1

Samstag, 20. Dezember 2008, 22:05

Welches Modell nach Easy Star?

Hallo,
ich fliege meinen Easy Star zur Zeit mit einem 480er Motor, 6x4 APC E und einem Kokam H5 3S 2100mah 30C. Als Empfänger setze ich einen Graupner R16Scan ein und als Funke dient eine Jamara QS-4, die noch von einem RTF-Ding über war.
Hier mal ein Link, damit ihr wisst, was ich meine :wall:
http://www.tradoria.de/p/598641/jamara-4…nger-von-jamara
Ich habe meinen Easy Star auch bei recht bockigem Wind gut im Griff und versuche schon ständig, ihn möglichst lange auf dem Rücken zu halten und mit dem Seitenruder rollenähnliche Figuren zu drehen.
Natürlich möchte ich mich fliegerisch weiterentwickeln und der ES wurde schon mit CFK an den Tragflächen und dem Leitwerk verstärkt, da er sich beim "schnellen" Fliegen immer stark verzogen hat.
Trotzdem wird es nach der Zeit etwas langweilig, weil ich endlich mal neue Sachen probieren will, schneller steigen, schneller fliegen. Als das Fliegen mit dem Easy Star bei starken Wind unmöglich war, bin ich auch mit einer Twin Star im Schülerbetrieb geflogen, mit der ich das Fliegen gelernt habe. Leider gehört diese nicht mir ;(

Welches Modell könnt ihr mir nun als nächstes empfehlen? Ich habe mich schon wochenlang durchs Internet gelesen und konnte mich noch nicht entscheiden.

Segeln kommt bei mir nicht in Frage, da ich eher im Flachland wohne und ich hier kaum Thermik habe. Die TS2 entwickelt sich mit starkem BL doch schnell zum stromfressenden Modell, das einem auf dem Geldbeutel liegt. Daher scheidet dieses auch aus. Die Minimag finde ich auch nicht so ansprechend. Ich suche also ein Modell, das ich unter Kontrolle haben sollte. Es sollte nicht zu teuer sein, da ich noch Schüler bin. Daher wäre es natürlich gut, wenn ich z.B. den Akku weiter benutzen könnte. Welche Modelle empfehlt ihr?
Danke schon mal, dass ihr diesen ganzen Text gelesen habt :ok:

MIT BL :evil:

2

Samstag, 20. Dezember 2008, 22:54

Wenn das z.B. der Akku passt Evtl. den Parkmaster von MPX

3

Samstag, 20. Dezember 2008, 22:57

Mentor

Hallo,
ich kann Dir den Mentor von Multiplex empfehlen.
Ich habe nach 30 Jahren Pause auch mit dem ES wieder angefangen, und danach den Mentor geholt. Lässt sich einfach bauen und einfach fliegen. Selbst Kunstflug ist damit möglich. Mit deinem 3S 2100er hast du Laufzeiten von ca. 6 Minuten. Da der Mentor Thermik sehr gut annimmt kannst du bei entsprechender Thermik auch 20 - 30 Minuten daraus machen.

Gruß Matthias

4

Sonntag, 21. Dezember 2008, 09:07

Nimm den Parkzone Trojan.

http://www.parkflieger.eu/Parkzone-T-28-…detail_105.html


Du kannst deinen Empfänger und Lipo weiterverwenden. Ich habe den Trojan auch als zweites Modell gekauft, nachdem ich mit einer Cessna angefangen hatte zu fliegen. Du wirst erstaunt sein, wie perfekt und leicht der T-28 zu fliegen ist.

Ich würde dir allerdings raten , einen anderen Sender zu kaufen, die Jamara Dinger sind bekannt für Aussetzer und niedrige Reichweiten.
Hangar:
Parkzone Corsair
Parkzone Extra
Parkzone Habu
Parkzone Me-109
Parkzone Radian Pro
Parkzone Trojan

5

Sonntag, 21. Dezember 2008, 09:43

Danke für die vielen Antworten :w
Den Mentor finde ich richtig gut. Habe auch schon oft von ihm gelesen, aber ich dachte er wäre recht teuer druch die Größe. Auf welchen Preis kommt man denn, wenn man ihn mit Komponenten aus China ausstattet? Da ich immer auf einer recht ungepflegten Wiese vom Nachbarn starte, also direkt neben dem Haus, glaube ich nicht, dass ich da mit dem Mentor einen Bodenstart machen kann. Wie groß sind denn seine Räder? Oder kann man mit dem Mentor auch einen Handstart machen?

Zur Trojan:
Das ist ja ein recht gefragtes Modell, das nicht viel kostet und bei dem ich viele Komponenten weiter verwenden könnte. Aber dafür bekommt man zur Zeit ja kaum noch Ersatzteile! :wall:
Zu meinem Sender:
Zum Easy Star fliegen hat der Sender mit dem passenden Sender immer ausgereicht. Da sich der Akku im Cockpit einmal im Looping löste, stürzte der ES im Sturzflug auf den Boden und der Empfänger war im Eimer. Seitdem verwende ich den R16Scan, mit dem ich weit bis zur Sichtgrenze fliegen kann, ohne einen Aussetzer zu haben. Ein Senderwechsel ist zwar geplant, aber durch 2,4ghz werde ich mir vielleicht vorrübergehend nur eine MX-12 zulegen, die erstmal ausreichen sollte.

