AdrianH

RCLine Neu User

  • »AdrianH« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Soest

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 16. November 2016, 15:41

Antrieb mit Zahnriemen, eure Meinung zu einer verrückten Idee

Hallo zusammen,
Ich baue zurzeit einen Vivat Motosegler nach diesem Bauplan hier: http://shop.vth.de/1-13-sw-vivat.html
Als Motor ist ein 10-15ccm Viertakter vorgesehen den ich hängend einbauen müsste.
Grundsätzlich ist es kein Problem, aber ein stehender Motor ist eben leichter zu handhaben und einen 3,7m Motorsegler im Extremfall auf dem Kopf anzuwerfen ist auch nicht gerade optimal.

Ich bin nach einigem grübeln auf die Idee gekommen den Motor stehend, aber tiefer einzubauen und den Propeller mit einem Zahnriemen nach oben anzutreiben.
So in der Art https://www.conrad.de/de/aluminium-zahnr…-15-226017.html
Etwas verrückt, aber ich spinne mal weiter...
Die Aufnahme der Propellerwelle ist starr mit dem Mototräger verbunden. Ich denke da an einen Rahmen aus Aluminium.
Da ich in der Aluminiumbranche arbeite kann mir festes, geschmeidiges, aber leichtes Alu selber zusammenbacken.
Ich habe genug Platz in der Haube und mit dem Mehrgewicht komme ich auch klar.
Eigentlich scheint mir das relativ einfach zu sein, aber ich habe dazu nichts im Internet gefunden. Bin mir nicht sicher ob ich da was übersehe und einen Denkfehler habe ???
Wenn jemand Einwände oder Tips hat dann nur her damit :ansage: :shake:
Grüße
Adrian

Crischi74

RCLine User

Wohnort: Mötzingen

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 16. November 2016, 16:02

Verrückt ist die Idee nicht, und auch nicht neu. Zahnriemengetriebe sind recht üblich wenn größere Luftschrauben nicht direkt angetrieben werden können. Zusätzlicher Aufwand wird für dich in einer Lösung fürs Anlassen des Motors entstehen.
Persönlich würde ich aus Gewichts-, Leistungs- und Komfortgründen mit einem E-Antrieb lösen.
Wer nicht viel weiss muss viel glauben. ¯\_(ツ)_/¯
Schaut mal rein. http://500px.com/ChristianDamm
oder https://www.instagram.com/chrischi74/

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Crischi74« (16. November 2016, 16:09)


AdrianH

RCLine Neu User

  • »AdrianH« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Soest

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 16. November 2016, 16:27

Ja über das Anlassen muss ich mir noch Gedanken machen.
Ich fliege mit E-Antrieb und mit Verbrennern. Aber das hier wird ein Scale-Flugzeug bis ins Detail, das geht nur mit Viertakter.
Wenn der im Leerlauf segelt...kommt sicher gut ;)

DJK94

RCLine User

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 16. November 2016, 17:13

Gerade bei Verbrennern habe ich das des Öfteren schon gesehen, dass Zahnriemen zum Einsatz kommen.
Man sollte meiner Meinung nach sich halt überlegen, wie man den Riemen passend gespannt hält.
Ansosnten spricht da aus meiner Sicht nichts gegen. Alles eben passend dimensioniert gestalten.
Ich meine Mädler hätte sogar ein Tool zur Auslegung auf seiner Website.

Daniel

haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 16. November 2016, 18:28

Hallo Adrian,

du solltest bedenken:
Beim (Einzylinder-)Verbrenner wird das Drehmoment während der Verbrennung stoßartig erzeugt, und dieser Stoß ist mehrfach so groß als das mittlere Drehmoment. Erst durch eine "Schwungmasse" wird aus dem Drehmomentstoß ein halbwegs gleichförmiges Drehmoment.

Beim Flugmotor ist der Propeller diese Schwungmasse. Solange der Prop auf der Kurbelwelle sitzt, ist das auch ok. Wenigstens, wenn der Prop diese Drehmomentstöße verträgt; deshalb sind Verbrennerprops auch schwerer und robuster als Elektro-Props.

Wenn jetzt aber ein Getriebe bzw. ein Riemen zwischen Kurbelwelle und Propeller (=Schwungmasse) sitzt, dann muß das auch die Drehmomentstöße übertragen und ist dadurch stark beansprucht. Daher muß man den Riemen (im Vergleich zu Elektro) überdimensionieren, oder man muß zusätzlich auf der Kurbelwelle ein Schwungrad montieren, das die Drehmomenttöße abmindert, bevor sie auf den Riemen gelangen. Macht man das nicht, lebt der Riemen nicht lange.
Das Gleiche gilt übrigens auch für Zahnradgetriebe.

Eine Berechnung der Schwungradgröße würde Kenntnis diverser Daten erfordern und hier viel zu weit führen. Du kannst dich aber in etwa an den Schwungradgrößen bei Helis orientieren (die dort idR gleichzeitig Lüfterrad und Schwungrad sind); oder den Riemen wenigstens 3-fach stärker als bei Elektro ausführen.

Gruß,
Helmut

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »haschenk« (16. November 2016, 18:45)


AdrianH

RCLine Neu User

  • »AdrianH« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Soest

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 16. November 2016, 20:18

Besten Dank für die Hinweise. Der Bau wird noch viel Zeit in Anspruch nehmen, genug Zeit um sich damit intensiv zu beschäftigen.
Grüße
Adrian

wernerhetzel

RCLine User

Wohnort: A-Mistelbach

Beruf: Pensionist

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 16. November 2016, 20:27

Es gibt Getriebe füt die ZG-Motoren.

Soetwas etwas kleiner zu bauen müsste ja reichen, und starten des Motors mit einem Elektroanlasser.

Gruß

Werner