1

Dienstag, 19. Juni 2018, 17:04

Swift S1 aus EPP in 2 Meter

Hallo liebe Forumsgemeinde,

nach einer gefühlten Ewigkeit, melde ich mich mit ein paar Bildern meines letzten Projektes zurück.
Ich hoffe es gibt noch ein paar segel affine hier, die das Thema interessiert.

Für meinen Rügenurlaub sollte es etwas unverwüstliches werden. Jeder der meine Vorliebe für Segler kennt, kann sich entsprechendes Lastenheft wahrscheinlich schon vorstellen:
reiner Segler, vorwiegend für kleine/ schwierige Hänge, stabil und leicht zu reparieren, nicht unter 2m (mittlerweile trage ich eine Brille und bevorzuge gößere Modelle), einfacher Auf- und Abbau am Hang, im Rucksack transportabel, lange Flugzeiten,

Nachdem ich mir etliche Flieger wie das Weasel Trek, den Ahi von Dreamflight oder auch die wirklich schönen Segler von Hacker wie den Bergfalken angeschaut und auch an vielen Hängen hab fliegen sehen, wollte ich doch mal wieder etwas völlig anderes. Vielleicht wollte ich auch nur mal wieder etwas eigenes bauen...
Jedenfalls fiel mir dann bei Causemann ein Teilesatz für einen 2m EPP Fox auf: http://shop-rc.causemann.de/Fox-EPP-2000…flyer-Parkflyer

Gleich vorweg, es wird kein ausführlicher Baubericht! Ich werde hier lediglich ein paar Schnappschüsse posten, die ich wärend der Bauphase machen konnte, da mir bis zur Lieferung des Teilesatzes bis zum Urlaub nur wenige Tage Zeit blieben.

Zudem werde ich meine Erfahrungen wärend des Baus hier kund tun und meine endgültigen Einstellwerte bezüglich EWD und Schwerpunkt um es evtl. Nachbauern zu erleichtern, da es weder eine Anleitung noch sonstige Erfahrungswerte gibt.

Fangen wir also an...
»thompson77« hat folgende Bilder angehängt:
  • 20180427_190950.jpg
  • 20180428_214712.jpg
Gyros in Flächenmodellen sind wie hinsetzen beim Pinkeln! :tongue:

2

Dienstag, 19. Juni 2018, 17:21

Nachdem ich die Teile grob zusammen gesteckt hatte, war eins völlig klar:
Dies hier konnte niemals ein Fox sein, sondern ist viel eher ein Swift!!

War so zwar nicht bestellt, gefiel mir jedoch gleich auf Anhieb und war mir ganz recht :tongue:

Da der Rumpf als Grundlage für alles weitere im Aufbau dient und scheinbar aufgrund der Größe gleich in 4 Teilen daher kommt, wurde mit dem Zusammenkleben der Teile begonnen. Hierzu diente mir 5min. Epoxy, dass ich nur noch selten benutze, hier jedoch aufgrund der kurzen Anziehdauer und Festigkeit unabdinglich ist.

Ferner wurden Ausfräsungen für Kohleholme und die Bowdenzüge gemacht. Die Bowdenzüge wurden mit Pu- Leim eingeklebt. Damit es hierbei nicht zu einer riesen Sauerei kommt da der Kleber quillt, habe ich das Ganze abgeklebt und dann beschwert auf meinen Bautisch gelegt. Am Ende möchte ich gerade rumpfhälften haben.

Achtung, die Kohleholme wurden erst ganz zum Schluss beim Zusammenfügen der Rumpfseitenteile mit Mumpe (Gemisch aus Laminierharz, Tixotropiermittel und Baumwollflocken) eingeklebt, was den Rumpf am Ende super steif gemacht hat.
Den kleinen Kohleholm habe ich eingeklebt, um mir die Möglichkeit eines Hochstarthakens offen zu lassen. Schließlich möchte ich den Segler auch in der Flachlandthermik testen.

Man kann hier auch erahnen, dass ich einige Bauschritte gleichzeitig gemacht habe, um den Aufbau möglichst schnell voran zu treiben.

Ich editiere hier immer wieder nach, da ich noch das ein odere ander Bild zum Anfügen finde...
»thompson77« hat folgende Bilder angehängt:
  • 3 Seiten Swift S1.jpg
  • 20180429_114750.jpg
  • 20180429_120725.jpg
  • 20180429_122734.jpg
  • 20180427_190950.jpg
Gyros in Flächenmodellen sind wie hinsetzen beim Pinkeln! :tongue:

3

Dienstag, 19. Juni 2018, 17:34

Dann habe ich mich zwischendurch ein paar einfachen Teilen wie den Leitwerken gewidmet.
Hierzu habe ich die Teile wie Dämpfungsflächen und Ruderflächen grob eingeteilt um danach direkt die Kohleflachprofile mit 5min. Epoxy einzukleben.

