Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Starglow

RCLine User

  • »Starglow« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Flawil, Schweiz

Beruf: Physiklaborant

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 6. September 2006, 13:17

Idee für Abstiegshilfe beliebiger Art gesucht

Hallo,

ich habe leider letzthin meinen geliebten namenlosen Floater durch mechanische Überbeanspruchung in der Luft zerrissen. Grund war eine starke Thermik, eine grosse Flughöhe und der Wunsch, aus der Thermik hinauszukommen. Ich habe das Modell zu schnell getrimmt und die Fluglage nicht mehr erkannt. Ein kurzes Ziehen am Knüppel war zuviel für die Flächen.

Das Modell ist wirklich toll geflogen, und so möchte ich die Flächen wieder aufbauen, da der Rumpf fast unbeschädigt blieb. Natürlich sollen nun irgendwelche Bremsen rein, um Situationen wie diese zu umgehen.

Die Eckdaten des Modells:
ca. 30 Jahre alt...
Steuerung über HR/SR
Spannweite: 3m, doppeltrapez, Flächentiefe innen 205mm
Fläche: vollbeplankte Rippenbauweise, nur lackiert
Profil: ursprünglich Aquila, wird aber einem S 3021 weichen müssen
Rumpf: Stahlbeton (GFK)

Nun ist die Frage, wie man möglichst simple und effektive Bremsen konstruieren könnte, um den Abstieg zu beschleunigen. Ich habe in den letzten Wochen schon sehr viele Skizzen gemacht, bin aber noch nicht auf DIE Lösung gekommen.

Teck-Klappen scheiden aus, da viel zu teuer und von der Einbauhöhe an der Grenze. Andere käufliche Lösungen überzeugen mich nicht. Die Anlenkung wird mit 2 kleinen Servos erfolgen müssen, um mir das Gefummel mit der Anlenkung über ein Rumpfservo beim Zusammenbau zu ersparen.

Nun sind ideen gefragt...Bremsklappen am Flügel, am Rumpf (?) die Anlenkungsgeschichte usw....Vielleicht ist ja eine Idee dabei, mit der ich mich noch nicht befasst habe :tongue:

Gruss, Marcel

2

Mittwoch, 6. September 2006, 14:06

Hi..
da die Kiste nur über HR/SR gesteuert ist, dürfte das SR nicht gerade klein sein. Vielleicht kannst du das Seitenruder-Blatt durch ein doppeltes nach Space Shuttle art ersetzen, d.h. zwei eng beieinanderliegende Blätter,w elche beim normalen Steuern gleichsinnig gesteuert werden, zum bremsen aber gegensinning gespreizt werden.
Die baulichen Änderungen am Modell müssten sich in grenzen halten, die Bremswirkung dürfte merklich und einigermassen momentenneutral sein.

gruß

andi

femo

RCLine User

Wohnort: Schweiz / am Zürisee

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 6. September 2006, 16:08

bremsklappen an der endleiste im flügel !
gab es früher öfters zu sehen, so wie ein QR oder eine WK, aber differenziert
aufgehängt.

dh du schneidest eine art wölbklappe, aber statt sie an der schnittkante anzuschlagen machst du das in der mitte mit einer achse (einer kleinen stahlstift achse links und rechts die du in einem messing röhrchen laufen lässt, welches fest in der endleiste eingeharzt wird.

hatte ich mal bei nem alten f3b hobel, und hat super gefunzt höhe vernichten wie ein helikopter und im landeanflug auch ein gedicht.
wenn du bilder brauchst, weil meine beschreibung zu schlecht war, sag bescheid, dann mach ich ein paar von den alten flächen und maile sie dir.

greez

Abdrehfaktor

RCLine User

  • »Abdrehfaktor« wurde gesperrt

Wohnort: Münster

Beruf: Werkzeugmechaniker-Facharbeiter und jetzt Studi

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 6. September 2006, 17:12

Hi!

Ich habe noch keinen Segler gesehen, den es zerlegt, wenn man mit voll Höhe/ Seite in einen Spiralsturz geht.

Auch habe ich noch keine Thermik erlebt, die stark genug wäre, um einen Segler im Spiralsturz steigen zu lassen.

Was spricht also gegen einen Spiralsturz als Abstiegshilfe?

5

Mittwoch, 6. September 2006, 18:41

Zitat


Auch habe ich noch keine Thermik erlebt, die stark genug wäre, um einen Segler im Spiralsturz steigen zu lassen.


Ich schon... habe da einige Minuten um meinen schnönen "Disco" HLG gebangt.

Starglow

RCLine User

  • »Starglow« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Flawil, Schweiz

Beruf: Physiklaborant

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 6. September 2006, 19:58

@andi:
Ja, darüber hab ich auch mal nachgedacht. trotzdem denke ich, dass die fläche zu klein ist, und im gegensatz zu störklappen wird an den flächen kein auftrieb vernichtet. denke eher, das wirkt nur mässig.

