Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Hilmar

RCLine User

  • »Hilmar« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: NRW-48149 Münster

Beruf: Designmodellbauer / Fachredakteur Bauplanmodelle bei FlugModell

  • Nachricht senden

1

Freitag, 12. Juni 2020, 19:13

FAUVETTE - ein eleganter 2,60-m Thermiksegler in Holzbauweise. Kostenloser Downloadbauplan FlugModell 07+08/2020

Hallo zusammen,

ich würde gern meinen Thermiksegler FAUVETTE vorstellen, der in der Ausgabe FlugModell 07+08/2020 veröffentlicht wird.





Ich kann hier leider keine iframe-codes direkt einbinden (oder etwa doch?), daher verweise ich für den spannenden 3D-Viewer diverser Baugruppen des Modells auf meine Homepage.

Technische Daten:

2650 mm Spannweite
1,6 Kg Abfluggewicht
Antrieb: 130-g-BL / 1060 KV
Propeller 11x4"
Steuerung über: Höhe, Seite, Quer, Störklappen, Motor

KLICK HIER FÜR BAUPLAN-DOWNLOAD
(dann wird ohne Umschweife eine 13 MB PDF-Datei in den Downloadordner geladen)


Der Bauplan besitzt über 30 Seiten in A3, was definitiv ungewöhnlich ist. Aber dafür beinhaltet er direkt die Bauanleitung mit vielen Baustufenbildern, so dass es viel einfacher ist, sich da rein zu denken, als man es von Großformatplänen kennt.
Ich bin gespannt wie ihr über diese (zumindest für solche Modelle) unkonventionelle Bauplanmethode denkt.








Viel Spaß damit,
Herzlichst
Hilmar.
Bauplanbibliothek online: www.lange-flugzeit.de
Flugvideos, Bautipps und mehr: Youtube-Kanal

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Hilmar« (12. Juni 2020, 19:45)


2

Freitag, 12. Juni 2020, 21:51

Schick! Gefällt mir gut! :)

3

Samstag, 13. Juni 2020, 07:49

:ok:
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Oh Gott! Wie alt muss ich denn dann noch werden? 8( Gruß Dieter

Leszek1963

RCLine User

Wohnort: Königswinter

  • Nachricht senden

4

Samstag, 13. Juni 2020, 08:52

Sehr schön Hilmar :ok:.
Der Plan ist schon ausgedruckt, gebaut wird aber erst im Herbst.

Viele Grüße Leo :w

Christian G

RCLine Neu User

Wohnort: Buchholz i.d. Nordheide

Beruf: Entwicklungsingenieur Luftfahrttechnik

  • Nachricht senden

5

Samstag, 13. Juni 2020, 10:35

Hallo Hilmar,
wieder einmal ein grandioser Plan. Ich glaube mit der Aufteilung in A3 Format und Schritt für Schritt Anleitung kann man gut und ohne etwas zu vergesessen voran kommen. Beim Pinkus Export hat das schon gut funktioniert. Ich bin mal gespannt wie der Bau voran geht. Weiter so!

Hilmar

RCLine User

  • »Hilmar« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: NRW-48149 Münster

Beruf: Designmodellbauer / Fachredakteur Bauplanmodelle bei FlugModell

  • Nachricht senden

6

Samstag, 13. Juni 2020, 14:01

...und letztendlich ist es egal ob man beim Copyshop einen CAD-Plot machen lässt oder einen Stapel A3-Farbkopien. Letztere sind sogar günstiger, selbst wenn man den Plan zweimal drucken lässt.
Ich persönlich komme in meiner kleinen Werkstatt jedenfalls mit einem A3-Plan viel besser klar als mit einem riesigen Wandteppich aus Papier.



Hier mal ein paar Bilder vom Rumpfbau. Man beginnt mit dem Herstellen eines ebenen Hellingbrettes, beispielsweise aus 16er MDF.
Drei A3-Seiten fügt man mit Tesafilm zusammen, und dann bringt man diesen Ausdruck mit Sprühkleber auf das Brett auf. Dadrauf kommt als Trennschicht breites, transparentes Paketklebeband.
Man kann nun die Rippen mit Weißleim auf das Baubrett aufsetzen, und da bleiben die dann bis zum Vollenden der Rumpfhälfte kleben. Dadurch verrutscht nichts, und der Bau geht zügig voran.

