Eder

RCLine User

  • »Eder« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D-83527

Beruf: Motorsägendoktor

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 1. August 2002, 08:28

MINI VIPER von GRAUPNER


servus,
wer von euch fliegt diesen Flieger, und kann kurz darüber berichten
mfg.Schorsch
oa Hoiwe dring ma no, dann gema !

Michael_B.

RCLine User

Wohnort: D-71672 Marbach

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 1. August 2002, 09:09

Re: MINI VIPER von GRAUPNER


Hallo Schorsch

Fliege die Miniviper seit 3 Jahren.

Antrieb: Speed 400 7.2 V, 8X 500 AE Zellen, 13x13cm Cam Prop. Flugzeit: 4 min.

Gewicht: 560g

Die Mini Viper ist ein "Heizerle" das fast alles mitmacht.
Die Mini Viper vereint eine hohe Fluggeschwindigkeit trotz kleinem Motor (ich schätze mal ca. 100 km/h)auf der Geraden,
gutes Durchzugsvermögen beim Looping,
sehr gute Wendigkeit und hat vor Allem auch
sehr gute Langsamflugeigenschaften beim Landen.

Außerdem ist sie sehr wendig um die Längsachse, so dass nach einer Speedgeraden durch Betätigung des Querruders bis zu 6 Rollen am Stück geflogen werden können.
Allerdings geht das nur auf einer Seite, da nur ein Querruder zur Verfügung steht. Auf die andere Seite kommen die Rollen etwas langsamer.

Die Mini Viper ist ein Feierabendflieger der immer ins Auto passt und echt Spaß macht.

Zu empfehlen ist ein Umbau des Originalspinners von Graupner auf Gummiklapp, um die Luftschraube beim Landen zu schonen.
Ich habe noch die erste Luftschraube drauf!!!

Grüße aus dem Schwabenländle

Michael



Kebmo

RCLine User

Wohnort: bei Verden

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 1. August 2002, 11:01

Re: MINI VIPER von GRAUPNER


Hallo!
Der kleine Flieger liegt bei mir noch auf dem Baubrett. Ich hab' den Bau erstmal unterbrochen, weil mir die ein oder andere Rippe beim Kleben gebrochen ist :(

@Michael:
  • Welche Servos hast Du verwendet? (Gewichtsklasse)
  • Welchen Regler?

         

Vom Bau her ist der Flieger ganz angenehm. Die Teile liegen alle in gestanzter Form im Kasten. Bei mir ist zur Zeit noch ein Speed 400 6V vorgesehen. Die Mini-Viper ist ziemlich klein und eng. Ich hoffe,
daß meine 8x500AR dort hineinpassen. Beim Regler sollte man vielleicht doch einen nehmen, der bereits am Motor angeflanscht ist. Was wäre denn empfehlenswert: 400er 6V oder 400er 7,2V bei 8 Zellen ?

Gruß
Heiko
[SIZE="2"]www.stromflug.de[/SIZE] | [SIZE="1"]neu: Praxistest EP Product 2820-1000[/SIZE]

Schmidie

RCLine User

Wohnort: D-35519 Rockenberg

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 1. August 2002, 15:26

Re: MINI VIPER von GRAUPNER


hai

also mit 8 zellen läuft der 6V kurz (<3min) und heftig und der 7,2 V länger (>3min)und etwas langsamer. für beide würde ich die 4,7x4,7 oder den günni prop auf nem präzispinner nehmen. wenn du dich
erstmal an das ding gewöhnen willst nimm den 7,2V mit nem günni. da hast du auch keine probs beim starten.
Gruss Schmidie

Michael_B.

RCLine User

Wohnort: D-71672 Marbach

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 1. August 2002, 18:11

Re: MINI VIPER von GRAUPNER


Hallo Heiko

Natürlich gehen die 8 Zellen 500AR in den Flieger.
Ich habe 2 Graupner C341 Servos und einen Schulze Slim 18be Regler.
Rondo geht auch, gefährlich ist aber, dass dann der Regler im Schussbereich des Akkus bei harten Landungen liegt!!!
4,7x4,7 Cam Prop finde ich beim Speed 400 7.2 V an 8 Zellen zu klein.
5X5 Zoll hat mehr pep (Schub) und ist übrigens die oben genannte 13x13cm Luftschraube. Motorlaufzeit bei mir 4 min.
Dann gibt es auch keine Probleme beim Start.
Zur Günther-Flugspiele-Latte habe ich keine Erfahrungswerte.

