Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 9. Mai 2014, 18:54

Starfighter F-104 aus Depron von Causemann

Hallo!

Nach dem kapitalen Forumscrash möchte ich gerne den Threat zum Starfighter von Causemann gerne wieder aufleben lassen. Im vergangenen Jahr habe ich mir (und wie es scheint auch vielen anderen!), mit Unterstützung von Jochen Causemann, einen Traum erfüllt und eine toll fliegende F-104 mit absolut scaler Siluette konstruiert. Das Modell im Parkflyer-Format (Länge 1000mm) gibt es inzwischen bei Causemann (http://shop-rc.causemann.de/Starfighter-…arkflyer-Depron) als Bausatz mit CNC-geschnittenen Depronteilen und diversen Tiefziehteilen für schmales Geld. Den Starfighter kann man sowohl mit Pushprop als auch mit 45er/50er Impeller bauen. Für die Impeller-Variante gibt es Erweiterungssatz mit zusätzlichen Spanten und Teilen für den Strömungskanal (http://shop-rc.causemann.de/Starfighter-…Ergaenzungssatz).

Hier mal ein paar Bilder meiner Maschinen:







Die Pushprop-Variante hat folgendes Setup:
Causemann 115W Brushless-Set
GWS 6x5" Prop
3x Dymond DS 37 Digital
Orange RX RX3 Empfänger mit Stabi
Akku wahlweise 3S 600er oder 3S 1000er (auf zwei verschiedenen Akkuplattformen)
Abfluggewicht: 280g / 325g





Die Impeller-Version hat dieses Setup:
WeMoTech Microfan 50mm Impeller
250W 6000Kv Outrunner BL-Motor
Dymond Smart 30A Regler
3x Dymond DS 37 Digital Servo
3S 1000er Lipo
Standschub: 330g
Abfluggewicht: 360g

Es wäre toll, wenn hier die Starfighterfans Bilder und Erfahrungen zu diesem Modell mitteilen würden. Gerne auch die, die vor dem Crash schon dabei waren!
Auch Fragen und Anregungen nehme ich gerne an.

MfG Julian

2

Freitag, 9. Mai 2014, 19:03

Hallo!

Wer die Starfighter mal in Aktion sehen möchte:


Hier die Pushprop-Variante bei Erporobungs-/Testflügen (noch mit 7x3,5" Prop)


Mit Dekor und einigen Onboardaufnahmen


Die Impeller-Variante (noch mit 45er AEO-Impeller, den ich später gegen den WeMoTec Microfan getauscht habe)

Viel Spass beim Schauen!

MfG Julian

3

Freitag, 9. Mai 2014, 20:48

Sehr schönes Modell und absolut überzeugende Flugeigenschaften. Ich werde einen für mich und einen für meinen Bruder bestellen. Gute Arbeit!

4

Mittwoch, 14. Mai 2014, 19:56

Hallo!

Hier noch ein Video von meinem StaFi mit dem Pushprop-Antrieb. Der Flieger hat sich durch sein absolut unkompliziertes Handling zu meinem Lieblings-Feierabend-Flieger gemausert. Aber sehr selbst warum...



MfG Julian

5

Sonntag, 13. Juli 2014, 17:04

Hallo Starfighterfreunde!

Habe mal einen kleinen Zusammenschnitt von meinem Starfighter mit WeMoTec Microfan gemacht. Da brennt echt die Luft! :nuts:



Viel Spass beim schauen! Natürlich mit O-Ton und ohne Musik! Für alle Impeller-Fans.
Wäre sehr an Videos von euren Causemann-Starfightern interessiert. Kann da jemand etwas posten?
MfG Julian

6

Mittwoch, 16. Juli 2014, 20:26

Sehr schön! WIr fliegen mit Propeller und sind sehr zufrieden:

7

Sonntag, 27. Juli 2014, 12:40

Hallo thom b.!

Sieht gut aus! Besonders gefällt mir die sauber geflogene Kubanische Acht. So ein Flugprogramm hätte die Vikings auch nicht besser hinbekommen.
Kannst du evtl. noch dein Setup als Anhaltspunkt für andere User nennen? Scheint ja ganz gut zu funktionieren.
MfG Julian

8

Montag, 4. August 2014, 17:29

Hallo Julian,
Motor ist ein Turnigy 2730 / 1700kv mit einem 7x6 GWS SLowfly Prop und 3s 800 mAh Akku. Der Prop ist eigentlich etwas zu groß für den Motor, die Temperatur bleibt trotzdem im Rahmen. Als nächstes werden wir es mit 6x6 probieren.

9

Samstag, 29. November 2014, 14:09

Hallo Zusammen!

Ich möchte hier mal das Modell von meinem Modellbaukollegen Bernd vorstellen. Mit seiner Einwilligung natürlich.
Das Modell ist absolut sehenswert, wie ich finde!