Ein Tipp: man sollte später beim Zusammenfügen der Rumpfhälften denselben Klebstoff verwenden wie beim Aufsetzen der Rippen aufs Brett. Egal ob Sekundenkleber, Weißleim oder Epoxi. Oder anders gesagt: die Rippen werden mit dem Kleber aufs Brett gestellt, mit dem man später auch die Rumpfhälften vereinigen möchte.

Vorher wird das Rumpfskelett noch mit passgenau zugeschnittenen, großflächigen Balsateilen beplankt. Das geht sehr zügig, weil der Rumpf eben keinen runden Querschnitt besitzt.

Danach kann man mit einem Knacks die Bauteile vom Baubrett abheben. Die Rumpfhälften sind in sich schon sehr stabil und durch die Beplankung verzugsfrei.
Jetzt kommt ein Spezialtrick: die Kabinenhaube lässt sich mit einem dünnen Sägeblatt zwischen den einzelnen Spanten hindurch sauber aus den Rumpfhälften trennen.
»Hilmar« hat folgende Bilder angehängt:
  • Fauvette-Baustufen_03.jpg
  • DSC_2090.jpg
  • DSC_2084.jpg
  • DSC_2089.jpg
Bauplanbibliothek online: www.lange-flugzeit.de
Flugvideos, Bautipps und mehr: Youtube-Kanal

heikop

RCLine User

Wohnort: Lüdenscheid

  • Nachricht senden

7

Samstag, 13. Juni 2020, 14:07

Gibt es dafür einen Teilesatz oder ist alles selbst herzustellen?

Hilmar

RCLine User

  • »Hilmar« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: NRW-48149 Münster

Beruf: Designmodellbauer / Fachredakteur Bauplanmodelle bei FlugModell

  • Nachricht senden

8

Samstag, 13. Juni 2020, 14:56

Mir ist bewusst dass ich diese Frage sehr oft beantworten werden muss... aber derzeit ist kein Teilesatz in Planung, tut mir leid.
Vielleicht wird sich ja mit der Zeit irgendetwas ergeben, da schauen wir mal.

Mein Modell ist übrigens auch von Hand entstanden.
Das Aussägen der Einzelteile mit meiner kleinen Bandsäge hat etwa zwei Abende in Anspruch genommen, das empfand ich als durchaus entspannende Arbeitsphase.
Noise cancelling Kopfhörer aufsetzen, schöne Musik dabei, und los geht's.


Die dabei entstandenen Bauteile hefte ich mit Sprühkleber auf den Bauplan-Zweitausdruck auf, während der erste Ausdruck zerschnippelt und mit Sprühkleber auf dem Holz fixiert wird.
Hier ein Prinzip-Foto, als der Plan noch kein Layout hatte.
Auf diese Weise geht nichts verloren, man kann alles sauber weg stapeln, und man hat einen perfekten Überblick ob alles vollständig ist. Fauvette-Sammelalbum sozusagen.




Herzlichst
Hilmar.
»Hilmar« hat folgendes Bild angehängt:
  • Fauvette-Baustufen_01.jpg
Bauplanbibliothek online: www.lange-flugzeit.de
Flugvideos, Bautipps und mehr: Youtube-Kanal

heikop

RCLine User

Wohnort: Lüdenscheid

  • Nachricht senden

9

Samstag, 13. Juni 2020, 15:11

Ich habe es befürchtet, das Modell ist zwar interessant aber dafür extra eine Werkstatt einzurichten ist es nicht wert,
dafür gibt es zuviele Alternativen bei denen maximal geschliffen werden muß. Der Himmlische hat reichlich davon.

Leszek1963

RCLine User

Wohnort: Königswinter

  • Nachricht senden

10

Samstag, 13. Juni 2020, 15:23

Ich freue mich, daß solche Baupläne zu selbstbauen/schneiden gibt's. Tue ich auch gerne und freue mich schon auf Herbst :).

Viele Grüße Leo :w

heikop

RCLine User

Wohnort: Lüdenscheid

  • Nachricht senden

11

Samstag, 13. Juni 2020, 15:24

Es sei Dir gegönnt, wenn Du Zeit und Ausrüstung hast passt es ja.

Christian G

RCLine Neu User

Wohnort: Buchholz i.d. Nordheide

Beruf: Entwicklungsingenieur Luftfahrttechnik

  • Nachricht senden

12

Samstag, 13. Juni 2020, 21:21

Leute seid froh, dass es noch solche Modelldesigner gibt, die viel Zeit und Herzblut in ihre tollen Konstruktionen stecken. Ich hoffe, dass es viel Nachbauten von dem Flieger geben wird. Hilmar hat bisher schon so tolle Flieger designed. Hut ab. Heute kaufen, morgen fliegen das kann jeder. Ein richtiger Selbstbau ist doch ein ganz anderes Erlebnis.

