Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 26. Dezember 2004, 21:31

Wölbklappe Elektromaster anschlagen

Hallo Modellflieger,

zunächst mal frohe Weihnachten.

Ich baue über die Feiertage meinen Elektromaster. Die Wölbklappen sind von unten angeschlagen. In der Bauanleitung ist erwähnt, daß es sinnvoll ist Einsteckscharniere zu verwenden, und die Ruder mit Klebeband anzuschlagen.

Mach ich da nur einen Streifen Klebeband von aussen an die Fläche, oder fummelt man noch einen Klebebandstreifen in die "Hohlkehle"?

Habe einen Fun500 mit Getriebe eingebaut. Beim Probeweisen zusammenstecken fällt auf, daß der Flieger mit 10 Zellen (2400er) ziemlich kopflastig ist. Wie/wo habe Ihr den Empfängerakku untergebracht?

Für Tipps bin ich dankbar.

Gruß,

Peter

Jürgen N.

RCLine User

Wohnort: CH 8604 Volketswil

Beruf: war einmal...

  • Nachricht senden

2

Montag, 27. Dezember 2004, 09:07

RE: Wölbklappe Elektromaster anschlagen

Zitat

Mach ich da nur einen Streifen Klebeband von aussen an die Fläche, oder fummelt man noch einen Klebebandstreifen in die "Hohlkehle"?

Da gibts gar nichts zu "fummeln". ;)
Offenbar hast du die unbespannte Version.
Zwischen Querruder und Wölbklappen ist der einzige Unterschied, dass die einen oben, die anderen unten befestigt werden.
Die "Einsteckscharniere" auch "Folienscharniere" genannt, verhindern zuverlässig, dass sich die Ruderenden mit der Zeit heben oder senken. Das kann vom Scharnierband allein nicht abgefangen werden da das ein schleichender Prozess ist.
Also mit der Dremel Trennscheibe Schlitz unter die Beplankung machen und mit abgebrochenem sägeblatt etwas nach nacharbeiten. Fertig.
"Hohlkehle", du meist den V-Ausschnitt?. Einfach das Ruder ganz umklappen und ein zweites Band dagegenkleben. Breite korrigieren. Fertig.
Gruss Jürgen

3

Mittwoch, 29. Dezember 2004, 11:56

RE: Wölbklappe Elektromaster anschlagen

Hallo Jürgen,

danke für die Info.
Bei den Querrurdern ist das alles kein Problem. Da verwende ich die Einsteckscharniere schon seit Jahren mit Erfolg. Beim Kranich, Milan, ASH26 funzt das Problemlos.
Beim Master sind eine Art Hohlkehle (kein V-Ausschnitt) auf der Wölbklappe.
Hat einer der Masterbesitzer eine Lösung?

Gruß,

Peter