Noch ein paar technische Daten
und Bauberichte:


Leergewicht 320 g, Abfluggewicht
420 g, Lipo 1000 maH, 45-90C, Turnigy nanotech

Servos 1,9 g von HK, 170 g Stellkraft, max. Spannung 5 Volt, nur 6 mm dick! Die passen genau in die
Tragfläche, siehe Foto, sind schon erprobt, funktionieren
wunderbar
und haben eine kurze Stellzeit.
Die habe ich auch in 3 anderen kleinen Modellen und bisher
keinen Ausfall.
Stellkraft 170 g reicht aus.
Impeller Vasafan Kohlefaser 50 mm mit HET Motor, max. Schub
knapp 600g
bei 43 A. Regler 40 A Dauer,
Burst 60A. Ausserdem habe ich ein Flächenstabi von Juki-Model,
Hero
für Quer und Höhe eingebaut.
Super, wenn es mal windig ist.


Beim Modell habe ich folgende
Änderungen vorgenommen:

Den Strömungskanal mit dem im
Bausatz beigefügten PET-Material habe ich nach diversen
Versuchen
zuvor weggelassen (auf der
Unterseite aufgeschnitten und wieder raus). Jetzt ist nur das
PET-Tiefziehteil
vorn drin. Die Heckdüse habe ich
aus wesentlich dünnerem, leichterem Pet-Material gefertigt
(da kann der Impeller die Düse nicht zusammensaugen, weil der Luftstrom ja nach aussen geht).
Ohne dieses Material habe ich ca.80 g gespart und der Impeller hat genügend Luft, insbesondere, weil ich den Querschnitt amLuft-Eingang etwas vergrössert habe. Die diversen Kabel habe
ich im
Eck des Strömumgskanals mit Heissklebepunkten fixiert.
Das Seitenruder musste ich horizontal und vertikal mit den CFK-Flachstäben verstärken, weil es bei hoher Geschwindigket zu flattern angefangen hat.
Sämtliche Bilder für die
Aufkleber habe ich mir im Internet besorgt, dann mit meinem Grafikprogramm bearbeitet
und auf klare und weisse Klebefolie mit meinem Tintenstrahldrucker gedruckt.
Die weisse Klebefolie habe ich für die weissen Buchstaben und noch für ein paar andere Aufkleber gebraucht.
Nach dem Aufkleben wurde der Flieger komplett mit Klarlack lackiert (Depron Lack von LRP,
Magic F Colour).
Damit sind alle Aufkleber absolut wisch-und wasserfest und das Modell bekommt auch einen schönen
Glanz.

Die Unterseite der Tragflächen habe ich mit weissen Streifen versehen, damit die Fluglagenerkennung besser ist. Ist zwar leider nicht
"Scale", aber zum Fliegen sicherer..

Der Akkuschacht ist auf der Unterseite zu sehen mit den 2 kleinen Servo-Hebeln zu öffnen.
An dieser Stelle ist auch der Regler, der Empfänger und der Flächenkreisel "Hero" untergebracht.

Die F 104 geht senkrecht in den Himmel und die Überflüge sind grandios.

10

Sonntag, 15. November 2015, 15:01

Hallo Starfighterfans!

Hab noch zwei schöne Videos von dem Causemann Starfighter gefunden. Sie zeigen die gutmütigen Flugeigenschaften sehr gut.





MfG Julian

11

Samstag, 21. November 2015, 13:14

Tips zum Einbau des Antriebssets

Hallo Freunde des fantastischen F-104 Modells !
Habe mir den Bausatz inklusive Antriebsset bei Causemann gekauft. In der Anleitung sind wenig Hinweise zum Einbau des Push-Prop Motors. Der einzige Hinweis ist, das der Triebwerksauslass (Tiefziehteil) als Motorträger dient.
Hat jemand Details hierzu ? Habt Ihr eine Holz- oder GFK-Platte eingeklebt, und darin den Motor verschraubt ? Gibt es Empfehlungen zu Motorsturz/Neigung ?

Gruss
Horst

12

Sonntag, 22. November 2015, 19:54

Hallo Horst!

Es bietet sich an eine kleine Sperrholzplatte von innen in die Düse zu kleben. Dann kann man den Motor durch den Kunststoff in dem Sperrholz festschrauben, und man sieht die Verstärkung nicht.
Einen Seitenzug braucht man bei der Pushprop-Anordnung nicht, da ja kein Leitwerk angeströmt wird. Der Sturz kann 0grad betragen, also einfach den Motor flach auf die Düse schrauben. In der Regel verhält sich der Starfighter absolut neutral auf Schuberhöhung oder Drosselung. Je nach verwendeteter Luftschraube musst du bei dem sehr flach bauenden Motor die untere Ecke des Seitenleitwerkes etwas kürzen.

