Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

361

Freitag, 19. Oktober 2007, 07:12

RE: Edelweiss in Produktion

Hallo Patrick,

Zitat

Orschinol von Patrickk
Hm .. nachdem Du mich schon länger damit vollquatschst ...


Noin, noin, wegen mir musst Du sie nicht kaufen...

Zitat

Orschinol von Patrickk
aaber, schau doch mal auf meinen Dachboden, was da noch alles der Fertigstellung/Überarbeitung harrt :-/


Hm, warm sanieren, sag ich.

Zitat

Orschinol von Patrickk
BTW: ich weiß, wo's die Feinsägen gibt ;-)


Du meinst meine inzwischen von mir überaus geliebte Feinsäge, ohne die ich den Bau der Edelweiss nienicht geschafft hätte? Ja, ein ganz prima Teil. Letztens sah ich sie da.

Ciao
Klaus

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Frankensteiner« (19. Oktober 2007, 22:35)


Patrickk

RCLine User

Wohnort: 87764 Legau/Allgäu

  • Nachricht senden

362

Sonntag, 21. Oktober 2007, 01:20

RE: Edelweiss in Produktion

Moin Klaus,

Zitat

Original von Frankensteiner
Noin, noin, wegen mir musst Du sie nicht kaufen...


Und in zehn Jahren ärger' ich mich die Plautze drüber ...

Zitat


Zitat


aaber, schau doch mal auf meinen Dachboden, was da noch alles der Fertigstellung/Überarbeitung harrt :-/


Hm, warm sanieren, sag ich.


Ich bin aber schon öfter als drei Mal umgezogen. Und die Aufarbeitung meines Dachs hat mich mehr als der auf des Hauses mit der alten Version dessen gekostet. Was das auch wieder Flieger und andere Antiquitäten kosten würde, da wäre z.B. noch ein ungebauter Zaunkönig-Baukasten. (Um Fragen vorzubeugen: der bleibt noch mindestens bis zum nächsten Brand/Wasserschaden hier liegen ;-)

Ein Beispiel für meine zehn Jahre ;-) Der Flieger ist noch nicht weiter, ich habe inzwischen AKA schon seit Jahren einen Flyware 350/25 dafür 'rumliegen, und die erwähnten Nickelakkus würde ich auch nur noch im Notfall nehmen.

Zitat


Du meinst meine inzwischen von mir überaus geliebte Feinsäge, ohne die ich den Bau der Edelweiss nienicht geschafft hätte? Ja, ein ganz prima Teil. Letztens sah ich sie da.


Ja, das war ja nur noch die letzte. Zeit zwischen Bestellung und Lieferung: gute drei Monde. Für die Biegesäge genauso, nur war die schon ausgegangen.

servus,
Patrick

Patrickk

RCLine User

Wohnort: 87764 Legau/Allgäu

  • Nachricht senden

363

Sonntag, 21. Oktober 2007, 02:12

RE: Edelweiss in Produktion

Hallo Klaus,

schon wieder ich ;-)

Hattest Du anfangs dieses Threads nicht Deinen Wunsch nach einem Mosquito geäußert? Hier wär' grad' einer.

servus,
Patrick

364

Sonntag, 21. Oktober 2007, 03:24

RE: Edelweiss in Produktion

Hallo Patrick,

Zitat

Original von Patrickk
Und in zehn Jahren ärger' ich mich die Plautze drüber ...


mir scheint, du willst Deinem Macho Riser 100 eine anspruchsvolle Diva beiseite stellen. Unterschätz die Edelweiss nicht. Die kostet Zeit, Geld und Nerven. Momentan wird sie gerade an der Nase operiert. Nur, weil da so eine kleine Delle drin war. Naja...



Als nächstes will Sie Ihre Haube poliert haben. Gut, daß ich nicht weis, womit ich das machen kann. Da ist der Wunsch nach einer Kaschierung der Klebekanten an der Haube durch etwas Lackfarbe ja fast noch verständlich.

Zitat

Original von Patrickk
aaber, schau doch mal auf meinen Dachboden, was da noch alles der Fertigstellung/Überarbeitung harrt :-/
...
Ein Beispiel für meine zehn Jahre ;-) Der Flieger ist noch nicht weiter, ich habe inzwischen AKA schon seit Jahren einen Flyware 350/25 dafür 'rumliegen, und die erwähnten Nickelakkus würde ich auch nur noch im Notfall nehmen.