Was gibt es noch so für Modelle, die ich nach dem ES fliegen könnte?

Der Acromaster sieht auch gut aus, und manche behaupten, man könne ihn mit viel Expo auch nach dem ES fliegen. Mit der MX-12 könnte ich das ja dann einstellen. Was meint ihr dazu?

MIT BL :evil:

6

Sonntag, 21. Dezember 2008, 10:03

Fliegen ist landen. Wenn man mit dem ES soweit ist das man ihn vor den Füßen landet weil man ihn dahin steuern kann kann man auch ein Kunstflugmodel fliegen. Ich hab mit eiem Twinstar fliegen gelernt und hab mir danach einen Funflyer gekauft und bin den anfangs mit kleinen Ausschlägen geflogen. Mir waren die Kunstflug-Modelle immer lieber, weil die wenigstens auf die Ruder auch richtig reagieren.
Ich halte dich für recht jung, oder?

7

Sonntag, 21. Dezember 2008, 10:39

Ich habe auch mit Lehrer-Schüler das Fliegen auf einer Twin Star gelernt :w
Nach einer längeren Pause habe ich dann wieder mit dem Easy Star angefangen da mein "Lehrer" weit entfernt von mir wohnt. Natürlich kann ich den Easy Star ordentlich landen. Ich denke schon, ich sollte mich irgendwie in Richtung Kunstflug umschauen, da ich mit 15 Jahren noch recht jung fühle :tongue:
Ich suche daher ein Modell, das ich mit meiner Erfahrung fliegen kann und ich damit möglichst viel lernen kann, um nicht nach 2 Monaten wieder ein Modell kaufen zu müssen, weil dann wieder Figuren mit dem Modell nicht möglich sind.

MIT BL :evil:

8

Sonntag, 21. Dezember 2008, 11:30

was ist eigentlich ein Funflyer?

MIT BL :evil:

9

Sonntag, 21. Dezember 2008, 12:09

RE: Welches Modell nach Easy Star?

Hallo,

ich würde Dir einen E-Kadett von Graupner empfehlen.
Bei diesen Modell könntest Du deinen Akku, den Empfänger und auch die beiden Servos aus den EasyStar weiterverwenden.

Die E-Kadett fliege ich selber auch und im direkten Vergleich zu meiner MiniMag muß ich sagen, daß der E-Kadett einfacher zu fliegen ist.

Grüße Heinz

10

Sonntag, 21. Dezember 2008, 12:35

HI
Baue ihn doch erst mal um, Querruder rein und Spass haben.
2 Billig Servos so um 10€ damit hast du noch eine weile Spass.
Gruss Rana

11

Sonntag, 21. Dezember 2008, 14:06

An die Lösung mit QR habe ich auch schon gedacht.
Ich verwende einen Air Control 830 von Robbe. Jedoch hat dieser nur 1A BEC, das mit 4 Servos sicher nicht klar kommt. Einen anderen Regler würde ich mir nur für BL kaufen. Dann brauch ich wieder Motor usw.
Jedoch glaube ich nicht, dass es sich lohnt, noch so viel in den ES zu investieren.

Der Kadett scheidet leider aus, da er anscheinend aus Holz ist. :shake:

MIT BL :evil:

12

Sonntag, 21. Dezember 2008, 14:23

Hallo,

ich fliege selbst den Mentor. Dieser Flieger lässt sich auch von einer Wiese starten. (Grashöhe ca. 15cm) Der Mentor würde dir bestimmt sehr viel Spass machen, da mit diesem Modell sehr viel möglich ist. Einen Handstart kann ich mir mit dem Mentor schlecht vorstellen. Ich würde es nicht versuchen.

Zum Trojan, dies ist ein sehr schönes Modell. Der Standardantrieb hat sehr viel Leistung. Hier ein kleines Video, was mit dem Trojan alles möglich ist: http://www.youtube.com/watch?v=FNxUQzUO7Sc

Zitat

Ein Senderwechsel ist zwar geplant, aber durch 2,4ghz werde ich mir vielleicht vorrübergehend nur eine MX-12 zulegen, die erstmal ausreichen sollte.


Was willst du damit sagen. Wenn ich jetzt umsteigen müsste, dann würde ich sofort eine 2.4 Ghz Anlage kaufen. Als "Wildflieger" sowieso.

Tobi

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »tobi-flieger« (21. Dezember 2008, 14:32)


13

Sonntag, 21. Dezember 2008, 15:55

Und was spricht gegen ein ZWEITES oder DRITTES Modell parallel ???

Zu Erklärung:
Nach 25 Jahren Abstinenz brachte meine Frau mich wieder auf das Hobby und bevor ich eine schöne selbstgebaute Piper schrotte, wollte ich das Fliegen wieder neu erlernen.

Das hat mit einem Easy Star super geklappt inkl.. "Vollgas in den Boden", "Radschlagen über die Flügel" und anderen bekannten Figuren...

