Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

ftc

RCLine User

  • »ftc« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Graz-Österreich

Beruf: Anlagenmonteur

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 7. Juli 2005, 20:51

Wie "tastet"man sich ran?ASW 28 S2g Flügelfestigkeit

Hallo!
Da ja mein erstflug mit der ASW 28 von S2G(3,5m) ein erfolg war und sie unter Normalen Bedingungen Gut geht,möchte ich mich am Wochenende langsam mal rantrauen an Loopings und rollen.

Da ich aber so unterschiedliche meinungen über die festigkeit der Flügel gehört habe,und ich auch nicht umbedingt die Folie runterreissen möchte(wegen Holme usw,würde ich gerne wissen wie ich am besten die Festigkeit der Flügel Testen kann.

mfg
fritz
Wer Angst hat mit hoher Geschwindigkeit zu landen hat Angst etwas zu reparieren zu müssen!!!

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »ftc« (8. Juli 2005, 06:10)


kb-modell

RCLine User

Wohnort: Oberfranken

Beruf: Energiegeräteelektroniker, RF-Techniker

  • Nachricht senden

2

Freitag, 8. Juli 2005, 08:20

RE: Wie "tastet"man sich ran?ASW 28 S2g Flügelfestigkeit

Hi.
Wenn Du das Modell an einet Flächenspitze anhebst und so heftig wippst, bis der Randbogen der auf dem Boden liegenden Fläche vom Boden abhebt, dann wird das Modell mit größter Wahrscheinlichkeit einen Loop überstehen.
Den ersten Looping weich ansetzten: Fahrt aufnehmen (Drücken) und das HR auf neutral stellen (Knüppel loslassen). Durch die Überfahrt wird sich das Modell von selbst in den Looping steuern.
(Falls nicht, dann ist die EWD zu klein. In dem Fall die Störklappen setzen und durch vorsichtiges ziehen den Vogel abfangen.)
Im oberen Drittel des Loops durch leichtes Ziehen das Modell durch den Looping steuern. Abfangen wird sich das Modell auch von selbst, evtl. leicht gezogen halten.

Beim Rollen sehe ich keine Probleme, wenn man sich in Rückenlage nicht vertut und zieht.

3

Freitag, 8. Juli 2005, 09:08

Hallo Fritz,

deine EWD solltest du auch bei einem 3er HQ nicht so einstellen, dass das Modell nach dem Anstechen selbständig einen Looping ansetzt, sondern sich im flachen Bogen abfängt. Sonst wirds auch in der Rolle problematisch, da die Kiste in Rückenlage sofort nach unten wegzieht und ziemlich beschleunigt wenn du zu spät drückst; da kann es dann schnell zu Strukturproblemen kommen wenn die Radien zu gering sind.

Die Festigkeit des Fliegers zerstörungsfrei zu testen ist immer schwierig, du solltest dich bei Modellen ohne aufwendigen Holm und Torsionsaufbau vor zu hoher Geschwindigkeit durch Anstechen aus >150m und Aufbleien (kann zu Flattern führen) und vor zu engen Abfangradien (Biegebruch) hüten.

Gruss Hans

Prof._Dr._YoMan

RCLine User

Wohnort: D-76137 Karlsruhe

Beruf: Hard-/Software Ingenieur

  • Nachricht senden

4

Freitag, 8. Juli 2005, 09:21

Sofern es das Profil mitmacht würde ich immer so wenig wie möglich EWD nehmen. Die Flugleistung geht damit eher Rauf als runter. Ja, der Langsamflugbereich wird etwas kleiner, aber dafür ist der Rest besser und auch Rückenflug geht nahezu neutral.
Meistens haben Platzhirsche eine hohe Beratungsresistenz, dafür eine geringe Wahrnehmungsfähigkeit..... (Claus Eckert)

ftc

RCLine User

  • »ftc« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Graz-Österreich

Beruf: Anlagenmonteur

  • Nachricht senden

5

Freitag, 8. Juli 2005, 09:22

Hi!
Danke für die hilfe!

Der Flieger ist jetzt eigentlich recht gut eingestellt.
Fängt sich beim anstechen ca45° im ganz leichten bogen ab also müste der
Schwerpunkt passen.

Ist auch nicht kritisch auf Höhe und Quer also müßte es auch passen.

