1

Freitag, 7. Oktober 2005, 10:35

Jamara Air 03 Umbau?

Huhu!

Ich bin erstmal "neu" hier und möchte mich kurz vorstellen.

Im "Boden und Wasser"-Modellbau habe ich in langen Jahren vieeeel Erfahrung geschafft.
Nun wollte ich mich mit einem relativ kleinen Budget in die Luft wagen... ohne großartige Vorerfahrungen.

Ich habe bereits einmal ein Cessna - Modell von Jamara geflogen, das ebenfalls für den absoluten Einsteiger ausgerichtet war und - mir sehr gefallen hat.

Nun habe ich mich durch viele Testberichte (FMT etc. ) durchgekämpft, um mir ein Bild zu machen, was s da so gibt.

Ich bin dabei auf den Flieger "Air 03" von Jamara gestoßen, der einen soliden Eindruck auf mich macht(e). Flug´s zu E-Bay und mit viel Glück und ein wenig Geduld ein Modell für knapp 50 € erstanden, inclusive zusätzlichem Akku.

Nun - der erste Flug gestaltete sich als sehr sehr einfach.... es geht nur drum, zu lenken, das Ding blieb auch tatsächlich (wiegesagt - ohne Vorerfahrung) knapp 6 Min in der Luft ... wunderbar... aber mir fehlte schon nach dem 3. Flug so ein bisschen der Anreiz.. viel kann man nicht machen, lenken halt... mir fehlt da so ein wenig die Motorregelung und daher dachte ich an einen Umbau, der in dem FMT Testbericht beschrieben war....

http://www.jamara.de/testberichte/_neue_…h/jamaraair.pdf

Hier könnt ihr euch den Bericht mal durchlesen...

Die Zubehörteile wären an sich kein Problem, entsprechende Mini-Servos habe ich aus meinem 1:24 er Modellauto (sind von den Maßen her die gleich, auch irgenwas von Hitec mit Alu-Getriebe, sollten eigentl. denk ich funktionieren?), Regler müsste ich mir einen besorgen und eine drei-Kanal Fernbedienung hab ich hier auch...

Nun ... mein Problem ist, dass ich zwar eine gewisse Vorstellung habe, wie ich das ganze angehen muss, aber im Endeffekt doch überhaupt nicht weiß, wie ich die Servos am besten platziere, wie ich das mit der Verdrahtung mache, die ich die Höhen - und Seitenruder ausschneide, wie ich die "befestige" sodass sie mir nicht während des Fluges abfallen und vor allem, wie ich das so hinbekomme, dass ich dann nacher auch fliegen kann *g*

weil ne Motorsteuerung wäre schon absolut top ...

Habt ihr da Ideen für mich? würd mich sehr freuen über eine kleine Hilfe, da das Ding zwar cool ist (auch um den Preis, auch wenn die Fernbedienung soweit eher Schlecht als Recht ist, aber wofür ist man gut ausgestattet?) aber eben selbst für mich als "anfänger" wenig Reize enthält....
und eben der Umbau in dem Testbericht hochinteressant und vieeelfach reizvoller klingt.

Über eure Hilfe bin ich sehr dankbar!

MfG

Era

2

Dienstag, 11. Oktober 2005, 07:54

Huhu,

kann mir keiner helfen? :(

Ich hasse Themenpushing *schnüff*

3

Dienstag, 11. Oktober 2005, 19:02

:w

Dürfte dem Bereicht und den Bildern nach recht unkompliziert sein.

Zitat

weil ne Motorsteuerung wäre schon absolut top ...
Wie beschrieben, die komische Plattine abknipsen, die Pluskabel der beiden Motoren verlöten, genauso die Minuskabel (also die Motoren parallel verschalten), das ganze dann an den Motorausgang vom Regler.
Wenn du bei NiMh Akku bleiben willst, kannst du den billigsten Regler einsetzen, den du finden kannst, Staufenbiel hat einen 5A Regler im Abverkauf für glaub 7,90€ oder so (oder mal ebay gucken, manchmal gibt's sogar da noch Schnäppchen).

Zitat

Mini-Servos habe ich aus meinem 1:24 er Modellauto (sind von den Maßen her die gleich, auch irgenwas von Hitec mit Alu-Getriebe, sollten eigentl. denk ich funktionieren?)
Alugetriebe ??? Echt ??? Metallgetriebe sind überlicherweise nicht aus Alu, das wäre ja noch wesentlich schlaganfälliger als Nylon :shy:

Wenn du Servos ca. 11mm breit sind und ca. 9g wiegen, passen sie. Kleiner/leichter geht natürlich auch ;)

Im Testbericht wird ein kleines Schwerpunktproblem "angedeutet", daher würd ich vorschlagen, die Servos etwas weiter vorne einzubauen, als im Bild zu sehen.
falls es dann immernoch nicht reicht, kann man den 0,8mm Stahldraht gegen 0,6mm tauschen, der is bei der Modellgröße völlig ausreichend ;)
Am besten befestigst du die Servos auf Balsaleisten (so 6*6mm reichen schon), die in passendem Abstand quer von Rumpfwand zu Rumpfwand geleimt werden.


