41

Dienstag, 1. Januar 2019, 17:36

Bin beim Bau der oberen TF. Hauptholm ist mit Gurt/Kieferleiste Unten verklebt - paßt. Rippen sind alle aufgesetzt, die beiden zur Aufnahme der N-förmigen TF-TF-Stützen Außen mit Halbrippen beidseitig aufgedickt, alle Rippen "trocken" in beiden Holmen - paßt. Jetzt kommt die Winkligkeits-Kontrolle und erste Heftung an ein paar ausgesuchten Rippen, in entsprechender Position der TF. Das wird klappen, dann geht die Klebstoff-Orgie los: alle Rippen mit allem verkleben (Holmen, Gurten, Nasen- und Endleiste etc).
Ein "Problemchen hab ich schon entdeckt: die pro TF-Seite (links/rechts) äußeren Rippen werden Hinten mit einer Balsaleiste abgeschloßen, bevor die QR dagegen kommen. Diese Balsa-Endleiste dort ist auf der falschen Seite eingenutet, um unter eine Aussparung der QR-inneren Abschlußrippen zu greifen - da hat man nicht ganz mitgedacht. Fehler von mir? Nein, denn die Balsaleiste ist jeweils doppelt konisch: sie verjüngt sich von Innen nach Außen entlang der SPW und von Vorn nach Hinten im Profil. Da kann man nix verwechseln. Muß die Stellen ausbessern - das kostet Zeit, aber wird.

Der "Rest" ist easy.
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (1. Januar 2019, 17:48)


42

Dienstag, 1. Januar 2019, 20:42

Die obere TF ist Rohbau-fertig (inklusive QR)! Es folgen in Kürze ein paar Bilder, dann steht die End-Rohbau-Montage der Motorraum-Abdeckung an und fertig ist der gewsamte Rohbau. Trocknen lassen, verschleifen, bespannen, lackieren, Anlagen- und Antriebs-Einbau, Ruder- und Funken-Abstimmung, Auswiegen und das war's. Hätte vor gut einer Woche nicht gedacht, das man ein Modell im Grundstock in einer Woche so weit fertig bekommt.

Kann nur jedem, der ein Modell plant, empfehlen, sich bei diesen Angeboten mal umzusehen. Die Fokker D VII ist wirklich ein schönes (und offenbar gutes) Modell für kleines Geld.
Gruß, Jockel

43

Dienstag, 1. Januar 2019, 21:04

Und hier die Bilder.

Bild 65: gesamte Draufsicht der oberen TF mit eingesetzten QR (nur lose rein gesteckt). Man sieht, sie ist länger und tiefer, als die untere TF. Kerzengeraqde geworden, aber zwischen beiden Händen ebenso tordierbar, wie die untere - habe beschlossen, das durch Hartbalsastäbe zu eliminieren. Das wiegt nicht viel, wie ich aus Erfahrung mit der Dornier Merkur II weiß, bringt aber enormen Steifigkeitsgewinn. Die Fläche der DO Merkur wurde damit zum Brett - so muß es für mich sein.
Bild 66: rechtes Außenende, in Flugrichtung. Man sieht die Montagefläche (mittig) für's kopfunter von Außen zu montierende QR-Servo (Miniservo-Größe). Das Loch in der Sperrholzplatte links daneben (auf'm nächsten Foto) dient der Kabeldurchführung. Die Beiden kleinen löcher Innen des ganz schmalen, vorderen und breiteren, hinteren Brettchen's (das größere ist das mit jenem Loch) dienen der Aufnahme der Montage-Metallplatte unter der oberen TF. an ihr sind die CfK-stangen ders Baldachins obereTf mit Rumpf verbindend, anzuschrauben.
Bild 67: mittlerer bereich, Schilderung siehe hier drüber.
Bild 68: linkes Außenende, schon beschrieben (eben rechtes; siehe Bild 66).


