Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 25. November 2008, 12:21

Lunak Staufenbiel

Hallo Zusammen.
der Winter ist da, die bastelsaisson eingeleutet.....
seit geraumer Zeit flirte ich schon mit dem Lunak von Staufenbiel.
Weniger als Kunstflieger, eher als Allrounder, der in der Ebene (F-Schlepp) und am Hang fliegen soll,
mit vielleicht mal nem kleinen Looping und ner schönen Rolle, aber nichts wirklich Wildes (kann ich auch gar nicht)
Er sieht einfach unglaublich schön aus, oder?
-Gibt es eigentlich irgendwelche neuen Erkenntnisse zu dem Vogel, seit er die Runde Flächensteckung hat?
-reicht für meine Zwecke der mit der Flachstahlsteckung, den bekommt man nämlich schonmal gebraucht?
-Kann ihn mir jemand wirklich sehr empfehlen, oder rät jemand wirklich von ab?

- viel wichtiger noch:
hab nur eine MC-19 von Graupner, das bedeutet nur 3 freie Flächenmischer (abgesehen, von den bereits programmierten üblichen Verdächtigen.)
krieg ich damit die 6-Klappen auf den Flächen so programmiert, das es Sinn macht?
würde mich sehr über Tips freuen.
beste grüsse in die Runde
c
"Das Fliegen ist eine Kunst, die sehr leicht zu erlernen ist.
Man werfe sich einfach auf den Boden, nur daneben."
(Douglas Adams)

Fliegerassel

RCLine User

Wohnort: Angermünde

Beruf: Erzieher

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 25. November 2008, 14:29

Lies dich doch hier mal durch: http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=83581

Gruß Mirko
Meine Seite: www.fliegerassel-modellbau.de.tl

bie

RCLine User

Wohnort: D-21029 Hamburg

Beruf: Journalist

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 25. November 2008, 15:24

Hallo Cloude,

Mirko hat dir ja schon den richtigen Link gesetzt.

Davon abgesehen: Du kannst die mittleren Klappen entweder als zusätzlich Wölbklappen oder als zusätzliche Querruder einsetzen. Wenn du nur eines davon kannst - wegen beschränkter Mischfähigkeiten deiner Anlage -, dann empfehle ich, die Klappen als Querruder mit den äußeren QR zu koppeln, weil das die Wendigkeit deutlich steigert.

Ich habe den Lunak mit Flachstahl geflogen. Nach anfänglichen Problemen durch einen zu weichen Stahl (V-Stellung um 15 Grad erhöht auf einer Seite nach einem normalen Flug ohne extreme Manöver! - siehe meinen Artikel in der MFI 8/2005) habe ich einen anderen bekommen, der die Belastungen ausgehalten hat.

Wenn du die Wahl zwischen Flach- und Rundstahl hast (bei mehreren Angeboten), würde ich zum Rundstahl greifen.
Grüße,

Andy

------------------

Erstflug-Verschieber

4

Dienstag, 25. November 2008, 17:14

Hallo Mirco, hallo Andy
das ist ja unglaublich eine kurze Frage und schon die Lunak Prominenz von anderer Stelle "an der Strippe"
Danke für schnelle Antworten!
@Mirco: der Link ist super, danke, viel, viel Info, kann man auch öfter mal lesen.
@Andy: wegen der Flachstahlgeschichte (gebraucht finde ich ihn bisher nur mit Flachstahl, wahrscheinlich gerade deswegen!!) Werde ich wohl eher neu kaufen und selber bauen, dann hat man alles im Griff und weiss (einigermassen) was drinsteckt.
Die äusseren QR sind ja relativ klein, drum scheint es plausibel die mittleren beizumischen. ich glaube, dass kriegt meine Anlage (Mc-19)auch noch hin. Ob ich die darüber hinaus so programmieren kann, dass die mittleren gleichzeitig mit den WK für Thermik (ein wenig) und für Butterfly (ein wenig mehr) nach unten fahren, weiss ich noch nicht http://www.rclineforum.de/forum/images/smilies/fragend.gif
Ich habe bisher noch nie einen 6 Klappen Flieger geflogen. Wohl einen 4 Klappensegler und bin begeistert von den Möglichkeiten, die sich neben Butterfl. ergeben, wenn man beide für die Thermiknutzung etwas nach unten und für's Gas halt andersherum "trimmt"
schätze, das verhält sich bei 6 Klappen genauso.
Was mich noch etwas nervös macht und zweifeln lässt ist die Grösse und das Gewicht
hab zwar schon einen 8kg Vogel, der ist aber eine alte KA4 und bestimmt viel, viel unkritischer....
andererseits will man sich ja steigern..... :-)
Wie ist das denn mit der Stromversorgung bei so vielen Servos, macht man das dann noch über den Empfänger?
2Höhe, 1Seite, 6Flächen, 1Schlepp macht 10. Nur laufen die ja wohl fast nie gleichzeitig.
noch etwas skeptisch, ob ich schon weit genug für den "Schönen" bin, hoffe ich auf noch den ein oder anderen Rat
cloude
"Das Fliegen ist eine Kunst, die sehr leicht zu erlernen ist.
Man werfe sich einfach auf den Boden, nur daneben."
(Douglas Adams)