Ja, wozu brauchst Du denn einen Elektroschlepper? Um Deine eigenen Segler hochzubringen? Ich glaub, dazu eignen sich die Schlepper der anderen besser. Man muss schon ein Gutmensch sein, um einen ganzen Nachmittag damit zu vertrödeln, die Segler der Kameraden auf Höhe zu bringen. Und dazwischen Lipo-Ladeorgien ohne Ende zu feiern. Um letztlich festzustellen, daß man als Letzter auf dem Flugplatz mit leerer Batterie denselben nicht mehr verlassen kann. Da allerdings ist man mit der Edelweiss besser dran.

Zitat

Original von Patrickk
Hattest Du anfangs dieses Threads nicht Deinen Wunsch nach einem Mosquito geäußert? Hier wär' grad' einer.


Danke für den Hinweis. Ich hab inzwischen den Plan. Also echt, im direkten Vergleich gefällt mir die Hi-Fly besser. Und gebraucht würde ich einen Mosquito nicht kaufen.

Ciao
Klaus

Patrickk

RCLine User

Wohnort: 87764 Legau/Allgäu

  • Nachricht senden

365

Sonntag, 21. Oktober 2007, 11:02

RE: Edelweiss in Produktion

Hallo Klaus,

Zitat

Original von Frankensteiner
mir scheint, du willst Deinem Macho Riser 100 eine anspruchsvolle Diva beiseite stellen. Unterschätz die Edelweiss nicht. Die kostet Zeit,


Ich selbst hatte "nur" den Riser in der kleinen Version. Und weiß, daß der normale die bessere ist und dachte drum auch schon .. ach, lassmer das ... ;-)

Zitat


Als nächstes will Sie Ihre Haube poliert haben. Gut, daß ich nicht weis, womit ich das machen kann.


Soll ich's Dir sagen? Aber laß sie doch einfach so, oder findst' sie soo schlimm?

Zitat

Da ist der Wunsch nach einer Kaschierung der Klebekanten an der Haube durch etwas Lackfarbe ja fast noch verständlich.


Klebestreifen ist schneller und sauberer, ein Lackstift zwar nicht, dafür aber universeller.

Zitat


Ja, wozu brauchst Du denn einen Elektroschlepper? Um Deine eigenen Segler hochzubringen?


Ja, das heißt doch bloß so. Er soll primär eine vernünftige Kamera dorthin bringen, wo ich das wünsche, nicht immer nur das Webcam-Gfrett von lauen Lüftchen durchschaukeln lassen. Das Schleppen ist dafür, daß Sohnemann meinen Edelschweiß ohne Motor hochzieht ;-)

Zitat


[..] die Segler der Kameraden auf Höhe zu bringen. Und dazwischen Lipo-Ladeorgien ohne Ende zu feiern.


Da auf den real existierenden Flugplätzen der Stinos hier in der Gegend Ekeltroflieger immer noch als leistungsschwach gelten (darfst' halt ned nach Aspach et al. schauen ...), muß man doch mal dagegen was tun. Und da ich dort mit meim
Mopped erscheine (normal mit dem Fahrrad) ist die Ausrede, daß die Batterie gegen leer ginge, durchaus glaubhaft (wenn auch lashfc ;-)

Zitat


Also echt, im direkten Vergleich gefällt mir die Hi-Fly besser. Und gebraucht würde ich einen Mosquito nicht kaufen.


Der Hi-Fly ist hypscher, das stimmt. Man bräuchte nur noch die Elektroprop 2000-Antriebe, in die man irgendwas von Flyware oder so reinpuhlt, daß Optik
und Leistung stimmen, daß es Spaß macht. Elektrisch war dieser Flieger original wohl eine Gleitbombe, der 1.0Ah-SC-Zehnzeller glühte nach dem Fliegen und kostete ein Heidengeld.

Der gebrauchte Mosquito hätte den Vorteil der potentiell kürzeren Lagerungsdauer ;-) Und war hier nicht letzthin die Rede von einem für ein Sündgeld verebayerten Mosquito ..?