@femo:
ansich eine tolle lösung, die ich auch mal auf einem segler hatte. aerodynamisch aber sehr ungeschickt, da ein durchgehender spalt von flächenober- zur -unterseite besteht, der einen druckausgleich verursacht und somit leistung killt. gleiches problem wie bei hohlkehlen. denke nicht, dass dies bei meiner lahmen ente viel ausmacht, ich suche aber was "saubereres".

@Julian
Hmm, eigentlich nix, ausser das ich das mal üben müsste. Störklappen bringen aber den Vorteil, damit auch die Landung besser einteilen zu können.

7

Mittwoch, 6. September 2006, 21:46

wie wär es einfuch nur im Rückenflug (nach halben Loop oder nach halber Rolle) zu kreisen?
Dann braucht man nicht unbedingt irgendwelche Abstieghilfen aus der Thermik

Philipp_Meyer

RCLine User

Wohnort: D-57572 Niederfischbach

Beruf: Student

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 6. September 2006, 22:34

Bau doch normale Störklappen rein, aber welche, die aufklappen und nicht ausfahren.

Beim Bergfalke sind so welche verbaut, hier kann man das Prinzip halbwegs erkennen.

Auf der Oberseite klappen sie von hinten nach vorne auf, auf der Unterseite von vorne nach hinten.
(oder andersrum, nach Geschmack, andersrum wär Aerodynamisch sauberer, da dann die Klappen in turbulenterer Strömung sind)

Das Ganze ist relativ momentfrei, dosierbar und bei vernünftiger Dimensionierung (im Gegensatz zum BF II) wirkungsvoll.
Und braucht praktisch keine Einbauhöhe.


Philipp
"Burn rubber, not gasoline."

Tesla Motors

[SIZE=1]PSP 3004 & USB-Experimentierboard abzugeben![/SIZE]

Jürgen N.

RCLine User

Wohnort: CH 8604 Volketswil

Beruf: war einmal...

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 7. September 2006, 10:01

Zitat

Auch habe ich noch keine Thermik erlebt, die stark genug wäre, um einen Segler im Spiralsturz steigen zu lassen.

Dann hast du noch keine Thermik erlebt... ;)
Ich musste schon zusehen, wie die abgerissenen Flächen alleine minutenlang in den Himmel stiegen während die Kollegen den Rumpf bargen...
Erkundige dich nach "Graupner"Klappen. Ob die noch im Programm sind weiss ich nicht.
Das sind wirkungsvolle, "auklapp"Klappen die nur wenige Millimeter Bautiefe brauchen.
Gruss Jürgen

10

Donnerstag, 7. September 2006, 15:22

hoi

ich hab letztens im forum was gesehen was evtl. auch helfen könnte.

in der tragfläche waren mehrere "blättchen" balsa eingebaut, welche bei betätigung eines servos die ecken rausgedrückt haben. somit hatte man oben und unten an der tragfläche jeweils kleine strömungsstörer ^^

evtl. wäre ja das auch ne möglichkeit? war bei nem orangenen segler eingebaut.. evtl. find ichs ja wieder ;D
Gruß Alex

Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 7. September 2006, 15:45

:w

Zitat

Ich habe noch keinen Segler gesehen, den es zerlegt, wenn man mit voll Höhe/ Seite in einen Spiralsturz geht.
Hmm..., normalerweise sollte das aber "Trudeln" sein.
Eventuell Ausschläge verstärken und Schwerpunkt etwas weiter nach hinten.

Spiralsturz ist OHNE gezogenem Höhenruder.
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

Starglow

RCLine User

  • »Starglow« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Flawil, Schweiz

Beruf: Physiklaborant

  • Nachricht senden

12

Freitag, 8. September 2006, 12:51

Zitat


ich hab letztens im forum was gesehen was evtl. auch helfen könnte.

in der tragfläche waren mehrere "blättchen" balsa eingebaut, welche bei betätigung eines servos die ecken rausgedrückt haben. somit hatte man oben und unten an der tragfläche jeweils kleine strömungsstörer ^^

evtl. wäre ja das auch ne möglichkeit? war bei nem orangenen segler eingebaut.. evtl. find ichs ja wieder ;D


Hmm, das ist interessant, wär cool, wenn du das finden würdest! an sowas hab ich auch mal gedacht, wäre auch sehr einfach zu bauen, nur siehts halt ned so toll aus. aber damit kann ich leben. sieht immer noch besser aus als zerbrochene flächen ;) Und, die Servos werden im ausgefahrenen Zustand nicht voll belastet!



Zitat

Erkundige dich nach "Graupner"Klappen. Ob die noch im Programm sind weiss ich nicht.

Glaub die gibts noch. Allerdings mit Rumpfservoansteuerung. Das klappt bei mir nicht. Aber sowas als Eigenbau mit eigenen Servos kommt in die enge Auswahl.

Zitat

Bau doch normale Störklappen rein, aber welche, die aufklappen und nicht ausfahren.
Beim Bergfalke sind so welche verbaut, hier kann man das Prinzip halbwegs erkennen.

