Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Dieter M

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

21

Freitag, 22. Februar 2019, 10:01

Sie setzt halt einen korrekten Einbau voraus. Aber das tun die meisten Sachen im Modellbau. ;-)
Sicher hast du da irgendwo recht. Trotzdem, es ist nicht immer leicht, diese Dinger wirklich so zu montieren, das sie dann auch zu jeder Zeit sicher funktionieren. Vielleicht würde eine zusätzliche Führung auch dafür sorgen, das die Halterungen richtig einrasten. Das ist wohl das Hauptproblem!!! Aber irgendwann sind "Motorhaube" und "Kabinenhaube" so ausgelutscht, das es dann auch mal nebendrann geht. Und dann?......
Wenn ich den Vögeln am Himmel nach sehe, werde ich immer ein bisschen neidisch. :D Gruß Dieter

22

Freitag, 22. Februar 2019, 11:14

Keine Ahnung. Wie gesagt: ich kenne das Problem nicht. Mein Funjet Ultra z.B. hat hunderte von Flügen auf dem Rücken und keinerlei Probleme mit dem Verschluss. Dieser wurde korrekt eingebaut und so fest, dass da nichts verrutscht; alles wunderbärchen. Also irgendwie doch wie immer: don´t blame the game if you are too stupid to play it. ;)

23

Freitag, 22. Februar 2019, 12:00

Wenn die Haubenverschlüsse nur die Haube halten müssen, funktionieren die einwandfrei.
Beispielsweise bei meinem Funman, der auch schon hunderte Flüge absolviert hat.
Wenn aber das Cockpit so ausgefüllt ist, dass die Haube auch einem Gegendruck ausgesetzt ist, halten sie eben nicht zuverlässig, wie in meinem Fall beim Heron.
Und beide Haubenverschlüsse sind korrekt positioniert und rasten ordentlich ein.
Das (Modellflieger-)Leben ist nicht nur schwarz oder weiß.
Was beim Funjet gut funktioniert, muss woanders nicht genau so gut funktionieren.

Gruß Hans-Jürgen

24

Freitag, 22. Februar 2019, 12:44

Das ist nicht Modellabhängig. Der Verschluss funktioniert, richtig eingebaut, in jedem Modell gleich gut. Wenn es sich allerdings so verhält, dass von innen (durch Kabel etc.) starker Gegendruck auf die Haube kommt, dann gebe ich dir Recht. Diese Verschlüsse sind von den Haltekräften (die ja analog der Schließkräfte sind) darauf nicht ausgelegt. Wenn es sich so verhält, gibt es bessere Systeme. Allerdings halte ich auch dann Magnete für keine gute Lösung. Im Zweifelsfall ist es mM aber sinnvoller, besagten Gegendruck von innen zu vermeiden, indem man die eingebauten Komponenten entsprechend fixiert, z.B. indem man "widerspenstige Kabel" mit einem Klettband an dem Lipo befestigt.

25

Freitag, 22. Februar 2019, 13:51

Modellabhängig ist der im Cockpit zur Verfügung stehende Platz.
Da spielt es keine Rolle, ob richtig eingebaut oder nicht.
Ein zusätzliches Klettband füllt den ohnehin knappen Raum noch mehr aus.
Einen kleineren Akku möchte ich nicht verwenden, auch nicht das Cockpit ausschnitzen.
Der Magnet hält nun die Haube, trotz drängender Leitungen, sicher.

26

Freitag, 22. Februar 2019, 13:56

Ok. Aber die Frage ist ja auch was und wie man ins Cockpit packt. Ich hatte ja auch mal einen Heron, hatte da jetzt aber keine Platzprobleme. Ich habe aber z.B. den Empfänger auf einen GFK-Stab geklebt und nach hinten in den Rumpf geführt. Allgemein gestalte ich meine Modelle so, dass kein Gedränge unter der Haube herrscht. Deshalb habe ich dann auch die Problematik mit einer aufgedrückten Haube gar nicht. :w

27

Sonntag, 24. Februar 2019, 20:27

Hi, ich habe auch mit einem extra Haubenverschluss (z.B. Aeronaut 732901, den mit Uhu plus von unten unter die Haube geklebt, für den Hebel die Haube nach oben vorsichtig etwas aufgeschnitten und im Rumpf eine kleine Plastikplatte mit Loch aufgeklebt) nachgeholfen, seither ist Ruhe. Dafür Es ist nunmal recht wenig Höhe unter der Haube und wenn die Kabel etwas Spannung aufbauen, ist es beim Start (Kollege wirft) oder beim schnellen Flug schnell mal ein Cabrio. Ist mir 2 mal passiert. Die Dogfighter Haube hält vorne mit einem Zapfen und die Easygliderhaube ist kleiner. Sicher gehts auch so irgendwie, aber es ist etwas knapp.
Gruß
Volker

Dieter M

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

28

Montag, 25. Februar 2019, 08:29

Dogfighter Haube hält vorne mit einem Zapfen und die Easygliderhaube ist kleiner.

.... und so ist es auch bei der Funcub XL! Die Haube wird vorne mit einem Zapfen gehalten und ist hinten mit den Carnopyverschlüssen gerastet.... Und da darf dann auch mal etwas Druck von irgendwelchen Akkuleitungen auf die Haube sein... Sie fliegt dann nicht weg!
Auch die Tucan hat da keine Probleme. Aber bei den anderen Modellen ist da schon zusätzliche Befestigung nicht schlecht....
Wenn ich den Vögeln am Himmel nach sehe, werde ich immer ein bisschen neidisch. :D Gruß Dieter

schmonzel

RCLine User

Wohnort: Lüchow im Wendland

Beruf: Versicherungskaufmann

  • Nachricht senden

29

Montag, 25. Februar 2019, 10:22

Ideal sind natürlich die Elapor-Zungen vorne und hinten dann die Verschlüsse, da kann kaum was wegfliegen.
Beispiel Dogfighter.
Allerdings sind sie beim Funjet z.B. vorne und bei den 200 km/h halten die.
Allerdings sollte beim Heron, der wahrlich etwas eng gestaltet ist im Innenraum, schon sehr sauber eingebaut werden.
Und von unten darf nichts drücken !!
Happy flying, Andreas :prost:
Hangar : Ca. 30 Schäumlinge aller Art von 40 - 5500 gr., sowie 1 Sebart Su 1,60 m mit 6 S und ne Piper J 3 mit 2,45 m und gut 7 kg - 8 S ! :D
Sender : DX 9 & DX 6 i ( letztere für Filius )

Ähnliche Themen