Zitat


Suche Bauplan Hangflugsegler "Dominie" aus Zeitschrift "RC-Modelle" 5/79 (Erich Rabe)


Ich hab' gerade festgestellt, daß "RC-Modelle" nicht gleich mit dem "Modell"-Heft aus dem Neckarverlag ist, denn von Erich ist zu diesem Jahr nicht mehr die Rede. Weiß da einer was über die Hintergründe?

servus,
Patrick

366

Montag, 22. Oktober 2007, 00:23

RE: Edelweiss in Produktion

Hallo Patrick,

Zitat

Original von Patrickk
Ja, das heißt doch bloß so. Er soll primär eine vernünftige Kamera dorthin bringen, wo ich das wünsche, nicht immer nur das Webcam-Gfrett von lauen Lüftchen durchschaukeln lassen.


Was ist eine vernünftige Kamera? Ich kann mich erinnern, daß ich im Jahre 1996 die Idee entwickelte, eine Großbildkamera (4x5"~ 10x15cm) in ein Modell einzubauen, um Objekte in hoher Qualität zu fotografieren. Ich kaufte eben zu diesem Zweck ein Hochqualitätsobjektiv von Rodenstock (Sironar S 5,6/135) für läppige 1.500.- DM einen Bausatz für eine Holzgrossbildkamera mit Balgen und Stativ zum Üben und Erlernen der Technik sowie ein Riesentrum von Vergrößerungsgerät für das 4x5" Format mit allem notwendigen Zubehör, etc. Als Kamera wollte ich eine ganz einfache aus 5 Balsaplatten selbstgebaute, sehr Kompakte verwenden, ohne Balgen und fest eingestellt auf "Unendlich". Bei der Idee ist es bis heute geblieben, das passende Modell fehlt ebenfalls bis heute. Vielleicht wäre das ja auch noch ein Einsatz für Deinen Elektroschlepper. :w

Zitat

Original von Patrickk
Ich hab' gerade festgestellt, daß "RC-Modelle" nicht gleich mit dem "Modell"-Heft aus dem Neckarverlag ist, denn von Erich ist zu diesem Jahr nicht mehr die Rede. Weiß da einer was über die Hintergründe?


Ich weis nur, daß er ab cirka (!) 1977 bis 1988 als Herausgeber seine eigene Modellbauzeitschrift herausgebracht hat , eben diese "RC-Modelle". Warum er es tat, warum es zuende ging, weis ich nicht. Das müßte der Hans-Jürgen Fischer besser wissen, der hier im Forum mitliest und der in der Zeitschrift für die Zeichnungen vieler Dreiseitenansichten verantwortlich war. Ich hatte hier vor einem Jahr mal nach ihm gefragt. Da lebte er noch, will aber offenbar nicht mit Fragen zur Vergangenheit belästigt werden.

Ciao
Klaus

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Frankensteiner« (22. Oktober 2007, 00:24)


Patrickk

RCLine User

Wohnort: 87764 Legau/Allgäu

  • Nachricht senden

367

Montag, 22. Oktober 2007, 02:11

RE: Edelweiss in Produktion

Hallo Klaus,

Zitat

Original von Frankensteiner
Was ist eine vernünftige Kamera? Ich kann mich erinnern, daß ich im Jahre 1996 die Idee entwickelte, eine Großbildkamera (4x5"~ 10x15cm) in ein Modell einzubauen, [..]


Du beschreibst ziemlich genau eine professionelle Luftbildkamera der Siebziger und Achtziger. Allerdings nicht deren Rahmensucher, weil der im Modell recht witzlos wäre ;-) Das wird dort aber auch schon länger mit digitalem Gerät gemacht. Das will ich auch so, weil dann der Ausschuß beim Knipsen und die Filmlänge keine wirkliche Rolle mehr spielt. Motorkameras mit KB-Meterware-Magazinen kamen von Nikon und hießen F3 oder von Minolta, dann XM.

Die sind mir preislich aber 'n bissi arg heftig ..

.. nö, meine Digi-Minolta A1 wäre schon ganz recht: liefert eine erfreuliche Qualität ohne Sony-Rot, schaltet nicht dauernd zum Strom(und Bilder-)sparen ab, lässt sich "vollmechanisch" einstellen, man kann ihr alles Selberdenken verbieten.

Zitat

Vielleicht wäre das ja auch noch ein Einsatz für Deinen Elektroschlepper. :w


Ja, die aaO erwähnten Aussparungen dienen nicht alle nur zur Gewichtserleichterung ;-)


Zitat

Da lebte er noch, will aber offenbar nicht mit Fragen zur Vergangenheit belästigt werden.


Hm ... (will heißen: das blüht uns eventuell auch noch so(?)

servus,
Patrick

368

Montag, 22. Oktober 2007, 19:17

Zitat

Ich weis nur, daß er ab cirka (!) 1977 bis 1988 als Herausgeber seine eigene Modellbauzeitschrift herausgebracht hat , eben diese "RC-Modelle". Warum er es tat, warum es zuende ging, weis ich nicht. Das müßte der Hans-Jürgen Fischer besser wissen, der hier im Forum mitliest und der in der Zeitschrift für die Zeichnungen vieler Dreiseitenansichten verantwortlich war. Ich hatte hier vor einem Jahr mal nach ihm gefragt. Da lebte er noch, will aber offenbar nicht mit Fragen zur Vergangenheit belästigt werden.


eine Verbindung zum Neckar Verlag hatte er aber schon, denn dort war er lange Zeit Chefredakteur bei "Modell".

Als er dann sein eigens Konzept durchsetzen wollte gründete er RC Modelle und erstellte diese ordentliche Zeitschrift in der eigenen Wohnung, ohne Angestellte etc.

RC Modelle hatte nie die "große" Auflage, nie vollgepflastert mit Werbung, so war ein Ende absehbar.

Details etc. kenne auch ich nicht, und würde auch nicht hier her gehören.

Nur eines, die nächste Generation der Zeitschriften Verleger wird eine andere sein, da wird sich mancher ältere Autor einen Erich Rabe schon zurückgesehnt haben. Solchen Verlegern verdanken manche sehr viel, auch etwa einem Heinz Ongsieck von MFI.

Gruß
Hans-Jürgen

Patrickk

RCLine User

Wohnort: 87764 Legau/Allgäu

  • Nachricht senden

369

Montag, 22. Oktober 2007, 21:30

[OT] alte Hefte, gerade kein alter Flieger

Hallo,

Zitat

Original von H.-J.Fischer
Nur eines, die nächste Generation der Zeitschriften Verleger wird eine andere sein, [..]


"Wird sein"? "Ist schon"! Ich hoffe, ich kratze nicht an Deinem Ansehen für ihn, aber u.a. Erich Rabe und P. Demuth waren gegen Ende der Siebziger für mich der Grund, "Modell" nicht mehr zu kaufen. Bei Erich flog jeder Flieger gut, man mußte halt nur die EWD nachmessen und -richten, den Motoreinbau vernünftig gestalten und die V-Form verringern. Das empfinde ich zwar als richtig, aber nicht als "Test". Mit den Motoren war's beim Dr.-Ing. vergleichbar. Da fand ich die Artikel in der FMT von Michal Sîp et al. doch fundierter und interessanter. Als der dann gegen den jetzigen Chefredakteur ausgetauscht wurde, habbich das Abo etwas später auch wieder auslaufen lassen.

servus,
Patrick

370

Montag, 22. Oktober 2007, 21:47

RE: Edelweiss in Produktion

Zitat

Original von Frankensteiner

Als nächstes will Sie Ihre Haube poliert haben. Gut, daß ich nicht weis, womit ich das machen kann. Da ist der Wunsch nach einer Kaschierung der Klebekanten an der Haube durch etwas Lackfarbe ja fast noch verständlich.


Ciao
Klaus


Mehrere Möglichkeiten:
-Politur für Kunststofffenster aus dem Campingbedarf.
-Handy-Displaypolitur

Ich habe gute Erfahrungen mit Lackreiniger (Sonax) gemacht. Einfach ausprobieren.

Aber ganz ehrlich: Ist doch alles gut.

Gruss Ortwin

371

Montag, 22. Oktober 2007, 23:06

Patrick,

das Wirken eines Modellbau-Zeitschrift Chefredakteur messe ich nicht an irgendwelchen "Testberichten" :D :D Nö, also wirklich nicht.

