Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Dieter_Doerr

RCLine User

  • »Dieter_Doerr« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Schwabenland

  • Nachricht senden

1

Samstag, 21. Mai 2005, 11:01

Schwerpunkt für Erstflug festlegen?

Hallo Leute,
es handelt sich um einen einfachen 2-Achsgessteuerten Elektrosegler mit dem Flügelprofil Eppler 387. (Bauplan ist leider keiner vorhanden.)
Die Wurzelrippe ist 20 cm tief, der Flügel leicht trapezförmig.
Wohin sollte der Schwerpunkt ausgewogen werden, damit beim Erstflug nicht gleich Hektik entsteht?
Gruß, Dieter

Mike Laurie

RCLine User

Wohnort: E 4 ELEKTRO

Beruf: Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

2

Samstag, 21. Mai 2005, 12:13

hmm, wenn die Pfeilung einigermaßen gering ist, 1/3 wie immer.. sonst:
http://maltemedia.de/swp/
viel Spass :ok:

Dieter_Doerr

RCLine User

  • »Dieter_Doerr« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Schwabenland

  • Nachricht senden

3

Samstag, 21. Mai 2005, 18:10

Hi Sebastian,
hat eigentlich keine Pfeilung, dann probieren wir es doch mal mit 1/3.
Besten Dank für die Hilfe.
Gruß, Dieter

4

Samstag, 21. Mai 2005, 23:36

RE: Schwerpunkt für Erstflug festlegen?

Hallo

Schau mal auf meiner HP:
project-vivat.de

Unter Downloads findest Du vielleicht was brauchbares.

Adrian

Dieter_Doerr

RCLine User

  • »Dieter_Doerr« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Schwabenland

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 22. Mai 2005, 11:37

Hi Adrian,
ich wußte gar nicht, dass es hierzu soviel verschiedene Progrämmchen gibt.
Danke für den Link.
Gruß, Dieter

Hohentwiel

RCLine User

Wohnort: Singen/Hohentwiel

Beruf: Rundfunk u. Fernsehtechnikermeister

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 22. Mai 2005, 16:58

Hallo Dieter,
der Schwerpunkt liegt bei einer einigermassen guten Konstruktion etwa im ersten Drittel der Tragfläche, also etwa in Höhe des Haupzholms,vorausgesetzt ein neutrales Höhenleitwerk.
Geh doch mal bei nicht allzu stürmischem Wind auf die Wiese und laufe mit dem Modell gegen den Wind, dann hast Du eine einigermassen Vorstellung über Kopf oder Schwanzlastigkeit. Im Zweifelsfalle immer etwas kopflastig und das Finetuning nach den ersten Flügen.

mfg René
Die ersten hundert Jahre sind erfahrungsgemäss die schwersten. (Albert Einstein)

Dix

RCLine User

Wohnort: BS

Beruf: Duft- und Schaumbadtechniker

  • Nachricht senden

7

Montag, 23. Mai 2005, 11:46

Ich würde rein vom Gefühl her leicht vor den Holm gehen. In der Praxis ist ein Schwerpunkt zwischen 25% und 33% ohne Hektik fliegbar...
Liebe Grüße
Dirk

mosi

RCLine User

Wohnort: Berlin

Beruf: Cutter, Kameramann

  • Nachricht senden

8

Montag, 23. Mai 2005, 13:34

Also 25% erfordert schon ein recht kleines Höhenleitwerk und/oder einen kurzen Hebelarm und das ist bei Anfänger 2-Achsern sicher selten der Fall. Kein Risiko geht man ein, wenn man den SP mit Hilfe eines der o.g. Programme berechnet und ca. 10-15% Stabi-Reserve nimmt. Ist die Stabilitätsreserve zu groß, sind die Dinger nur mit extrem grossen EWD zu fliegen, das bedeutet hohen Widerstand, hohe Pumpneigung und oft katastrophale Sinkraten.
Pauschale %-Angaben nutzen meist recht wenig, einmal die paar Daten in z.B. Win_Schwer eingetippt, und schon hat man ohne gross zu probieren einen guten Ausgangswert, der auch mal bei 40% oder mehr liegen kann.

Gruss, Rene

Dix

RCLine User

Wohnort: BS

Beruf: Duft- und Schaumbadtechniker

  • Nachricht senden

9

Montag, 23. Mai 2005, 13:54

Langsamlangsam...

Natürlich ist mit den gemachten Angaben keine präzisere Aussage möglich.

Aber mit Dieters Beschreibung und meiner Antwort dazu wird der Flieger sicher fliegen. Natürlich ist nachjustieren erforderlich.

