Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

till69

RCLine User

  • »till69« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Arnsberg, Hochsauerlandkreis

Beruf: Bauingenieur

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 6. Juni 2004, 22:06

F3B- Flieger Space Sturzflug

Hallo!
Habe heute bei Hammerthermik meinen Space ein wenig gekitzelt. Die Flächen sind laut Vorbesitzer-Vereinskamerad in " Voll-Kohle". Habe den Space immer bis an die Sichtgrenze gezogen, dann Sturzflug mit sachte anschließendem riesigen Looping, an den ich dann ca. 10 wiitere Loops anschloß. Danach die ganze Prozedur nochmal, der Flieger sei ja schließlich in der Luft nicht kaputt zu kriegen.
Das stimmt soweit auch noch. Nur hapert es bei den Servos. Nachdem ich den Flieger nach einem Speed- Sturzflug sachte abgefangen hatte, machte er plötzlich Geräusche wie von einem Rotorblatt. Die Ruderhörner der Querruderservos HS 85 MG waren beide gebrochen, die Ruder "flatterten".
Das reichte aber noch nicht, die Wölbklappenservos reagierten auch nicht. Beide Getriebe sind gesprengt, ebenfalls HS85 MG. Die haben ein Stellmoment von 30 Ncm !!! Habe den Space in flachen großen Kreisen hereinholen können, mit viel Glück, denn nur mit dem V-Leitwerk läßt er sich kaum steuern, zumal die Quer-ruder flatterten. Gibt es bessere Servos oder hätte ich mich beherrschen sollen.
Weiß jetzt nicht was ich für die Wölbklappen nehmen soll, es passen höchstens 14 mm. Die HS85 MG auf Quer bekommen die dickeren Ruderhörner. Die HS 85 MG Getriebe der Wölbklappen zu erneuern lohnt bestimmt nicht.
Wer hat Tipps ?
mfg Markus

2

Sonntag, 6. Juni 2004, 22:23

[SIZE=4]A U A ! [/SIZE]


Desswegen habe ich die Luxusvariante gewählt und die DS 368 verbaut. Bis dato absolut zufrieden damit. Allerdings bin ich derzeit noch im F3B-Babystadium. Habe noch sehr viel respect vor den Teilen.

Die DS 368 sollen (angeblich) eine haltekraft von 9kg irgendwas haben. Dürfte reichen. ;)

Wesentlicher Nachteil: Für 4 Servos legst du knapp 300 Kröten aufn Tisch ;(
Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem. :D

3

Sonntag, 6. Juni 2004, 23:00

....es muss ja nicht nur am Servo liegen....die Anlenkung is mindestens genauso wichtig!

Les Dir das hier mal Durch (ab der 2.Seite wirds interessanter)
Grüße Stephan

Homepage

4

Samstag, 12. Juni 2004, 05:05

JMarkus,
ja mit den Servos ist das so eine Sache .
Nimmt man ein Servo Metallgetriebe ist das Zahnspiel meist groesser als mit Kunststoffgetriebe, dafuer aber haltbarer.
Getriebe mit zusaetzlichen zaehem Siliconfett fuellen bringt wenig abhilfe.
Ausserdem sollten Metallgetriebe ueber eine Temperaturbereich von~35grad gleiches spiel besitzen was auch nicht immer gegeben ist.
Anlenkungen sollten sowieso spielfrei sein und oefters auch mal kontroliert und justiert werden.
Ist schon frustrierend bei einen Sturzflug urploetzlich ruderflatter zu hoeren, wenn man da nicht ueberreagiert und langsam die Fahrt wegzieht ist's meisten ums Modell geschehen.
Glaube nicht das die Hitec Ruderhorner unterdimensioniert sind JR ?Graupner sind auch nicht besser.
Falls notwendig nehm ich welche aus dem Zubehoerprogramm der F3A flieger, gibt's sogar aus eloxiertem Dur-alu.

@Ralph:
9 kg haltekraft sagen eigentlich nicht viel ueber die Qualitat oder spiefreiheit aus.

Gruss
Thomas
Gruss
Thomas


:ansage: fliegt ihr schon oder optimiert ihr (immer) noch :w

till69

RCLine User

  • »till69« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Arnsberg, Hochsauerlandkreis

Beruf: Bauingenieur

  • Nachricht senden

5

Samstag, 12. Juni 2004, 08:15

Danke für die Antworten.
Nach Studium des oben genannten Links wird der Sachverhalt deutlich.
Reiße mich jetzt ein wenig zusammen, denn dieser Sturzflug war zu heftig.
Hätte das Modell kosten können, egal was für Servos. Habe auf Wölbkl. wieder die HS 85 MG eingebaut. An allen 4 Flächenservos jetzt aber die dickeren Ruderhörner wie bei den größeren Servos, z.B HS 225 ( 17 mm ).
Sind 1,5 mal dicker. Hitec legt bei den Micro-Servos ( 12 - 14 mm) nur wirklich dünne Ruderhörner bei. Hier sollte jeweils ein stabileres vom Hersteller hinzugegeben werden. Dürfte ihn nicht in den Ruin treiben. Der Flieger fliegt wieder. Hatte Glück daß die Flächen voll mit Kohle gebaut (bestellt) wurden. Hier ein Danke an den Vorbesitzer. Flächenschale hätte sich von den Holmen lösen können und das hätte einen Knall gegeben.
mfg Markus

6

Samstag, 12. Juni 2004, 11:05

@ Thomas,

richtig dass eine Halte /Stellkraft nichts über eine genauigkeit aussagt. Nur gehe ich davon aus dass eine Rudermaschine die 9kg Haltekraft besitzt eben am Servohebel diese Kraft auch übertragen kann und der Hebel hällt.
Das sollte nicht zu verwegen sein????
Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem. :D