bie

RCLine User

Wohnort: D-21029 Hamburg

Beruf: Journalist

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 25. November 2008, 22:06

Cloude,

wegen der Größe und des Gewichts des Lunaks brauchst du dir keine Sorgen zu machen:

Der fliegt sich handzahm, völlig ungiftig/unkritisch und ohne jegliche Tendenz zum plötzlichen Abschmieren - was ja auch kein Wunder ist bei der Flächengeometrie, -tiefe und -belastung sowie dem harmlosen Profil. Natürlich sind 8 kg schon eine Marke, wenn es ums Landen geht - die Fahrt setzt er auch in Strecke um.

Ob du mit der MC-19 alle Möglichkeiten des 6-Klappen-Flügels mischen kannst? Bei meiner MX-22 habe ich ganz schön in die Trickkiste greifen müssen.

Mein Tipp wäre, wie gesagt, die inneren und äußeren QR zu koppeln (mechanisch oder über parallele Ansteuerung der Servos per Y-Kabel pro Seite). Dann könntest du die Flächen wie einen 4-Klappen-Flügel mischen. Das reicht meiner Meinung nach völlig aus für den Lunak.

In meinem Lunak habe ich eine Doppelstromversorgung (2 x 5 Zellen per Schottky-Dioden getrennt), die über den Empfänger (Graupner DS-24) läuft.

Zum Thema Gebrauchtkauf: Wenn du einen gebrauchten Lunak mit Flachstahl kaufst, der schon geflogen ist, dann siehst du ja, ob der Stahl gebogen war oder nicht. Wenn er schon in der Luft war und der Stahl ist nicht verbogen, dann steht zu erwarten, dass er das auch nicht mehr tut, denn mein Stahl hat sich beim ersten Flug verbogen. Ich habe von einem oder zwei anderen Fällen gehört, von mehr nicht. Scheint eine bestimmte Charge des Stahls gewesen zu sein. Insofern kann also auch die Flachstahl-Version reichen (und günstiger sein als das neuere Modell mit Rundstahlsteckung). Garantie gebe ich darauf aber nicht... :D
Grüße,

Andy

------------------

Erstflug-Verschieber

6

Mittwoch, 26. November 2008, 00:09

Andy,
danke für die schnelle gute Antwort.
irgendwie fühl ich mich mit dem rundstahl doch etwas wohler.
wenn ich die beiden querruder pro seite y-kabeltechnisch koppel,
funktioniert die programmierung genau wie bei meinem 3m 4klappensegler.
für's butterfly wäre es vermutlich cooler, wenn ich die äusseren querruder neutral halten könnte......
die landegeschwindigkeit macht mich noch etwas unsicher...
(naja, ich hab 150m landebahn bei uns das reicht hoffentlich..... oder vielleicht doch besser mit Störklappen..)
ich schlaf nochmal gut über alles
danke soweit erstmal.
cloude
"Das Fliegen ist eine Kunst, die sehr leicht zu erlernen ist.
Man werfe sich einfach auf den Boden, nur daneben."
(Douglas Adams)

bie

RCLine User

Wohnort: D-21029 Hamburg

Beruf: Journalist

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 26. November 2008, 10:50

Moin, moin, Cloude,

bei meinem Lunak habe ich keine Störklappen, sondern lande mit Butterfly-Stellung. Die Anlenkung für die inneren Wölbklappen habe ich oben an der Fläche gemacht (Durchbruch durch die Oberseite im Bereich der Endleiste):

Dafür gibt es zwei Gründe: Einerseits, um mit dem Ruderhorn möglichst weit vom unten angeschlagenen Drehpunkt wegzukommen, denn nur dann bekommt man eine einigermaßen zuverlässige Anlenkung für die Wölbklappe. Und andererseits, um die Wölbklappe für die Butterfly-Stellung so weit wie möglich nach unten absenken zu können (90 Grad wären ideal, bei mir sind es etwa 60 oder 70 Grad), um eine möglichst große Bremswirkung zu haben.

