Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 13. September 2020, 18:20

Motor ging während dem Flug aus, wieso?

Hallo zusammen

Heute war ich mit meiner TopRC Thunder in der Luft. Nach ca 1min. Ging der Motor aus, musste notlanden in einem Maisfeld (so ein Spass). Nachdem ich sie 5min später gefunden habe war der Regler sehr heiss.. zum Glück ging nix kaputt (lag oben auf dem Mais), aber vertrauen tu ich dem Ding nicht mehr...

Irgendeine Idee woran es liegen könnte? Regler tauschen und neu probieren? Ist halt so ein Noname Regler drin der bereits verbaut war. Fliege mit 3S und der Regler hat 40A...

Hatte bereits rund 10 Flüge, nie Probleme bis heute...

Ach ja, vielleicht noch wichtig, kurz bevor er „einschlug“ ging der Motor wieder an.

maddyn

RCLine User

Wohnort: Schwarzenbruck

Beruf: Gärtner bei der Markgemeinde

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 13. September 2020, 19:09

HI

man kann nur raten bei deinen vielen angaben
welcher motor welcher regler welche schraube
und evtl n link zu dem modell währe auch nicht schlecht
Gruß Martin
Runter is leichter wie rauf

Hilmar

RCLine User

Wohnort: NRW-48149 Münster

Beruf: Designmodellbauer / Fachredakteur Bauplanmodelle bei FlugModell

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 13. September 2020, 21:50

Dieses Modell hier?

https://de.banggood.com/TOP-RC-Hobby-Thu…ur_warehouse=CN




Hast Du irgendetwas am Antriebssetup verändert, was den Strom erhöht haben könnte? Beispielsweise eine andere Luftschraube montiert?
In welchem Zustand ist der Akku? Kann der in der Spannung eingebrochen sein? Du wärest übrigens auch nicht der Erste, der einen fast leeren Akku erwischt, im Glauben es sei der Volle.

Manchmal sind Regler ungeeignet vorprogrammiert. Wenn der zum Beispiel auf eine Spannung eines 4S LiPos programmiert ist, dann kann es mit einem 3S LiPo zu einer Unterspannungsabschaltung kommen. Diese Idee widerspricht sich aber mit Deiner Aussage, dass Du vorher gut 10 problemlose Flüge hattest.

Endeten diese 10 Flüge mit sanften Landungen? Oder hat das Modell generell schon etwas leiden müssen? Ein Foto, oder besser: mehrere Detailfotos, würden uns helfen, diese Situation besser zu beurteilen.


Ansonsten würde ich zunächst auch vermuten, dass ein Tausch des Reglers eine gute Maßnahme wäre. Allerdings würde ich unbedingt einmal den Vollgasstrom messen. Ein Abschalten und späteres wieder-Einschalten deutet auf eine Überlast hin.
Falls nämlich die eigentliche Ursache bei einem Motordefekt liegt (Lagerschaden, lockerer Magnet), kann man das an einem ungewöhnlich hohen Strom bemerken und dementsprechend den Motor gleich mit tauschen.


Du schreibst, Du musstest notlanden, daher nehme ich an, dass die Servos noch steuerbar waren und nur der Antrieb abstellte? In dem Fall kann man eine BEC-Überlastung (z. B. aufgrund eines klemmenden Servos) ausschließen.
Trotzdem würde ich unabhängig von der Regler-Thematik auch noch alle Servos überprüfen, indem ich ganz langsame Ruderausschläge mache und genau hin höre und schaue, ob Unregelmäßigkeiten zu erkennen sind. Ein ausgehauener Getriebezahn ist ein beliebter Kollateralschaden.


Herzlichst
Hilmar.
Bauplanbibliothek online: www.lange-flugzeit.de
Flugvideos, Bautipps und mehr: Youtube-Kanal

4

Sonntag, 13. September 2020, 21:58

Hallo Hilmar

Ja genau ist dieses Modell. Alles original, nichts gewechselt.

Landungen immer butterweich, ohne irgendwelche Überstellungen oder sonstige Kapriolen. Wirklich ;)

Akku ist wie das Modell neu, also 2x geladen total. Verträgt auch 60C und ist kein Billigheimer. Hatte nach dem Crash & Flug auch noch 90% Kapazität.

