1

Mittwoch, 12. Mai 2004, 10:15

Frage zu standschub.de

Hallo,
mal eine Frage zum online Standschub Berechner bei standschub.de:
Wie beienflusst ein Getriebe die Berechnung?
Bezeichnet der Wirkungsgrad nur den Motorwirkungsgrad oder nur den Propelllerwirkungsgrad, also wäre am Ende nochmals das Ergnbnis nach unten zu korrigieren, da ja etwa nur 30% der gesamten Eingangsleistung am in Vortriebsenergie umgewamdelt wird. Die gesamte kinetische Energie wird etwa 60% sein.
Gruss Ralf

2

Mittwoch, 12. Mai 2004, 12:16

Hi Ralf,
schau jetzt mal rein ;)

Grüße,
Malte

3

Mittwoch, 12. Mai 2004, 13:04

Danke Malte, Motoreta war gemeint!
Motordrehzahl ist ja uninteressant, wichtig ist die Propellerdrehzahl, hängt natürlich zusammen. Ein Getriebe bringt einen besseren Wirkungsgrad.
Erfahrungen bei der Kalkulation - 70%?
Gruss Ralf

4

Mittwoch, 12. Mai 2004, 13:22

Hängt vom Motor ab ;)
so zwischen 40 (überlasteter Speed280) - 80% (Brushless) sind realistisch, denke ich

Grüße
Malte

Holger_Lambertus

RCLine User

Wohnort: 31535 Dingendskirchen

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 12. Mai 2004, 13:29

Moin
Mal zusammenfassen (lesen ja noch mehr mit)

Der Motoreta als solches ändert sich nicht, man kann durch das Getriebe z.B. größere Popeller nutzen, der Motoreta bleibt gleich, wenn man an ihm eine entsprechend kleinere Luftschraube im Direktantrieb so betreiben würde das Drehzahl Spannung und Strom die selben Werte hätten.

Das Getriebe hat den Sinn den für das Modell ermittelten optimalen Propeller dem vorhandenem Motor anzupassen damit dieser in dem für sich optimale´m Bereich laufen kann (Einsatzbereich)

Im Getriebe verliert sich etwas Gesammteta durch die Verluste.

Ein Antrieb mit Getriebe hat also unterm Strich einen schlechteren Gesammtwirkungsgrad als ein Direktantrieb bei selbigen Motorwerten.

Durch das Getriebe kann aber durch die bessere Anpassung bei besonders hochdrenden Motoren ein besserer Gesammteta in der Praxis erzielt werden. (Anpassung an das Flugmodell) da ein bei optimalen Werten laufender Motor natürlich einen besseren eta erzielt als ein völlig abgewürgter, Sinn macht es dann wenn dieser etagewinn minus den etaverlusten im Getriebe unterm Strich höher liegt als der Direktantrieb, das Gewicht des Getriebes sollte bei dem Vergleich aber auch mitbeachtet werden.

Wodrüber man nicht stolpern darf, mit Getriebe steigt bei den meisten in der Praxis genutzten Flugantrieben das PI zu Schubverhalten, Schub ist aber nicht Leistung sondern nur ein Bestandteil der Leistung (wird hier oft verwechselt)


Zu deiner Frage Ralf
Das Programm errechnet die Wellenleistung, die angegebene Drehzahl bezieht sich auch auf die Welle, der berrechnete eta ist dann Motor und Getriebe zusammengefasst.
Gruß Holle

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Holger_Lambertus« (12. Mai 2004, 13:33)


6

Mittwoch, 12. Mai 2004, 13:50

Da aber der (das) eta des Getriebes meistens wesentlich über dem des Motors liegt, kann man den (das) auch weglassen, denn es ist ja eh nur eine überschlagsmäßige Berechnung.

Beispiel: Eta Getriebe: 95%, Eta Motor: 60% = Eta Motor mit Getriebe: 57%

Grüße
Malte

7

Mittwoch, 12. Mai 2004, 19:05

Holle, genau das wollte ich wissen!
Ich lege gerade für einen 850 gr flieger einen Antrieb aus und habe schon Seitenweise gerechnet. Die Zusammenhänge sind mir soweit klar, muß aber wissen wie bei standschub.de gerechnet wird. Natürlich sind Theorie und Praxis wenn auch nicht immer wesentlich unterschiedlich.
Ich habe habe 8,5A mit einer 8x6 und 7500 U/min gemessen, bringt 300g Standschub, was gerade so reicht, bei einer 8x4 Latte sinds 9000 U/min und etwa 480g Standschub, natürlich mit geringerer Strahlgeschwindigkeit und etwa gleicher Leistung (ca. 50 Watt Wellenleistung ) sodass ich dieser Kombination zunächst einmal den Vorzug gebe.
Gruss Ralf