Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

speedy

RCLine User

  • »speedy« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D-56305 Puderbach

  • Nachricht senden

1

Montag, 9. Januar 2006, 21:23

Flügelauslegung ASK21

Moin zusammen!

Mich beschäftigt gerade die Flügel-Auslegung für meine beiden ASK21 Rümpfe.
Der eine ist im Maßstab 1:4,irgendwas (SW 3.760mm) und der andere 1:3 (SW 5.667mm).
An der kleineren will ich erstmal die grundlegende Auslegung (Proflierung, Holmaufbau, Zunge-Gabel-Steckung) testen.
Schaut euch mal die Daten des Flügels an und gebt euren Kommentar:
»speedy« hat folgendes Bild angehängt:
  • ask21.jpg
Gruß, Christian Mies

2

Dienstag, 10. Januar 2006, 12:16

Hallo Christian
Wo willst du die ASK einsetzen Hang oder ebene? , danach sollte sich die Profilierung richten
Warum mit 14% so dick? Ich würde Maximal 12% verwenden!
Bei der Kleinen wirst du bei 12% auch nur einen Stummelholm für die Steckung brauchen weil die Profilhöhe noch sehr hoch ist
Außerdem was auf der kleinen sehr gut ist, ist auf der Großen meistens mittelmäßig, und umgekehrt.

Gruß
..._\\|//_.....
...( @-@ ).....
o00--(_)--00o—
Hermann

speedy

RCLine User

  • »speedy« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D-56305 Puderbach

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 10. Januar 2006, 12:47

Hallo Hermann

Beide ASK's sollen vornehmlich in der Ebene im F-Schlepp eingesetzt werden.
Die 14% habe ich gewählt, um zumindestens annähernd an die Dicke der Profilanformung am Rumpf zu kommen. Die Große hat an der Wurzel das Originalprofil FX S0 2-196, welches mit 19,7% Dicke ziemlich fett ist. Dieses Profil wollte ich jedoch nicht verwenden, da es im Schnellflug eher wie ein Backstein ist. Eine 21 mit dünnen Flächen sieht doch aus etwas befremdlich aus, oder?
Die beiden Flieger sollen keine Rennziegen werden. Ich wünsche gute Leistung im Langsamflug/Thermikkreisen. Im Schnellflug kann ich schon Abstriche hinnehmen, allerdings sollte der Durchzug schon besser sein als beim Original ...
Wie wäre es denn, von der Wurzel aus bis zum Querruderansatz bereits von 14/15 auf 12 zu straken?
Und wie sieht es mit der Schränkung von -1° im Außenbereich aus?
Gruß, Christian Mies

4

Dienstag, 10. Januar 2006, 13:41

Hallo Christian
Ich würde bei deiner kleinen vom Wurzelprofil auf jeden fall auf 12% straken und zwar innerhalb 25-30cm hier kann dann gleich eine Blindrippe für die Steckung sein
Mit 12% bist du immer noch sehr dick, und die Flächenbelastung sollte auch nicht zu niedrig sein etwa 50-60g pro qdm mit dieser Flächenbelastung kannst du die ASK sehr langsam machen kannst aber wenn nötig noch ausreichend fahrt machen
Ein Speedmodell hast du mit dieser Auslegung ohnehin nicht
-1° Schränkung ab Quer – Randbogen hilft beim langsamen Kreisen
du musst allerdings auf jedenfall Gewebe diagonal Einlegen um Flattern zu vermeiden.
Gruß
..._\\|//_.....
...( @-@ ).....
o00--(_)--00o—
Hermann

speedy

RCLine User

  • »speedy« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D-56305 Puderbach

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 11. Januar 2006, 11:31

Zitat

Ich würde bei deiner kleinen vom Wurzelprofil auf jeden fall auf 12% straken und zwar innerhalb 25-30cm hier kann dann gleich eine Blindrippe für die Steckung sein

Das Problem ist: ich wollte auf jeden Fall beide Größen identisch auslegen, um mit Hilfe der kleinen die Tauglichkeit der Auslegung zu überprüfen. Dem vorrausgesetzt ist natürlich meine Annahme, daß die Eigenschaften von 1:4 und 1:3 vergleichbar sind.
Außerdem hätte ich ja dann bei 25-30cm einen leichten aber doch sichtbaren Knick in der Fläche!
Ein Stützrippe für die Steckung benötige ich eh nicht, da ich wie bereits gesagt eine Zunge-Gabel-Verbindung mit entsprechendem Holm einbauen will
Was wäre denn die Folge der Verwendung eines 14 oder gar 15 prozentigen HQ 3.0 an der Wurzel ( gestrakt auf 12% bis zum Querruder-Ansatz) statt nur 12%?
Wäre ja auch interessant, welche Eigenschaften sich ergeben bei einem Strak von FX S0 2-196 an der Wurzel auf HQ 3.0-12 am Wuerruder-Anfang und dann weiter zum Randbogen mit HQ 3.0-12. Dann müßte man aber wohl schon im ersten Bereich schränken, da der Nullauftriebswinkel von FX und HQ unterschiedlich ist. Fragt sich nur, wieviel man dann schränken müßte.
Gruß, Christian Mies