Zwischendurch habe ich die Teile auch mal Probesitzen gelassen.
Dabei habe ich mir dann den Kopf zerbrochen, wie ich das Höhenleitwerk einigermaßen mit dem Rumpf verbinden kann und dabei abnehmbar gestalte.
Gleich vorweg, ich habe diese Möglichkeit zugunsten der Festigkeit verworfen. Zudem war die Ewd nicht ganz einfach einzustellen, weshalb ich die Einbauposition des Höhenleitwerks gleich mehrmals ändern musste.
»thompson77« hat folgende Bilder angehängt:
  • 20180427_190802.jpg
  • 20180427_190808.jpg
  • IMG-20180429-WA0000.jpg
  • IMG-20180429-WA0003.jpg
  • IMG-20180429-WA0004.jpg
Gyros in Flächenmodellen sind wie hinsetzen beim Pinkeln! :tongue:

4

Dienstag, 19. Juni 2018, 17:38

Zwischendurch widmete ich mich den Flächen um dann festzustellen, dass diese nicht symmetrisch sind.
Sehr ärgerlich aber zu spät um jetzt noch aufzuhören und doch ein Hackermodell zu bestellen :tongue:

Also habe ich versucht das Ganze mit einem Heißluftfön zu retten!
»thompson77« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG-20180429-WA0005.jpg
  • IMG-20180429-WA0007.jpg
Gyros in Flächenmodellen sind wie hinsetzen beim Pinkeln! :tongue:

5

Dienstag, 19. Juni 2018, 17:52

Nachdem das auch erledigt war, gin es an eine möglichst einfache Flächensteckung samt ordentlichen Holm. So eine 2m Epp Fläche benötigt da ordentlich "Rankhilfe"...
Ich bevorzuge hier vierkantholme. Das Praktische ist, dass ich die runde Öffnung gleich für eine Steckung benutzen kann. Diese besteht bei mir aktuell aus einem CFK Holm.
Leider hat sich hier aufgrund der Flüchtigkeit beim Bau gleich ein Fehlerteufel eingeschlichen.
Ich hab alles so vermessen, dass die Flächen wie beim Orginal gerade sind. Jeder kann sich jedoch denken, dass die Flächen aufgrund ihres Eigengewichts dann natürlich im Ruhezustand herunterhängen, was sie auch vorbildlich machen...
Sobald etwas Strömung anliegt, ist diese negative V-Form jedoch wieder weg. Wenn ich das Modell jedoch noch einmal in Rihe bauen würde, würde ich 1-2Grad V-Form einplanen um dem vorzubeugen.
»thompson77« hat folgende Bilder angehängt:
  • 20180427_190840.jpg
  • 20180427_190933.jpg
  • 20180427_190950.jpg
  • IMG-20180429-WA0006.jpg
  • IMG-20180429-WA0008.jpg
Gyros in Flächenmodellen sind wie hinsetzen beim Pinkeln! :tongue:

6

Dienstag, 19. Juni 2018, 18:06

Zwischendurch wurde eine Kabinenhaube angepasst.
Hierzu wurde die ursprüngliche Kabinenhaube aus EPP als Urform zum Ausschneiden benutzt. Bitte großzügig mit Übermaß ausschneiden, da die Haube am Ende ja noch am Rumpf irgendwie befestigt werden muss.
Als Haubenrahmen diente mir lediglich Isolierband.
»thompson77« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG-20180506-WA0024.jpg
  • IMG-20180506-WA0023.jpg
  • IMG-20180506-WA0022.jpg
  • 20180511_220524_001.jpg
  • 20180511_220922.jpg
Gyros in Flächenmodellen sind wie hinsetzen beim Pinkeln! :tongue:

7

Dienstag, 19. Juni 2018, 18:18

Achja und zwischendurch musste ja noch Farbe ins Spiel kommen. Wärend also Flächensteckung und mehr trocknen, wurde die Airbrush angeworfen.
Der aufmerksame Bilderbetrachter wird schon festgestellt haben, dass ich das Ganze Modell noch mit Laminierfolie 24my stark bebügelt habe.
Leider war die Qualität sehr schwach, weshalb sich die Folie an manchen Stellen löst und unschöne Falten macht. Im Ergebnis jedoch recht egal, weshalb sie mich beim Fliegen nicht stört. Bei Landungen in diversen Dornenhecken hat sie sich schon bewährt.

