Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

KarstenT

RCLine Neu User

  • »KarstenT« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Herten

  • Nachricht senden

1

Freitag, 1. Juli 2005, 14:42

DG 1000 ***Brauche Hilfe***

Hallo,

ich brauche zur HLW Anlenkung bei meiner DG 1000 eine Idee.

Auf den Bildern sieht man den Zug der durchs Seitenleitwerk geht und oben aus der Aussparrung raus kommt.

Leider ist das Ruder schon eingeklebt, sonst würde ich einfach in die Flosse ein Servo machen und wäre fertig.

Ich habe in einem ersten Versuch einfach in der Verlängerung des Zuges eine Augschraube gemacht und Zug angeschlossen:

Das Ruder bewegt sich keinen mm ;( !!!!


Habt Ihr einen Tip wie ich den Anschluss machen kann ?
»KarstenT« hat folgendes Bild angehängt:
  • 1.jpg

KarstenT

RCLine Neu User

  • »KarstenT« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Herten

  • Nachricht senden

2

Freitag, 1. Juli 2005, 14:43

Bild 2
»KarstenT« hat folgendes Bild angehängt:
  • 2.jpg

ftc

RCLine User

Wohnort: Graz-Österreich

Beruf: Anlagenmonteur

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 3. Juli 2005, 09:58

Halllo!
Also wenn ich richtig verstehe ist das Servo für das Höhenleitwerk im Rumpfboot eingebaut und der Bowdenzug geht durchgehend von vorne nach hinten und
macht dann eine Kurver rauf ins Höhenleitwerk?,oder?

Durch die Biegung ist es natürlich sehr schwergängig.also gäbe es die Möglichkeit:
1.Das seitenruder inc. Halterung noch mal abzubauen(dan kommst du leicht dazu das Höhenruderservo in der Flosse einzubauen.
2.Was natürlich einfacher ist aber geschmacksache ist,das du in der Seitenruderflosse ein Loch rein schneidest das ca. so groß ist wie das HR Servo und dann Einklebst.Kanst dan das Loch mit einer Bügelfolie verschliessen oder es gibt sogar kleine Deckel mit dennen man das Loch verschliessen kann.

War das Seitenruder schon original eingebaut?? oder warst du ein bisschen Voreilig?

mfg
fritz
Wer Angst hat mit hoher Geschwindigkeit zu landen hat Angst etwas zu reparieren zu müssen!!!

KarstenT

RCLine Neu User

  • »KarstenT« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Herten

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 3. Juli 2005, 10:31

Hallo Fritz,

erst einmal vielen Dank für Deine Antwort. Ja, Du hast es richtig verstanden, das Servo sitzt vorne neben dem Fahrwerk und der Zug läuft durchs SLW.

Aber mein Problem ist nicht Schwergängigkeit oder Spiel, sondern die "Befestigung" des Zuges am Ruder ???

Ich hatte den Anschluss so wie in der Zeichnung:
in der Verlängerung des Zuges eine Augschraube gemacht und Zug angeschlossen weil ich mir dachte der Hersteller wird sich schon Gedanken gemacht haben.... Wird er auch, aber welche ? Es muss doch eine Möglichkeit geben mit den Vorgaben (Lage des HLW & Zug) das Ruder anzulenken.

Ich kenne es nur so:
wenn ich mit dem Zug von vorne komme, muss ich im Drehpunkt anlenken. Komme ich von unten, lenke ich ausserhalb des Drehpunktes an.
Und genau das ist nahezu unmöglich....
»KarstenT« hat folgendes Bild angehängt:
  • detail.jpg

5

Sonntag, 3. Juli 2005, 11:20

Hallo Karsten!

So wie es Aussieht ist dein Anlenkpunkt am Ruder fast am Drehpunkt bzw. hat nur einen minimalen Abstand zu diesem. Im ersten Fall kann sich nichts bewegen. Wenn du im Drehpunkt ankommst, hast du ja überhaupt keinen Hebel und kannst keinen Weg erzeugen. Du könntest so höchsten die Scharnierachse rauf und runter bewegen, was du natürlich nicht willst und was auch nicht geht, also Schwachsinn.