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »speedy« (11. Januar 2006, 11:31)


Benny

RCLine Neu User

Wohnort: -

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 18. Januar 2006, 22:49

Hallo Chris

Da eine 21 von der Grundauslegung eh schon einfach, stabil, sicher,...fliegt, würde ich entweder das angeformte Profil (für die Kleine) verwenden, denn das ist absolut "Allroundtauglich" und bei entsprechendem Gewicht und starker Reduzierung der angeformten EWD, läuft die Kiste 21 untypisch schnell. Habe schon Vergleiche zwischen einer lange gerechneten 21 mit HQ-3.Schlagmichtot und dem Ritz gesehen...ich geb meine Stimme dem Ritz.
Wenn du aber doch ein HQ verwenden willst, dann brems den Flieger nicht zu sehr aus und nehm höchstens ein 2,5 und geh von den angeformten % auf 11-12 runter. Mein Tipp!
Ich denke damit dürfte die Große auch gut gehen.

MfG
Benjamin

speedy

RCLine User

  • »speedy« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D-56305 Puderbach

  • Nachricht senden

7

Montag, 23. Januar 2006, 19:10

Hallo Benjamin

Woher weißt du, welches Profil am Rumpf der "kleinen" angeformt ist? :D
Mit dem Ritz liegst du vollkommen richtig!
Je mehr ich mich damit beschäftige, um so konfuser werde ich ... die ganze Rechnerei ist wohl nix mehr für mich :D
Nur eins ist mir dabei ganz gewiß geworden: Das Originalprofil taugt bei beiden Modellen wohl gar nix, also kommt die Anformung an der "großen" weg.
Denke mal, der Ansatz mit HQ 3.0-15 an der Wurzel über 3.0-12 am Querruder-Ansatz auf 3.0-12 am Randbogen mit -1° Schränkung im äußeren Segment sollte ganz gut passen?
Wo sind die Aerodynamik-Experten?
Die "kleine" will ich zur Saison fertig haben ...
Gruß, Christian Mies

Pilatussegler

RCLine User

Wohnort: Entlebuch CH

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 24. Januar 2006, 07:48

RE: Flügelauslegung ASK21

Hallo Christan
Schau mal hier
http://www.rclineforum.de/forum/thread.p…did=102927&sid=

Ich habe zur Zeit das gleiche Problem. Meine grössere B4 hat auch das Ritz angeformt.

Gruss
Pascal

Dog Manfred

RCLine User

Wohnort: Sandhausen bei Heidelberg

Beruf: Tierarzt

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 24. Januar 2006, 12:53

RE: Flügelauslegung ASK21

Hi Christian

Ich habe einmal die Auftriebsverteilung und Auftriebsbelastung deines Flügesl im typischen Thermikflug gerechnet.
Im Angehängten Bild ist die Auftriebsverteilung ROT eingezeichnet. Die optimale (elyptische ist gestrichelt und die Auftriebsbelastung ist GRÜN.
Was bei der cA- Belastung nicht so doll ist, ist dass sie im Aussenflügel doch sehr hoch ist, was zu Abrissen dort fühten kann. D.h. die Kiste wird kritisch. Du müsstest evtl. noch etwas mehr schränken oder den Strak anders auslegen.

Gruss Manfred
»Dog Manfred« hat folgendes Bild angehängt:
  • ASk.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Dog Manfred« (24. Januar 2006, 13:05)


Dog Manfred

RCLine User

Wohnort: Sandhausen bei Heidelberg

Beruf: Tierarzt

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 24. Januar 2006, 13:41

RE: Flügelauslegung ASK21

Ich habe mal ein bisschen gespielt und hier ist das Ergebnis:

Die Auftriebsverteilung ist schon viel schöner (k-Faktor um 15% besser, d.h. der induzierte Widerstand geringer), es wird keine Schränkung benötigt und um das Abrissverhalten Braucht man sich bei dem hochgewölbten Profil im Aussenflügel auch keine Gedanken mehr zu machen. Allerdings würde ich versuchen, die Profildicken nicht zu überschreiten, sonst rauscht und pfeift der Segler im Schnellflug wie eine Lokomotive.

Am Rumpf HQ2,5/12 (14 ginge auch noch, zur Not)
bei 1,08 HQ 3,0/12
Randbogen HQ 3,5/10
»Dog Manfred« hat folgendes Bild angehängt:
  • ASkbesser.jpg

speedy

RCLine User

  • »speedy« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D-56305 Puderbach

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 25. Januar 2006, 07:32

RE: Flügelauslegung ASK21

Hallo Manfred!

Hey, das sagt doch schon viel aus!
Womit machst du diese Rechnungen?
Mein Problem: Ich MUSS an der Wurzel ein dickeres Profile haben, sonst habe ich wieder einige andere Probleme.
Wie würede denn dein letztes Beispiel aussehen, wenn ich an der Wurzel auf 15% gehe?
Das Pfeifen und Rauschen ist doch gewollt :D
Hast du schon mal gehört, wie eine echte 21 beim Überflug mit 280 km/h klingt? Das ist ja schon fast Jet-like :evil:
Gruß, Christian Mies

Dog Manfred

RCLine User

Wohnort: Sandhausen bei Heidelberg

Beruf: Tierarzt

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 25. Januar 2006, 13:01

RE: Flügelauslegung ASK21

Zitat

Original von speedy
Womit machst du diese Rechnungen?:

Hi Christian,
die Rechnungen mache ich mit dem Freeware Nurflügelprogramm von Frank Ranis. Das ist echt geil, nahezu geniall, und kann auch für Schwanzflieger vergewaltigt werden. Man muss einfach einen festen Anstellwinkel vorgeben.
Es geht aber auchhiermit .

Zitat

Wie würede denn dein letztes Beispiel aussehen, wenn ich an der Wurzel auf 15% gehe?:

Das macht keinen grossen Unterschied für die Auftriebsverteilung (die wird sogar noch 2 Prozentpunkte besser) aber das HQ2,5 ist bei dieser Dicke nicht mehr ganz so toll . Es legt dann doch Widerstand zu. Allerdings bekommt man über die Dicke auf etwas mehr Auftrieb geschenkt. Unten ist der Vergleich der Polaren von 2,5 mit 12% (schwarz) und mit 14% (rot).ca = auftrieb, cd= widerstand. Aber es ist immernoch besser als am Anfang. Ich denke doch zu sehr in Kunstflug.... Trotzdem würde ich so schnell wie möglich auf "dünn" straken. Du musst doch sowieso vom angeformten Profil auf ein HQ, da bietet sich doch auch gleich der Dickenstrak an. Und über das, was dann als Übergangsprofil entsteht, denk lieber erst garnicht nach :( und wenn du den Knick unten am flügel vollziehst, fällts nicht so auf.

Zitat

Das Pfeifen und Rauschen ist doch gewollt :D
Hast du schon mal gehört, wie eine echte 21 beim Überflug mit 280 km/h klingt? Das ist ja schon fast Jet-like :evil:


Tja auch hier sind unsere Vorlieben verschieden. Ich denke bei Rauschen und Pfeifen immer sofort an den auslösenden Widerstand. Man kann förmlich hören, wie das den Flieger bremst. Und sicher pfeift der Rumpf, das Fahrwerk usw. noch genug. Mir wird, wenn's rauscht, immer ganz seltsam.
Ach so... Ich habe gelesen, dass die kleinere ASK "Testflieger" für die Grosse sein soll. Sei bitte vorsichtig, denn die Ergebnisse lassen sich nicht so ohne Weiteres Übertragen.
Und noch was: durch den Strak bekommt der Flügel aerodynamische Schränkung. Also trotzdem Diagonalgewebe einlegen.

Gruss
Manfred
»Dog Manfred« hat folgendes Bild angehängt:
  • hqvergleich.jpg

speedy

RCLine User

  • »speedy« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D-56305 Puderbach

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 25. Januar 2006, 18:41

RE: Flügelauslegung ASK21

Na, ich denke, dann steht die Auslegung jetzt und dier Kerne können geschnitten werden. Besten Dank auch!

Zitat

Also trotzdem Diagonalgewebe einlegen.

Das ist selbstverständlich und fest eingeplant. Ein GFK-Finish bekommt sie obendrein...
Gruß, Christian Mies

Dog Manfred

RCLine User

Wohnort: Sandhausen bei Heidelberg

Beruf: Tierarzt

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 26. Januar 2006, 14:06

RE: Flügelauslegung ASK21

Sei so lieb und sag mal bescheid, wenn sie fliegt. Und nicht zu schwer werden. Mehr als 80g/dm2 wären schade.
Viel Glück damit!

Gruss
Manfred