Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

41

Freitag, 8. Dezember 2017, 18:02

Hallo Wolfgang,
ich besitze die Proxxon FKS/E.
Die Säge habe ich für 50 Euro auf einem Flohmarkt ergattert.
Es war nur der Antriebsriemen gerissen.
Das hat mich aber an den Rand des Wahnsinns gebracht.
Endlich, nach dem Lösen von unendlich vielen Schrauben konnte ich den Zahnriemen aufziehen.
Hast du das schon mal gemacht??????
Ansonsten bin ich wirklich zufrieden mit dem Teil. :) :)


Gruß
Michael

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »MIKO« (8. Dezember 2017, 18:15)


42

Freitag, 8. Dezember 2017, 18:22

Danke für die Info, Michael.

Weitere Interessensbekundungen und spezielle Fragen (Schiebetisch für Proxxon) bitte per PN an mich. Ich möchte in Jockels Thread nicht zu viel Raum mit diesem Thema einnehmen. ;)

43

Freitag, 8. Dezember 2017, 19:03

Wow, hier geht´s ja echt rund!

So, heute mittag hatte ich Euch mein Lieblingsanfängermodell vorgestellt.
Jetzt habe ich den Bau in Gedanken nochmal durchgespielt und überlegt, welches Werkzeug man dafür als Minimalausstattung braucht:



Schleifpapier 150er und 240er (mittel, fein), Schleifklotz oder-latte, Tesakrepp, Frischhaltefolie um den Plan zu schützen, Puk-Säge mit Metallblatt ( geht auch in Holz), Bohrer und Bohrmaschine oder Akkuschrauber, diverse kleine Zangen, Schlüsselfeilen, Sekundenkleber dünn und dick, 5min Epoxi, Zollstock, Zirkel, Wäscheklammern, Stecknadeln, Geodreieck, Bleistift, Laubsäge mit Sägetischchen, Schere, kl. Schraubendreher, kleiner Schraubstock...

...und gaaaanz wichtig!
Ein Cuttermesser

ohne Abbildung: Ein Baubrett, ca. 100x50cm, nicht aus zu hartem Holz, die Stecknadeln müssen noch einzudrücken sein.
Vieles davon ist in jedem Haushalt vorhanden, und das was fehlt, ist nicht teuer.


Natürlich kommt bald der Wunsch nach mehr auf.
Darum hier noch mein
Upgrade I:



Balsahobel, Dritte-Hand, Leistenschneider, so eine tolle kleine Japansäge (als ich die hatte, wusste ich was ich lange vermisste!) Stahllineal, eine Lochkreisschablone zum Anzeichnen kleiner Kreise und, ja, auch ich habe einen.... Dremel
(Vorher hatte ich lange einen Mabuchi 550 mit angebasteltem Bohfutter - hat lange gehalten!)

Sicher gibt´s auch noch Upgrade II bis 1000, aber das entwickelt jeder nach seinem Gusto, hier geht´s ja nur um die Anfänge

Soweit, Gruß Marcellus

PS: Im Anhang noch die Flying Boxes

»pilotmarcgee« hat folgende Bilder angehängt:
  • comp_DSCN4380.jpg
  • comp_DSCN3575.jpg
(ernsthaft) laufende Projekte: Springer Tug als Bergeboot in 1:12, Boulton Paul P.100 (1:12) und Modellpflege

44

Freitag, 8. Dezember 2017, 19:06

... ich vergaß:

für Lötarbeiten: (Kabel,Stecker) ein Lötkolben ca. 40-60 Watt, Flußmittel, Lötzinn.