Ansonsten kann ich mir gerade ein ganz großes Grinsen nicht verkneifen da du noch einen anderen Namen ins Spiel brachtest. :D

Gruß
Hans-Jürgen

So, sorry für OT

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »H.-J.Fischer« (22. Oktober 2007, 23:06)


Nordbayern

RCLine User

  • »Nordbayern« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Nähe Bamberg

Beruf: Ingeniöse

  • Nachricht senden

372

Montag, 22. Oktober 2007, 23:11

Zitat

Original von H.-J.Fischer
So, sorry für OT


Und wir dachten schon, in dem Thread hier ginge es um die Edelweiß....

Gruß Markus

@Bertram: Wann gibt's denn den Bauplan.....?!?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Nordbayern« (22. Oktober 2007, 23:11)


a_rueckert

RCLine User

Wohnort: Kaiserslautern / Germany

Beruf: Software Engineer

  • Nachricht senden

373

Dienstag, 23. Oktober 2007, 11:15

Sorry für O.T.

Zitat

Original von H.-J.Fischer
Als er dann sein eigens Konzept durchsetzen wollte gründete er RC Modelle und erstellte diese ordentliche Zeitschrift in der eigenen Wohnung, ohne Angestellte etc.

RC Modelle hatte nie die "große" Auflage, nie vollgepflastert mit Werbung, so war ein Ende absehbar.

Details etc. kenne auch ich nicht, und würde auch nicht hier her gehören.


Weiss zufällig jemand, ob es ein Archiv dieser Zeitschrift gibt? Ich hab meine Ausgaben leider vor langer Zeit vor einem Umzug entsorgt, und erinnere mich jetzt mit Wehmut an manch tolles Modell in dieser Zeitschrift, wie z.B. diesen Plan eines Fokker Dreideckers... ;(

Vielen Dank im Voraus,
Andreas
Heli: Twister CP V2,Carbooon CP,T-Rex 450 S-CF,CopterX,DF64C
Fläche: Jede Menge Flächenmodelle aus alten Tagen
Futaba FX 18 V2, Robbe Terra Top, Robbe Terra, Turnigy 9x

374

Dienstag, 23. Oktober 2007, 23:58

RE: Edelweiss in Produktion

Hallo Ortwin,

Zitat

Original von O M K
Mehrere Möglichkeiten:
-Politur für Kunststofffenster aus dem Campingbedarf.
-Handy-Displaypolitur

Ich habe gute Erfahrungen mit Lackreiniger (Sonax) gemacht. Einfach ausprobieren.

Aber ganz ehrlich: Ist doch alles gut.


Naja, wie man es sieht. Mir ist ein Tropfen Porenfüller auf eine Ecke der Haube gefallen. Die Stelle ist jetzt etwas milchig, wenn auch nur leicht. Eigentlich müßte man nichts machen, da hast Du recht.

Die Idee mit der Handy-Displaypolitur erscheint mir gut und günstig. Wenn ich etwas mache, dann versuche ich es damit. Ich schätze, das ist aber wahrscheinlich auch nichts anderes als Sonax oder ein ähnliches Produkt.

Danke für den Tip.

Ciao
Klaus

Nordbayern

RCLine User

  • »Nordbayern« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Nähe Bamberg

Beruf: Ingeniöse

  • Nachricht senden

375

Mittwoch, 24. Oktober 2007, 00:13

RE: Edelweiss in Produktion

Hi Klaus,

doch, der Handy Politur Kram ist anders. KFZ Politur setzt auf sehr feine "Schmirgelstoffe" um den Lack damit wieder auf Glanz zu schleifen, sprich polieren. In dem Handy Display Zeugs sind dagegen noch Lösungsmittel drin, die auf Polycarbonate abgestimmt sind. BTW, aus was sind unsere Hauben eigentlich gezogen...?? Hast Du noch Reste vom zuschneiden? Wenn ja, auf alle Fälle zum ausprobieren hernehmen!

Nebenbei: Wo krieg ich nu den Rumpfplan her? :( Bin nur noch bis 2.11. im Land. Will die vielen Teile endlich auch "am Stück" sehen.