Viel Spaß beim Bauen und Fliegen!

MfG Julian

13

Sonntag, 22. November 2015, 20:27

Hallo Julian, vielen Dank für die Antwort!
Vorläufig letzte Frage ;-) : wollte heute die Kabel einziehen vom Heck zum Cockpit für die Verbindung Regler zum Motor. Drei AWG16 Silikonkabel aus meiner Vorratskiste wiegen aber über 35g.... Habe den Maytech 2816/ 115W mit 12A ESC. Da dürfte auch dünneres Kabel reichen. Was empfiehlst Du ?

Gruss
Horst

14

Sonntag, 22. November 2015, 22:04

Hallo!

Die Länge der Motorkabel sollte nicht geändert werden. So steht es jedenfalls auf der Causemann Seite. Ich verlängere immer auf der Akkuseite. Da reichen in der Praxis bei mir auch 1,5mm2. AWG 16 ist meines Wissens 1,4mm2. Das reicht also locker. Und du musst nur zwei Kabel dieses Querschnitts nehmen, Sparst also ca. 12g.
Mit freundlichen Grüßen Julian

seeyouintheair

RCLine User

Wohnort: Weserbergland

  • Nachricht senden

15

Freitag, 27. November 2015, 16:41

Hallo zusammen,

ich hab' auch begonnen den kleinen Starfighter zu bauen.
Meine Variante soll einen Impeller bekommen.

Hat jemand Erfahrung mit der Impeller-Variante?

Hier ein paar Fragen, die mich gerade beschäftigen:

Wie werden die Außenteile vom Strömungskanal in Form gebracht? An der engen Seite wird die Folie in den Ringspant gesteckt. Und dann?
Ich könnte mir vorstellen auf den Mittelspant zwei dünne Depron-Streifen zu kleben. Vom Ringspant ausgehend müssten sie dann nach außen laufen, so dass sie dann auf eine Breite von 77 mm kommen. Danach kann jeweils ein Außenteil zwischen die Steifen geklebt werden. Die runde Form entsteht dann automatisch. Funktioniert das so? Und passt dann noch die Rumpfhülle darüber?

Muss der Regler, zur Kühlung, in den Strömungskanal hinein oder kann er zwischen Kanal und Rumpf Platz finden?

Welcher Impeller und Motor sind optimal?

Wie werden die Ruderanlenkungen optimal gestaltet und wo sollen die Servos Platz finden?

In einem der oben stehenden Videos ist zu erkennen, dass das Leitwerk etwas wackelt. Wie kann es stabil gestaltet werden?

Gruß
Frank
»seeyouintheair« hat folgendes Bild angehängt:
  • 002 Einlaufkanal Innenseite.JPG

16

Freitag, 27. November 2015, 22:26

Hallo Frank!

Im Shop bei Causemann findest du neben der Anleitung für den Impellerumbau auch Schablonen für die Außenteile des Strömungskanals. Diese werden aus dem PET des Umbausatzes ausgeschnitten. Sie haben einen 5mm breiten Kleberand der 90 Grad abgewinkelt wird und dann als Klebefläche auf dem Längsspant dient. Hinten wird's in den Spant geschoben und verklebt. Die vordere Kante wird mit den Depronlufteinlässen verklebt. Der Rumpfmantel passt bei der Impellervariante weiterhin ohne Änderung.

Die beste Art der Anlenkung ist auf der Oberseite der Tragfläche. Dann läuft man nicht Gefahr dass sich die Servohebel oder Hörner beim Landen im Gras verhaken.

Das leichte Vibrieren des Leitwerks hat im Flug keine negativen Auswirkungen. Um es weg zu bekommen kannst du einfach das Depron an verschiedenen Stellen gerade ein- oder durchschneiden und carbonstäbe in 1x3 mm einkleben.

Als idealen Impeller sehe ich den WeMoTec Microfan. Mit einem Motor um 250 Watt und ca. 6000Kv. Der Regler darf gerne etwas Zugluft im Kanal bekommen. 30 A sollten es schon sein. Als Akkus empfehle ich gute 3S1000er.

Viel Spaß noch beim Bauen!
Mit freundlichen Grüßen Julian

seeyouintheair

RCLine User

Wohnort: Weserbergland

  • Nachricht senden

17

Samstag, 28. November 2015, 17:23

Hallo Julian,

danke für den Tip.

Leider war ich zu schnell und hab' die Außenteile des Strömungskanals schon ausgeschnitten.
Ich bin auf die roten Linien für den 50er Impeller hereingefallen.

Damit es den anderen nicht genau so geht, hier mein Hinweis:
Zuerst der roten Linie folgen. Dann, wenn die schwarze Linie nach außen springt, müsst Ihr dort entlang schneiden (siehe Grafik).