Das einzige was eben noch nicht getestet wurde ist eben die Festigkeit der flächen.Ich habe mir auch schon Überlegt die Folie von den Flächen runter zu reissen und mit 45er matten zu unterlegen!
Weis aber nicht ob es bei der festigkeit wirklich was bringen würde.

Ich Schätze mal das mein Nächster Flieger etwas besser an Qualität werden wird.
Werd mir evntuell die ASW 27 von Blue Airlines holenist aber fast 3x so teuer
wie der ASW 28 von S2G.Aber in der luft nicht kleinzukriegen.Und richtig zum Bolzen am Hang und im Gebirge gedacht.
Aber halt nicht billig(ca800 Euro)

cu
fritz

P.S.

Hab jetzt mal eben getestet mit dem wippen.Also ein flügelende genommen uund dann angefangen zu wippen bis das gegenüberliegende Flächenende vom Boden Abgehoben ist(ca20-30 cm)Flächen biegen sich zwar durch aber müßte schon hinhauen.

Anbei noch ein paar fotos von der Asw 28.

http://www.arcor.de/palb/alben/88/259988…66533383263.jpg

http://www.arcor.de/palb/alben/88/259988…43936663363.jpg

http://www.arcor.de/palb/alben/88/259988…56139353230.jpg

http://www.arcor.de/palb/alben/88/259988…56166626534.jpg

http://www.arcor.de/palb/alben/88/259988…96335373838.jpg
Wer Angst hat mit hoher Geschwindigkeit zu landen hat Angst etwas zu reparieren zu müssen!!!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ftc« (8. Juli 2005, 09:54)


bie

RCLine User

Wohnort: D-21029 Hamburg

Beruf: Journalist

  • Nachricht senden

6

Freitag, 8. Juli 2005, 11:00

Hi,

zur Festigkeit ist ja schon einiges gesagt worden (nicht zu enge Radien fliegen, etc.)

Was das Belegen mit GFK-Matte angeht, würde ich mal sagen, dass du da keinen großen Festigkeitsgewinn erzielen wirst.

Ein Beispiel für ein "weiches" Modell ist meine DG800 von Conrad (Gerasis). Mit 3,60 Meter Spannweite und SD7037 profiliert ist das leichte Modell (unter 3 kg Abflugmasse) mit holmlosen Flächen hoher Streckung unterwegs.

Damit kann ich auch Loopings fliegen - aber immer schön sutsche piano. Die Flächen biegen sich dabei hübsch durch und sehen "scale" aus. Ich bin mir sicher, dass ich die auch abbrechen könnte mit enger geflogenen Looping-Radien.

Also würde ich an deiner Stelle einfach mal anstechen und dann leicht ziehen. Dann siehst du schon, wie sich die Flächen verhalten. Einen Looping sollte/wird deine ASW sicher aushalten - es kommt auf die Ausführung an.

Rollen können sehr lustig aussehen, wenn die Flächen "nachschwingen" - ich hatte dieses Verhalten mal bei meinem Lunak: Die Flächen kommen dann quasi mit Verzögerung um die Längsachse herum und versuchen noch weiter zu drehen, wenn du längst wieder Geradeausflug lenkst... :D

Probiers einfach aus!
Grüße,

Andy

------------------

Erstflug-Verschieber

spintrauma

RCLine User

Wohnort: Dortmund

Beruf: Student

  • Nachricht senden

7

Freitag, 8. Juli 2005, 11:01

schöner Vogel, von wem ist den die kleinere (27??)? :D

lG
sven

ftc

RCLine User

  • »ftc« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Graz-Österreich

Beruf: Anlagenmonteur

  • Nachricht senden

8

Freitag, 8. Juli 2005, 11:14

Hi!
Die kleinere ist auch ne ASW 28 von Simprop!
2,5m Spannweite und ein 2820/10 Axi drinnen mit 8xRCSanyo2400
und ner 12x7 latte!
Mit der ist halt auch recht lustig zu fliegen.Flächen sind sehr hart und man kann mit der schon rumpolzen!!
War mein 2.E-segler nach einen langsamen Querudersegler.
War schon ein bischen aufregend der umstieg von trainer auf die ASW 28!
Flieg ja erst seit 5 Monaten!
cu
Fritz
Wer Angst hat mit hoher Geschwindigkeit zu landen hat Angst etwas zu reparieren zu müssen!!!