Gut dran, wer ein Berechnungsprogramm hat und benutzt.
Liebe Grüße
Dirk

Dieter_Doerr

RCLine User

  • »Dieter_Doerr« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Schwabenland

  • Nachricht senden

10

Montag, 23. Mai 2005, 17:44

Hallo Leute,
bloß keinen Glaubenskrieg anfangen. :D
Wenn der junge Kollege sein "Ebay-Schnäppchen" fertig hat gehen wir mal mit dem 1/3,
oder auch ein bischen weiter vorne ran und dann wird es schon gut sein.
Viele Grüße, Dieter

mosi

RCLine User

Wohnort: Berlin

Beruf: Cutter, Kameramann

  • Nachricht senden

11

Montag, 23. Mai 2005, 22:33

Ich will hier wirklich keinen Glaubenskrieg anfangen (hat ja auch mit Glauben nichts zu tun), aber mich wunderts schon, dass eher auf solche pauschalen Aussagen wie Hauptholm oder 1/3 zurückgegriffen wird, statt sich die kleinere Mühe zu machen um die 180kB (?) runterzuladen und ein paar Messwerte einzutragen. Den Schwerpunkt erstmal in die halbwegs richtige Position zu erfliegen erfordert jedenfalls viel mehr Arbeit (und bei Anfängern sicher auch ne Menge Frust oder gar Abstürze).

Hier mal zwei Beispiele, was passieren kann, wenn der SP zu weit vorn liegt:

1. Wie ich schon beschrieben habe, muss bei zu weit vorn liegendem SP mit höherer Einstellwinkeldifferenz geflogen werden. Wenn die Konstruktion einen (vorerst) festen Einstellwinkel vorgibt(passend zu einem gutem SP, der aber nicht bekannt ist) muss eben mal schnell die Trimmung verändert werden, bei zuweit vorn liegendem SP aber auf Grund der geringeren HR-Wirkung doch ne ganze Menge, wenn der Trimmbereich nicht ausreicht, (wer kennt das nicht??) muss nun ständig mit gezogenem HR fliegen, wenn nicht, kennt jeder die Folgen: Modell strebt gegen Erde, wird schneller, erhält Auftrieb, steigt, kippt ab, wird noch schneller... es pumpt. (und schlägt manchmal hart auf) Welcher Anfänger weiss damit schon umzugehen? Wer weiss schon, wann man gegensteuern muss? wer weiss schon, dass Kurvenfliegen eine manchmal gute Lösung ist? Und wer kann das theoretische Wissen bei ersten Flügen schon einigermassen bewusst einsetzen?

2. Es gibt einige Profile (aus eigener Erfahrung das E205) welche zum Fliegen eine gewisse Geschwindigkeit brauchen, bei hoher EWD, weil zu weit vorn liegendem SP, fällt das Modell trotz guter Trimmung fast wie ein nasser Sack runter. Am gut tragendem Hang kaum merkbar, in der Ebene wundert man sich (mir ganz konkret mit dem 2,5m Segler Mytus mit E205 passiert, die erste Landung in der Ebene war auf Grund der extrem hohen Sinkgeschwindigkeit mit einer "Rumpfquetschung" verbunden, kurz vor dem Aufsetzen wegen dem steilem Gleitwinkel leicht gezogen, dann setzte das Ding fast wie ein Senkrechtstarter auf, vermutlich Strömungsabriss, die Flächensteckung drückte den Rumpf unterhalb derselben zusammen) nachdem der SP 5mm zurückgenommen wurde (später dann noch einige mm, dieses Erlebnis hat mir Erleuchtung gegeben) war das Verhalten schlagartig weg.
Auf Grund der Kausalkette SP - EWD - Fluggeschwindigkeit würde ich hier sogar die These aufstellen, dass manche Profile empfindlicher auf SP-Veränderungen nach vorn reagieren als andere.

Was will ich damit sagen? Für einen erfahrenen Modellflieger ist der SP sicher nicht das grosse Problem, ein Anfänger, der vielleicht sich auf die Eigenstabilität verlässt, ("Finger weg vom Knüppel und das Modell fängt sich wieder") ist verloren, wenn der SP falsch eingestellt ist(auch bei zu weit vorn liegendem).

Deswegen kann ich nur empfehlen, für das jeweilige Modell einen bewährten SP einzustellen, wenn nicht bekannt, diesen zu berechnen. Win_Schwer liefert nach meinen Erfahrungen ziemlich gute Werte, die aber für meinen Geschmack auch zu weit vorn liegen. 10% Stabilitätsreserve und nicht viel mehr ist sicher ein guter Einstiegswert.

Übrigens: zwischen 25% und 33% sind es 8%, sollte durch Zufall der 33% Schwerpunkt 10% Stabilitätsreserve entsprechen, würde der 25% SP 18% Stabireserve entsprechen, das ist schon was für Könner!


Gruss, Rene

Dix

RCLine User

Wohnort: BS

Beruf: Duft- und Schaumbadtechniker

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 24. Mai 2005, 08:21

Nochmal langsam...

Moin Mosi,

erstens: fährst du hier gerade Geschütze auf, die vielleicht nicht nötig sind,
zweitens: tolle Berechnungen hast Du da angestellt und wo hast Du die Daten her?
drittens: habe ich keine Problem damit, mich anhand der gegebenen "Infos" für meine Angabe zu verbürgen.
viertens: ist die Entfernung zwischen Aachen und dem Schwabenländle zu groß, sonst würd ich mich selbstpersönlich drum kümmern.
fünftens: die Themen Flugstabilität, Flugleitungen füllen ganze Semester... Mehrere sogar.
Liebe Grüße
Dirk