Die Haushaltsfolie nehme ich zwischen Bauteile und Baubrett, um ankleben zu verhindern. Frage bitte niemand, wieviel von dem Zeug auf meinen Händen ist - geschenkt.
Hat mir richtig Spaß gemacht, das Teil soweit fertig zu stellen. Der "Rest" wird sicher auch noch Spaß machen, aber ein ander Mal. Ich melde mich dann wieder.
»Tünnbüddel« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_20190101_204516n.jpg
  • IMG_20190101_204526n.jpg
  • IMG_20190101_204540n.jpg
  • IMG_20190101_204555n.jpg
Gruß, Jockel

44

Dienstag, 1. Januar 2019, 21:12

Bilanz bislang:

  • zwei Flaschen à 20g dünnflüssiger CA-Kleber

  • eineinhalb Flaschen dickflüssiger Ca-Kleber

  • etwas Weißleim
Gruß, Jockel

45

Mittwoch, 2. Januar 2019, 21:06

Heute war ich im Hinblick auf Modellbau, wegen anderer (beruflich), wichtiger Aufgaben faul. Trotzdem habe ich die beiden TF auf Spuren von CA-Kleber, wo keiner sein muss und sollte etc untersucht und rundum beschliffen/begradigt.

Habe mich entschieden, die Bespannung etc von Hand, nach altbewähreter Methode (Old School), zu machen; dh Leinen, 44g/dm². Das wird 2x Spannlackiert, dann 5-fach Lozenge gefärbt und erhält nach Einfärbung eine dünne Klarlack-Sprühlackierung – dann passiert da nix mehr. Deren Gewicht wird trotzdem deutlich unter Oratex (100-110g/dm²) bleiben.

Den TF gönne ich zuvor eine Versteifung mit 3x4mm Hartbalsa in ihren Hauptfeldern (allen, ausnahmslos), wie ich es schon immer gemacht habe. Dadurch werden die TF bocksteif, selbst mit viel Kraftanwendung tordiert die niemand mehr.

Das einzubauende Equipment wird wahrscheinlich folgendes:

D-Power AL35-09 BL-AL (liegt schon hier)
D-Power 65A Antares Regler (liegt schon hier) oder HobbyWing 60A Platinum (zu besorgen, hab nur 25A (für die kleine Fokker E III) und 50A)
4x D-Power DS215BBMG (liegen schon hier) oder 2x und 2x DS340BBMG bzw 2x KST 215MG und 2x Pichler DS2408HV
Graupner GR-12L (liegt schon hier)
passende SLS XTRON 3s LiPo (zu besorgen)

Am liebsten würde ich per Doppelseil (Anm: mit V2A-Fesselfluglitze), also immer beidseitig anlenken, wie beim Original. Könnte aber auch sein, beidseitig per Stahlzugstangen (ggf CfK) in Kunststoff-Bowdenzughülle, die ich im Rumpf nachträglich mehrfach fixiere (die Hüllen).

Der Rumpf erhält Vorn eine Aluverkleidung, wie beim Original (mit Lüftungshutzen und so). Ein paar weitere Details zudem, so und die Andeutung des oberen Endes eines Pilotensitzes (Pilot ist schon fast fertig bemalt), links seitlich an der Rumpfwand hinter den TF Einstiegshilfen, vorm LW Griffe zum am-Boden-manövrieren, ganz Vorne Unten eine Ausbuchtung des Rumpfbodens, wie beim Original und der Modellfront entsprechend usw.

Will aus dem Teil, wenn auch Semi-Scale, ein richtiges Schmuckstück machen – das ist es mir wert. An Wolfgangs „Aviatic Berg“, deren Detailierung ich damit wohl nicht erreiche, hab ich richtig Blut geleckt. Man kann ja mal anfangen.
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (3. Januar 2019, 11:52)


46

Donnerstag, 3. Januar 2019, 13:15

Mal alles "roh" gewogen:

  • Rumpf (inkl Motorraum-Abdeckung, Pilot, Fronthaube etc; wirklich alles): 329g

  • FW-"TF": 129g

  • unere TF: 98g

  • obere TF: 184g (inkl. QR)

  • Beschlagteile im Beutel: 97g

  • LWe: 36g


  • zusammen, unbespannter u. -lackierter Rohbau: 873g (Bespannung ist 0.41m² á 44g/dm² (etwa 250g mit Kleber) plus Lackierung etc.)


Es könnte also ein Gewicht, ohne Anlagen- und Antriebs-"Innereien", aber mit sonst fertigem Modell, von etwa 1.2kg werden.

Antrieb:

  • BL 140g

  • Regler 60g

  • Lipo ca 330g (3s/3600mAh)


Zusammen etwa 530g,

Funke (im Modell):

  • RX: ca 10g

  • Servos (2+2 Stk) ca 60g


Zusammen etwa 70g; insgesamt alles ca 1780g! die ARf-Version von W.Traxler hatte ca 1550g, also rund 230g weniger. Die wird der BL noch stemmen, wenn es "dünn" wird, hab ich noch genug 3546er, doch dann muß ein "dickerer" LiPo dran. Es wird noch spannend!
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (3. Januar 2019, 18:22)


47

Donnerstag, 3. Januar 2019, 18:18

Glück im Unglück.