MfG Michael

6

Donnerstag, 1. August 2002, 18:40

Re: MINI VIPER von GRAUPNER


Ich hatte nie gute erfahungen mit dem flieger... ... bei mir war der nur zu kontrolieren wen er sehr schnell geflogen wurde, start und landung wa immer ne heikle sache weil andauernd strömungsabris angesagt
war...
Ich empfehle den flieger aus eigener erfahrung nicht, aber es soll ja leute geben die gute Erfahrungen damit gemacht haben (s.o)

MFG Hannes
PS: Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten. ;)


http://www.mfc-ahlen.de.vu <-- Da flieg ich
http://mitglied.lycos.de/vstol/ x-35b vtol Project

7

Donnerstag, 1. August 2002, 23:15

Re: MINI VIPER von GRAUPNER


Tach,

ich habe die MiniViper zwar nicht selber, aber ein bekannter.

Ich finde das Teil für die grösse eher gutmütig...
Der Start war eigentlich immer problemlos.

Zum schluss hatte er einen Speed 480 bb race an 10 500er Zellen drin, damit ging das Ding richtig flott!(bis ihm mal ein Querruder weggeflogen ist... ;-))

bis denn
Sebastian

Kraeuterbutter

RCLine User

Wohnort: A- Österreich / Neuhaus

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 4. August 2002, 18:30

Re: MINI VIPER von GRAUPNER


Zitat

Die Mini-Viper ist ziemlich klein und eng


das würd ich nicht so sehen...
fürn Pylon ist sie sogar extrem geräumig würd ich sagen (man nehme mal als Vergleich nen Scorpio von Holzmann her :o )
paßt alles von 400er über 480 bis hin zu Permax 450 rein

Akkus passen auch grössere als die 500er rein

bei mir liegt bereits die 2. halb fertig rum..
diesmal mit 2 Querrudern  (2 Servos in den Flächen)
Akku:  8 1700AUP-Zellen  (mehr Druck und 3mal mehr Flugzeit als mit 500er-Zellen)
Motor: FUN400-28
Latte: 5,5x4,3" (damit sie senkrecht aus dem Stand geht)

Platzmässig alles kein Problem..
Schwerpunkt könnt kritisch werden, aber dann kommen halt 20-30g Blei hinten drauf (Viper verträgt schon ne ordentliche Zuladung und läßt sich trotzdem noch starten - hoff ich zumindest....)



Robert4U

RCLine User

Wohnort: Holland

Beruf: Hubschrauberpilot

  • Nachricht senden

9

Freitag, 20. Februar 2004, 17:40

Hallo ich kan dich nur sagen das der mini-viper sehr gut fliegt.
Sehr schnell nur der handstart klappte bei meine nicht,deshalb jetzt mit hochstartgummi :ok:

mein setup: hacker B20-15L
regler hacker 30P
Accu 8x950 can(matched und pushed)
cam speed prop 4,7x4,7

er geht senkrecht hoch bis ich ihm nicht mehr sehen kann,und hab mit halbgas ungefahr 3 min. motorzeit

Ich habe bei meine 2 querruder eingebaut weil ich gleiche roll-rate wollte nach beiden seite.

Lasst sich auch einfach landen nur etwas schneller wie ein CHARTER :nuts:
Es passiert nur manchmal das der prop nach unten steht bei der landung und der bricht dan mal.

Links sieht ihr meine viper

gruss
Robert

Brati

RCLine User

Wohnort: D-32689 Kalletal

Beruf: Elektromeister

  • Nachricht senden

10

Freitag, 20. Februar 2004, 18:22

hallo

auch ich konnte diesem netten baukasten nicht entfliehen.
hat echt viel spass gemacht, das modell zu bauen.

bilder gibts hier : Bau der MiniViper

setup bei mir :

speed 400/7,2
lrp 38A steller ( war gerade da... )
3 konion 1100 3s lipo-zellen
ripmax sd150 servos
günther prop

erstflug steht noch aus. der prop macht aber mächtig wind.... :)

achja. mit diesem setup habe ich ein abfluggewicht von 497 gramm... ich hoffe, das ist ein guter wert :)
--

CU und immer eine handbreit Luft unter der Fläche :)

Robert4U

RCLine User

Wohnort: Holland

Beruf: Hubschrauberpilot

  • Nachricht senden

11

Freitag, 20. Februar 2004, 19:34

hallo

@Michael
Ich hab meine gerade mal gewogen und das ergebnis ist 470 gram.
Mann kann da nog was sparen ,weil ich habe 2 querruder servo's (direkter anlenkung)und ein standart 4K-empfaenger.

