1

Mittwoch, 30. Mai 2018, 18:40

DLE 111 Boxermotor Propeller Adapter abnehmen, wie geht das?

Hallo,
wie krieg ich bei obigem Motor den Propadapter runter?
Gemäß Explosionszeichnung würde ich vermuten, dass ich die Zentrale Mutter nach links lösen muss und dann den adapter mit einem Abzieher runter krieg.
Hat das jemand probiert?
Wenn ja, wo krieg ich einen passenden Schlüssel? Normale 6-Kant Nüsse kann man nicht über die lange Welle schieben.
Gruß,
Matthias
Früher war meine Meinung so bedeutsam, dass ich sie regelmäßig ungefragt mitgeteilt habe - heute ist sie so wertvoll, dass ich sie nicht mehr jedem anvertrauen kann.

pa18

RCLine User

Wohnort: den Ort kennt sowieso keiner

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 30. Mai 2018, 21:34

Moin Matthias...

Das ist gar nicht so kompliziert.

Um den Zentrierbolzen zu lösen reicht ein guter Zündkerzenschlüssel.
Der passt in die Bohrung des Mitnehmers und kann ausreichend Kraft übertragen.
In die Gewinde des Mitnehmers drehst du 2 alte Schrauben ein,damit du eine Möglichkeit hast mit einem 8mm Rundstahl oder ähnlichem gegen zu halten.
Es gibt natürlich auch schönere und elegantere Lösungen.
Wichtig ist,immer Wärme mit einem Heißluftgebläse zu zuführen.

Ist dieser dann entfernt brauchst du einen Abzieher.
Diesen ansetzen und auf Vorspannung bringen...immer ordentlich Wärme zuführen (Handschuhe nicht vergessen )
Immer wieder etwas nachspannen,weiter Wärme zuführen..irgendwann macht es -knack- und der Mitnehmer ist lose..
Verdrehen kannst du nichts,der Motor hat einen Zentrierstift.

Horst

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »pa18« (30. Mai 2018, 21:45)


3

Samstag, 2. Juni 2018, 22:46

Hallo,
vielen Dank für die Antwort.


das hört sich gut an. Werkzeug hab ich schon bekommen.Matthias
Früher war meine Meinung so bedeutsam, dass ich sie regelmäßig ungefragt mitgeteilt habe - heute ist sie so wertvoll, dass ich sie nicht mehr jedem anvertrauen kann.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »The Grand Wazoo« (3. Juni 2018, 13:26)


4

Sonntag, 3. Juni 2018, 13:26

Hallo,
ich weiß, warum ich diese sachen nicht mag - es ist immer doch nicht so einfach. ich scheitere schon an der Mutter ....
Die Schrauben, die ich zum kontern verwenden wollte, habe ich mangels eisenstange mit einer wasserpumpenzange umfasst, so dass jede schraube an einer zangenbacke anliegt aber der Steckschlüssel frei bleibt und die schauben biegen sich weg wie Zahnstocher......ich werds wohl mit mehr wärme probieren müssen.
Ich werde berichten, wenns klappt.
Früher war meine Meinung so bedeutsam, dass ich sie regelmäßig ungefragt mitgeteilt habe - heute ist sie so wertvoll, dass ich sie nicht mehr jedem anvertrauen kann.

5

Sonntag, 3. Juni 2018, 18:33

Hallo,
es ist vollbracht. Kurz vor der Weißglut (nicht des Motors, sondern meiner Stirn, hat sich die Mutter lösen lassen). Der mitnehmer ging dann leicht runter.
Allerdings ist auch der Magnet rausgerutscht. Den hab ich wieder zurückgeschoben. Ich hoffe der hält wieder wenn alles kalt ist, sollte aber wohl klappen.
Muss ich den Mitnehmer vor dem wiederbefestigen auch wieder vorwärmen?
und dann gehts erstmal ans objekt der begierde...... die kaputte dichtung. Japan NSK AO8 6003DU...
Erstmal danke nochmals für deine Hilfe
Matthias
Früher war meine Meinung so bedeutsam, dass ich sie regelmäßig ungefragt mitgeteilt habe - heute ist sie so wertvoll, dass ich sie nicht mehr jedem anvertrauen kann.

pa18

RCLine User

Wohnort: den Ort kennt sowieso keiner

  • Nachricht senden

6

Montag, 4. Juni 2018, 19:25

Hi,

Du kannst den Mitnehmer etwas anwärmen,musst aber nicht.
Welcher "Magnet" ist den rausgerutscht ?
Der zwischen Mitnehmer und Kurbelwelle...?..das ist kein Magnet.
Das ist nur ein Passstift der die korrekte Postion des Mitnehmers auf der Kurbelle vorgibt damit dein Zündzeitpunkt wieder stimmt.
Oder meinst du den Magneten aussen im Mitnehmer ?
Wenn du den wieder einsetzen musst mach ein kleines Tröpchen UHU-Endfest 300 darunter..

Horst

7

Montag, 4. Juni 2018, 20:55

Hallo,
ja genau, der Magnet, der den Zündsensor ansteuert. Ich hab ihn nur zurückgeschoben, so lange das Ding noch warm war, da er nicht ganz rausgefallen ist und ich dachte "schnell rein, bevor der mitnehmer kalt ist" . Jetzt ist er wieder drin und geht jetzt sicher nimmer von selber raus - wenn dann fliegt er irgendwann im Motorbetrieb davon. Aber UHU Endfest kann ich leider nicht mehr aufbringen. Ich kann nur hoffen, dass der Klemmsitz reicht...

Es werd ich erstmal zusehen, dass ich einen neuen Dichtring fürs Lager bekomme und dann kann ich um den Magneten bangen ;-)
Viele Grüße und Dankeschön.
Matthias
Früher war meine Meinung so bedeutsam, dass ich sie regelmäßig ungefragt mitgeteilt habe - heute ist sie so wertvoll, dass ich sie nicht mehr jedem anvertrauen kann.

8

Sonntag, 10. Juni 2018, 19:48

Hallo,
so die dichtringe gibts nicht einzeln, also muss ich ein lager kaufen und versuchen den dichtring heil rauszubekommen, denn das lager möchte ich nicht komplett tauschen.
Gruß
Matthias
Früher war meine Meinung so bedeutsam, dass ich sie regelmäßig ungefragt mitgeteilt habe - heute ist sie so wertvoll, dass ich sie nicht mehr jedem anvertrauen kann.

9

Donnerstag, 14. Juni 2018, 22:13

Hallo,
ist es denn ratsam bei er Montage sicherungslack zu verwenden? Ich würde ausm Bauch raus sagen "nein" aber bei der Demontage ist schon irgendwas rausgebröselt.
Gruß,
Matthias
PS. Dichtung ist gewechselt und wie ich meine auch unbeschädigt. Das Einpressen der neuen Dichtung ist aber auch so ein Hexenwerk...
Früher war meine Meinung so bedeutsam, dass ich sie regelmäßig ungefragt mitgeteilt habe - heute ist sie so wertvoll, dass ich sie nicht mehr jedem anvertrauen kann.