Ich sehe keinen Vorteil darin, bei der Butterfly-Stellung die äußeren Querruder neutral zu stellen, im Gegenteil: Gerade die sollen doch ein wenig negativ (zwischen 2 und 4 mm nach oben) stehen, um als künstliche Schränkung den Abriss der Strömung am Außenflügel soweit wie möglich zu verhindern. Insofern steht der Koppelung der mittleren und äußeren Klappen nichts entgegen.
Grüße,

Andy

------------------

Erstflug-Verschieber

8

Donnerstag, 27. November 2008, 01:18

das hiesse, bei vollem WK Ausschlag, hättest Du die Äusseren QR nur 2-4 mm negativ stehen?
Das ist aber wenig, in dem Fall müssen dann wohl die mittleren weiter raus...... puhhh programmierstress....
Die Anlenkung der WK von oben muss ich mir mal genau in dem anderen Fred angucken, klingt plausibel,
sofern der chirurgische Eingriff in die Fläche nicht zu xtrem ist.
jetzt erst mal heija und von Eisvögeln träumen...
so long
cloude
"Das Fliegen ist eine Kunst, die sehr leicht zu erlernen ist.
Man werfe sich einfach auf den Boden, nur daneben."
(Douglas Adams)

bie

RCLine User

Wohnort: D-21029 Hamburg

Beruf: Journalist

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 27. November 2008, 11:52

Hallo Cloude,

ja, die QR stehen nur ein paar Millimeter negativ beim Butterfly - die sollen ja nicht bremsen (das machen ja die nach unten abgesenkten WK), sondern verhindern, dass beim langsameren Fliegen die Strömung außen abreißt. Und wenn du die mittleren mit den äußeren Klappen koppelst, ist alles easy. Schenk dir die Ansteuerung als 6-Klappen-Flügel, das bringt sooo viel nicht, ist ja kein Thermik-Floater. Als 4-Klappen-Flügel programmiert, fliegt der Lunak sicher keinen Deut schlechter…
Grüße,

Andy

------------------

Erstflug-Verschieber

10

Samstag, 29. November 2008, 11:14

Hallo, da bin ich wieder,
musste mal ein wenig Geld verdienen gehen (für die neuen Projekte), jetzt wieder im Lande
Bei endlosen Autofahrten in den letzten Tagen ist mir eine mögliche Lösung für die Klappenprogrammierung mit meiner eigentlich zu kleinen Anlage eingefallen was hält man davon?:

-die inneren QR lege ich auf die WK Plätze (bei Graupner glaube ich 6 und 7) dann kann ich sie zu den QR mischen, wie ich will.
-die WK auf 1 = Bremse

Im Normalflug schalte ich den Mischer QR (2+5) zu WK (6+7) ein und hab damit mein verlängertes QR
einen freien Mischer programiere ich von WK (6) (also inneres QR) auf Bremse(Kanal1 = des Lunaks WK) –(über Y-Kabel synchron laufend)
Für Thermikflug kann ich damit die WK (1)gekoppelt an die inneren QR (6+7)leicht nach unten stellen.
Für den Butterfly muss ich dann noch einen weiteren Mischer Bremse (1)auf WK (6+7) programmieren.
Ob das alles so funktioniert, wie ich mir das vorstelle?

nochwas:
Sind 2 Höhenservos obligat, oder tut es auch eines?
Falls 2, müsste Y-Kabel (evtl Kanalmangel)okay sein, oder?

und nochwas:
sch.... Kälte!!
"Das Fliegen ist eine Kunst, die sehr leicht zu erlernen ist.
Man werfe sich einfach auf den Boden, nur daneben."
(Douglas Adams)

Space

RCLine User

Wohnort: Hasloh b. Hamburg

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 30. November 2008, 16:10

Zitat

Original von cloude
Ob das alles so funktioniert, wie ich mir das vorstelle?

Sollte funktionieren wie du es beschreibst.
Wie viel Kanäle hat eigentlich dein RX?

Bei Andys Lunak ist es (aus der Erinnerung) ähnlich gelöst, allerdings um eine Funktion zum Rumpf hin verschoben:

Die Wölbklappen sind die Wölbklappen (6+7) und die mittleren Wölbklappen sind als Querrunder (2+5) definiert. Die Querruder sind auf freien Kanälen zu Quer dazu gemischt.
Mit getrennter Höhenruderanlenkung und Schleppkupplung sind das aber schon 10 Kanäle.
Gruß

Thomas

12

Montag, 1. Dezember 2008, 01:19

mein Sender hat 12 Kanäle,
das sollte also passen.
der limitierende Faktor sind eher die frei programmierbaren mischer. (da gibt's nur 3 von)
ich denke ich werde, wenn es denn so weit ist mal beide möglichkeiten ausprobieren (andy's und meine)
danke für den hinweis!!
das lässt ja hoffen.
wer ist denn Andy, vielleicht kann ich den mal direkt anfunken.....
bis denne
cloude
"Das Fliegen ist eine Kunst, die sehr leicht zu erlernen ist.
Man werfe sich einfach auf den Boden, nur daneben."
(Douglas Adams)

bie

RCLine User

Wohnort: D-21029 Hamburg

Beruf: Journalist

  • Nachricht senden

13

Montag, 1. Dezember 2008, 11:12

Hi Cloude,

Zitat


wer ist denn Andy, vielleicht kann ich den mal direkt anfunken.....


