Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Lysader

RCLine User

  • »Lysader« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Landshut, Bayern

Beruf: Marketing Referent (Dipl. Ing. (FH)) Bayerischer Automobilbauer

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 13. April 2008, 12:52

Wieso eigentlich keine lösungsmittelhaltigen Sprayfarben auf Elapor?

Hallo Leute,

da hier wohl sehr viele Multiplex Piloten vertreten sind, schreibe ich in dieses Unterforum.

Für meine FunJets verwende ich immer Styroporsprayfarben. Leider sind diese nicht besonders abriebsfest. Nun habe ich an einem abgestürzten Wrack eines FunJets löungsmittelhaltige Sprayfarben aus dem Baumarkt ausprobiert. Das Ergebnis ist überraschend gut. Die Farbe hält extrem fest. Ist absolut abriebsfest und hat eine schöne glatte Oberfläche. Man kann auch endlich schön abkleben und lackieren, ohne dass die Farbe am Krepband hängenbleibt. Ich kann nicht erkennen, dass das Elapor auf irgend eine Art und Weise angeriffen worden wäre.

Woher kommt eigentlich die Empfehlung, auf Elapor keine Lösungsmittelfarbsprays zu verwenden? Kann ich nicht nachvollziehen.

Ich werde nur noch diese Sprays verwenden.

LG Andreas
Andreas
ALIGN T-REX 600 ESP / T-REX 450 PRO / E-Flight MSR - MCX / Multiplex Parkmaster / Parkzone ME 109 / Robbe ARCUS Sport / Sebart Katana S30

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Lysader« (13. April 2008, 12:52)


Steffen L.

RCLine User

Wohnort: Bad Wurzach

Beruf: Softwareschrauber

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 13. April 2008, 12:55

Viell. hängt das auch von der Art und Menge des verwendeten Lösungsmittels ab?
Ich hab mal eine Easystarhaube gesehen, die wurde schwarz überlackiert -> da gingen die Poren auf wie Blasen, so dass die ganze Haube ziemlich "bubblig" aussah hehe, sah aber schon wieder stylisch aus ;)

Ich hab mein letztes Elapormodell erst abgeschliffen (die kleinen Huppel weggemacht), dann mit Parkettlack "grundiert" und normal drüber gelackt.

GoFast

RCLine User

Wohnort: Nähe Hameln (31785)

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 13. April 2008, 14:46

Hallo,

genau so wie Steffen es geschrieben hat, ist es. Bei manchen Lacken sieht das Elapor danach aus, als hättest du heißes Wasser drüber gekippt. Ich hatte das mit normalen Autolacken, schwarz ging ganz gut, blau löste sich wie ein Folie komplett ohne Rückstände vom Elapor und silber führte zu den oben beschriebenen Blasen.

Haftete alles aber nicht so gut, wie du es beschrieben hast. Die Blasenbildung war auch beim Schwarz ganz leicht zu erkennen, wenn man deutlich zu dick gesprüht hat.

Ich habe jetzt einen einfachen Kunstharzlack in die Airbrush gekippt. Deckt auf weißem Grund super, musst du nur gaaaannnzzz dünn sprühen, dafür scheinen andere Farben immer etwas durch. Die Oberfläche wird richtig hochglänzend, fast GFK-like ;)
Halten tut das Zeug auch, wenn es denn erstmal trocken ist. Das dauert aber mindestens 48std!
Ist übrigens auch Lösungsmittelhaltig, den es löst die Depronschablonen ziemlich schnell auf :tongue:

Also es kann sehr gut gehen, kann aber auch richtig schief gehen. Wenn du genug Teststücke für ausführliche Tests hast, kannst du es natürlich probieren
Grüße,
Fabi

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »GoFast« (13. April 2008, 14:47)


4

Sonntag, 13. April 2008, 18:04

hallo andreas

für einfache designs wie den funjet auf deinem foto bietet sich das bekleben mit folie an. ich nehme dafür eine hochwertige folie aus den kfz bereich. wenn du diese nach dem aufbringen mit backpapier abdeckst und sie überbügelst dann haftet das einwandfrei und sieht aus wie lackiert. das geht ruck-zuck, stinkt nicht und muß nicht trocknen.
hier findest du in der rubrik "design" noch etwas mehr info:


Tipps zum Thema "Design"


gruß jens




.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »jk-modellflug« (13. April 2008, 18:06)


Flat

RCLine User

Wohnort: Raum Hannover und zunehmend Raum Hamburg

Beruf: Angestellter auf Lebenszeit bei der Deutschen Rentenversicherung

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 13. April 2008, 19:22

Vollkommen richtig, da ich auch EPP immer mit Backpapier und Bügeleisen glätte habe ich das damals auch probiert die Klebefolie anzubügeln.

Geht super und ist schnell gemacht.
viele Grüsse

Bernd

Am Ende wird alles gut und wenn nicht, dann ist es auch noch nicht das Ende .........


Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile (Aristoteles)

Lysader

RCLine User

  • »Lysader« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Landshut, Bayern

Beruf: Marketing Referent (Dipl. Ing. (FH)) Bayerischer Automobilbauer

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 13. April 2008, 20:33

Ich teste jetzt einfach immer die Spays an meinen Wracks :D

Bin echt begeistert von den Sprays. An diese Beklebefolien hab ich auch schon gedacht. mss ich mal testen.
Andreas
ALIGN T-REX 600 ESP / T-REX 450 PRO / E-Flight MSR - MCX / Multiplex Parkmaster / Parkzone ME 109 / Robbe ARCUS Sport / Sebart Katana S30

7

Sonntag, 13. April 2008, 21:23

Unabhängig von Lösungsmittelverträglichkeit oder nicht kann man die Haftung jeder Farbe verbessern, wenn man vor dem lackieren enftettet ;)

8

Sonntag, 13. April 2008, 22:32

Zitat

Vollkommen richtig, da ich auch EPP immer mit Backpapier und Bügeleisen glätte habe ich das damals auch probiert die Klebefolie anzubügeln


vielleicht geht es ja manchem auch so wie es mir ging, bevor ich die folie zum ersten mal getestet habe. mit folie bekleben hatte für mich immer ein wenig den geschmack von dc-fix auf alte küchen einrichtungen kleben. nachdem ich das bekleben mit diesem hightech material aber das erste mal versucht habe sind alle spraydosen verbannt worden. im prinzip ist diese folie ja auch eine lackschicht. bei der herstellung wird eine "lackschicht" mit einem kleber verbunden. der hersteller garantiert viele jahre uv beständikeit und haften tut sie auch perfekt. sie ist sehr flexibel und läßt sich sphärisch verlegen. vom gewicht er ist sie bestimmt nicht schwerer als eine deckende lackschicht und vom preis her nicht teurer. hier ist mal ein beispielfoto.

gruß jens

[/URL][/IMG]

Manfred Wagner

RCLine User

Wohnort: Rhoen

Beruf: Dipl. Ing. Kunststofftechnik

  • Nachricht senden

9

Montag, 14. April 2008, 00:08

Hi,

das "anbügeln" hilt sicher auch bei Haftungsproblemen von Tesafilm als Ruderscharnier. Werd ich gleich mal testen.
Das Ergebnis ist aber eigentlich schon klar :ok:

Grüsse,Manfred

10

Montag, 14. April 2008, 17:48

jup, hilft. :ok: Aber nicht zu heiß bügeln, sonst schrumpelt's weg ==[]