Hilmar

RCLine User

  • »Hilmar« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: NRW-48149 Münster

Beruf: Designmodellbauer / Fachredakteur Bauplanmodelle bei FlugModell

  • Nachricht senden

13

Samstag, 13. Juni 2020, 21:33

Dankeschön Christian!

FAUVETTE war tatsächlich im Vergleich zu den ollen Depronfliegerchen ein ziemlicher Aufwand. So viele Einzelteile...
aber der wahre Aufwand ist nicht das Bauen, sondern das Fertigstellen des Planes. Dagegen war der eigentliche Modellbau eher Nebensache.

A Propos Bauen, hier noch ein paar Baufotos.

Im Rumpf sind noch ein paar Kleinigkeiten integriert, wie der Motorspant mitsamt Sturz und Zug, ein Landerad, der Hecksporn, die Auflage für das abnehmbare Höhenleitwerk, Platz für die Servos und deren Anlenkungen bzw. Kabel und so weiter.
»Hilmar« hat folgende Bilder angehängt:
  • _HIL5953.jpg
  • _HIL5950.jpg
  • _HIL5941.jpg
  • _HIL5944.jpg
  • Fauvette-Baustufen_05.jpg
Bauplanbibliothek online: www.lange-flugzeit.de
Flugvideos, Bautipps und mehr: Youtube-Kanal

14

Sonntag, 14. Juni 2020, 18:00

Schön gemacht, Hilmar!
Erinnert mich ein wenig an eine Ka8b, hier allerdings mit T-Leitwerk. Passt aber genauso gut! Könnte also durchaus schon das nächste "Bauwerk" werden.
Gibt es denn so etwas wie eine Einkaufsliste für das Holz?
Auf was müsste man denn achten, wenn man auf 3,50m hochskaliert? Oder reicht schon die reine, skalierte, Vergößerung aller Bauteile um den Faktor 1,35 aus?
mit besten Grüßen aus dem Bergischen Land

Hans-Dieter

15

Sonntag, 14. Juni 2020, 18:18

Schöner Plan, auch wenn ich ihn nur kurz auf dem Tablet überfliegen konnte. Mal den Drucker für morgen vorheizen. Oder den Röhrenmonitor vorglühen :) Muss dann nur noch Zeit zum Bauen backen....

Leider hab ich nicht viel zum Profil gefunden. Oder ist das nur besser versteckt?

Auch die Halbschalenbauweise unterscheidet sich von vielen Modellen am "Markt", da ist Derzeit CNC-Steck-Lego mit Kasten verbreitet. Hätte man vielleicht noch "runder" gestalten können, wenn man schon den Aufwand treibt.

Aber da gebe ich Dir recht, viel Aufwand steckt im Plan und in der Illustration - das ist auch deutlich vom Wettbewerb abgesetzt. Danke fürs Teilen.

Friedhelm Hess

RCLine User

Wohnort: Hagen /NRW

Beruf: Rentner (früher Postler)

  • Nachricht senden

16

Sonntag, 14. Juni 2020, 19:08

tolles imposantes Model das mir sehr gefällt,aber du bist ja auch ein erstklassiger Konstrukteur und deine Baupläne sind die besten die ich kenne (und das sind einige 100derte)und sprechen richtige Modellbauer sofort an.

Da steckt natürlich viel Arbeit drin aber das lohnt sich doch auch und durch die wirklich hervorragenden Pläne mit Fotos und Tipps wir doch in jeder Baufase geholfen hier im Forum durch Hilmar besser geht es doch nicht.

Hilmar

RCLine User

  • »Hilmar« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: NRW-48149 Münster

Beruf: Designmodellbauer / Fachredakteur Bauplanmodelle bei FlugModell

  • Nachricht senden

17

Sonntag, 14. Juni 2020, 20:42

Vielen Dank für eure netten Worte!
:ok:


Gibt es denn so etwas wie eine Einkaufsliste für das Holz?
Wenn ich jetzt sage "hab' ich nicht gemacht", klingt das so negativ. :evil:
Der Grund dass ich fast grundsätzlich keine Materiallisten mache liegt vielmehr darin:

- wenn man sich den Bauplan VOR dem Einkauf in Ruhe verinnerlicht, wird schnell klar was man benötigt
- meist hat man noch Restmaterial rumliegen, das man unabhängig von einer Einkaufsliste verwenden kann.