Gestern abend, beim Aufräumen, "parkte" ich die Rohbau-fertigen Teile in ihrem offenen Karton. Auch dabei: eine Flasche dünnflüssiger CA-Kleber - die fiel, bei dem Gerödel, im Karton prompt um. Das hatte ich spät abends im Dämmerlicht gesehen und gehört, auch sehr schnell reagiert - nur die kleine Pfütze im Karton sah ich nicht, wäre sicher auch schon gewesen. Die Dämpfungsfläche des HLW klebte fest, merkte ich heute morgen und sah die getrockneten Reste der Pfütze. es war sehr wenig, der Karton klebte auch nicht am Tisch. Verdammtes Glück gehabt: nur ein erbsengroßes Fleckchen am HLW, aber ein umso größeres im Karton, sonst nichts - am HLW abgeschliffen, fertig. Tief durchgeatmet, alles konntrolliert, den ganzen Karton. Eine Plastikhülle (Kleinteile) noch an einem Eck, sonst nichts mehr. Die war auch schnell wieder lose.

So schnell kann's gehen, wenn man müde ist, Dämmerlicht etc - mache ich so schnell nicht wieder.
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (3. Januar 2019, 18:33)


48

Sonntag, 6. Januar 2019, 21:42

Der LiPo ua ist nötig, um die erforderliche Power und Laufzeit (im E-Flug) zu erhalten – auch ein probates Mittel, im Ringen um Energie einerseits, andererseits mit „Übergewicht“ zu jonglieren; dh „überflüssige Pfunde“ los zu werden.

Klar war, dass 4500mAh aus energetischen Gründen nicht nötig sind, für W.Traxler eher Mittel, den SWP hin zu bekommen. Das wird es auch bei mir, doch glaube ich, mit zB 3200mAh den SWP einerseits und eine angenehme Laufzeit andererseits, hin zu bekommen - ausprobieren.

Hinzu kommt, dass die Erreichung des SWP vom vordersten Punkt an mit dem geringsten Gewicht zu erzielen ist, dh je weiter Vorn ich den LiPo platzieren kann, desto geringer kann sein Gewicht ausfallen, um den SWP an die richtige Stelle zu bekommen. In der Höhe bin ich vom Modell her limitiert, wobei in einfacher Lage (Richtung Höhe) alle LiPos, die relevant sein könnten, passen. Nur doppelte Höhe geht mit 3s LiPos nicht mehr – leider.

Die Idee: nicht zB einen 3s/3200mAh LiPo, sondern zwei parallel gekoppelte 3s/1600mAh LiPos nutzen. Warum? Weil die 2 Kleinen einzeln 38mm kürzer bauen, nur 4mm höher und 13mm schmaler sind. Beide haben gut nebeneinander im Rumpf Platz und stießen vorn ans Brandschott. Wegen nur 4mm zu wenig Raum (Rumpfbreite) lassen sie sich leider nicht quer im Rumpf platzieren (auch wegen ihrer Höhe nicht) - Schitt. Aber 2 längs nebeneinander geht. Ergibt 3s/3200mAh. Hat außerdem 200mAh mehr Energie als ein einzelner 3s/3000mAh LiPo, 3200mAh gibt’s in 30C (mit günstigen Gewicht) nämlich nicht. Die parallel-Schaltung erfolgt über einen Adapter-Stecker. Einen seriellen (falls mal nötig) gibt’s auch (habe einen).

Man sieht, durch Überlegung und Zusammenstellung bekommt man im E-Flug einiges in den Griff.

Habe heute noch das Gröbste der Motorraum-abdeckung gemacht, morgen geht's auf Reisen, weiter weg, für wohl mehrere Monate.
Gruß, Jockel

49

Sonntag, 6. Januar 2019, 23:36

DEPRON-Fokker mit Lozenge

Hi Jockel,

habe mal eine DEPRON-DVII mit 4-Farben-Lozenge-Tarnung versehen.

Habe dafür mittels einer entsprechende Vorlage 4 Folien erstellt bei denen jeweils eine der 4 Farben ausgeschnitten war.
Durch entsprechendes Verschieben konnte man die einzelnen Felder reproduzierbar vorzeichnen.

