omega7

RCLine Neu User

  • »omega7« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Kassel

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 1. Mai 2005, 19:02

Welches Modell für Einstieg in den Verbrennerflug ?

Hallo,

ich hab mir schon vor einiger Zeit gedanken darüber gemacht ob ich mir ein Verbrenner Modell kaufen soll. Nun bin ich zu dem Entschluss gekommen das ich mir wahrscheinlich ein Verbrennermodell kaufen werde.

Deshalb möchte ich mal Fragen welches Modell für den Verbrenner
Einstieg geeignet ist ?

Da ich schon längere Zeit Modellflug betreibe ist es kein Problem ein Modell zu steuern.
(Ich fliege zur Zeit Segelflumodelle)

Es sollte dennoch recht einfach zu bauen sein und gut zu fliegen sein.

Wenn möglich könnt ihr mir dann noch Tipps geben ?
(ich kenn mich damit fast gar nicht aus)
MfG progon

Modelle:
E Sky Lama v3 8)

Thomas_Wolf

RCLine User

Wohnort: 64720 Michelstadt

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 1. Mai 2005, 20:38

Hallo,
ich kann dir da aus eigener Erfahrung den Stick 60 von VMar/BMI empfehlen.Fliegt relativ gutmütig und man kann damit schon sehr viel in Sachen Kunstflug machen.Meinen hatte ich vom Fliegerlandshop
Gruß,Thomas

3

Sonntag, 1. Mai 2005, 22:48

Hängt ganz von deinen Flugkünsten, Flugplatzverhältnissen, Finanzmitteln, ... ab.

Segler ist ein dehnbarer Begriff, reicht vom alten Panda bis zur Hangbombe :nuts:

Wenn du mit leistungsfähigen QR-Seglern gut zurecht kommst und einen nicht ganz winzigen Flugplatz zur Verfügung hast (und idealerweise eine erfahrenen V-Pilot zum danebenstehen/Tipps geben bei den ersten paar Flügen),
dann kannst du mit eigentlich jedem Funflyer und auch mit verschiedensten Kunstfliegern anfangen. Ein Hochdeckertrainer wird dann schnell langweilig.

Matthias

omega7

RCLine Neu User

  • »omega7« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Kassel

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

4

Montag, 2. Mai 2005, 14:25

Hi also mein Vater hat noch eine Piper und noch so ein flugzeug
(weis nich was das für eins is).

Noch eine Frage kann ich auch mit der Piper anfangen ?
MfG progon

Modelle:
E Sky Lama v3 8)

5

Montag, 2. Mai 2005, 18:48

Ne Piper fliegt wie fast ein Trainer, also warum nicht ;)

Du musst durch den kurzen Rumpf evtl. etwas mehr mit dem SR arbeiten für saubere Kurven, aber das is ja kein Problem. Und beim Landen auspassen, dass du nicht auf die Nase fällst ;) .


Matthias

ssiemund

RCLine User

Wohnort: Pattensen/Hannover

Beruf: Verfahrensingenieur/Chemieindustrie

  • Nachricht senden

6

Montag, 2. Mai 2005, 21:11

mein Tipp wäre CALMATO von Kyosho
Gruß
Freddy
Rétroplane 2015, vom 18.-19. Juli 2015 Wasserkuppe/Rhön, Deutschland

7

Montag, 2. Mai 2005, 22:44

Ich fand die Trainer mit halbsymmetrischem Profil immer sehr schön.

Das waren z.B. die Ikarus Trainer, der alte Graupner Trainer 60 (nicht der 65 !) oder auch aktuell der Ready von Krick und auch der Trainer25 von Graupner (weiss nicht mehr, ob der noch im Programm ist).

der Vorteil dieser Modelle ist, im Vergleich zu einem Schulterdeckertrainer mit Clark-Y, dass sie im Rückenflug nicht so stark gedrückt werden müssen, flotter fliegen können und nicht so schnell langweilig werden.

Bei der Landung sind die für einen Seglerpiloten vielleicht sogar günstiger, weil die schon so etwas wie Gleitleistung haben.