Störklappen sind übrigen nur angedeutet. Das Modell verfügt über sehr wirkungsvolle Wölbklappen (man verzeihe mir den Scaleverstoß, ich empfinde Störklappen am Hang als weniger Nützlich wie Wölbklappen).
»thompson77« hat folgende Bilder angehängt:
  • 20180510_183855_001.jpg
  • 20180510_183843.jpg
  • 20180511_214706_003.jpg
  • 20180512_201916.jpg
  • 20180510_183732.jpg
Gyros in Flächenmodellen sind wie hinsetzen beim Pinkeln! :tongue:

8

Dienstag, 19. Juni 2018, 18:42

Um die Buamotivation wieder anzuheben, wurden die Leitwerke angepasst und verklebt und die Flächen dürften das erste mal samt Steckung am Rumpf probesitzen.
Selbige ist übrigens schwimmend gelagert und hält über zwei Magnete an den Flächenwurzeln.
Leider habe ich die Verdrehung der einen Fläche nicht in Gänze mit Heißluftfön und Folie rausbekommen. Entsprechend würde beim Erstflug getrimmt werden müssen.
An dieser Stelle habe ich mich für eine Ewd von 2Grad entschieden und den Schwerpunkt auf dem 1/3 der Fläche gelegt.
Erwartungsgemäß nicht das Optimum aber er würde fliegbar und einstellbar sein.

Von vorne sieht man auch, wie ich die Kabinenhaube befestigt habe.
»thompson77« hat folgende Bilder angehängt:
  • 20180513_234713.jpg
  • 20180513_234940.jpg
  • 20180513_234738.jpg
  • 20180513_234847.jpg
  • 20180513_235029.jpg
Gyros in Flächenmodellen sind wie hinsetzen beim Pinkeln! :tongue:

9

Dienstag, 19. Juni 2018, 19:03

Die abschließenden Arbeitsschritte wie Ruder austrennen, Anlenkungen erstellen und Servos einkleben habe ich aufgrund der Eile nicht mehr dokumentiert.
Wobei ich noch ein Video für eine Reklamation erstellen musste. Tatsächlich habe ich alle Servos am Tester gehabt und nach dem Einbau hat ein Klappenservo plötzlich nicht mehr ordentlich funktioniert.
https://youtu.be/FJJbBHa-TUw


Tatsächlich hat nach dieser Aktion noch ein weiteres MG90S Servo den Dienst am Seitenruder versagt, was ich ebenfalls tauschen musste. In früheren Zeiten waren diese Servos wirklich gut für ihr Geld. Mittlerweile würde ich die Dinger nicht mal mehr in einen Parkflieger einbauen.
Wegen dieses Umstandes habe ich jetzt das Problem meine Wölbklappen begrenzen zu müssen. Ich tüftel noch daran, denn ich habe keine Lust auch die andere Fläche nachträglich aufschneiden zu müssen. Das schmerzt...

Und hier die ersten Bilder von der Küste.
»thompson77« hat folgende Bilder angehängt:
  • 20180612_132438.jpg
  • 20180614_114447.jpg
  • 20180614_114452.jpg
  • 20180614_115145.jpg
  • 20180614_115249.jpg
Gyros in Flächenmodellen sind wie hinsetzen beim Pinkeln! :tongue:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »thompson77« (19. Juni 2018, 19:21)


10

Dienstag, 19. Juni 2018, 19:19

Ansonsten ist ein UBec mit 15Ampere von Hobbywing verbaut und ein 2S Lipo mit 2200mAh versorgt das ganze locker mehr als 1 Stunde mit Strom.
Nach dem ersten Hüpfer habe ich die Ewd auf 1 Grad zurück genommen, sämtlichen Ballast aus der Nase entfernt und dafür den Lipo dort untergebracht.

Meine Sorge bezüglich der geringen Größe des Höhenruders war ebenfalls überflüssig. Tatsächlich habe ich dort 69% Expo einstellen müssen, da selbst geringste Ausschläge sofort umgesetzt werden. Für die Querruder habe ich 45% expo und für das Seitenruder noch einmal 30% einstellen müssen.
Alle Steuerbefehle kommen sehr direkt und sein Flugverhalten nach allen Korrekturen lässt sich als neutral und gutmütig bezeichnen. Wenn er mal abreißt, nimmt er einfach die Nase runter und nimmt die benötigte Fahrt auf. Wie er im Kunstflug geht, kann ich erst bei mehr Wind testen.

