Axel_Paulsburg

RCLine User

  • »Axel_Paulsburg« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: -Braunschweig

  • Nachricht senden

1

Freitag, 21. November 2003, 23:57

Welches Servo für Segler-Störklappen?

Hallo Segelflieger,

ich habe eine 4m ASW27 im Keller zur Restaurierung. In den Zusammenhang muss ich die alte zentrale Anlenkung der Störklappen (Servo im Rumpf in der Mitte zwischen den Flächen, Stahldraht dann bis zu den Störklappen) ersetzen.

Da stellt sich nun die Frage nach der richtigen Servostärke. Für die Querruder,Seitenruder, Höhenruder gibts Empfehlungen / EXCEL-Tabellen zum Berechnen des Ruderdrucks etc.

Aber für das Störklappenservo habe ich noch keine Hinweise gefunden.

Nun kann man sicherlich irgendein 13mm Servo nehmen (z.B. FS500 oder HITEC HS81), doch vielleicht kann man an dieser Stelle optimieren zwischen Platz, Geld, Geschwindigkeit etc.

Auf jeden Fall werde ich neue Servos kaufen müssen, da ist die Auswahl gross....

Bin gespannt über Eure Kommentare/Tips.

Gruss

Axel

PS: wäre natürlich im Interesse des allgemeines Interesses toll, wenn sich Hinweise/Tips auch für größere/kleinere Segler einfinden werden

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Axel_Paulsburg« (21. November 2003, 23:59)


MTT

RCLine User

Wohnort: USA- West Chester, OHIO

  • Nachricht senden

2

Samstag, 22. November 2003, 00:26

Ich habe dasselbe ( umruesten von einem zentral-servo auf individuelle ) auch bei meiner Ur-Alpina gemacht, und HS-81 verwendet, funktionierte absolut bestens.

Spaeter habe ich dann auch bei meiner Alpina 4001 die HS-81 fuer die Stoeklappen verwendet, ebenfalls absolut keine Probleme.

Kraft und Geschwindigkeit des HS-81 sind meiner Meiniung nach fuer diese Anwendung voll ausreichend.

Und ich glaube ein besseres Verhaeltnis von Groesse/Preis/Leistung als beim HS-81 wirst Du kaum finden, fuer diesen Verwendungszweck.


Gruss,
Michael
Michael

patrick

RCLine User

Wohnort: Alinghi-Land

Beruf: Technopolygraf

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 23. November 2003, 23:24

Hallo Axel,

Die HS-81 sind tadellos. Ich investiere noch 10 Euros mehr und verwende fast nur noch HS-85 MG. Sind minim grösser, Metallgetriebe ohne Spiel.

Mit den FS 500 habe ich keine guten Erfahrungen gemacht: komischerweise brummen uns surren die Dinger (diverse Threads in der Servo-Rubrik).

Zudem hatten ALLE (ich hatte 5 davon) ein enormes Spiel im Getriebe, alle Ruderklappen liessen sich bis 2mm Bewegen trotz Kugelköpfen am Servo und am Ruder...

Gruss, Patrick

Axel_Paulsburg

RCLine User

  • »Axel_Paulsburg« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: -Braunschweig

  • Nachricht senden

4

Freitag, 5. Dezember 2003, 18:11

Vielen Dank für Eure Beiträge.

Was spricht dagegen, z.B. ganz kleine 11mm Servos von Diamond zu nehmen?

Liegt an den Anlenkungen denn irgendeine vom Winddruck / Geschwindigkeit des Modells abhängige Last?

Gruss

Axel

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Axel_Paulsburg« (5. Dezember 2003, 18:12)


5

Samstag, 6. Dezember 2003, 20:06

Hallo,

von den FS 500 bin ich wieder abgekommen. Die verwende ich nur noch in Experimentalprojekten und dann nur die "Schnellbauenund fliegengehen dinger" aus Depron und Styro. Einfach grauenhaft.

Wenn HS 81 dann nur mit MG. Die Kunststoffgetriebe haben mich nicht wirklich überzeugt. (Hubschrauberheck..)
Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem. :D

MTT

RCLine User

Wohnort: USA- West Chester, OHIO

  • Nachricht senden

6

Samstag, 6. Dezember 2003, 22:00

Zitat

Wenn HS 81 dann nur mit MG. Die Kunststoffgetriebe haben mich nicht wirklich überzeugt. (Hubschrauberheck.


Klar, beim Hubi fuer den Heck rotor, oder bei etwas groesserem/schnellerem Flaechenflieger fuer die Haupt-Steuerfunktionen wuerde ich auch nur die MG's nehmen, aber bei den Stoerklappen kann man ohne weiteres die Plastikgetriebe verwenden.
Michael

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »MTT« (6. Dezember 2003, 22:00)