Wenn deine Befestigung kurz hinter dem Drehpunkt ist (sieht so aus, als wär es seeehr kurz dahinter) hast du eine superkurzen Hebel. So bekommst du mit ganz wenig Weg große Ruderausschläge (die du garnicht brauchst) und du brauchst für die Bewegung des Ruders seehr viel Kraft (was sich bei dem Minihebel durchaus so extrem äußern kann, dass sich scheinbar garnichts bewegen läßt). Also auch daneben, da das Servo das nicht schafft und selbst wenn, du den Servoweg sehr stark reduzieren müßtest und die Auflösung des Ruders viel zu unpräzise wird.
Lange Rede kurzer Sinn: Du mußt den Anlenkpunkt am Ruder weiter nach hinten verlegen(praktisch in Flugrichtung)um einen deutlich größeren Abstand zum Drehpunkt und damit Hebel zu bekommen. So bekommst du passende Wege und brauchst normale Kräfte zur Betätigung des Ruders. U.U. musst du die Befestigung der Außenhülle im Seitenleitwerk auch lösen und neu verkleben, damit du sie im richtigen Weg an den neuen Anlenkpunkt führen kannst.

Noch was Generelles: Die Art Anlenkung ist nicht optimal und nicht einfach leichtgängig und halbwegs spielfrei hinzubekommen Bevor du jetzt änderst und optimierst überprüfe mal ohne eingehängtes Ruder, ob die Anlekung als solche brauchbar ist. Ist sie leichtgängig genug? Spielfrei? Für letzteres Servo feststellen und am hintern Ende gucken, ob sich der Zuge groß bewegen lässt.
Wie gut die Anlekung sein muss, hängt natürlch auch von der Qualität und dem Einsatzzweck des Modells ab. Die Anlekung eines gedämpften T-Leitwerkes (das hast du) sollte aber immer ordentlich und gut funktionieren. Gerade weil du meist nur kleine Wege brauchst und Stellungenuigkeiten sich damit stärker bemerkbar machen.

Sollte dein Zug nicht gut funktionieren baue lieber ein kleines ervo direkt hinten in die Flosse. Das kann je nach seglergröße wirklich klein sein, das die Stellkräfte auf dem HR ziemlich klein sind.

Ich hoffe, das hilft dir weiter.

Gruß Arne

borschten2

RCLine User

Beruf: Orchestermusiker /Trompete

  • Nachricht senden

6

Montag, 4. Juli 2005, 00:22

Hallo Karsten,

hab schon ein schlechtes Gewissen weil ich Dir noch nicht auf diese Frage geantwortet habe. Aber wenn ich hier zu jedem gestellten Problem im Forum antworten müsste, käm ich selber nicht mehr zum bauen und fliegen.
Die Sache liegt genau so wie Arne es beschrieben hat.
Danke Arne du hast mir Zeit geschenkt :ok:
Völlig unverständlich wie ein Hersteller so eine "Mist Anlenkung" für das Wichtigste Ruder an einem Flugzeug anbieten kann. Da nützt die ganze schöne Voll GFK Fertigbauweise nichts. Ein Modell ist nur so gut wie das schwächste Teil in der Baugruppe.
Stell später noch ein Bild ein wie ich die Anlenkung in meiner TF DG1000 gelöst habe.
Oder siehe unter "Tipps u. Tricks" auf der TF Homepage.

Gruß Micha
Zwei Dinge sind unendlich. Das Universum und die Dummheit der Menschen.
Bei ersterem bin ich mir noch nicht ganz sicher...ALBERT EINSTEIN!

KarstenT

RCLine Neu User

  • »KarstenT« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Herten

  • Nachricht senden

7

Montag, 4. Juli 2005, 06:53

Hallo zusammen,

vielen Dank für Eure Antworten. Ich habe nochmal ein Bild gemacht um mein Problem zu verdeutlichen:

die schwarze Linie ist der Drehpunkt auf der HLW Oberseite und ich habe durch die Aussparung ca. 7mm Platz.