Auf der Oberseite klappen sie von hinten nach vorne auf, auf der Unterseite von vorne nach hinten.
(oder andersrum, nach Geschmack, andersrum wär Aerodynamisch sauberer, da dann die Klappen in turbulenterer Strömung sind)

Das Ganze ist relativ momentfrei, dosierbar und bei vernünftiger Dimensionierung (im Gegensatz zum BF II) wirkungsvoll.
Und braucht praktisch keine Einbauhöhe.


Die guten alten DFS-Sturzflugbremsen:-)
Die sind mir zu fummelig zum bauen und es besteht das selbe Problem wie bei den vom femo angesprochenen Klappen: Ausgleichsströmung zw. den Profilseiten. Aber sicher wirksam wie nix anderes :-)

Also, bim im Moment 2 Möglichkeiten am checken:
1)Airlinermässige Spoiler auf der Oberseite der Flügel, ähnlich den Graupnerklappen (nicht die Teck-dingens). Eine Frage bleibt noch: was ist wirksamer zur Auftriebsverminderung: eine rechteckige Klappe wie bei den Airlinern oder etwas mit einer anderen Form, z.B. Zacken. Da wird doch mehr Luft verwirbelt, oder?

2)eine senkrecht aus der Oberseite ausfahrbare Leiste, ahnlich den Teckklappen, die aber nur an einer Seite angehoben wird. Optisch kein Highlight, aber simpel und leicht. Stelle ich mir sehr wirksam vor, so einen Gartenzaun auf dem Profil.

13

Freitag, 8. September 2006, 12:56

hoi

hab mal rumgesucht gestern und leider nicht gefunden.

war ein oragener segler mit hag...... nochwas als schriftzug unter der kabinenhaube...

mein armes gedächtniss is wohl scohn im keller :wall:
Gruß Alex

14

Freitag, 8. September 2006, 13:16

Hi,
in einer FMT haben sie mal das Seitenruder als Bremsklappe vorgeschlagen. Dabei wird das Seitenruder neu gebaut, aber teilbar, und über 2 Servos angelenkt. Wenn die entgegengesetzt ziehen "öffnet" sich das SR und es soll bremsen.
Hab ich noch nich ausprobiert, aber vielleicht kannst du das ja verwirklichen.
MfG Martin

15

Freitag, 8. September 2006, 13:21

hallo,
du kannst auch eine bremsklappe in den rumpf machen, allerdings killt das nur die geschwindigkeit über widerstand und wenn der auftrieb trotzdem so groß bleibt....

mfg Lasse
powered by Spectrum DX7

http://www.lasse-behrens.de

Emanem

RCLine User

Wohnort: Graz

Beruf: Student

  • Nachricht senden

16

Freitag, 8. September 2006, 13:24

Zitat

mein armes gedächtniss is wohl scohn im keller


Dann helf ich mal:

http://www.rclineforum.de/forum/thread.p…did=108585&sid=

LG
ich hab keine Klamotten ich zieh Frauen an....

femo

RCLine User

Wohnort: Schweiz / am Zürisee

  • Nachricht senden

17

Freitag, 8. September 2006, 15:05

Zitat

Original von Starglow
Die sind mir zu fummelig zum bauen und es besteht das selbe Problem wie bei den vom femo angesprochenen Klappen: Ausgleichsströmung zw. den Profilseiten. Aber sicher wirksam wie nix anderes :-)


na ich glaube das diese methode eine der wirkungsvollsten ist......vielleicht ist eine dichtlippe im geschlossenen zustand deine lösung....meine schliesst eigentlich sehr gutund ist auch rund ausgeschnitten.....glaube nicht das mein verlust geschlossen all zu gross ist.

na nichts für ungut. viel glück bei der suche.

greez
femo

18

Freitag, 8. September 2006, 15:08

hi e.t.

danke für die hirnunterstützung =D das isser
Gruß Alex

kb-modell

RCLine User

Wohnort: Oberfranken

Beruf: Energiegeräteelektroniker, RF-Techniker

  • Nachricht senden

19

Freitag, 8. September 2006, 15:40

Hallo.
Ich würde Störklappen einbauen.
´Klick!

siberian

RCLine Neu User

Wohnort: Südbaden

  • Nachricht senden

20

Samstag, 9. September 2006, 13:20

warum keinen Bremsfallschirm?

vor ca. 15 Jahren haben wir diverse modelle mit einem kleinen Bremsfallschitm ausgerüstet, das klappt ganz gut auch für "Notabstiege" bei starker Thermik...

Als Fallschirm hatten wir welche, die in Signalraketen eingesetzt werden, diese in einer im rumpf eingebauten filmdose gelagert und mittels eines am Rumpfende umgelenkten "Hosengummis" herausgezogen wurden...

Bei Bedarf mache ich gerne auch eine Skizze...
Viele Grüße aus dem Schwarzwald

Peter
:shine: