und fängt dann auch noch auf einem Rad zu hüpfen an so das ich schon zwei Felgen durch hab...


Muß ich ihn noch mit dem Höhenruder etwas "aushungern" vor den aufsetzen ?

Gibts da ne Patentanleitung ??
Gruß von der Teck.... der Rüdi

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »albvogel« (20. Oktober 2020, 11:34)


mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 20. Oktober 2020, 11:55

Mach´s wie die manntragende Fliegerei es beschreibt: Eine perfekte Landung ist der Strömungsabriss in Bierglas-Höhe.

Scalierst Du das runter, ist bei Dir der Strömungsabriss in 1 Zentimeter Höhe - dann wäre es perfekt.

Aber Spaß ( oder doch Ernst ....) beiseite, 1/4 Gas ist evt. noch zu schnell.
In ausreichender Höhe testen wie langsam er kann, was passiert wenn man es übertreibt, das Resultat zum landen nutzen :)

Aushungern und quasi kurz über dem Boden Gas raus, voll Höhe dazu, hört sich gut an. ( meine Timber steht dann quasi sofort ! )
mfg
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

albvogel

RCLine User

  • »albvogel« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Linsenhofen

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 20. Oktober 2020, 13:04

Ich hab sogar n Video von der sogenannten Landung

https://youtu.be/wsy4SEojnow
Gruß von der Teck.... der Rüdi

Hilmar

RCLine User

Wohnort: NRW-48149 Münster

Beruf: Designmodellbauer / Fachredakteur Bauplanmodelle bei FlugModell

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 20. Oktober 2020, 16:36

Ich kann das Heck nicht richtig erkennen,
vermutlich hast Du einen sehr kurzen Sporn dran.


Du solltest ein angelenktes Heckrad anbauen, das hilft schonmal deutlich gegen das Ausscheren. Ein Schleifsporn wirkt auf Asphalt wie blockierende Hinterräder beim Auto: es ist extrem schwierig, die Fuhre in der Spur zu halten, weil das Heck aufgrund geringerer Reibung gern überholen möchte.

Das Hüpfen wird durch hohen Anstellwinkes des Flügels in Kombination mit zuviel Fahrt begünstigt. Die Tragfläche liefert damit noch viel Restauftrieb, jeder Mikro-Hüpfer wird in ungewollte Maxi-Hüpfhöhe umgewandelt, und die kinetische Energie sorgt dafür, dass das Spiel eine Weile wiederholt wird.

Da durch den kurzen Hecksporn bei einer Dreipunktlandung noch viel Anstellwinkel vorhanden ist, dürfte ein Heckrad, welches das Heck höher anhebt, für beide Ursachen eine gute Maßnahme sein.


Fliegerische Abhilfe: mehr Fahrt rausnehmen, zum Beispiel durch längergezogenes, flacheres Anfliegen, und dabei immer mehr durch Ziehen langsamer werden, und dann kurz vor dem Strömungsabriss auf dem Hauptfahrwerk GERADE aufsetzen (also nicht im Kurvenflug, wie auf Deinem Film festgehalten).

Sagt sich so leicht... 8)


Desweiteren kannst du auch Klappen einbauen und bekommst damit die Geschwindigkeit deutlich runter. Wo weniger Restfahrt vorhanden ist, da kommt man auch mit weniger Hüpfern zum Stehen.


Herzlichst
Hilmar.
Bauplanbibliothek online: www.lange-flugzeit.de
Flugvideos, Bautipps und mehr: Youtube-Kanal

5

Dienstag, 20. Oktober 2020, 17:13

Probiere es doch einmal im Gras neben der Bahn und du wirst sehen es klappt.
Gruß Bernd

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 20. Oktober 2020, 18:32

Ist halt die Frage was dann klappt.....

Nicht das das Fahrwerk nach hinten klappt.