Ich verstehe den Wunsch nach einer Liste, die einem das Denken abnimmt, aber andererseits ist es gar nicht so gut wenn man nicht denkt. :O

Leider hab ich nicht viel zum Profil gefunden. Oder ist das nur besser versteckt?
Kein Geheimnis:
es handelt sich um das AG-35, ein RES-Profil mit gerader Unterseite. Als Verfechter des "wird schon fliegen"-Gedankenansatzes sehe ich keinen eklatanten Unterschied zum Clark-Y. Nur um die Einordnung etwas leichter zu machen.

Das Profil habe ich hier und da etwas an die Bauweise angeglichen, damit man als Nasenleiste einen durchgehenden Holzrundstab verwenden kann.
Also müsste man von einem "AG-35 mod." sprechen.

Auf was müsste man denn achten, wenn man auf 3,50m hochskaliert?
Ich würde vielleicht eine zweite Steckung vorsehen. Aufgrund der V-Form und des geraden Flügelverbinders (8-mm CFK-Stab) kann dieser nicht sonderlich weit in den Flügelholm eintauchen.
Der Bereich, wo der Steckungsstab im Holm endet, sehe ich dementsprechend als die verletzlichste Stelle.



Anbei ein paar Bilder vom Holm-Aufbau und der Steckung.
Bild 4 ist etwas vorgespult und zeigt eigentlich die elektrische Steckverbindung, aber man sieht dort ebenfalls den Holm im fertig verkasteten Zustand.




Herzlichst
Hilmar.
»Hilmar« hat folgende Bilder angehängt:
  • Fauvette-Baustufen_10.jpg
  • Fauvette-Baustufen_17.jpg
  • Fauvette-Baustufen_11.jpg
  • _HIL6012.jpg
Bauplanbibliothek online: www.lange-flugzeit.de
Flugvideos, Bautipps und mehr: Youtube-Kanal

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Hilmar« (14. Juni 2020, 21:05)


Flat

RCLine User

Wohnort: Raum Hannover und zunehmend Raum Hamburg

Beruf: Angestellter auf Lebenszeit bei der Deutschen Rentenversicherung

  • Nachricht senden

18

Sonntag, 14. Juni 2020, 22:21

Leute seid froh, dass es noch solche Modelldesigner gibt, die viel Zeit und Herzblut in ihre tollen Konstruktionen stecken. Ich hoffe, dass es viel Nachbauten von dem Flieger geben wird. Hilmar hat bisher schon so tolle Flieger designed. Hut ab. Heute kaufen, morgen fliegen das kann jeder. Ein richtiger Selbstbau ist doch ein ganz anderes Erlebnis.

Wo ist hier der "Danke Button"?
Genau so ist es Christian.

Ich habe viele Modelle von Hilmar gebaut und alle machen, sei es die Schmeißfliege oder die Hibou, mir und anderen viel Freude.
Die kleinen Gleiter sind der Renner auf jeder Gartenparty. Nicht nur für die Kinder. :D
Mach weiter so Hilmar...... :ok:
viele Grüsse

Bernd

Am Ende wird alles gut und wenn nicht, dann ist es auch noch nicht das Ende .........


Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile (Aristoteles)

comicflyer

RCLine User

Wohnort: Hilgenroth

Beruf: Schriftsetzer & Deutschliebhaber

  • Nachricht senden

19

Sonntag, 14. Juni 2020, 23:07

Geiler Flieger, Hilmar!
Äusserst gefällig. Plan schon angesehen! Ich habe sogar Depron gefunden :D
Wenn ich mir den Hals nicht immer mit eigenen Projekten so zuziehen würde,
würde ich mich ja glatt um eine "Shortkit-Fräs-Lizens" bewerben... ;)

CU Eddy
Die meisten Menschen wollen lieber durch Lob ruiniert, statt durch Kritik gerettet werden.

Wer meint, etwas zu sein, hat aufgehört, etwas zu werden.

Flat

RCLine User

Wohnort: Raum Hannover und zunehmend Raum Hamburg

Beruf: Angestellter auf Lebenszeit bei der Deutschen Rentenversicherung

  • Nachricht senden

20

Montag, 15. Juni 2020, 10:58

Eddy, das machst Du noch nebenbei. :)
Vielleicht erbarmt sich ja Frank S. :D
viele Grüsse

Bernd

Am Ende wird alles gut und wenn nicht, dann ist es auch noch nicht das Ende .........


Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile (Aristoteles)