Für´s Finish Lack, Pinsel, Farben

Für´s Bebügeln... Muttis Bügeleisen (das habe ich ihr damals wirklich gezockt! ist schon 30 Jahre alt)
(ernsthaft) laufende Projekte: Springer Tug als Bergeboot in 1:12, Boulton Paul P.100 (1:12) und Modellpflege

45

Freitag, 8. Dezember 2017, 20:17

Hallo Marcellus,

vielen Dank für die Fotos, den Text sowie die Ergänzungen, besonders auch das Foto der "Flying Box" und die zum Werkzeug ! Jetzt hat jeder eine klare Vorstellung davon.

Der aufschraubbare Schraubstock ist auch wichtig. Würde ihn sogar noch zur Grundausstattung zählen (hatte ich zB vergessen, zu erwähnen). Denn man braucht ihn zB, um Rippenblöcke fassen und bearbeiten zu können, sowie zu mehr.

Pinsel etc auch. Wir wollen ja nicht "blank" fliegen und alles Holz braucht Außen Schutz.

Auf dem "Werkzeug"-Foto vor denen zur "Flying Box" sieht man links vom rechts liegenden Stahllineal auch eine "Kataba" (japan. und sehr scharfe, dünne Zugsäge).
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (8. Dezember 2017, 20:26)


46

Freitag, 8. Dezember 2017, 20:18

nur noch ein paar weitere Interessenten, und ich lege los (Tutorial Schiebetisch in einem gesonderten Thread, evtl mit Video).


Na, da melde ich mich auch mal ganz schnell.

Interesse!!! :w
Gruß
Heiner

47

Freitag, 8. Dezember 2017, 20:25

Flußmittel

Wofür? Kolophonium Lot tut es genauso. Weniger Saeure enthalten.
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles

48

Freitag, 8. Dezember 2017, 20:29

Wow Thomas, da sprichst Du etwas an, das selbst ich nur vom Namen her kenne, muß ich zugeben. Nutze immer Lötfett (und gelte als Umwelt-bewußt - war hier wohl nix ?) Hast Du davon etwas ? Vieleicht auch ein Foto ?


@ Wolfgang:
das stimmt (E-WWerkzeug = kann, kein muß).


Glaub, so langsam muß ich dann mal den Baubericht zu Dornier Merkur, Version II, ausbuddeln und mit Fotos garnieren ? Hätte die Bilder gern erst verkleinert in eine Datei geladen, dann von dort aus rüber kopiert / gepflanzt. Die Verkleinerei in Irfan View ist immer Gefummel (geht, klar, aber ist "rinn inne Kardübbels, rutt usse Kardübbels", und das mit jedem Bild).
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (8. Dezember 2017, 20:34)


49

Freitag, 8. Dezember 2017, 21:18

Jetzt gilt's (für mich). Versuch mal, den stark gekürzten Bericht einzustellen (der kommt immer seitlich verkürzt, muß danach "richten") und dann die Bilder (das wird sicher Gefummel, bis es stimmt). Leider habe ich auf meinem Smartphone, zum Platz schaffen, einen Teil davon schon gelöscht. Weil's die Oroginal-Datenquelle ist, ich am PC auch gelöscht habe (dachte, die braucht keiner mehr), sind sie weg. Wird hoffentlich trotzdem noch reichen.
Gruß, Jockel

50

Freitag, 8. Dezember 2017, 21:33

Baubericht, gekürzte Version II zur Dornier Merkur (Original unter "Scale" hier im Forum, ewig lang

Eddy wies richtig darauf hin, mein bisheriger Bericht zur Dornier Merkur sei von zu verschachtelt Sätzen geprägt. Nehme für den Thread „einfach mal mit Holz bauen“ (oder so ähnlich) an und wage einen Neustart, um ein Bau-Beispiel zu haben. Der Bericht ist wegen Löschung ursprünglicher Bilder auf meiner Datensammlungsdatei leider etwas lückenhaft. Er zeigt aber im Wesentlichen, worum es geht.