Hat natürlich nicht die Qualität von Wolfgangs (liebe Grüße an dieser Stelle!), ist aber ganz praktikabel.

Gruß Michael
»wuerzi« hat folgende Bilder angehängt:
  • 3.JPG
  • 4.JPG
  • SANY7103.JPG
  • SANY7116.JPG

50

Montag, 7. Januar 2019, 20:23

Hallo Michael,

das sieht doch gut aus! Hast Du einen Link für eine solche Lozenge Vorlage (Linien-Struktur o.ä.)? Ich sitze hier fernab der Heimat im Hotel und habe die Adresse, die ich auf meinem großen Server zuhause im Büro schon abgelegt habe, nicht auf dem Laptop-System. Verstehe es zwar nicht, aber es ist so - leider. Mir würde das helfen, könnte mich abends ab und an hier im Hotel dran machen, das Muster zu entwerfen (will's vielleicht 5-farbig, mal sehen).

Wie fliegt Deine Depron-Fokker D VII? Wie groß ist sie, wie motorisiert etc? Mich interessiert das.

Danke für den netten Hinweis und die Bilder !

Hab ewig kein Sütterlin geschrieben, es aber in der Grundschule gelernt. Nach ein wenig Übung bringe ich es wieder hin. Meine Stammbuch-Eintragung ist Sütterlin, meine Geburtsurkunde, einige Doks. "Für Gott, Kaiser und Vaterland" - erinnert mich an meinen Großvater mütterlicherseits, den ich sehr geschätzt habe. Er war Schäfer und ich sehr oft bei ihm.

Deine Luftschraube am Modell ist eine 8x3,irgendwas, der Motor ein Torcster?
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (7. Januar 2019, 20:31)


51

Montag, 7. Januar 2019, 21:32

Hi Jockel,

Vorlage habe ich in dem Sinne keine. Habe einfach unter Google nach "Lozenge Tarnung" gesucht und ein Bild das mir gefiel in der passenden Größe ausgedruckt - als kein Hexenwerk...

Wenn ich mich recht erinnere, dann war das diese Seite: http://www.wwi-models.org/misc/Colors/German/loz2/index.html

Die Fokker fliegt wirklich lammfromm. Ist die von Klaus Paradies. Bauplan und weitere Tipps findest du hier: http://shop.vth.de/dvd-flugmodelle-aus-depron.html
(Die Beaver von Hilmar Lange ist auch Klasse. Habe schon einige seiner Modelle gebaut und bin sogar stolzer Besitzer seiner original "Lara")

Technische Daten der D-VII:
Spannweite 66/76cm (unten/oben).
Motor ist ein 2204-14T von Turnigy
Luftschraube 8x3.8 bis 8x4.3 GWS
Kokam 2S740mAh
2x HXT500
Gewicht ca. 180gr + Akku
"Für Gott, Kaiser und Vaterland" stand auf dem Koppelschloss der dt. Truppen im 1.WK. Fand das passt ganz gut, ohne zu kriegerisch zu wirken...

Gruß Michael

52

Montag, 7. Januar 2019, 21:56

Hallo Michael,

herzlichen Dank für die ganzen Infos und Links - schaue mich da mal um.

Wunsche Dir mit all den Modellen weiter viel Spaß! Schönen Abend!
Gruß, Jockel

53

Mittwoch, 9. Januar 2019, 20:57

Solange ich nicht wieder zuhause bin, wenigstens für ein paar Tage, geht hier leider nichts. Würde gern bespannen, dann mit der Pinselei anfangen. So suche ich im Moment nach einer Vorlage für 5-Farb-Losenge, um's dann auf Maßstab 1:7 zu bringen und wenigstens die Konturen/Umrißlinien schon zu haben. Dann könnte ich die auf's bespannte Modell übertragen und loslegen.

In Maßstab 1:7 sind etwa +11 Mustervielecke in Richtung Profilverlauf. Da wartet Arbeit auf mich. Bespannen, mit 44g/m² Gewebe, geht inzwischen flott bei mir. Die FW-"TF" ist dabei etwas zu richten - bekomme ich hin. Die TFs werden vorher noch durch die Hartbalsa-Diagonalen versteift. Bin gespannt. Unterseite wird heller, Oberseite dunkler, Muster wie auf der ersten Seite meines Threads abgebildet - auch wenn's Arbeit ist. Die lohnt. Was dann vor mir steht wird ein Hingucker.
Gruß, Jockel