Als Schaumwaffel sollte man hier jedoch keine Leistung oder Durchzug wie bei einem F3J Segler erwarten.
Wie dem Video zu entnehmen, benötigt er schon ein wenig Wind um oben zu bleiben. Unter 3bft geht gefühlt gar nix. Die Windgeräusche auf dem Video täuschen etwas. Die 12kmh Wind die wir an dem Tag hatten, reichten gerade so, um ihn am Himmel halten zu können. Evtl. spielt noch die sehr geringe Höhe des Küstenabschnitts eine weitere Rolle. Ich werde mir jedoch mal einen Windmesser zulegen. Im Nachhinein sind nicht mal die Möwen richtig geseglt an dem Tag :tongue:

Dafür geht er entspannt die schmale Küste lang und selbst Landungen in Dornenbüschen machen ihm nichts.

Wenn ich unseren Campingbus gleich ausgeladen habe, liefere ich noch das Gewicht nach. Gerne kann ich auch die Rudergrößen und den genauen Schwerpunkt nachmessen.
Erstmal warte ich die Resonanz ab. Evtl. mache ich mir die Arbeit eh vollkommen für die Füße :D

Aber jetzt schaut euch erstmal das Video von den ersten Flügen mit meinem tollen neuen Swift an :shine:
https://www.youtube.com/watch?v=rbpE-HOeMjY

Nu ist der Urlaub leider rum.

liebe Grüße,
Tobias
»thompson77« hat folgendes Bild angehängt:
  • thumb Swift.jpg
Gyros in Flächenmodellen sind wie hinsetzen beim Pinkeln! :tongue:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »thompson77« (19. Juni 2018, 19:31)


Leszek1963

RCLine User

Wohnort: Königswinter

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 20. Juni 2018, 06:56

Hallo Tobi!
Alsooo...keine Angaben zu SP, EWD oder sonstiges und nicht symmetrische Flügelhälften...Hut ab, Du hast den Vogel trotzdem in die Luft bekommen. Nicht jedermann Sache. Dazu gehört viel Erfahrung beim bauen und fliegen.

Sehr schön, daß Du die erflogene Werte hier niederschreibst. Wird bestimmt den anderen helfen. So wie es hier aussieht, ist der Satz- "mit 2° EWD fliegen die alle " nicht immer treffend.

Sehr schönes Baubericht und super Video.
Von mir fünf Sterne :) .
Viele Grüße Leo :w

12

Donnerstag, 21. Juni 2018, 20:26

So hier nun die groben Werte:

EWD 1Grad,
Schwerpunkt gemessen ab Flächennasenleiste direkt am Rumpf: bisher geflogen 65mm-70mm

Gewicht Rumpf incl. Lipo: 512 gramm
Gewicht Flächen: insgesamt 580 gramm
Abfluggewicht gesamt: 1092 gramm

Alles in Allem recht gute Werte.
»thompson77« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG-20180621-WA0013.jpg
  • IMG-20180621-WA0014.jpg
  • IMG-20180621-WA0015.jpg
Gyros in Flächenmodellen sind wie hinsetzen beim Pinkeln! :tongue:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »thompson77« (21. Juni 2018, 20:50) aus folgendem Grund: Detailfotos Flächensteckung und Cockpit angefügt


13

Samstag, 23. Juni 2018, 13:35

die Zeichnung stammt übrigens von Modell AVIATOR
http://modell-aviator.de/downloads/vorbi…gler-swift-s-1/

Gruß
Hans-Jürgen

14

Sonntag, 24. Juni 2018, 10:09

Hallo Tobias,

da bekomme ich auch gleich wieder Lust, an der Ostsee zu segeln. Danke für den Bericht.

Wo warst du zugange? Das sieht aus wie auf der Schaabe am Tromper Wiek, oder?
Du schreibst, 2200mAh reichen für mehr als eine Stunde. Prinzipiell dürfte das stimmen, denn vier oder sechs Stunden sind ja auch mehr als eine. ;)
Im Ernst, ich hätte gedacht, dass der reine Segelbetrieb ohne Motor wenigstens für einen halben Tag drin ist. Oder irre ich mich da?

Ich selbst habe als reinen Ostseesegler einen Minisolius mit 75 Gramm. Aber der braucht auch schon ziemlich viel Wind bei den relativ kleinen Dünen auf Hiddensee, wo ich immer hinfahre.

Gruß Hans-Jürgen

15

Sonntag, 24. Juni 2018, 23:18

So einen kleinen Mini Solius habe ich meiner Tochter auch gebaut! Das Scheißerchen geht bei Wind wirklich gut :ok:

Bezüglich der Flugzeit habe ich mir einfach aus Sicherheutsgründen den Timer auf 1Std. gestellt.
Tatsächlich gehst du recht in der Annahme, dass ich die mögliche Flugdauer bisher nicht einmal ansatzweise ausgereizt habe und ja den Akku benutze ich den ganzen Tag am Hang ohen nachzuladen. Aber wie lange man damit am Stück segeln kann, habe ich noch nicht ausprobiert. Wer segelt schon 1Std. am Stück?