Gruß Markus

376

Mittwoch, 24. Oktober 2007, 00:37

RE: Edelweiss in Produktion

Hallo Markus,

Zitat

Original von Nordbayern
In dem Handy Display Zeugs sind dagegen noch Lösungsmittel drin, die auf Polycarbonate abgestimmt sind. BTW, aus was sind unsere Hauben eigentlich gezogen...?? Hast Du noch Reste vom zuschneiden? Wenn ja, auf alle Fälle zum ausprobieren hernehmen!


In den Beschreibungen zur Handy-Displaypolitur wird ausdrücklich auf die universelle Verwendbarkeit (d.h. kompatibel mit fast allen Kunststoffen) hingewiesen. Ich denke das klappt schon. Ansonsten versuch ich es erst im Eck auf sehr kleiner Fläche, ganz klar.

Zitat

Original von Nordbayern
Nebenbei: Wo krieg ich nu den Rumpfplan her? :( Bin nur noch bis 2.11. im Land. Will die vielen Teile endlich auch "am Stück" sehen.


The never ending story. Aber es erscheint ein Licht in der Ferne. Ich habe mit Bertram über das Thema gesprochen und er hat mir versichert, daß die Frässätze mit einem Plan ausgeliefert werden. Ein Problem sind allerdings die Kosten, da der Originalbauplan aus mehr als einem Plan (2 oder 3?) besteht und die noch Übergröße oberhalb von DIN A0 (!) haben sollen. So habe ich es zumindest verstanden. Das will keiner mehr bezahlen. Deswegen hat er sich eine spezielle Lösung ausgedacht, die weniger kostet aber doch alle befriedigen soll. Ich kann Dir kaum helfen, da ich meinen Originalplan klein zerschnitten und ziemlich unvollständig über Ebay bezogen habe. Da findest Du so jedes Jahr einmal einen Bauplan. ???

Lass Bertram da mal was zaubern. Es dauert halt ein wenig. :D

Ciao
Klaus

Nordbayern

RCLine User

  • »Nordbayern« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Nähe Bamberg

Beruf: Ingeniöse

  • Nachricht senden

377

Mittwoch, 24. Oktober 2007, 00:48

RE: Edelweiss in Produktion

Zitat

Original von Frankensteiner
Es dauert halt ein wenig. :D


Jepp. Und neben dem schlechten Gewissen (wir wollten das hier dokumentieren, aber ich kann ja nicht) hab ich nun eeendlich die Teile der Edelweiß hier liegen. Die ich ja eigentlich nie gesucht habe. Siehe Start dieses Threads, ich habe den Bauplan gesucht...

Ich weiß, daß Bertram versucht, aus Kostengründen die 3 Monsterteile Plan auf 2 Ausdrucke zu aggregieren. Und ich mag ihn eigentlich auch nicht drängeln, denn ich weiß, er hat genug um die Ohren. Und so nebenbei hat er uns auch noch unseren Oldtimer gefräst. Aber es juckt halt....

Was die Handy Politur angeht: Hab ml gesucht, Displays sind nicht alle aus PC. Sollte also 'ne gute Chance bestehen, daß das Material nicht engegriffen wird. Ob allerdings die Trübung raus geht, hängt vermutlich auch davon ab, wie tief sie im Material drin ist. Welche Farbe hat Deine Haube? Sieht man das denn arg?

Gruß Markus

Patrickk

RCLine User

Wohnort: 87764 Legau/Allgäu

  • Nachricht senden

378

Mittwoch, 24. Oktober 2007, 00:57

RE: Edelweiss in Produktion

Hallo Markus,

Du willst bestimmt nicht das Lösemittel für den zu polierenden (und durchsichtigen) Kunststoff in der Politur drin haben. Die werden damit nämlich allesamt milchig, was bei opaken Kunststoffen (Fallerhäuschen) normalerweise kein Problem darstellt. Die Haube ist bestimmt nicht aus PC, denn das ist a) auffallend teurer als alle anderen "Glas"-Kunststoffe und b) auffallend viel schlechter zu ziehen. Einigermaßen dauerhaft und relativ gut zu ziehen ist PVC, das unterscheidet sich im Preis nur durch die Glätte der Oberflächen voneinander.

