Peter S.

RCLine Neu User

  • »Peter S.« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Jena

Beruf: Elektronik Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 23. April 2003, 21:59

F3B Modell für Einsteiger?

Hallo an Alle!
Ich habe bisher einige Erfahrung im E-Segelmodellflug, Segelflug und Hotlinerbereich. Nun soll es etwas Anderes werden, wenigstens etwas Spezielleres.
Bei Stöbern im Netz erschlagen mich die Preise und ich habe keine Erfahrung...
Mich interessiert ein 3m Modell der F3B- Klasse, es kann duchaus auch ein klassische Rippenmodell sein, bzw wo beginnen preislich die GfK -Modelle? Was könnt Ihr mir da empfehlen?
Danke Peter

adet

RCLine Neu User

Wohnort: Kölner Bucht

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 23. April 2003, 23:17

Gegenfrage:
Was hast Du damit vor ?
Wirklich, richtig F3B oder am Hang, in der Ebene, im F-Schlepp...?

Ein gutes "Allround" Modell (wie jedes andere mit kleinen Macken) ist z.B. die Ellipse 3 Racing. Für richtiges F3B jedoch viel zu weich und Finger weg von der 6-Klappen Fläche.

Die Preise für Voll-Gfk-Modelle fangen bei rund 400.- € an und hören bei rund 1800.- € auf.
Die preiswerteren Modelle sind vielfach ältere Konstruktionen in einfacherer (preisgünstigerer) Bauweise mit knapp unter 3 Meter Spannweite ab rund 2,8 KG und damit bis zu 700 Grammm schwerer als die aktuellen (teuren) Modelle.

Räusper Dich doch mal genauer ;)

bye
Alexander

Peter S.

RCLine Neu User

  • »Peter S.« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Jena

Beruf: Elektronik Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 24. April 2003, 10:07

Hätte ich erwähnen sollen...
Ich möchte das Modell in der Ebene bzw. an der Winde betreiben. Eine Wettkampfaussicht habe ich nicht vor, jedenfalls jetzt noch nicht. Mir geht es um die Thermik und Gleitflugeigenschaften dieser Modellklasse. Sicher kann ich mir vorstellen, mich in Zukunft auch an Wettbewerbsaufgaben heranzuwagen. Deswegen käme auch eine preiswerte Rippenbauweise in Frage.

Ich denke ich konnte es etwas präzisieren?
Peter

4

Montag, 1. Dezember 2003, 20:44

Hallo Peter.

Hast du inzwischen etwas gefunden? Ich bin auch auf der Suche nach einem bezahlbaren Modell und an einem Wettkampf wollte ich auch nicht teilnehmen. Allerdings wollte ich am Hang fliegen.
Hat jemand Erfahrung mit der Harpia von ed modellbau?

http://www.ed-modellbau.de/01ac569423111…423112ed09.html

Der Yon würde mir auch zusagen.

5

Montag, 1. Dezember 2003, 21:23

Hallo!

Ich habe den Dragon von Schmierer (genauer: Valenta)
http://www.schmierer-modellbau.com/_neu/dragon.html
ab 400 Euro

Ich habe ihn in der Aramid Ausführung.
Zuerst war er nur für den Hang gedacht ->Störklappen.
Am Hang geht er gut.
Durch das hohe gewicht von ~2,8kg (hier sind auch die Störklappen schuld) fliegt man immer etwas unter den anderen aber nicht viel.

Nun beginne ich mit F3B.
Hier zeigen sich die Schwächen des Fliegers.
Bowdenzuge biegen ->ungenaue Ruderwirkung
sehr weiche Flügel; er biegt erschreckend durch, aber die Winde steht sogar stehen (bei wenig Wind).
Höhe laut Lolo2: ~240m an einer regelkonformen F3B-Winde.

=>Wenn du an einer F3b Winde startest wäre ein stabileres Modell (Storm???)
von Vorteil.
Für Wettbewerbe muss dann sowieso ein anderer Flieger her (Ellipse, Estrella, Furio,...).

Christian
_______________________________________________
T-Rex 450PRO 3xHS5065 GY520 BLS257, (SS23 Jazz 40-6-18 SLS2200) NEU: Scorpion Eigenwicklung mit 750W, YGE 60, SLS220045C/90C
T-Rex450XL, V2 Alu-Kopf, PRO Antriebsset, HS-56, GY401, S9257
u.a.

6

Montag, 1. Dezember 2003, 21:52

Hallo,

da muss ich doch auch meinen Senf zu abgeben.

Mir gefällt das hier sehr gut:
http://www.fmodell.com/germ/reflex-moul-germ.html

Zu Flugleistungen etc kann ich leider nicht sagen.


@ all F3Bler,

was verbaut ihr für Servos in eueren Maschinen ?
Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem. :D

adet

RCLine Neu User

Wohnort: Kölner Bucht

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 2. Dezember 2003, 13:18

@Rombach Ralph

klein, stark, schnell, genau :D

Welche Marke man nimmt, ist wie woanders auch eine Frage des persönlichen Geschmacks. Aber lass es schon qualitativ hochwertige Servos sein.
Wenn ich sehe, wie manche Leute mit ihren 10.- Euro Flächenservos Speedfliegen probieren oder in 60 ccm F3A-X Kisten EIN 5,80 Euro Servo auf Höhe haben, krieg ich die Krise :no:

Unterschätzen sollte man nicht den Einfluss des Empfängers. Gerade, wenn viel Kohle (CFK) verbaut ist oder man mit 10 Leuten nebeneinander mit Nachbarkanälen an der Startstelle steht, merkt man doch die Qualität des Empfängers. Man fliegt ja auch z.T. reichlich weit weg.

bye
alexander

8

Dienstag, 2. Dezember 2003, 16:51

Hallo.
Ich bin es nochmal.
Wie ja oben schon geschrieben bin ich auf der Suche nach einem F3B/F3J Modell. Ich habe mir vor kurzem eine FX18 gekauft. Reicht die Anlage aus, um einen derartigen Flieger zu steuern? In den Zeitschriften sind immer Angaben zu Butterfly-, Wölbklappen-, Speedstellung. Soweit ich weiß kann ich mit den Querruder meines HLG auch eine Bremsstellung erzeugen. Auch die Butterfly oder "Krähe" lasst sich Programmieren. Reicht das um die feinen Einstellungen zu Programmieren oder ist es mit der FX18 nicht möglich ein F3B/F3J Modell zu fliegen?
Danke für eure Antworten.
Gruß Marcel

Speed_Flap

RCLine User

Wohnort: umgezogen, München

Beruf: Ausbildung

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 2. Dezember 2003, 19:16

RE: F3B Modell für Einsteiger?

Hallo Peter,

einen F3B Flieger für den Anfang ? Ich weis nicht. Wenn, dann musst du dir den bauen lassen, also die Anlage einbauen lassen, denn da darf man sich keinen Fehler erlauben. Alles muss passen. Was willst du denn ausgeben ?
Gebraucht gibt es auch Modelle, z.B. bei Ebay. Dort habe ich auch ein Schnäppchen gemacht. Das einstellen von den Dingern ist auch nicht ohne.
Mit den Winden habe ich bisher nur gute Erfahrungen gemacht, das klappt schon gut.

@Ralph
das Modell sieht ja echt klasse aus. Hast du den schon mal gesehen ?

Machs gut
Speed_Flap
:D ***Alles was nicht senkrecht geht, ist untermotorisiert*** :D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Speed_Flap« (2. Dezember 2003, 19:16)


10

Dienstag, 2. Dezember 2003, 20:56

Zitat

das Modell sieht ja echt klasse aus. Hast du den schon mal gesehen ?


Ja das habe ich, auf der Bodensee Modellbaumesse. Ist der Hammer das Teil. Da bekommst du feuchte Hände wenn du den in der Hand hast. Versprochen.



Zitat

klein, stark, schnell, genau

Das hört sich abgekürzt = teuer an ;)

Nee im Erst, das muss dan wohl was Digitales sein? Was meinst du? Eigentlich sollten Servos mit Metallgetriebe und ner guten Stellkraft doch reichen?
Ich kenne da eines mit 15mm und 4,7kg.

Für einen Anfänger würde ich was wie den junior Sport plus oder den Cumulus xxl empfehlen.
Ich habe beide. JSP einfacher zu bauen, Cumulus XXL einfacher (viel) einfacher zu fliegen. Allerdungs wird der bau etwas komplizierter und der hat Wölbeklappen.

Wie gut bist du im bauen und im fliegen?
Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem. :D

EXPEDIA

RCLine User

Wohnort: Raum Stuttgart

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 4. Dezember 2003, 21:25

Hallo zusammen,

hier http://www.atacc.de/pages/program/overview.html gibts die Reflex übrigens für 550€ !
Habe sie auf der Bodenseemesse in der Hand gehabt und hätte sie am liebsten gleich mitgenommen wenn meine Werkbank für diesen Winter nicht schon (doppelt) belegt wäre. :tongue:

Fliege zur Zeit ebenfalls eine Dragon, die bei mir wegen des günstigen Preises von damals 700DM gelandet ist. Die Qualität ist in Ordnung, aber das Gerät ist meiner Meinung nach viel zu schwer :no:
Außerdem muß ich meine gewaltig andrücken damit sie schnell wird und habe dabei natürlich starken Höhenverlust, dabei pfeift sie auch wie irre, was auf aerodynamische Schwächen hindeuten dürfte.
Habe z.B. mit einer Estrella im Flug verglichen - die fliegt da in einer anderen Welt (ich weiß - im Preis auch!! :O )
Kurz gesagt, ich würde die Dragon nicht mehr kaufen, sondern auf ein aktuelles F3B-Gerät setzen.


@Christian
wo fliegst Du deinen Schwerpunkt bei der Dragon? Bauanleitung hatte meine damals keine......

Gruß Marc

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »EXPEDIA« (4. Dezember 2003, 21:27)


12

Donnerstag, 4. Dezember 2003, 21:57

Zitat

http://www.vth.de/archiv/texte/FMT1999_08_018.PDF


Schau mal hier. Ist der Test der Dragon aus der FMT.

Vielleicht hilft dir das weiter.

Ich habe das Bild von der FMB Reflex gepostet weil dort Preise und größere Bilder zu sehen sind.

Atacc ist ehemals Forster Modellbau. Schau mal den GF/Inhaber bei Atacc unten an: Stefan Forster. Den Reflex hatte ich auch in der Hand in FN. Einsame spitze. Ich stand Minutenlang da und habe nur geglotzt.....

Die Dragon von einem Bekannten geht recht gut. Finde das Modell nur etwas schwer. Hat nat. auch seine pluspunkte..... Wind....
Fliegen kann man die Dragon aber doch sehr harmonisch und rund.
Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem. :D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ralfi« (4. Dezember 2003, 22:02)


adet

RCLine Neu User

Wohnort: Kölner Bucht

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 4. Dezember 2003, 23:41

@Rombach Ralph

Zitat

Das hört sich abgekürzt = teuer an

Nee im Erst, das muss dan wohl was Digitales sein? Was meinst du? Eigentlich sollten Servos mit Metallgetriebe und ner guten Stellkraft doch reichen?
Ich kenne da eines mit 15mm und 4,7kg.


Nö, digital ist nett 8) , muss aber nicht sein.
Wichtig ist, dass die Dinger zuverlässig sind und ziemlich genau sind. Analoge Oberklasse reicht auch aus :D
Metallgetriebe oder entsprechend dimensioniertes Plastikgetreibe ist fast egal. Beides hat wie immer Vor- & Nachteile. Vor einige Jahren ging alles vom Metallgetriebe zum Plastik, heute ist es umgekehrt.

Klein - manchmal sind schon 13 mm Bauhöhe zu viel bei den heutigen Profilen.
Schnell - gerade im Speedflug durchaus von Vorteil
Stark - beim Windenstart oder auch bei der Landung kommen reichlich Dauer- und/oder Momentkräfte auf.
Genau - Bei der aerodynamischen Güte der Modelle merkt man bei einem gut eingestellten Modell jeden Zacken Trimmung SEHR gut. Und wenn die Servos da ungenau sind ist der Sägezahnflug vorprogrammiert.

Früher war mal der Daumenwert für ein recht gutes fertiges F3B-Modell komplett flugfertig rund 3000.- DM; Modell, servos, Akku, Empfänger, Kleinkram... ohne Sender.

Also nicht so richtig wirklich billig, aber wer sowas mal geflogen ist sagt fast immer "den Preis wert" !

bye
Alexander

Strega

RCLine User

Wohnort: Baden-79117 Freiburg

  • Nachricht senden

14

Freitag, 5. Dezember 2003, 12:51

F3B-Mühle für nicht Wettbewerbler :)

Hi folks,

ich bin da nach 2 Dogan recht zufrieden mit Thommy´s Quasar. Verarbeitung ist super, der Preis absolut in Ordnung. Habe in den Flächen Volz-WingMaxx (würde ich nimmer nehmen), im Rumpf Hitecs.

Hier mein alter DOGAN im Vergleich zum Quasar



Bau- und Flugbericht zum Quasar

die Mühle in Fiss



hier der link zum Hersteller/Vertrieb

:w
Grüße aus Freiburg
Matthias

Low and fast und Spaß dabei !

http://www.dorst-freiburg.com

15

Freitag, 5. Dezember 2003, 12:58

@ Matthias,

warum würdest du dich nimmer für die Volz Servos durchringen?

Im allgemeinen habe die doch einen recht guten Ruf.
Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem. :D