Abkürzung bedeuten:

TF = Tragfläche, in 2 am Rumpf via Baldachin ansteckbaren Hälften gebaut
LWe = Leitwerke, also HLW und SLW
HLW = Höhenleitwerk
SLW = Seitenleitwerk
HR = Höhenruder
SR = Seitenruder
QR = Querruder

Die Dornier Merkur ist komplett mit einfachen Werkzeugen von Hand gebaut. Also kein Laser- oder Frästeile-Bausatz. Mit kleinen Schwächen, aber ok. Umso einfacher wird’s mit Bausatz. Mir kam's auf Selbstbau an, Holz und Bespanntuch. Das ist gelungen. Und in absehbarer Zeit wird sie fliegen. Und heil wieder landen, hoffe ich. Ein vth-Bauplan war Grundlage. Wie alle Baupläne, hat er kleine Schwächen, ist im Ganzen aber gut. Kein Einsteiger-Modell, doch es läßt gut sehen, welche Wege man gehen kann.

Mit dem Rumpf fing ich an. Schon ein Fehler, denn ich würde mir besser zunächst die Leitwerke (HLW und SLW) vornehmen. Sie sind einfach zu erstellen, flach, nicht profiliert (hier anhand des SLW zu sehen). Einfach auf dem Baubrett in Form von Stäbchen zusammen gesetzt. In Eigenregie, zur Minderung der Torsionskräfte, mit zusätzlichen Diagonalen. Das brachte Verdrehsteifigkeit. Würde es fast immer empfehlen.

Zurück zum Rumpf. Er sollte das letzte Bauteil werden. Bei mir war er's nicht – wieder falsch. Die geraden Seitenteile waren das erste, was ich senkrecht darauf mit zuvor ausgearbeiteten Spanten versah. Zwei von ihnen als Baslsasperrholz selbst erstellt. Einfach 3 Lagen 1.5mm Balsa, immer 90° versetzt, flächig miteinander verleimt. Haut hin, ist sehr stabil und leicht. Für nur Form gebende Teile ideal. Für solche, die hohe Kräfte aushalten müssen, nicht. Da nimmt man besser Sperrholz. Pappelsperrholz ist am leichtesten, aber auch schwächsten, danach Birken- und schließlich Buchensperrholz. Möglichst viele Schichten bei geringer Dicke, möglichst ungeradzahlig. Kniffliges Gefummel waren das vordere und hintere Ende des Rumpfes mit Kabinendeckel und allen Innereien. Besonders Akkuschacht und Motorbefestigung, ein Sperrholzspannt (alle aus Pappel), in den Gewindebuchsen eingeschraubt und -geklebt wurden. Deren Abstand und Winkel zueinander muß sitzen! Sonst gibt’s später Geknorze beim Motor befestigen. Der Akkuschacht muß so groß ausfallen, daß der Vorgesehene rein paßt – lieber ein Mal mehr vorher nachmessen. Alle Sperrholzteile wurden vorab mit Aussparungen versehen, um sie zu „erleichtern“. Der Vogel wiegt so oder so am Ende genug, sagte ich mir. Weg mit allem, was überflüssig ist. Drinnen sieht's eh keiner.

Neben einer Plattform für HR und SR Servo mußten noch Verstärkungen am Boden, in Spantennähe, vorgesehen werden, um die FW-Drähte aufzunehmen. Und hier der nächste Fehler: ich meinte, 2mm Durchmesser seien genug für die FW-Beine. Beim nackten Rumpf war's auch ok, mit TF und LW etc nicht mehr. Heute würde ich 2.5 bis 3mm nehmen - wird stabiler. Zu dick ist allerdings auch nicht gut, dann geht der Federungseffekt verloren. Ein gesunder Kompromiß. Dem Bauplan darf man beim Abfluggewicht ruhig 25% zugeben – haut eher hin. Letztlich reicht der Akkuschacht bis zu 'nem 4s/2700mAh SLS (XTRON), vielleicht noch etwas mehr. Ein Antares Regler, oder was auch immer, hat unter dem vorderen Bodendeckel Platz – Themen sind eher Gewicht und Auswiegen. Ein GTX-3548 mit 650kv war vorgesehen, 13x7er Latte Aeronaut CC. Soweit, so gut.