PC ist auch der einzige von der StVZO erlaubte Kunststoff für Frontscheiben von langsamfahrenden Arbeitsmaschinen, also Rasentraktoren und so. Alle anderen sind aufgrund ihrer vergleichsweise leichten Zerstörbarkeit ausdrücklich verboten.

servus,
Patrick, der beruflich damit zu tun hat

379

Dienstag, 30. Oktober 2007, 22:01

Die Anlenkung des V-Leitwerkes

Hallo,

ich mache mit gerade Gedanken um die Anlenkung der Ruder des V-Leitwerkes unserer Edelweiss. Der Wunsch ist, eine präzise, leichtgängige und möglichst starre Anlenkung auf direktem Wege zu schaffen, da meine früheren, anfänglichen Erfahrungen mit mechanischen Mischern und langen, in Kurven verlegten Bowdenzügen bei V-Leitwerken doch ziemlich negativ waren. Ich weis jedoch, daß es auch anders, d.h. präzise geht und so habe ich es dann letztlich auch gemacht. Bei meiner Edelweiss möchte ich aus dem im hinteren Rumpfdrittel gebauten Schacht heraus, die Ruder direkt mit zwei ca. 30 cm langen und 2 mm starken CFK-Stangen anlenken. Doch bei dem mittels Gummis aufgeschnallten Leitwerk ist dies, so fürchte ich, nicht der Weisheit letzter Schluss.

Mit Gummis aufgeschnallte Leitwerke gab es oftmals in den 50er und 60er Jahren bei Modellen, die ursprünglich als Freiflugmodelle konzipiert worden waren und später als RC-Modelle eingesetzt wurden (Topsy, Amigo). Heute sind sie i.d.R. nicht mehr üblich und zeitgemäß, das Leitwerk wird sicher auch aus Gründen, die mit einer exakten Ruderanlenkung zusammenhängen, fest mit dem Rumpf verbunden. Mein Problem ist nun, daß ich beim Hantieren mit dem Modell festgestellt habe, wie sicher ein mit Gummis aufgeschnalltes Leitwerk Beschädigungen abfängt, wenn es bei Berührung mit Wänden, Türleibungen und sonstigen Gegenständen etc. einfach wegkippelt. Das klappt bei der Edelweiss so vorzüglich, daß ich auf den Effekt kaum noch verzichten möchte. Die flexible Halterung erspart einem sicherlich in der Zukunft einige Reparaturstunden.



Die Ruder sind hier noch nicht am Leitwerk befestigt.

Da ich darauf angesprochen wurde: Der ziemlich ausgeprägte Rotstich in vielen meiner Fotos hat nichts mit meiner Kamera (Sony) zu tun, sondern beruht darauf, daß ich auf m.E. wenig ansprechende Blitzlichtaufnahmen weitgehend verzichten möchte und alternativ bei Tag und Nacht die beiden fest installierten 20 Watt Halogenfunzeln oberhalb meines Arbeitstisches zur Ausleuchtung heranziehe. Der begrenzte Radius des Lichtkegels führt dabei zu einer ungleichmässigen Ausleuchtung. Die meines Erachtens bessere ansprechende Wirkung ist mir diesen Nachteil allerdings wert.

Dafür ist die nächste Aufnahme zur Abwechslung mal wieder geblitzt.



Es gibt nun für die Edelweiss folgende Möglichkeiten:

1. feste Verklebung des Leitwerkes mit dem Rumpf

2. feste, jedoch lösbare Verbindung des Leitwerkes mit dem Rumpf mittels Polyamidschrauben (z.B. 2 Stück a 3 mm Durchmesser)

3. flexible Verbindung des Leitwerkes mit dem Rumpf mittels Gummis (nach mehrfachem Ausprobieren verschiedener Querschnitte vorzugsweise Graupner 65x4x1) mit der Gefahr, daß sich das Leitwerk bei jeder Boe, jedem harten Rudereinsatz und jeder harten Landung auf seiner Auflage verschiebt, was zu Veränderungen der Ruderstellungen führt! Eine exakte Neutralstellung ist dann nicht mehr zu realisieren

4. flexible Verbindung wie oben, jedoch mit zwei halbrunden, sehr kurzen Höckern auf der Rumpfauflage aus Buchenrundstäben und korrespondierenden Vertiefungen in der Leitwerksauflage (oder umgekehrt). Hier kann ein leichtes, überwindbares Einrasten die Exaktheit der Auflage verbessern, führt jedoch in gleichem Masse auch zu einer veringerten Sicherheit gegenüber Beschädigungen.