Sycorax

RCLine User

Wohnort: Aachen

Beruf: IT Analyst und Strategieberater

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 3. Mai 2005, 03:11

Hi .. ich habe mir eine ähnliche Frage gestellt, bin aber über Umwege zum Verbrenner gekommen. Mein Händler hatte vor 2 Jahren die Jamara Corsair mit 1,60m sehr günstig im Angebot. Bis dahin bin ich nur Heli (Eco8,Pic) und den Impression (Hotliner) von Robbe geflogen. Die Maschine ist weitgehend vorgefertigt und innerhalb weniger Stunden fertig gebaut. Die Qualität des Baukastens ist wirklich gut, alles ist sauber verklebt und bebügelt. In die Corsair hatte ich damals einen Actro 24-5 eingebaut und bin die ein paarmal elektrisch geflogen, leider immer nur 4 - 5 Minuten. Trotz guten 600g Mehrgewicht flog die aber absolut gut und ging mit 20 Zellen senkrecht, mit 16 immer noch bei 80 Grad. Wegen dem hohen Gewicht war leider die Landung etwas kritisch, die Kiste kam super schnell rein und die Wiese damals ein ein übler Acker. Deswegen bin ich die nicht mehr geflogen. Jetzt bin ich gerade aus dem Keller gekommen ... ich rüste die Maschine gerade um auf Verbrenner (ist auch mein Erster).
Den Motor konnte ich neuwertig zum halben Preis von einem Bekannten bekommen ... ist ein Magnum 15ccm ... laut Hersteller das obere Ende für den Flieger, aber Leistung muss sein.
Vor dem Fliegen mache ich mir keine Sorgen. Die Corsair geht wirklich sehr gut und ist war damals überrascht wie gutmütig die fliegt. Das liegt wahrscheinlich an dem Knickflügel der sowas wie eine V-Form rein bringt. Auf jeden Fall haben damals die Flüge echt Spaß gemacht und das Flugbild ist Klasse. Ich denke mal, bis zum Wochenende habe ich den Umbau fertig und dann ist Erstflug mit Verbrenner :-)
Gruß,
Ralf


http://www.turbinenheli.de

MC24-JetiBox Bausatz, Informationen über Turbinen Hubschrauber, SeaKing auf T-Rex500 Basis, TwinJet mit Kolibri, usw

9

Dienstag, 3. Mai 2005, 12:05

Wo wir gerade bei etwas schnelleren Vögeln sind...

Der Carosel (oder Carousel?) von Krick (weiss nicht, ob die den noch vertreiben) ist ein sehr gut fliegender Tiefdecker für 10-15ccm 2-Takter. Spannweite ca. 1,7m, vollsymmetrisches Profil, voll Kunstflugtauglich.
Der Flieger ist in Kunststoff Spritzguss gebaut und sehr robust. Die Bauzeit entspricht einem ARF Modell konventioneller Bauweise. Vielleicht sogar weniger.
Einige Dataillösungen sind sehr durchdacht. Hier haben wirklich kluge Köpfe entwickelt.


Bei der Landung kommt der relativ langsam rein und er verträgt dabei einen recht hohen Anstellwinkel. Man kann ihn also ohne Schleppgas und Fahrtüberschuss reinholen, was normalerweise nicht so gut für einen Tiefdecker ist.


Beim Schweighofer kostet der Carosel 179 EUR



Der kleine Bruder des Carosel ist der Jupiter
1,5m Spannweite 6,5 bis 10ccm. Ein 8ccm passt exakt in den Motorträger.


10

Dienstag, 3. Mai 2005, 18:28

Ich kann dir den Eagle von Hype empfelen.Beei deisem Modellbauladen gibt es ihn mit roten 46er(7.5ccm)Hype Motor für nur 119€ !

Flyer

RCLine User

Wohnort: 15345 Eggersdorf

Beruf: Leichtflugzeugbauer

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 4. Mai 2005, 15:24

HI Omega,
wie Freddy schon sagte, such mal nach "Calamato" hier im Forum, ist glaub ich das Beste was du machen kannst um damit einzusteigen.

Gruß,
Christian

12

Mittwoch, 4. Mai 2005, 17:10

Der Eagle fliegt eigentlich besser als der Calmatofind ich(ich hatte schon beide)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Alex.U.« (4. Mai 2005, 17:10)


cordjaeger

RCLine Neu User

Wohnort: Hessen

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 4. Mai 2005, 19:33

Ich kann dir die Piper (Spannweite 2,05 m) von Staufenbiel nur empfehlen.
Ich besitze sie selber und habe mit ihr "richtig" fliegen gelernt.
Mit ´nem 10er 2-tkter geht sie richtig gut, 15er ist zuviel, dann brauchtman 2-3 Radumdrehungen zum Start - Vollgas nicht getestet ---> Angst !!!

Wir haben sie 3 mal im Verein (bei 10 Aktiven) u.a. mit ´nem 15er 4-takt- Boxer.

Soweit ich weiß ist der Flieger z.Z. sogar im Angebot für 149 €
Normalpreis 179 €.

http://www.modellhobby-shop.de/modellhob…_id=103&ktg=200
»cordjaeger« hat folgendes Bild angehängt:
  • 37_img.jpg
Diese Mail entstand durch hirnloses herumtippen auf der Tastatur. Jeglicher
Sinn und Zusammenhang darin wäre rein zufällig und nicht beabsichtigt.

:O

modellmundl

RCLine User

Wohnort: österreich lengau

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 5. Mai 2005, 09:05

hallo
schau die mal den trainer 65 von graupner an ich habe mit dem 65 2 jungen bekannten 13 und 15 jahre das fliegen damit beigebracht beim 3 flug wochenende sind die beiden ohne lehrer schülerkabel geflogen beide t65 sind mit dem motor os 65 la ausgestattet und fliegen damit sehr gut der t65 hält auch mal eine etwas harte landung aus mfg eddy

Devil

RCLine User

Wohnort: D-23758

  • Nachricht senden

15

Sonntag, 8. Mai 2005, 21:08

Hab meinem Vater auch das fliegen mit Trainer 65 beigebracht... hat eigentlich ganz gut geklappt...

er ist ihn auch nach 3 Flügen selbst geflogen... :tongue:

Mfg

max
[SIZE=2]There are 10 types of people, those who understand binary system and those who don't.[/SIZE]

SvenR

RCLine User

Wohnort: Pulheim

Beruf: Azubi THZ

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 10. Mai 2005, 09:12

RE: Welches Modell für Einstieg in den Verbrennerflug ?

Ich empfehle
Graupners
Super Air im Packet mit den Os 46

Kostet so 200€

Fliegt super klasse und ist auch sehr gut Anfänger tauglich.

Kriegste eigentlich überall

Schweighofer und Konsorten


Gruß Sven

corsi

RCLine Neu User

Wohnort: Baden im Rheintal

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 10. Mai 2005, 13:21

zu den OS Motoren hab ich kurz ne Frage bei diesen Einsteiger-Sets.
Da gibts zwei Varianten, FX mit Kugellagern und die LA Variante (billiger).
Taugen die LA-Versionen was oder sollte man lieber zu den FX greifen?
Gruß Thorsten
www.aero-club-kehl.de

SvenR

RCLine User

Wohnort: Pulheim

Beruf: Azubi THZ

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 10. Mai 2005, 14:39

Ich kenne den Kasten nur mit den neuen AX der ersatz für den FX,

Es gab mal ne Zeit den auch mit den LA der ist auch ok, aber LA steht halt für Leistungs Arm*löl*

Passt aber auch

gruß Sven


Wenn es geht aber den FX nehmen hat wesentlich mehr Leistung!!!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »SvenR« (10. Mai 2005, 14:40)


crazypenguin

RCLine User

Wohnort: 76870 Kandel

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 11. Mai 2005, 13:16

Hallo,

ich habe eine gebrauchte Tessa GFM [1] von Wega Sunshine [2] vom einem Vereinskollegen übernommen und lerne damit fliegen. Die Tessa ist ein Segler der 2m-Klasse mit einem Verbrennerhilfsmotor. Meine Tessa ist mit einem Graupner OS Max 15 aus gerüstet, die V-Form der Flächen wurde etwas entschärft, ansonsten blieb das Fliegerchen im Originalzustand. Nach Aussage meines Vereinskollegens haben bestimmt schon 25 Piloten auf dem Flieger das Fliegen erlernt, ein paar Abstürze und unschöne Landungen hat er auch schon hinter sich, hat aber dank einem GFK-Rumpf ohne Beschädigungen überlebt. Ein Nachteil ist, daß sich die Luftschraube mitdreht, da man den Motor naturgemäß im Flug nicht abstellen kann. Dadurch nimmt die Maschine auch nicht soviel Fahrt auf, die Luftschraube bremst mit - ich bin da auch ziemlich froh drüber.

[1] http://www.wega-sunshine.de/shop/d_202.htm
[2] http://www.wega-sunshine.de
Mit dem Kopf durch die Wand mag hin und wieder funktionieren - aber mit einem Flieger?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »crazypenguin« (11. Mai 2005, 13:23)


Giebel

RCLine User

Wohnort: Paderborn

  • Nachricht senden

20

Sonntag, 15. Mai 2005, 14:18

Ich empfehle bei Hilfestellungen seitens anderer Modellflieger ganz klar die PAF-Trainerserie ( PAF 190 Hochdecker mit 10er Motor). Die Modelle sind extrem robust durch Sperrholzrumpf und Styro-Fläche und dadurch auch sehr gut reparabel. Die Modelle sind vorgefertigt, aber einiges kann man doch noch bauen. Man weiß was drin ist im Gegensatz zu den ARF-Fliegern.
Aber: Bausatz heißt nicht billiger, denn die Bespannfolie ist arg teuer ..., manchmal ist ein Bausatz dann letzendlich teurer als ARF.

Trotzdem: PAF 190 und das Fliegen ist Dein Freu(n)d

Viele Grüße
Giebel

PS Schau mal im Forum, über den PAF findest Du auch was.