Das Modell ist auch für 3S ausgelegt...ist ein 3S 2600maH.

Ja genau, der Motor schaltete ab, Servos funktionierten einwandfrei, weswegen ich auch wunderbar auf dem Maisfeld landete ohne irgendwelche Schäden. Der Motor ging auch kurz vor Einschlag wieder an, aber reichte halt nicht mehr...

Was evtl noch erwähnenswert ist: Ich habe einen Motor Aus Schalter programmiert. Aber zb wenn ich bei Motor aus die Trimmung betätigte, ging der Motor kurz an, so ne Milisekunde Impuls....

5

Montag, 14. September 2020, 09:10

Ein heißer Regler (der dann irgendwann den Motor stoppt, zu heiß ist zu heiß, egal wodurch) kann auch einen stark erhöhten Strombedarf am BEC als Ursache haben. Da wiederum steckt gerne ein defekter Servo dahinter, die ja speziell bei RTF-Fliegern meist von der sehr billigen Sorte sind. Und auch wenn die augenscheinlich noch funktionieren, können sie schon viel zu viel Strom aufnehmen.

Lass einmal am Stand alle Ruder ein, zwei Minuten kräftig arbeiten und dann schau, ob einer auffällig warm wird ...

LG, Philipp

Hilmar

RCLine User

Wohnort: NRW-48149 Münster

Beruf: Designmodellbauer / Fachredakteur Bauplanmodelle bei FlugModell

  • Nachricht senden

6

Montag, 14. September 2020, 10:18

Was evtl noch erwähnenswert ist: Ich habe einen Motor Aus Schalter programmiert. Aber zb wenn ich bei Motor aus die Trimmung betätigte, ging der Motor kurz an, so ne Milisekunde Impuls....


Hm, darüber kann ich nichts Kompetentes urteilen. Aber in solchen Fällen sage ich: immer, wenn einen etwas stutzig macht, hat das einen untersuchenswerten Grund. Jedes "ach, das geht schon" kann tief in die Hose gehen.
Sogesehen könntest Du auch einfach mal ein neues, frisches Senderprogramm für das Modell schreiben. Vielleicht erst einmal ohne Motor-Aus-Funktion, um es einfach zu halten. Auch wenn ich dadurch empfehle, eine Sicherheitsfunktion zu deaktivieren, ich weiß dass das unklug klingt.


Lass einmal am Stand alle Ruder ein, zwei Minuten kräftig arbeiten und dann schau, ob einer auffällig warm wird ...


...oder ob dabei der Regler auffällig warm wird. Okay, warm geht, aber "plötzlich heiß" wäre ein starkes Warnsignal. (Hihi, lustiger Tippfehler: ich hatte zuerst Warmsignal geschrieben!) :O


Herzlichst
Hilmar.
Bauplanbibliothek online: www.lange-flugzeit.de
Flugvideos, Bautipps und mehr: Youtube-Kanal

7

Montag, 14. September 2020, 11:17

Wir hatten im Verein so etwas einmal bei einem gar nicht so billigen RTF-Modell, das serienmäßige (externe) BEC wurde von Anfang an immer sehr warm. Dann gab es plötzlich Störungen der Steuerung, mit viel Glück gelang noch eine harte Landung mit geringen Schäden.

Der Verdacht fiel zunächst auf eine zu geringe Dimensionierung der Stromversorgung, also wurde der Regler aufgerüstet, einen Hobbywing Platinum mit wirklich üppig ausgelegtem BEC. Für ein paar Flüge war scheinbar alles in Ordnung, dann blieb der Höhenruder-Servo im Flug stehen. Totalschaden ...

LG, Philipp

8

Montag, 14. September 2020, 11:52

Moin moin,

der "Pulsar Shocky" Motor...

...in unserer MPX FunnyCup fing im Frühjahr d.J. während eines Fluges plötzlich an zu "Stottern" und setzte schließlich ganz aus. Eine Sackfluglandung mit voll gezogenem Höhenruder gelang dank des hohen Grases schadensfrei. Erst zuhause fand ich nach längere Suche die Ursache: Ein winziger, spanartiger Metallsplitter hatte sich zwischen der Rotorglocke und dem Anker verkeilt.
Unsere Funny Cub startet und landet meist auf Feldwegen, irgendwann muß der Motor den magnetischen Metallspitter "angesaugt" haben.
Bis denne,
HeinzH.