Ruder machst du ansich so, wie im Testbericht beschrieben.
Ich würd allerdings der Einfachheit wegen ein Tesascharnier vorschlagen. Also Ruder in passenden Größe heraustrennen, dann das Ruder an der Scharnierlinie einseitig um 45° anschrägen (scheifen oder mit frischer Klinge schneiden) und ankleben.
Ungefähr so wie in der Skizze, die ich mal schnell gemalt hab ;)
Von oben (bzw der der Anlenkung gegenüberliegenden Seite) durchgehend Tesa, von unten nur nah am Scharnier und ganz außen jeweils ein schmales Stückchen.
Du solltest daruaf achten, dass die Anlenkpunkte der Ruderhörner in der Scharnierlinie liegen, sonst gibts asymmetrische Ausschläge.
»-MR-« hat folgende Datei angehängt:
  • Scharnier.jpg (57,1 kB - 27 mal heruntergeladen - zuletzt: 11. Juli 2014, 06:47)

4

Sonntag, 29. Juni 2014, 20:33

Darf ich das mal wiederbeleben?

Hatte den Jamara vor ... hmmm... 13(?) Jahren meinem, damals 5 jährigen Neffen geschenkt, das war dem aber zu viel und beim Erstflug stürzte das Teil umgehend ab.
Ich hab den gestern erneut geflogen und muss sagen, es lag damals nicht an uns ...

Irgendwie passt der Schwerpunkt nicht, gibt man Gas steigt er rasant bis zum Stall und Abfangen ist dann recht schwierig.
Die 650mAh NiMh Zellen packen noch ca 450mAh laut meinem imax B6, wenn ich runter auf 6V gehe, die Steuerung schlatet aber schon nach knapp 320mAh ab, soviel bekomme ich wieder rein über den Lader.

Ich würde das Teil gerne in die Moderne holen, ohne groß Geld auszugeben, kleinen Regler und LiPo und 2 BL motörchen währen aber drin, Servos und Empfänger habe ich noch da.

Zu dem Spielzeug gibt es sehr wenig Infos, nicht mal die Literatur die dabei war gibt irgendeinen Aufschluss, der Link zur FMT ist tot ... wer hat noch das PDF oder kann mir tipps geben?

Eigentlich ein netter kleiner Motorsegler, wie bekomme ich denn den Schwerpunkt hin, finde den zu weit vorne, beim reinen segeln kommt der recht fix runter, das "Seitenruder könnte mehr Wirkung haben", habe schon das HLW soweit gebogen, dass er sauber segelt, steigt dann jetzt mit Motor aber noch extremer...

Gruß
Mike

PS unser Jamara Air 03 ist in rot ... :)

5

Sonntag, 29. Juni 2014, 22:49

....das Modell sollte nach der vergangenen Zeit auch nicht mehr Stand der Technik sein. 2005 ist lange her... ;)
Besorge dir Infos zu ähnlichen Modellen in Größe und Gewicht und bestücke mit günstigen China Komponenten- damit sollte das Modell dann super fliegen.
Grüsse Andreas
Hangar mit Dx8:
Mamba 70cc

Firebird Stratos
Ventique 60E

QQ Extra 300
Höllein Voodoo 3S
UMX Mig

Oberst_Krass

RCLine User

Wohnort: Haunetal (Hessen)

Beruf: Einzelhandelskaufmann für Hifi und Phono

  • Nachricht senden

6

Montag, 30. Juni 2014, 11:35

BL-Motoren sind in dem Flieger absolut nicht angebracht. Schade um die Technik, denn aus dem Teil wird kein Rennflugzeug.
Wenn es leichter wird durch den Lipo, dann ist die Flugzeit auch wesentlich angenehmer.
Bei dem Teil reicht ein 2-Zellen-Lipo bereits aus, wenn man die Motoren an einem Bürstenregler einfach parallel schaltet.

Den Umbaubericht von damals habe ich noch grob im Kopf. Ich meine, 8g-Servos wurden damals genannt, aber der Akku blieb derselbe.
Anlenkung mit 0,8er Draht in den passenden Plastik-Innenzügen, die hier als Führung herhalten.

Da wir heute Depron an jeder Ecke bekommen, bietet sich an, keine Ruder mehr auszuschneiden, sondern aus Depron die Ruder einfach ans bestehende Leitwerk anzukleben.
Das Höhenruder etwa 1cm und beim Seitenruder dürfen es gerne 2-2,5cm sein, da der Flieger ja extrem eigenstabil ist. Da kann man aber auch noch experimentieren und mal auf einer
hochgewachsenen Wiese mit Wurfübungen testen, ob die Ruder die richtige Größe haben.
Jensemann

Meine eigene Meinung und Gedanken zu einem Thema schreibe ich in blau, weil ich so nicht immer wieder erklären muss, dass es sich
bei einigen Textteilen nur um einen Gedanken dreht, nicht aber niedergeschriebene Gesetze o.ä.