Selbst wenn ich das Servo im SLW montiere, werde ich mit dem oberen Punkt am Seitenruder kollidieren...

@Micha: Auf der Thermoflügel HP habe ich unter Tipps&Tricks nur was zum Bebügeln, Abschneiden der Seglernase und Anpassen der Kabinehaube gefunden.... Würde mich also über ein Detailbild freuen ;-)
»KarstenT« hat folgendes Bild angehängt:
  • detail2.jpg

borschten2

RCLine User

Beruf: Orchestermusiker /Trompete

  • Nachricht senden

8

Montag, 4. Juli 2005, 14:27

Karsten, dein Wunsch ist mir Befehl !

Ps: anbei auch noch die bildliche Antwort, über die Frage mit dem Seitenruderausschlag.

Gruß Micha
»borschten2« hat folgendes Bild angehängt:
  • Anl1.jpg
Zwei Dinge sind unendlich. Das Universum und die Dummheit der Menschen.
Bei ersterem bin ich mir noch nicht ganz sicher...ALBERT EINSTEIN!

borschten2

RCLine User

Beruf: Orchestermusiker /Trompete

  • Nachricht senden

9

Montag, 4. Juli 2005, 14:27

Anlenkung2
»borschten2« hat folgendes Bild angehängt:
  • Anl2.jpg
Zwei Dinge sind unendlich. Das Universum und die Dummheit der Menschen.
Bei ersterem bin ich mir noch nicht ganz sicher...ALBERT EINSTEIN!

borschten2

RCLine User

Beruf: Orchestermusiker /Trompete

  • Nachricht senden

10

Montag, 4. Juli 2005, 14:29

Hier der Seitenruderausschlag.
»borschten2« hat folgendes Bild angehängt:
  • Seite1.jpg
Zwei Dinge sind unendlich. Das Universum und die Dummheit der Menschen.
Bei ersterem bin ich mir noch nicht ganz sicher...ALBERT EINSTEIN!

borschten2

RCLine User

Beruf: Orchestermusiker /Trompete

  • Nachricht senden

11

Montag, 4. Juli 2005, 14:30

Bild2
»borschten2« hat folgendes Bild angehängt:
  • Seite2.jpg
Zwei Dinge sind unendlich. Das Universum und die Dummheit der Menschen.
Bei ersterem bin ich mir noch nicht ganz sicher...ALBERT EINSTEIN!

bie

RCLine User

Wohnort: D-21029 Hamburg

Beruf: Journalist

  • Nachricht senden

12

Montag, 4. Juli 2005, 15:38

Karsten,

die Ursache deines Problems ist ja bereits gefunden und beschrieben worden.

Und Lösungen - und zwar gute - sind auch bereits vorgeschlagen worden.

Solltest du jetzt aus irgendeinem Grund nicht auf eine der bereits genannten Lösungen optieren, kann ich dir noch einen weiteren Vorschlag machen, den ich bei genau dem gleichen Problem bei meiner DG505 realisiert habe (leider kein Bild hier).

Voraussetzung ist: Der Bowdenzug fürs HR ist leichtgängig (wurde schon mal angesprochen hier) und lässt sich oben noch ein wenig nach hinten bewegen bzw. weiter hinten (eventuell nach Bearbeitung der SLW-Finne) neu festharzen.

Du kannst dann an deinem HLW-Ruder von hinten in der Mitte eine Schraube hineindrehen (und festharzen), auf der ein Kugelkopf sitzt (gelötet).

Dann musst du allerdings vorher dein Seitenleitwerk oben anschrägen (sprich: absägen), damit die Anlenkung daran vorbei läuft.

Damit liegen Dreh- und Anlenkpunkt weit genug auseinander.

Von welchem Hersteller ist die DG1000?

Diese Problematik mit zu nah beieinander liegendem Dreh- und Anlenkpunkt bei HLWs erlebe ich immer wieder mal bei ARF- bzw. Voll-GFK-Modellen. Es scheint so, als ob die Hersteller eine besonders "elegante" Lösung damit anbieten wollten - elegant im Sinne von "designmäßig elegant". Zweckmäßig ist das - um es mal so zu sagen - nicht...
Grüße,

Andy

------------------

Erstflug-Verschieber

KarstenT

RCLine Neu User

  • »KarstenT« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Herten

  • Nachricht senden

13

Montag, 4. Juli 2005, 16:18

@ Micha:

Herzlichen Dank !!!!! Die Bilder haben mir echt geholfen :ok:

Ich wollte das Servo unten einbauen, den Zug schräg nach oben und ungefähr dort heraus wo der Zug war. Und hatte mich natürlich gefragt wie ich den dann befestigen soll, damit ich nicht das gleiche Problem bekomme wie mit dem Zug....

Einfach seitlich aus dem SLW heraus..... Darauf bin ich nicht gekommen. Werde ich heute abend so umsetzten !

@bie:
Danke für Deine Antwort. An so eine Idee hatte ich auch gedacht. Dabei müsste ich aber die ganze Spitze des Seitenruders absägen. Da finde ich die Lösung von Micha eleganter...
Die DG1000 habe ich von wemo-modellbau gekauft. Er sagt zwar es sei "seine" DG aber man bekommt absolut Identische auch von anderen z.B. von Wildflug zu kaufen. (Soll heissen: keine Ahnung wer sie baut)

Nochmals allen vielen Dank ! Dieses Problem hat mich schier verzweifeln lassen und ist die letzte Baustelle an meiner DG

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »KarstenT« (4. Juli 2005, 16:21)


Käptn

RCLine User

Wohnort: Oelde, NRW

Beruf: Medizinphysiker

  • Nachricht senden

14

Montag, 11. Juli 2005, 22:42

Hallo,

ich würde das Thema gerne noch einmal aufgreifen.
Bisher war ich auch davon ausgegangen, bei meiner TF DG1000 ein Servo ins Seitenleitwerk zu setzen. Zwei Dinge gefallen mir daran aber gar nicht:

1. Langes Servokabel parallel zur Antenne nach hinten.
2. Das Gewicht des Servos am langen Hebel (= viel Blei in der Nase).

Gerne baue ich die Rümpfe hinten Metallfrei (GfK-Bowdenzüge), und so würde ich auch gerne das Höhenruder über einen GFK-Zug und 90°-Umlenkhebel im SLW anlenken. Bei einem 3m-Segler geht das seit Jahren gut und spielfrei.

Hat noch jemand Erfahrungen mit einem Umlenkhebel im SLW bei etwas größeren/schwereren/schnelleren Seglern, oder ist das Tabu ?

Matthias

borschten2

RCLine User

Beruf: Orchestermusiker /Trompete

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 12. Juli 2005, 00:29

Ansteuerung Höhenleitwerk.

Hallo Matthias,

im Prinzip gebe ich dir in allen 3 Punkten recht.
Wenn machbar, also Platz dafür vorhanden, kein KTW oder Scale Cockpittausbau im Weg ist, das Servo aus genau deinen genannten Gründen nach vorne.
Vermeiden von Störquellen ist immer besser als Vorhandene zu bekämpfen.
In meiner 4,50 m/ 7kg ASK21 und 3,70m/ 4,3kg Kestrel von Enghauser, ist das Höhenleitwerk seit über 20 Jahren absolut stör und spielfrei über eine Wippe in der Dämpfungsflosse angelenkt.
Richtig auch, das Seitenleitwerk mit einem GFK- Bowdenzug anzulenken.
Hab`s so in meiner 1:5/ 5m ASH25 mit KTW.
Wichtig dabei, aber eigentlich auch selbstverständlich, ist eine penible spielfreie, solide Bauausführung.
Wie das geht sollte an sich klar sein.

Gruß Micha

Ps. Melde mich morgen auf Deinen anderen Fred
Zwei Dinge sind unendlich. Das Universum und die Dummheit der Menschen.
Bei ersterem bin ich mir noch nicht ganz sicher...ALBERT EINSTEIN!

ftc

RCLine User

Wohnort: Graz-Österreich

Beruf: Anlagenmonteur

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 12. Juli 2005, 07:16

Hi!