Als „Zierleisten“, Außen am Rumpf, klebte ich 2x2mm Balsastreifen auf. Wurden dann mit dem Rumpf lackiert. Und der war zuvor rundum auch mit Koverall bespannt. Beim Bespannen Körperränder (zB TF, Rumpfflächen, LW-Seiten) rumdum mit Spannlack einpinseln. Stoff schnell lose, von Hand gespannt, auflegen, antrocknen lassen. Lauwarm bügeln (zum Tuch vorspannen), 2-3x spannlackieren. Spannt heftig und versteift enorm.

Die Flügel bildeten den Bauschluß – besser wären sie vor dem Rumpf dran gewesen (Fehler), weil sowieso Anpassungen abzuwarten und durchzuführen sind. Aber egal. Ging auch so. Beim nächsten Modell (kommt bestimmt) weiß ich es eben besser - und folge dem. Der TF verpaßte zusätzlich Halbspanten im vorderen Bereich bis zum Hauptholm. Zur Drehsteifigkeits-Verbesserung und Besserung der Profilgenauigkeit. Hat sich bei bespannten TF bewährt. Mit Koverall bespannt, kann man die TF, zwischen zwei Händen gehalten, kaum verdrehen. Selbst mit viel Kraft geht das kaum. Zwei Hauptholme hintereinander (brachten Verdrehsteifigkeit). Zwischen beide noch zwei kleinere (wären nicht wirklich nötig). Die Hilfshome (die 2 kleineren) wurden senkrecht diagonal verstrebt (bringt wieder Steifigkeit). Die Hauptholme senkrecht gemasert verkastet, komplett. Obwohl sie nur aus Hartbalsa sind, bringt es viel Versteifung ! Es wurden noch Schächte / Böden für die Strebenhalter und ein Boden für das QR-Servo pro Seite eingebaut.

Die TF ist beidseits doppelt zum Rumpfboden verstrebt. Sie selbst sitzt auf dem Rumpf auf 4 Pylonen aus 2mm GfK-Streifen – und hält mit 2x langen 5mm CfK-Rundstab-Verbindern was aus ! Die Wurzelrippen der TF-Hälften erhielten für die QR-Servos MPX-Steckverbinder eingeleimt. Desgleichen, als Gegenstücke, am Baldachin. Zwischen den TF und von dort, per Schrumpfschlauch-geschütztem Kabel, senkrecht in den Rumpf geführt. Paßt und würde ich wieder so machen.

Die Räder hab ich aus Rohrisolationsmaterial (Baumarkt, billig und gut) selbst gemacht. Sie sind selbst lackiert sehr leicht. Fertig gekaufte eher nicht. Um die an sich zu dünnen Radstreben etwas auszugleichen, nahm ich Gummis, mittig zum Rumpfboden verbindend – federt gut.

Mit günstigem DC-FIX die Kennung ausgeschnitten und aufgeklebt – fertig ist das Modell. Bis auf Anlagen- und Antriebs-Einbau, sowie Abstimmung und Auswiegen. Kommt. Bevor's los geht. Das Modellgewicht hab ich leicht überschritten. Macht aber nichts, der Vogel fliegt mit dem BL wohl trotzdem (750W). Für ein Erstlingswerk nach längerer Pause war ich zufrieden. Einen gewissen Stolz kann mir keiner nehmen. Und dieses Gefühl macht mächtig zufrieden.