Landen ist halt der schwierigste Teil :)
mfg
Roland
der grade das Fahrwerk seiner Timber instandgesetzt hat. 100 x Top gelandet und dann 1 x mies :(
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »mcxer« (20. Oktober 2020, 19:05)


albvogel

RCLine User

  • »albvogel« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Linsenhofen

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 20. Oktober 2020, 19:04

Probiere es doch einmal im Gras neben der Bahn und du wirst sehen es klappt.

Ich bin halt wenn es um solche Motormaschinen geht halt sehr unerfahren... die Wiese nebendran ist halt sehr verwuchert mit sehr vielen " Büscheln" von Löwenzahn und Löchern von " ich weiß nicht was"... Ich hab keinen Plan was so ein 4mm Fahrwerk aushält in dem Fall...
Gruß von der Teck.... der Rüdi

albvogel

RCLine User

  • »albvogel« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Linsenhofen

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 20. Oktober 2020, 19:05

Allen anderen danke ich mal für die Inputs, ja hätt ich das Ding doch gleich mit Landeklappen gebaut :wall: :wall:
Gruß von der Teck.... der Rüdi

9

Dienstag, 20. Oktober 2020, 19:08

ganz gleich wie mit dem Segler

Hallo Rüdi,

ich möchte hier auch mal meinen "Senf" dazu geben.

Das Landen mit einem Motormodell, und ganz im Speziellen mit einem Telemaster, funktioniert ganz gleich wie mit einem Segler.

Ein Telemaster fliegt auch ohne Motorschub ganz gut.
Somit würde ich den Landeanflug im Segelflug bzw. mit Standgas machen.
Abfangen und Ausschweben ganz gleich wie beim Segelflugmodell und das Aufsetzen dann halt in 3-punktposition. dh. mit Sporn und Hauptfahrwerk gleichzeitig.
Dadurch ist auch sichergestellt, dass du mit Mindestgeschwindigkeit aufsetzt. Natürlich kann das Modell ein wenig springen. Aber meist dann nicht so, dass es eine aufschaukelnde Bewegung wird (und die Sprünge immer höher).

Ganz unüblich, aber derzeit modern, dass auch Anfängermodelle mit 2-Beinfahrwerk ausgestattet sind/werden.
Damit ist es einfach schwieriger zu landen.
Ein 3-Beinfahrwerk ist da um vieles leichter zu beherrschen.

Aber der Tipp von benedh ist schon auch ein sehr guter.
Im Gras gehts immer besser/leichter . . . auf 2 Beinen.

viel Erfolg . . . beim Üben.
-Robert

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 20. Oktober 2020, 19:10

Nein, nicht jeder Flieger braucht zwingend Landeklappen.

Zumal Landeklappen auch nicht ganz ohne sind - die machen nicht alles ganz automatisch einfacher !

Beim nächsten Mal, oben in ausreichend Höhe testen wie langsam er kann !

Ich bin mir ziemlich sicher, das es langsamer geht als im Video !
Denke an den Wind !
Mit dem Wind ist immer die falsche Wahl.
Ansonsten üben, üben, üben und nochmals üben.
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

Smart

RCLine User

Wohnort: D-Weil am Rhein

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 20. Oktober 2020, 19:50

Hallo

also ich behaupte mal das du den
Telemaster, auf dem Video, schief aufsetzt.
Das muss ja so enden, ein sauberer
Anflug wird auch beim Schleifsporn mit einer
guten Landung enden.
Das hat nichts mit Landeklappen zu tun.


Gruß Rolf

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 20. Oktober 2020, 21:40

Rolf, wollen wir den Rudi desillusionieren - nein !

Die Landung war für Anfänger OK, da das Flugzeug anschließend noch brauchbar war :) :) :)

Aber, es geht immer noch besser !