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »HeinzH.« (14. September 2020, 12:05)


9

Montag, 14. September 2020, 13:57

Übertemperaturabschaltung ist in diversen Reglern verbaut - schon zum Selbstschutz. An eine BEC-Überlastung glaub ich jetzt nicht, sonst würden wir über Empfangsstörungen diskutieren und wie man das Modell repariert.

Gestern war ein sehr warmer Tag, vielleicht auch mehr Halbgas geflogen?
Wenn die male davor bei 20°C der Regler 80°C erreicht - und bei 85°C erst abschaltet, geht das gut. Bei 5-10°C mehr in der Außenluft wird das aber erreicht.

Die Luft kann schon am Regler vorbeiblasen?
Motor ist leichtgängig und der Strom so wie sonst immer?

10

Montag, 14. September 2020, 14:01

Übertemperaturabschaltung ist in diversen Reglern verbaut - schon zum Selbstschutz. An eine BEC-Überlastung glaub ich jetzt nicht, sonst würden wir über Empfangsstörungen diskutieren und wie man das Modell repariert.

Gestern war ein sehr warmer Tag, vielleicht auch mehr Halbgas geflogen?
Wenn die male davor bei 20°C der Regler 80°C erreicht - und bei 85°C erst abschaltet, geht das gut. Bei 5-10°C mehr in der Außenluft wird das aber erreicht.

Die Luft kann schon am Regler vorbeiblasen?
Motor ist leichtgängig und der Strom so wie sonst immer?
Ja alle sagen es wäre der BEC ESC der Schrott wäre weil halt noname billigding und evtl ein Schaden hat. Gestern war warm ja, aber bin meist nur Halbgas geflogen, und eben, eine Minute, mehr nicht... Vorne hat’s ein grosser Lufteinlass, also superduper kommt die Luft natürlich hinten auch nicht an weil der Akku im Weg ist. Aber er war wirklich sehr sehr heiss...

pcDoc

RCLine User

Wohnort: Raasdorf

  • Nachricht senden

11

Montag, 14. September 2020, 15:18

hast du schon mal den Strom am Boden gemessen? Das sollt Aufschluss geben ob der Regler am Limit betrieben wird oder nicht.

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

12

Montag, 14. September 2020, 16:05

Ohne Telemetrie-Daten von besagten Flug, kann man jetzt lange raten und dennoch falsch liegen.
( ich kenne das leider auch ......)

Nur sporadisch auftretende Fehler sind die schlimmsten !

Solange der Fehler nicht mit den verbliebenen Resten reproduzierbar ist, tappt man definitiv im Dunkeln !

Ich hatte als Verursacher 1 x ein Servo was das BEC in die Knie gezwungen hat und auch weitere Fehler die extrem schwer zu lokalisieren waren. ( das hat mich 2 Flugzeuge gekostet ....)

mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

13

Montag, 14. September 2020, 16:34

Hast Du vorher den Empfänger gewechselt?
Nicht alle Regler können mit allen Empfängern ( Das Phänomen hatt Ich auch schon 2 mal ).

Des Weiteren würde Ich alle Verbindungsstellen vom Regler zum Motor und vom Akku zum Regler überprüfen ( kalte, oder "schlechte" Lötstellen, Verfärbungen bzw Schweisspunkte auf den Steckern ).
Ein sporadischer Motorschluß wär auch ne Möglichkeit, ist aber schwer zu finden.

Eine schlechte Kontaktstelle vom Regler zum Motor und er stellt ab und der Regler wird auch evtl. heiss.
Das gleiche gilt wenn eine Wicklung auf den Eisenkern des Motors durchschlägt.

Die Verbindung vom Akku zum Steller könnte evtl. Hochohmig sein.
Der Steller stellt dann Unterspannung fest und stellt dann den Motor ab - Aber dadurch wird der Regler normalerweise nicht heiss.

Wenn das Modell noch steuerbar war würde Ich auch denken, das das BEC in Ordnung ist, aber dennoch überlastet sein könnte.

Ich würde erstmal gucken wieviel der Antrieb Strom zieht, dann wie viel das BEC zieht.
Findet man trotz all der Sucherei nichts würde Ich als nächstes den Regler tauschen.