Jetzt steh ich wieder da!!
Wollte für mein neues Project,das ist eine ASW 27 mit 4,3 m Spannweite
das Höhenruderservo Hinten einbauen und das Seitenruderservo vorne und Über 2 Metalllitzen(seilzüge)anlenken!!!

So,jetzt erst mal zum Seitenruder,Ich hab mal gehört das man anstatt Drahtlizen auch Nylon oder Anglerschnurr nehmen kann,ist das richtig und in Welcher stärke würde ich es bei dieser Grösse brauchen.

Ausserdem weis ich noch nicht welche Servos ich in dieser Orchidee nehmen soll.
Bin jetzt schon auf der Suche und werde Höchstwarscheinlich Digitale Hitec Servos einbauen.Da ich gelesen habe das man die Digitalen Programmieren kann(muß)würde ich gerne wissen ob das unbedingt nötig ist das Programieren.Das Programiergerät schlägt nämlich auch mit ca 130 Euro zu Buche.Oder soll ich überhaupt auf digitale verzichten und analoge nehmen brauche doch insgesamt 9-10 Stück.Welche würdet Ihr mir empfehlen.Vorschläge sind willkommen.

Fritz
Wer Angst hat mit hoher Geschwindigkeit zu landen hat Angst etwas zu reparieren zu müssen!!!

SvenR

RCLine User

Wohnort: Pulheim

Beruf: Azubi THZ

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 12. Juli 2005, 09:09

Von der Nylonschnur oder Angelschnur würde ich schwer abraten,
den diese Schnur dehnt sich und ich glaube nicht das man das gerade bei einer ASW in 4.3 Meter, im Seitenruder nicht haben möchte.

Im Angebedarf gibt es sogenannte Stahlvorfächer, die gibt es so in 20 Meter Spulen direkt mit Quetschhülsen, kosten nichts und sind meist noch isoliert!!

Ich denke das ist das Ideale für so ne Anlenkung.


Gruß Sven us Kölle

borschten2

RCLine User

Beruf: Orchestermusiker /Trompete

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 12. Juli 2005, 16:06

Hallo Fritz,

wenn schon doppelte Anlenkung für das Seitenruder, dann nimm "Kevlar Schnüre"
aus dem Drachenbau Bedarf.
Hab damit das Seitenruder in meiner 1:3 ASW15 angelenkt, weil fast genauso reißfest wie eine Stahllitze und so gut wie keine Dehnung erfolgt.
Wie ich schon schrieb, kann man das Seitenruder ohne weiteres aber auch über eine Alu oder GFK Schubstange anlenken genauso auch herkömmlich in einem Bowdenzugrohr mit "GFK-Seele".
Hab alle drei Versionen in meinen Modellen, je nach Platz und Auslegung.
Nun zu den Servos.
Es muss selbst bei einem großen Scalesegler, der nicht für extremen Kunstflug gedacht ist keinesfalls immer Digi sein.
Hab mich erst vor zwei Wochen mit Florian Schambeck (der mit dem berühmten Einblatt KTW) auf dem Flugtag der Bad Wörrishofener unterhalten. In seinem 23kg 11m Nimbus4, ist kein einziges Digitalservo.
Und wenn er dieses Riesenschiff im Toppspeed in 1m Höhe über den Platz heißt, bleibt einem die Spukke weg.8(
Beim Einsatz von 9 bis 10 Digiservos musst du auch mit einem gewaltigen Stromhunger rechnen.
Sowas sollte man tunlichst nur mit einer Akkuweiche und Empfängern mit Hochstromanschluss bzw. getrennter Stromversorgung der Servos verwirklichen.
Ansonsten wenn du mehr über Servos wissen willst, schau mal unter "Elektronik/Servos, Gyros usw." nach, da findest du einige Interssante Informationen.

http://members.aon.at/flug.fiala/feder.html

http://members.aon.at/flug.fiala/digiservo.html

Gruß Micha
Zwei Dinge sind unendlich. Das Universum und die Dummheit der Menschen.
Bei ersterem bin ich mir noch nicht ganz sicher...ALBERT EINSTEIN!