Für mich werde ich zunächst die Lösung 2 realisieren in der Hoffnung, daß sie einige zeit überlebt. Ich glaube aber, daß es eine viel bessere Lösung gibt, nämlich die Lösung 3, zusätzlich mit kleinen, direkt im Leitwerk eingebauten Servos. Somit kann die Gummibefestigung keinerlei Probleme mehr bei der Exaktheit der Ruderauschläge bewirken, da die Anlenkungen vollständig vom Rumpf getrennt wurden. Die Sicherheit beim Hantieren mit der Edelweiss im Haus und beim Transport ist dagegen weiterhin voll gegeben. Ich werde deshalb ein zweites Leitwerk bauen, bei dem die Servos voll und bis auf den Ruderhebel unsichtbar integriert sind. Vorraussichtlich werden es sehr dünne und leichte (9mm dünn und 9g leicht) Servos sein. Der neue Nachfolgetyp des Dymond D60 (z.B Pichler S2009) mit einer Kraft von 2 kg/cm ist dafür zunächst vorgesehen, muss jedoch noch erprobt werden. Ich werde zu gegebener Zeit darüber berichten.

Die Nasen-Op bei meiner Edelweiss war erfolgreich, Spachtel kommt mir somit auch weiterhin nicht ans Holz. :w


(Zustand vor dem Bespannen mit Papier)

Ciao
Klaus

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Frankensteiner« (30. Oktober 2007, 22:09)


Patrickk

RCLine User

Wohnort: 87764 Legau/Allgäu

  • Nachricht senden

380

Dienstag, 30. Oktober 2007, 23:26

RE: Die Anlenkung des V-Leitwerkes

Hallo Klaus,

- die (nicht nur mir) bekannte Übertreibung der Farbe "Rot" bei Sonykameras ist bei Deinen Bilder hier nicht wirklich das Problem, mit einer Einstellung "Kunstlicht" solltest Du das aber erheblich normaler hinbekommen. Ich unterstelle Dir mal zu Deinen Gunsten, daß die Kamera keinen gezielten Weißabgleich durchführen kann, aber alles jenseits einer Webcam kann verschiedene feste Farbtemperaturen einstellen. Deine Bedenken mit dem (eingebauten) Blitz kann ich gut nachvollziehen, ich kenne die Preise von Blitzlichtanlagen. Ich wollt's mir früher nicht leisten, mein Sohn muß es.

So, der Punkt erledigt! ;-)

- Mit was für Servos bist Du denn früher Edelweiß geflogen? Ich habe meine Microprop-Microservos nicht in ihrer Kraft vermessen, werde das aber umgehend noch nachholen. Die Drehmomente (und anderen technischen Angaben der OK-Models-Servos habe ich nachgemessen, Unitest sei Dank kein besonderer Aufwand, und meine Segelflugzeitstory in der Steiermark kennst Du ja.) Wenn also früher ein Microprop mit IIRC 1.3kg (komm' mir bitte keiner mit SI-Einheiten, ich habe Maschinenbau studiert. Hier bin ich aber Modellbauer/-flieger ;-) als HR-Servo ein QR-Servo auf einem Schlitten mitsamt zwei sicher nicht besonders leichtgängigen Bowdenzügen bewegen und auch manch sportliche Landung überstehen konnte, dann sollte es ein kleineres S1108 AKA Dymond D47 AKA Robbe FS31 pico AKA Mamo M47 mit seinen 1.1 kg direkt vor der Ruderflosse sitzend und - nur für eine zuständig - es wohl auch schaffen. Oder willst Du mit den aktuellen Antriebsmöglichkeiten einen "Edelwurm" betreiben? ;-)

- Die Möglichkeit 4) der Leitwerkspositionierung scheint mir eigentlich interessant, aber meine Erfahrungen mit den diversen Kleinen Uhus war da immer nicht soo beeindruckend. OK, die waren vielleicht zu sehr auf Sicherheit gebaut. Man sollte das mal genauer verfolgen. Ein ordentlicherer Umgang mit dem Modell (das Leitwerk immer abschrauben ...) wäre auch nicht unsinnig ;-)

servus,
Patrick

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Patrickk« (30. Oktober 2007, 23:31)