Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 28. Oktober 2007, 20:15

Querruder nachrüsten

Hallo
Ich habe kürzlich einen Nimbus schon altes Modell mit 3 Meter Spannweite geschenkt bekommen. Nun möchte ich bei dem Querruder nachrüsten. Könnt ihr mir mal sagen ob das möglch ist, wenn ja ob es ein Rolle spielt wie gross und wo die Querruder angebracht werden und warum es ein Roll spielt.
mfg Pascal
Hangar:
T Rex 600 mit Hughes MD 500 :nuts: :nuts:
Funjet extrem :evil:
Sebart Katana s30e :ok:
Piper J-3 Great Planes Elektro :shy:
Hyperion Yak 54
Nimbus 3 Meter
Shocky Yak 55m :evil:
Bipie ==[]

2

Montag, 29. Oktober 2007, 12:47

RE: Querruder nachrüsten

Kann mir das Niemand sagen?
Hangar:
T Rex 600 mit Hughes MD 500 :nuts: :nuts:
Funjet extrem :evil:
Sebart Katana s30e :ok:
Piper J-3 Great Planes Elektro :shy:
Hyperion Yak 54
Nimbus 3 Meter
Shocky Yak 55m :evil:
Bipie ==[]

3

Montag, 29. Oktober 2007, 13:04

RE: Querruder nachrüsten

Auf so eine allgemeine Frage gibt es eben keine allgemeine Antwort. Es wäre schon gut, den Hersteller zu nennen, wenn es geht. Auch Fotos sind eine gute Hilfe.

Ansonsten kann man sich an das halten, was bei Modellen ähnlicher Spannweite und Flächeninhalt so üblich ist. Dazu kann man Kataloge anlysieren oder sogar frei verfügbare Baupläne studieren.

Gruß,
Günther
LS6-a, D-0616

Durafly Ugly Stick V2

Falcon 56 MkII (Carl Goldberg)

4

Montag, 29. Oktober 2007, 13:05

RE: Querruder nachrüsten

wenn der flieger als 2 achser konzipiert war, wirst du auch noch die V-form der flächen reduzieren müssen.

ansonsten: wenn sie zu klein sind, wirken sie nicht, wenn zu groß brauchen sie viel kraft und flattern leichter.

25% -30% der halbspannweite und 15-20% der flächentiefe sind gute anhaltswerte.

5

Montag, 29. Oktober 2007, 13:26

RE: Querruder nachrüsten

hallo zusammen
Leider weiss ich den Hersteller etc. nicht nur das es ein Nimbus ist mit 3 Meter Spannweite. Ich versuche am Abend noch bilder mit der Web Cam einzufügen da die Digital Kamaera defekt ist. Aber es sollte gehen wenn ich die Masse die gennant wurden einhalte.
Hangar:
T Rex 600 mit Hughes MD 500 :nuts: :nuts:
Funjet extrem :evil:
Sebart Katana s30e :ok:
Piper J-3 Great Planes Elektro :shy:
Hyperion Yak 54
Nimbus 3 Meter
Shocky Yak 55m :evil:
Bipie ==[]

6

Montag, 29. Oktober 2007, 18:59

RE: Querruder nachrüsten

Hallo zusammen
Leider kann ich kein Bilder machen :no:
Aber geht das jetzt wenn ich die Daten von oben nehme also 25% -30% der halbspannweite und 15-20% der flächentiefe. Spielt es dann noch eine Grosse Rolle ob die Ruder dann ganz aussen sind oder so wo ist die beste Position?
Hangar:
T Rex 600 mit Hughes MD 500 :nuts: :nuts:
Funjet extrem :evil:
Sebart Katana s30e :ok:
Piper J-3 Great Planes Elektro :shy:
Hyperion Yak 54
Nimbus 3 Meter
Shocky Yak 55m :evil:
Bipie ==[]

7

Montag, 29. Oktober 2007, 19:16

RE: Querruder nachrüsten

die frage meinst du aber jetzt nicht ernst oder???

8

Montag, 29. Oktober 2007, 20:25

RE: Querruder nachrüsten

Also ich meine wo ich die Ruder plazieren soll ich weiss dass es ein Rolle spielt. Weil innen bringen sie weniger aus ausen. Aber es muss ja nicht sein das die Ruder ganz aussen sein müssen?
Hangar:
T Rex 600 mit Hughes MD 500 :nuts: :nuts:
Funjet extrem :evil:
Sebart Katana s30e :ok:
Piper J-3 Great Planes Elektro :shy:
Hyperion Yak 54
Nimbus 3 Meter
Shocky Yak 55m :evil:
Bipie ==[]

9

Montag, 29. Oktober 2007, 20:37

RE: Querruder nachrüsten

Querruder wirken außen am besten, weil da der Hebel zur Mitte am größten ist. Da braucht man weniger Ruderfläche und weniger Ausschlag, also auch weniger Widerstand als innen ;)
Also baut man sie so weit wie möglich nach außen. Es ist allerdings sinnvoll außen einen ruderlosen Randbogen stehen zu lassen.

Bei einem Segler wenn irgendmöglich keine Streifen-QR über die volle Spannweite verwenden (wie z.B. bei vielen Verbrennertrainern zu finden), da macht man sich bei einem Ausschlag das Profil am ganzen Flügel "kaputt", verliert Auftrieb und erhöht sinnlos den Widerstand.

QR innen macht man i.d.R. nur bei Speedmodellen, die mit QR außen schon mit homöopathischen Ausschlägen zu nervös wären ;) .

Die genaue Position und Größe der Ruder ergibt sich aus dem inneren Aufbau des Flügels, man muss sich halt an den Rippen und (wenn vorhanden) an der Lage des hinteren Holms orientieren um die Sache einfach, leicht und trotzdem stabil zu halten.

Matthias

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Matthias R« (29. Oktober 2007, 20:43)


10

Montag, 29. Oktober 2007, 21:05

RE: Querruder nachrüsten

Hallo
Also danke euch danke an Matthias habe schon wieder viel gelernt von dir!!! :ok: mfg Pascal
Hangar:
T Rex 600 mit Hughes MD 500 :nuts: :nuts:
Funjet extrem :evil:
Sebart Katana s30e :ok:
Piper J-3 Great Planes Elektro :shy:
Hyperion Yak 54
Nimbus 3 Meter
Shocky Yak 55m :evil:
Bipie ==[]