7

Montag, 30. Juni 2014, 16:23

Servus,

danke für die Infos.

Werde die Motoren drin lassen und hab auch schon in der Bucht einen brushed Regler mit 20A für 10€ und zwei 3.7gr Servos (0.6kg Stellkraft .... reicht das?) für je 2€ gefunden.
Habe hier noch eine 4CH-Reely Funke und Empfänger, den werde ich strippen und nur mit Schrumpfschlauch wieder verpacken, oder ne kleine Tüte, mal sehen...

Nur, wie finde ich den passenden 2s LiPo der in den Schacht passt ... aktuell sind ja 6AAA als Stange drin, immer 2 Zellen nebeneinander und 3 in Reihe ...?
Ob der vielleicht noch ein 3tes Servo für Quer verträgt?
Seitenleitwerk und Höhenleitwerk sind ausgeformt, da kann ich einfach nen Streifen Tape rübermachen und dann aufschneiden, Depron hab ich nicht da ...
Was ist mit dem Schwerpunkt ... beim Gasgeben zieht er nach oben weg, beim Segeln finde cih den SP etwas zu weit vorne, evtl ist Sturz der Motoren zu wenig?
Oder beim einschalten der Motoren einfach zu viel Power? Ließe sich ja dann später schön regeln ...

Gruß
Mike

8

Montag, 30. Juni 2014, 17:28

Verlege den Schwerpunkt doch einfach in KLEINEN Schritten nach hinten. Du wirst dann weniger HR-Trimmung /EWD) einstellen müssen und der Unterscheid zwischen Gleit- und Motorflug wird geringer.

Oberst_Krass

RCLine User

Wohnort: Haunetal (Hessen)

Beruf: Einzelhandelskaufmann für Hifi und Phono

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 1. Juli 2014, 12:04

Warum so kleine Servos? Nimm doch ruhig größere. Du wirst schon große Ruderausschläge brauchen, zumindest auf Seite, wegen der extremen Knicke in der Fläche - damit schließt sich auch Querruder aus.
Ist wie Messing auf der Titanic polieren zu wollen.

Du musst den Akku nicht in den Schacht legen, wo der andere Akku war. Schau mal, ob Du vorne eine Haube hast, die Du entfernen kannst (Cockpit).
Der wird ja durch die Anlenkungen hinten ohnehin schwerer - damit kann der Akku weiter nach vorne - und der Lipo ist ja nun viel leichter.

Deine Motoren sind nach oben gerichtet - also positiver Sturz. Da macht man nichts außer gegensteuern oder mixen, aber das geht bei Deinem Sender nicht.
Aber dadurch, dass Du jetzt Ruder haben wirst, kannst Du - wie von Matthias beschrieben - den Schwerpunkt dann weiter nach hinten setzen.
Jensemann

Meine eigene Meinung und Gedanken zu einem Thema schreibe ich in blau, weil ich so nicht immer wieder erklären muss, dass es sich
bei einigen Textteilen nur um einen Gedanken dreht, nicht aber niedergeschriebene Gesetze o.ä.

10

Dienstag, 1. Juli 2014, 20:35

>Die Motoren sind eher nach unten gerichtet ...
Es gibt nur den oberen Schacht, ca 2 cm breit, der Rumpf hat nur knapp 35mm Breite und unten ist der Schacht mit Plastik, welches den Rumpf verstärkt in dem Beriech ist Akkuschacht und Flächenaufnahme, habe die 2 gesteckten Plastikrähmchen auch schon eingeharzt ...

Werde mal Fotos machen und hier berichten ...

Werde wohl das Ding aushöhlen und mit dünnem Balsa oder Sperrholz von innen mit Harz verstärken.
Sobald die Servos angekommen sind werde ich entschieden, hab noch 9gr hier liegen, wollte die aber direkt quer einbauen und das Ruderhorn seitlich aus nem Schlitz rausschauen lasen ... innendurch ist mir zu viel Aufwand, na mal sehen...

LiPo wird wohl 2s 1000mAh werden, der wiegt knapp 60gr, der originale Akku wiegt 90gr, muss mal die Komponenten auswiegen.
Den Schwerpunkt notier ich mir mit den Originalteilen und werde den im 5mm Schritten nach hinten legen ... vielleciht kann ich mit dem Smartphone die EWD messen, denke da stimmt was nicht.

Bilder folgen dann...

Aber bitte weiter posten mit Ideen, bin ja shcon lange raus ...

11

Dienstag, 1. Juli 2014, 21:10

Lege ihn als esten Schritt um 2mm und dann weiter in 1mm Schritten nach hinten. 5mm auf einmal sind schon ziemlich viel für so ein kleines Modell.