Aber ich denke das deine mit 497 gramm immer nog sehr gut fliegen wird.

grusse Robert

cord

RCLine User

Wohnort: Oyten

  • Nachricht senden

12

Freitag, 20. Februar 2004, 20:38

Hab auch ein paar Minivipers...
Vor ein paar Jahren gebaut und gleich noch welche in Reserve gebaut. Ich fliege aber immer noch die erste. Das heist flog, im Moment sieht sie etwas trauig aus, aber wird schon wieder werden.
Motorisierung: Velkom 2020/27, 10 Zellen 500 AR
Das geht ab wie Sau :ok: :ok: 150Km/h (mit Dopplermethode gemessen), senkrechte Steigflüge bis über die Sichtgrenze :evil: Ein irrer Spass!
Eine etwas heissere Motorisierung kann ich nur empfehlen!

Gruss
Cord

domi76

RCLine User

Wohnort: daheim

  • Nachricht senden

13

Freitag, 20. Februar 2004, 20:45

Also meine Viper hatte ein Abfliggewicht von 474gr.
mit einem Speed400 6V, Präzisionsspinner und 4,7x4,7 Latte.
Akku war ein Sanyo 500AE, Servos C341 und noch ein alter kleiner
Becker Empfänger, sowie ein Rondo-Schalter....
Nach und nach hat sich das Modell dann gewandelt, nachdem ich ihm
einen GFK-Rumpf von einer Mini-Maus, einige werden die vielleicht noch
kennen, verpasst habe, da mir der Viper Rumpf einfach zu groß war....
dann kamen noch 6gr.-servos rein, sowie ein KAN1050 Akku, da die
Laufzeit von 3min beim 500er einfach zu kurz war, jetzt ist es halt schon
entsprechend mehr. AUßerdem habe ich den Speed400 gegen einen
480Race ersetzt, der an einer 4,7x4,7 sowie einer 5,5x4,5 vorzügliche Dienste
leistet ;-) In Verbindung mit einem Schulze Slim18Be macht sie nur noch
mehr Spaß.
Alles in allem würd ich eher sagen, was ist ein ruhiger "Gondelflieger". Noch nie geba es Probleme mit Handstart, LAndung oder Strömungsabrissen. Bedingt durch die vorgepfeilten Tragflächen ergibt sich ein recht gutmütiges Flugverhalten, das jederzeit leicht zu beherrschen ist.
Bedingt zu dem Mini-Maus Rumpf neigt man eher zur schwanzlastigkeit, aber auch hier kann ich nur berichten, daß dennoch die Viper, oder Maus, oder Horus wie ich ihn jetzt nenne, stabil in einen Sackflug übergeht.....
Das einzige, auf das man achten sollte ist beim Start nicht zu verziehen, da man geneigt ist fester zu werfen, was eigentlich garnicht nötig ist... alles in allem...
ich empfehle die Viper für Holzwürmer ;-)

GunnarS

RCLine User

Wohnort: Hochheim / Main

  • Nachricht senden

14

Samstag, 21. Februar 2004, 15:10

RE: MINI VIPER von GRAUPNER

Ich datte die Viper vor Jahre mit Speed 400 6V und 7 Zellen, Die CAM-Props hatte ich auf ca 11,5 x 11,5 gekürzt (Strom). Der Flieger war einfach klasse. Für die Startphase hatte ich die Trimmung leicht nach oben (weniger Durchsacken). Ich glaube, ich hatte 50 oder 60% Expio auf den Rudern,. dann liegt der kleine Quirl ruhig. Ein idealer Feierabenflieger und Winterflieger, sehr stabil.
Diese Rolle hat zwischenzeitlich mein Twin-Jet eingenommen.
Gruss Gunnar:w