Ab und an übe ich landen, dass heißt, pro Flug ca. 10 Landungen .......
Eigentlich kann ich es, nur leider nicht mit jedem Flugzeug und zu 100% perfekt :)
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

ballonfly

RCLine User

Wohnort: Saarland

Beruf: Therapeut

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 20. Oktober 2020, 23:10

Servus

Ich wurde mich als Flächen Flieger noch als Anfänger bezeichnen, da ich seit Jahre nur Helis geflogen bin und noch fliege. Ich wurde mir eine Wiese aussuchen wo du einfach mehr Platz hast und das Landen üben kannst. Alleine schon auf das Asphalt zu landen erfordert aus meiner Sicht viel konzentration. Ich fliege jetzt ein paar Woche Flächen Modelle und fliege in unseren Verein auf der Wiese aber da habe ich deutlich mehr Platz zum üben. Vielleicht liegt dort das Problem.
L.G Claudio

jfbaumi

RCLine User

Wohnort: D-67354 Römerberg

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 21. Oktober 2020, 13:48

Hi Rüdi,

ich denke das du hast da mehrere Probleme, die hier eigentlich schon angesprochen wurden.

1. Finde ich das landen auf Asphalt um den Faktor 3 schwieriger ist wie auf Gras. Genau dieses springen wird durch den harten Boden und die wie ich finde nicht optimale Landegeschwindigkeit bei Zweibeinfahrwerken begünstigt ( geringe Reibung / bremst nicht wie auf Gras ).

Also landen ohne Gas ( beim Verbrenner Standgas ;) ), knapp über dem Boden aushungern, wie auch mehrfach schon beschrieben. Ein Telemaster segelt gut und da du auch Segler fliegst sollte das kein Problem werden.
Um das springen zu verhindern kann man auch ein weicheres Fahrwerk probieren. Ich würde zuerst weichere Räder, eventuell einen dünneren ( 3mm ) Fahrwerksdraht testen.


2. Weiter ist mir aufgefallen, dass du vermutlich nach dem ersten Aufsetzen das Höhenruder losgelassen hast ( bzw. zuviel nachgelassen hast ) und/oder vor der 2. Fahrwerksberührung zu wenig, gar nicht oder zu spät Höhenruder gezogen hast.

3. Vermute ich das du etwas Seitenwind hattest, im Video. Das erklärt auch die Schräglage beim ausrollen ohne gegensteuern. Hochdecker machen das gerne bei Seitenwind.


Zu Pkt 2 und 3,

Die Landung ist erst mit dem Stillstand des Modells beendet. ;)
Da hilft nur üben und steuern bis zum Ende der Landung . Trotzdem kann es auch dann schief gehen. :D



Gruß Jürgen
jbsseiten

albvogel

RCLine User

  • »albvogel« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Linsenhofen

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 21. Oktober 2020, 20:47

Nochmals danke für eure Ausführungen
Mit Gras meint ihr sicherlich eine gepflegte Graspiste aber wie verhält es sich mit einer wildwiese mit Mauslöchern und Lowenzahnbüscheln selbst wenn auch diese frisch gemäht ist

kanne es einem da nicht den ganzen Fahrwerks-Draht rausreißen ?
Gruß von der Teck.... der Rüdi

Hilmar

RCLine User

Wohnort: NRW-48149 Münster

Beruf: Designmodellbauer / Fachredakteur Bauplanmodelle bei FlugModell

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 21. Oktober 2020, 21:05

Nicht unbedingt.
8)



Herzlichst
Hilmar.
Bauplanbibliothek online: www.lange-flugzeit.de
Flugvideos, Bautipps und mehr: Youtube-Kanal

Smart

RCLine User

Wohnort: D-Weil am Rhein

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 21. Oktober 2020, 21:38

Hallo



auf deinem Video sieht die Wiese gut
genug aus, da sollte ein Telamster gut zu Landen sein.

Auch wird ein Telemaster nicht so
schnell das Fahrwerk abwerfen.

Ein Telemaster ist ein bewerteter und
robuster Flieger.


Gruß Rolf