Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 21. Juli 2005, 21:01

höhe / seite oder höhe / quer besser für 2-achs-segler?

welche art der 2-achssteuerung ist eurer meinung für einen ruhigen segler der 2,5m klasse besser geeignet?

höhe / seite
oder
höhe / quer?

2

Donnerstag, 21. Juli 2005, 21:58

RE: höhe / seite oder höhe / quer besser für 2-achs-segler?

ruhigen segler .. was ist das ?
ein langsames profil .. also ein profil mit dem man langsam fliegt
zu dem die Frage hat der segler genügend V Form der Flächen

wenn das der fall ist dann genügt sicher Höhe Seite
mit freundlichen Grüßen
Gerhard
----------------------------------------------------------
Brokervorschlag.de - daxswings.com - darlehensberater.com

Flurnügler

RCLine User

Wohnort: Früher Dortmund, dann Regensburg, jetzt Schwabach bei Nürnberg !

Beruf: Elektronik-Ing

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 21. Juli 2005, 22:40

Hallo R !

Ein Segler mit nur Seite geht sehr träge in die Kurve. Das macht das Fliegen bei Wind ziemlich schwierig. Ein Segler mit nur Quer läßt sich zwar schnell schräg bzw. gerade legen, aber er eiert um die Kurve (wegen des negativen Wende-Roll-Momentes). Daher sollten die Querruder mit Differenzierung versehen werden. Eine Beimischung von Seite zu Quer (Combi-Mix) verbessert die Einleitung der Kurve deutlich. Aber die richtigen Puristen steuern Quer und Seite getrennt. Denn nur so ist ein optimales Kreisen ohne unnötigen Höhenverlust möglich. Man kommt also um vier Servos nicht herum. Und das Hochstellen der Querruder zum Landen erleichtert einem auch das Leben.

Bis dann denn
Stephan Urra
Wo keine Strömung ist, kann auch nix abreißen

Jetzt wieder Online !

Mein Verein in Regensburg: VMR
Mein Verein im Raum Nürnberg: Noch auf der Suche

4

Donnerstag, 21. Juli 2005, 23:15

danke stephan für das deutliche statement.

demnach werde ich doch um die 3 achser nicht herumkommen.


dachte nur, daß es mit quer allein vielleicht besser geht.

irgendwie scheue ich mich aber bisher, löcher in meine flächen zu schneiden.....


derzeit fliege ich auch meinem 3,5m mit nur seite um die kurve.
wenn das seitenruder groß genug ist gehts ja ganz gut.

5

Freitag, 22. Juli 2005, 07:20

Hallo,
ich habe auch mit Seite/Höhe angefangen und bin dann auf Quer/Seite/Höhe umgestiegen. Mit Querruder kann man das Modell reaktionsschneller steuern. Das hilft gerade bei nicht ganz ruhigem Wetter.
Ich habe da aber noch eine Frage zum Hochstellen der Querruder. Ich steuere diese Funktion über einen Schalter, d.h. die Veränderung der Klappenstellung erfolgt mit Servogeschwindigkeit. Wenn ich bei meinem Elektro-Segler mit durchgehenden Querrudern diese hochstelle (ca. 50°) verändert sich der Gleitwinkel extrem (ich schätz ca. 30°), durch zugabe von viel Höhe wird die Geschwindigkeit langsamer und der Gleitwinkel wieder etwas besser (ca. 20°). Mit dieser Klappenstellung kann man zwar schön Höhe vernichten, aber Landen will ich so nicht. Das Modell würde zu hart aufsetzen. Wenn ich nun aber die Klappen im Landeanflug wieder auf neutral stelle steigt das Modell, bedingt durch die höhere Geschwindigkeit, erst mal wieder ca. 3m.
Gibt es eine Möglichkeit die Bremsfunktion der Klappen besser zu nutzen.
mfg

6

Freitag, 22. Juli 2005, 08:06

Hi..

Dreiachser bringt halt nur dann was, wenn man auch wirklich dreiachsig fliegt, was in größeren Höhen gar nicht so einfach ist.

