Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 24. September 2014, 20:06

ASG-29 von Royal-Model

Hallo zusammen,

Fliegt jemand von euch die ASG-29 von Royal-Model mit 4m Spannweite? Falls ja, habe ich folgende Fragen:

- Bausatzqualität? Aufwand für Fertigstellung?
- Flugleistungen? (Thermik, Kunstflug)
- Wie robust ist das Modell (z.B. was Kunstflug betrifft)
- Kann das Modell weiter empfohlen werden?
- Gibt es Besonderheiten die bei Bau oder Flug besonders zu beachten sind?

Vielen Dank für eure Beiträge. :ok:

Gruss, flyer_22
....und immer schön sachte.... :evil:

Nuecke

RCLine User

Wohnort: Bodenseekreis

  • Nachricht senden

2

Freitag, 5. Juni 2015, 11:22

Hallo,
ist zwar schon eine Weile her dass du nach der ASG29 gefragt hast, aber ich bin nur noch selten hier bei rcline.
Ich habe die ASG29 elektrisch gebaut und bin sehr zufrieden mit dem Modell. Ich finde, für das Geld bekommt man ein tolles Modell, welches gut zum Thermikfliegen geeignet ist. Ich habe bei meiner die Flächensteckung noch gegen einen Kohlestab getauscht, um elektrisch auf unter 5 kg zu kommen. Dies hat gerade so gereicht, ich betreibe das Modell allerdings nur mit einem 5s Lipo 3000 mAh, Motorlaufzeit ca. 2 1/2 min. . Damit liegt mein Abfluggewicht bei 4950 g. Für einen Looping oder eine Rolle ist das Modell ausreichend fest, jedoch ist es meiner Meinung nach mehr für das Thermikfliegen gebaut. Die Rumpffestigkeit ist gut und übersteht auch ruppigere Landungen. Dazu trägt allerdings meiner Ansicht nach auch bei, daß ich keine Rumpfspannten eingebaut habe (diese erzeugen immer Bruchstellen durch Kerbwirkung), sondern den Rumpfausbau durch zwei der Länge nach eingebauten Spanten gemacht habe. Diese reichen von der Rumpfnase bis hinter die Flächensteckung. Darauf habe ich dann ein Brettchen montiert, auf dem alle RC-Komponenten und der Akku fixiert sind. Ich habe dies so ausprobiert, nachdem ich den Bericht zum "Giotto" gelesen habe (http://www.swiss-composite.ch/pdf/A-Giotto.pdf -> ab Seite 18, Servobox) und bin von dieser Methode inzwischen völlig überzeugt. In solche Modell baue ich keine Spanten mehr ein.
Die Flugeigenschaften finde ich ziemlich unkritisch, beim Landen verwölbe ich positiv und kann somit sehr langsam reinschweben. Die Störklappen wirken sehr gut. Als reinen Segler kriegst das Modell vielleicht noch leichter hin, dann ist es schon fast ein Floater :-).

Falls Du das Modell inzwischen sowieso schon hast, würden mich Deine Erfahrungen damit interessieren.
Gruß
Günni