Empfehlung allgemein zur Baureihenfolge: LWe, TF, Rumpf und mehr. Ob Bausatz oder nicht. Es sei denn, ausdrücklich anders empfohlen.
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (8. Dezember 2017, 23:53)


51

Freitag, 8. Dezember 2017, 21:47

@Jockel
Loetfett und aehnliches kannst du bei Dachrinnen verwenden.
Wenn Elektronik dann darauf verzichten. Hat mit Umwelt nichts zu tun. Aber es versaut die Leiterbahnen.
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles

52

Freitag, 8. Dezember 2017, 21:55

Fotos der Baustufen dazu (leider nicht mehr ganz vollständig)

Baustufe 1, Leitwerke:
»Tünnbüddel« hat folgende Bilder angehängt:
  • image_1314.jpg
  • IMG_0066 - Kopie.jpg
  • IMG_0110 - Kopie.jpg
  • IMG_20170223_162022 k.jpg
  • k-IMG_20170122_164403.jpg
Gruß, Jockel

53

Freitag, 8. Dezember 2017, 21:56

Ok, danke Thomas, verstanden.
Gruß, Jockel

54

Freitag, 8. Dezember 2017, 21:58

Baustufe 2, Tragfläche:
»Tünnbüddel« hat folgende Bilder angehängt:
  • k-IMG_20170226_210140.jpg
  • k-IMG_20161221_113709 - Kopie.jpg
  • k-IMG_20161221_113749 - Kopie.jpg
  • k-IMG_20170122_164423.jpg
  • k-IMG_20170122_164439.jpg
Gruß, Jockel

55

Freitag, 8. Dezember 2017, 21:59

ff. Tragfläche:
»Tünnbüddel« hat folgende Bilder angehängt:
  • k-IMG_20170122_164458.jpg
  • k-IMG_20170311_144058.jpg
  • k-IMG_20170311_144108.jpg
  • k-IMG_20170311_144123.jpg
  • k-IMG_20170311_144134.jpg
Gruß, Jockel

56

Freitag, 8. Dezember 2017, 22:03

ff. 2 Tragfläche:
»Tünnbüddel« hat folgende Bilder angehängt:
  • k-IMG_20170316_172622.jpg
  • k-IMG_20170311_144153.jpg
  • k-IMG_20170319_174624.jpg
  • k-IMG_20170317_174740.jpg
  • k-IMG_20170319_174607.jpg
Gruß, Jockel

57

Freitag, 8. Dezember 2017, 22:04

Baustufe Rumpf:
»Tünnbüddel« hat folgende Bilder angehängt:
  • k-IMG_0082 - Kopie.JPG
  • k-IMG_0094 - Kopie.JPG
  • k-IMG_0095 - Kopie.JPG
  • k-IMG_0098 - Kopie.JPG
  • k-IMG_0108 - Kopie.JPG
Gruß, Jockel

58

Freitag, 8. Dezember 2017, 22:06

ff. Rumpf:
»Tünnbüddel« hat folgende Bilder angehängt:
  • k-IMG_0111 - Kopie.JPG
  • k-IMG_0139 - Kopie.JPG
  • k-IMG_0148 - Kopie.JPG
  • k-IMG_20170122_164403.jpg
  • IMG_20170627_213645[1].jpg
Gruß, Jockel

59

Freitag, 8. Dezember 2017, 22:07

ff. 2 Rumpf (und weitere Teile):
»Tünnbüddel« hat folgende Bilder angehängt:
  • k-IMG_20170109_233110 - Kopie.jpg
  • k-IMG_20170109_233115 - Kopie.jpg
  • IMG_20170701_115748 v.jpg
  • IMG_20170715_194231 v.jpg
  • IMG_20170817_143258 v.jpg
Gruß, Jockel

60

Freitag, 8. Dezember 2017, 22:09

ff. 3 Rumpf (und weitere Teile):
»Tünnbüddel« hat folgende Bilder angehängt:
  • Nummer 5.jpg
  • k-IMG_20170319_174734.jpg
  • k-IMG_20170317_222755.jpg
  • k-IMG_20170317_222718.jpg
  • k-IMG_20170317_222833.jpg
Gruß, Jockel

Ähnliche Themen