Nun hat der Easy Star einen neuen Rumpf, einen dicken Lipo und kann damit auch mal eben so eine Stunde in der Luft bleiben (bisheriger Rekord)

Aus der Billig Funke eines Lama Sets wurde eine MX-16s und nun hat sich seit einigen Wochen hier ein Bausatz eines Twin Star II eingefunden, der neben einem FunJet Bausatz auf seinen Einsatz wartet.

Aber der Easy Star bleibt weiterhin einsatzbereit, denn soviel spart man nicht, wenn man da die GWS 140 BB Servos immer wieder rausbaut, da lasse ich doch lieber den Flieger einsatzbereit stehen...

14

Sonntag, 21. Dezember 2008, 16:32

Ich denke mal, der Mentor sollte zu mir passen. Jedoch spielt auch der Preis eine Rolle. Ich habe noch nie in China bestellt. Aber bei dem Preis des Antriebssets von Multiplex kommt das für mich durchaus in Frage. Was schluckt der Mentor denn an Euros, bis er flugbereit ist?
Mit meinem Ultramat 16 sollte ich alle gängigen Akkus laden können.

@smurf:
Es spricht nichts gegen ein zweites Modell neben dem Easy Star. Dieser soll doch auch weiterhin Flugbereit bleiben. Dann bekommt der einen billigen R700 aus dem MX-12 Set.

Ich möchte noch nicht auf 2,4ghz umsteigen, da es mir einfach zu teuer ist. Nicht nur wegen dem Anschaffungspreis der Funke, sondern auch weil ein Empfänger dann mehr kostet als ein einfaches, kleines Modell! Mit 35mhz kann ich mir einen Empfänger vom Hersteller meiner Wahl aussuchen.

Nun meine Fragen:
Was kostet ein ausgestatteter Mentor, der nicht senkrecht steigen können muss und mit einer Chinaglocke angetrieben wird?
Was ist außer dem Dekor und Form des Rumpfs ein Unterschied bzw. Vorteil gegenüber der Minimag?

MIT BL :evil:

15

Sonntag, 21. Dezember 2008, 16:49

Zitat

Original von keiliekiller
was ist eigentlich ein Funflyer?

Ein 3D Modell ohne Vorbild. Meistens in leichter Holzbauweise.

Modellbauknaller

RCLine User

Wohnort: Bensheim / Bergstrasse

  • Nachricht senden

16

Montag, 22. Dezember 2008, 16:17

Bei uns im Verein gibts zwei Easy Star Umsteiger die auf eine Corsair von Parkzone gegangen sind.
Beide Piloten kamen damit schnell und unproblematisch zurecht.
Parkzone F4U Corsair PNP

Das Modell hat
- ein schöne Optik
- gute Flugeigenschaften
- lässt sich mit einer 4 Kanal Fernsteuerung fliegen
- der Antrieb ist gut angepasst an das Modell


Dein Akku und deine Fernsteuerung passen.

Gruss
Alex

17

Montag, 22. Dezember 2008, 17:39

Mentor

Hallo keiliekiller,

der Mentor kommt mit MPX-Komponenten ungefähr auf € 260.-.
Ich selber habe 83mm große Räder dran, damit hast du auch auf einer etwas unebener Wiese keine Probleme.
Einen Handstart würde ich nicht machen.

€ 260.- ist viel Geld, doch du hast garantiert lange Spaß an Ihm.

Gruß Matthias

18

Dienstag, 23. Dezember 2008, 12:31

RE: Mentor

Da ich nur ein Wildflieger bin und praktisch aus dem Garten starte, ist der Mentor vielleicht doch nicht das geeignete Modell. Ich bin die Twin Star schon mehrmals mit Lehrer-Schüler geflogen. Was haltet ihr von der? Mit der kann man auch ne Menge machen, viel dran rumbasteln und manche nutzen sie schon als Sprungbrett in Richtung Funjet.
Kann die etwas schneller geflogen werden als der Mentor? Ich habe sie an der Schülerfunke nie ausgereitzt, da ich ja nur das fliegen damit gelernt habe.

MIT BL :evil:

19

Dienstag, 23. Dezember 2008, 20:50

Ich habe mir im Sommer einen gebrauchten TS mit Brushless gekauft.
Den Flieger werde ich ausschlachten und entsorgen. Durch den starken Antrieb giert er beim Gasgeben extrem nach oben, im Langsamflug wackelt er wie eine Ente.
Mit orginalem Antrieb ist er laut Vereinskollegen ganz OK fürs gemütlichen Umherfliegen.
Wenn du später einmal Kunstflug machen möchtest ist er nicht so der richtige.
Fürs Querruertraining kannst du auch deinen ES umbauen, und danach auf einen MPX Acromaster oder einen Robbe Red Hawk umsteigen.
Ich habe mir gerade den Red Hawk in der ARF-Version mit Brushlessantrieb, Regler und Servos für € 170.- rausgelassen. Wenn du noch etwas warten möchtest, baue deinen ES um und in ein paar Wochen berichte ich dir vom Red Hawk.

Gruß

Matthias