Vielleicht macht sich hier einer von den Elektronik- Spezialisten die Mühe und rechnet mal das theoretisch Mögliche aus.

liebe Grtüße und danke für deinen netten Beitrag,
Tobias
Gyros in Flächenmodellen sind wie hinsetzen beim Pinkeln! :tongue:

16

Sonntag, 29. Juli 2018, 14:05

Guter Beitrag.

Hallo Tobias, vielen Dank für deinen tollen Bericht zum 2m Fox aus EPP.
Z.Z. bin ich den kleinen Bruder mit 120 cm Spannweite am Bauen. Sammle die ersten Erfahrungen mit dem Werkstoff EPP.
Daher bin ich gezwungen viele Informationen aus dem Netz zu ziehen.
Viele liebe Grüße aus dem Westerwald
Hermann ==[]

17

Sonntag, 29. Juli 2018, 21:31

Hui wellaaaa allemol!
Sag bescheid wenn Erstflug ist, dann komm ich eben rüber. :D
Du wohnst nicht zufällig Nähe nauroth?

Liebe Grüße,
Tobias
Gyros in Flächenmodellen sind wie hinsetzen beim Pinkeln! :tongue:

18

Sonntag, 29. Juli 2018, 22:11

Hallo Tobias,
ich melde mich, wenn der Segler fertig ist. Ich wohne übrigens bei Rennerod. Das ist mein erstes Modell aus EPP und ich bin nicht so richtig begeistert, da der Rumpf in Richtung Leitwerk sehr instabil wirkt. Habe die Tragfläche zusammen geklebt und mit einem Carbonstab verstärgt. Die Tragfläche werde ich mit dem Rumpf verkleben und nach einer Lösung suchen, den hinteren Rumpfteil zu verstärken.
liebe Grüße nach Köln
Hermann

19

Montag, 30. Juli 2018, 10:18

Versuche Kohleflachprofile in t-träger Manier mit pu-leim einzukleben.
Oder schaust mal im Hobbyking nach 4 Kant Kohleprofilen. Damit habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht. Klebungen mit laminierharz und epoxy gehen auch, bringen nur unerwünscht viel Gewicht in die Bude.
Übrigens habe ich noch laminierfolie in 24mikrometer hier.
Kannst gern ein paar Meter geschenkt haben.
Hat bei mir unerwartet viel Festigkeit gebracht.

Im Nachhinein würde ich deshalb sogar Folie mit 40mikrometer nehmen. Schützt auch super das grobporige Epp vor Verschmutzung und lässt sich wirklich einfach verarbeiten.

Gibt es das B54 noch in Rennerod?

Liebe Grüße,
Tobias
Gyros in Flächenmodellen sind wie hinsetzen beim Pinkeln! :tongue:

20

Montag, 30. Juli 2018, 10:58

Hallo Tobias,
vielen Dank für deine Vorschläge. Ja das kann die Lösung sein. Ich bin von Fa. Causmann auf eine US-Seite gekommen in der mein kleiner Fox im Aufbau zu sehen ist. Habe von da einiges übernommen, aber auch Änderungen umgesetzt z. B. die Querruder habe ich wie bei deinem Modell auch, ins je äussere 1/4 der Fläche verlegt und dafür etwas tiefer geplant. In der US-Anleitung werden die Leerrohre für die Leitwerke eingefräst und verklebt. Dadurch wird der Rumpf sicher schon etwas belaßbarer. Danach wird dein Vorschlag umgesetzt. Zieht sich die Laminierfolie nicht bei der Bearbeitung mit Wärme zusammen? Habe schon als Notlösung für die optische Gestaltung wasserlöslichen Lack in Auge gefaßt, da ich Laminierfolie noch nicht verarbeitet habe. Die verwendung der üblichen Modellbaufolien würde das EPP-Modellchen vermutlich zusammen drücken.
Ja das B54 ist immer noch gut besucht.
Gibt es ev.eine Anleitung wie man die Laminierfolie verarbeitet?

In Köln kann man sicher an jeder Ecke solche Laminierfolie kaufen, hier bei uns ist das schon ein Problem solle Sachen augenscheinlich zu vergleichen.
Habe ich das richtig gelesen in deinem Baubericht: Folie drauf und dann lackieren?
Liebe Grüße
Hermann ==[]

Ähnliche Themen