14

Montag, 14. September 2020, 19:58

bin meist nur Halbgas geflogen
Ja eben, "Halbgas" bedeutet für einen Regler Stress.

"Billigregler" sind meist auch nur bedingt teillastfähig, die wollen eigentlich nur "ein" = Vollgas oder aus. Alles dazwischen heizt das Teil auf.

heikop

RCLine User

Wohnort: Lüdenscheid

  • Nachricht senden

15

Montag, 14. September 2020, 20:02

Gestern war warm ja, aber bin meist nur Halbgas geflogen


Die geringste Verlustleistung entsteht bei einem ESC (Regler) unter Last wenn Vollgas gegeben wird, alles darunter erhöht die
Schaltverluste und somit die Temperatur des ESC. Halbgas ist also eher schlecht für den Temperaturhaushalt.

Hilmar

RCLine User

Wohnort: NRW-48149 Münster

Beruf: Designmodellbauer / Fachredakteur Bauplanmodelle bei FlugModell

  • Nachricht senden

16

Montag, 14. September 2020, 21:20

...das muss aber dennoch gehen. Bei einem kraftvollen Flugzeug kann man schließlich nicht erwarten, dass man sicherheitshalber permanent mit Vollgas fliegt, um den Regler zu schonen.
:D

Wichtig ist eben, dass es durchaus sein kann, dass mehrere ungünstige Konstellationen zusammentreffen. Teillastbetrieb ist da zwar nicht gerade begünstigend, aber dies darf nicht der Auslöser für Absteller sein, auch nicht bei 10° höherer Außentemperatur. Da würde ich eher sagen, dass eine mangelhafte Luftzufuhr und eine zu knappe Auslegung des Reglers ursächlicher sind. Ob das bei Dir der Auslöser ist, wissen wir leider noch nicht definitiv. Eine Qualitätsstreuung bei der Regler-Herstellung wäre zwar denkbar, aber für uns schwer feststellbar.


Ich liste mal ein paar Dinge auf, die ich prüfen würde:

- den etwaigen Flugablauf bei fixierter Maschine im Stand wiederholen. Dann nach dem Regler schauen. Wird er wieder heiß?
- Motor genau in Augenschein nehmen. Exakt die Magnete analysieren und dran wackeln, da kann immer mal einer locker sein. Das ist auf den ersten Blick nicht feststellbar, weil sich die Dinger an der Glocke festhalten.
- Servos überprüfen, gemäß der bislang genannten Kriterien: Laufpräzision, Erwärmung, Stromaufnahme. Auch mal die Servos von Hand hemmen und fühlen, ob die Kraft gleichmäßig rüberkommt.
- Vollgasstrom messen
- Lötstellen der Steckverbinder überprüfen. Dazu mit einem kleinen Schraubenzieher den Schrumpfschlauch vorsichtig weiten, damit man ihn unbeschadet beiseite ziehen kann.


Vielleicht können wir diese Liste gemeinsam ergänzen, dann wird's übersichtlicher.


Herzlichst
Hilmar.
Bauplanbibliothek online: www.lange-flugzeit.de
Flugvideos, Bautipps und mehr: Youtube-Kanal

17

Dienstag, 15. September 2020, 10:53

Bezüglich der Wärmeentwicklung am Regler habe ich mir bei den Chinacombos aus Schaum angewöhnt, für zusätzliche Kühlung zu sorgen.
Ich habe mir im Netz Aluminiumkühlkörper (länglich zum auf Länge sägen) und Wärmeleittape gekauft. Meine erste Amtshandlung ist: Aluplatte am Regler freilegen, Tape und Kühlkörper drauf. Dann mit ein paar Seku-Punkten anheften.
An der Reglerposition wird ein Loch ins Modell geschnitten und der Kühlkörper von innen durchgesteckt. Seit dem habe ich nie wieder ärger mit nem heißen Regler im Schaummodell gehabt.Vorher 60°C und nachher nicht mal mehr 35°C.
Jetzt kann man natürlich jammern, dass man doch bitte in ein neues Modell kein Loch schneidet und dass das die Optik störe, aber hey wir reden über China-Schaumwaffeln. :dumm:
Gruß Stefan

Ich hab auch ein Flugzeug :dumm:

Ähnliche Themen