wieviel direkter solls denn werden? ;)
Grüße,

Andy

------------------

Erstflug-Verschieber

14

Montag, 1. Dezember 2008, 22:29

hihi.......
ach so!!
(irgendwo gab's auch noch nen "big andy")
how ever.....
die Anlenkung der Wölbklappen von oben, problematisch? (basteltechnisch)
sowas hab ich nochnie gemacht...
"Das Fliegen ist eine Kunst, die sehr leicht zu erlernen ist.
Man werfe sich einfach auf den Boden, nur daneben."
(Douglas Adams)

bie

RCLine User

Wohnort: D-21029 Hamburg

Beruf: Journalist

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 2. Dezember 2008, 12:47

Hi Cloude,

nein, der Umbau der WK-Anlenkung ist eigentlich rech einfach:

1. Servo im Servokasten ausrichten.

2. Mit einem scharfen Cutter relativ weit hinten auf der Fläche (am besten genau vor der Endleiste) an der entsprechenden Stelle einen kleinen Ausschnitt auf der Oberseite ausnehmen (am Anfang reicht eigentlich ein kleines Loch, um das Gestänge erst einmal herauszuführen.

3. Ruderhorn auf der Oberseite der WK an entsprechender Stelle einkleben

4. Ausschnitt für das Gestänge so lange vergrößern, bis die Verbindung Servo-Ruderhorn steht und dann so lange weiter vergrößern (das kann auch ein Einschnitt in der Endleiste sein, keine Angst, die Fläche wird im Flug deshalb nicht brechen!), bis die WK den Weg macht, den du brauchst.

5. Fertig
Grüße,

Andy

------------------

Erstflug-Verschieber

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »bie« (2. Dezember 2008, 12:48)


16

Dienstag, 2. Dezember 2008, 23:31

Hallo Andy,
danke,
klingt so, als könnte ich das hinbekommen.
jetzt noch die Entscheidung, selber bauen, oder auf eine günstige Occasion warten....
kaufen werde ich wohl auf alle Fälle einen.
1000 Dank bis hierhin, ich lasse an dieser stelle wissen, wenn es so weit ist,
würde gegebenenfalls auch nochmal um Rat fragen.
liebe Grüsse
cloude
"Das Fliegen ist eine Kunst, die sehr leicht zu erlernen ist.
Man werfe sich einfach auf den Boden, nur daneben."
(Douglas Adams)

BIG Andy

RCLine User

Wohnort: Österreich ( Wien)

Beruf: Kfz Mechaniker

  • Nachricht senden

17

Sonntag, 18. Januar 2009, 22:30

Hallo Leute !!

Und Cöoude was tut sich so ...hast schon die Lunak ?

mfg

BIG Andy

RCLine User

Wohnort: Österreich ( Wien)

Beruf: Kfz Mechaniker

  • Nachricht senden

18

Sonntag, 18. Januar 2009, 22:31

Sorry hab mich vertippt bei deinen namen ...net bös sein cloude :ok:

19

Montag, 2. März 2009, 07:36

Hey Andy
sorry die "Bescheidmail" vom Forum wird immer mal weggespamt finde erst jetzt Deine Posts!
Quatsch böse!! nineinnein, keineswegs!
:-)
Also die Lunak ist längst da,
wunderschön und echt ein ganz schön fetter Brummer.
Sehr guter zustand, sie hatte wohl mal einen leichten Schaden am Rumpf, der aber absolut professionell behoben worden ist, kaum noch zu sehen.
Was die WK-Anlenkung betrifft, die lasse ich erstmal so wie sie ist (von unten )- ist absolut spielfrei, gibt
also eigentlich keinen Grund sie nach oben zu verlegen.
Ansonsten.
Bin gespannt, wie die Störklappen wirken, vielleicht brauch ich gar keinen Butterfly
(oder habe beide Optionen--- prima!)
Da steht sie also und wartet auf zweierlei:
1) dass da Wetter endlich mal mitspielt
2) dass ich als notorischer Erstflugverschieber mich trau sie denn auch mal in die Luft zu bringen! :-)

der Bericht folgt natürlich dann!
herzlichst
der Cloude
"Das Fliegen ist eine Kunst, die sehr leicht zu erlernen ist.
Man werfe sich einfach auf den Boden, nur daneben."
(Douglas Adams)