Gruß
Frank
»seeyouintheair« hat folgendes Bild angehängt:
  • Kanal.jpg

18

Dienstag, 1. Dezember 2015, 19:37

Hall Frank!

Ja da hast du recht. Einen Kleberand braucht man bei beiden Varianten! Ich habe ihn jedoch nur einmal eingezeichnet damit es nicth zu unübersichtlich wird. Deine Lösung mit den Depronstreifen sollte aber auch funtionieren. Oder du schneidest dir jeweils zwei (pro Seite) Streifen von 10mm Breite, knickst diesen 90grad in der Mitte und klebst diese da an den Kanal und den Längsspant. Quasi als Klebewinkel.

MfG Julian

seeyouintheair

RCLine User

Wohnort: Weserbergland

  • Nachricht senden

19

Sonntag, 6. Dezember 2015, 16:34

Hallo Leute,hallo Julian.

Ich hab’ da mal ein paar Fragen. ;)

Ich werde einen 50 mm Impeller verwenden.
Sind im Bereich des Impellers 3 Ringspanten verbaut?
- Einer ist am Mittelspant angeklebt. In ihn ragen die Außenteile der Strömungskanäle hinein.
- Die anderen beiden werden auf 52 mm erweitert und direkt aufeinander geklebt. In ihnen wird der Impeller befestigt.
Bei der Montage des Mantels muss dieser 3 mm überstehen, damit dieser halb auf den Ringspant vom Mittelspant geschoben werden kann.
Am Mittelspannt muss ein Ausschnitt für den Spinner vom Impeller angebracht werden.

Sind diese Annahmen richtig?


Hat die Düse einen Überlapp zum Verkleben in der Schablone? Oder wird sie einfach mit Klebeband, auf Stoß, verbunden?
In welcher Position wird der exzentrische Ringspant montiert?
Ragt die Düse durch den exzentrischen Ringspant durch und schließt dann bündig mit dem Düsenauslass ab?

Ich hab’ schon einmal den Rumpfmantel vorgeformt. Wenn dieser den Rumpf komplettumschließen soll, muss das überstehende Ende (über den Ringspant hinaus) von der Innenseite des Einlaufkanals abgeschnitten werden.
Habt ihr eine Idee, wie am Besten der Rumpfmantel ausgerichtet und verklebt werden kann?
Eines ist mir schon aufgefallen. Es lohnt sich vor dem Verrunden eine Mittellinie auf der Innenseite anzuzeichnen. Leider kam mir die Idee erst nach dem Verrunden.

Welche Varianten wurden bei der Servomontage umgesetzt?
Einige verbauen die QR-Servos in der Fläche. Wie habt ihr dann die Kabel verlegt?
Das HR-Servo sitzt mal direkt am Höhenleitwerk quer im Seitenleitwerk oder unten auf dem Heckmantel quer im Seitenleitwerk. Gibt es noch andere Ideen?

Mit welchen Hinlfsmiteln lassen sich am Besten die konischen Teile (Nase, Lufteinlässe und Heckmantel) verrunden?

Hat jemand Baufotos? Das würde das Bauen wesentlich erleichtern.

Gruß
Frank
»seeyouintheair« hat folgende Bilder angehängt:
  • 007 zusammmengelegte Teile.JPG
  • 008 lackierter Einlaufkanal Innenseite.JPG
  • 009 vorgebogener Rumpfmantel.JPG

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »seeyouintheair« (6. Dezember 2015, 19:56)


20

Dienstag, 8. Dezember 2015, 20:29

Hallo Frank!

Im Bereich des Impeller sitzen nur zwei Spanten. Siehe diese Zeichnung:



Die Düse hat einen 5mm breiten Klebeflansch, dieser kann mit Sekundenkleber überlappend zusammen geklebt werden. Vorne schiebt man sie über den Impeller. Hinten ist sie bündig mit dem hintersten Spant.
Zu dem Spant steht in der Anleitung:

"Das Heckteil wird mit Hilfe der Spanten
77x48mm und dem exzentrischen 60x40mm
gebaut. Zuerst muss die Düse ausgeschnitten
und zusammengeklebt werden. Diese wird
dann von hinten auf den Impeller geschoben
BEVOR (!) der Heckspant eingeklebt wird.
Zum Schluss wird der Heckspant eingeklebt.
Die schmalste Stelle des kleinen Spantes
muss unten sitzen!"

Also schmalste Stelle nach unten!

Bei den Servos kann man nach den eigenen Wünschen gehen. Für das HLW hat sich dieses bewährt:


Bei der Nase hilft dir ein Staubsaugerrohr, dann ein Klebestift oder Edding und dann viel Fingerspitzengefühl. ;)

Viel Spaß noch beim Basteln
MfG Julian