Meiner Erfahrung nach muss ein Höhe/Seite-Modell nicht unbedingt fliegen wie ein träges Fass... auch da gibt´s agile Abstimmungen. Klar, ein Dreiachser rollt besser, aber wenns darum geht, zügig in nen Bart einzukurven ist ein entsprechend gut gemachtes HR/SR-Modell nicht im Nachteil.
Für nen schönen Thermik-Wiesenschleicher a la Riser 100 (eben 2.5m-Klasse) ist HR/SR völlig ausreichend, das fliegt wirklich ganz phantastisch, wenn auch vielleicht nicht spektakulär. Wenn man aber mehr Streckenleistung braucht (und damit meist höhere Flächenbelastung) würd ich nen Dreiachser bevorzugen.

grüssle

andi

Flurnügler

RCLine User

Wohnort: Früher Dortmund, dann Regensburg, jetzt Schwabach bei Nürnberg !

Beruf: Elektronik-Ing

  • Nachricht senden

7

Freitag, 22. Juli 2005, 23:56

Hallo Andi !

Mein persönlicher Eindruck ist der, daß Segler mit hochgezogenen Ohren besonders träge auf nur Seite reagieren, Segler mit moderatem V ohne hochgestellte Ohren dagegen besser. Müßte aber erstmal durch Vergleichsflüge bestätigt werden.

Hallo J.H. !

50° bei durchgehenden Querrudern ist schon arg viel. Dann kannst Du im Landeanflug auch keine Kurve mehr steuern. Hat schon so manchen Segler in den Baum gesetzt. Normalerweise muß man dann Tiefe beimischen, er wird nicht langsamer, aber sinkt rasch ohne Fahrt aufzunehmen. Die Segler tun die Klappe auf den Knüppel mit Raste, weil man dann den Landeanflug sauber kontrollieren kann und der Segler bei Fuß aufsetzt. Schalter ist nicht so ideal, Schieber schon besser. Aber selbst als Motorflieger kann man sich daran gewöhnen, beim Segler den Motor zu schalten und die Klappen zu knüppeln.

Normalerweise genügt es, vor dem Aufsetzen Höhe zu ziehen, um die Landung sanft zu gestalten. Hat man zusätzlich Wölbklappen, so werden alle Klappen beim Aufsetzen eingefahren, um bei Bodenkontakt eine Beschädigung des Servos zu vermeiden.

Bis dann denn
Stephan Urra
Wo keine Strömung ist, kann auch nix abreißen

Jetzt wieder Online !

Mein Verein in Regensburg: VMR
Mein Verein im Raum Nürnberg: Noch auf der Suche

Fraett

RCLine User

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

8

Samstag, 23. Juli 2005, 15:24

Hallo Stephan!

Ich hatte eher den Gegenteiligen eindruck zu dem was du beschreibst. Mir schien es immer so, das Modelle mit einfach V-Form eher schieben und damit beim einlenken Höhe/Fahrt verlieren. Auch geschah bei den Modellen mit einfach V-Form das einrollen langsamer, so dass die Einfach V-Form Modelle mir allesamt weniger wendig vorkamen als Modelle mit 1,5facher V-Form oder gar 2 Facher V-Form.

Gruß, Jan

El_Torro

RCLine User

Wohnort: Frielendorf/ Schwalm-Eder-Kreis! Im schönen Hessenländle !

Beruf: Im Landesamt Landwirtschaft Hessen im Versuchswesen tätig

  • Nachricht senden

9

Samstag, 23. Juli 2005, 21:00

hallo R, Höhe Quer ist was für Könner und Höhe Seite ist was für absolute Anfänger, damit komme ich heute nicht mehr klar!Schwerstens!
Höhe /Seite / Quer ist das, was das Fliegerherz höher schlagen läßt bei 2,5m! :D
Netten Gruß vom Jochen,

Emanem

RCLine User

Wohnort: Graz

Beruf: Student

  • Nachricht senden

10

Samstag, 23. Juli 2005, 23:02

Also wenn du die Q/H version nimmst dann kannst du die Kurven auch schön zügig fliegen wenn du die klappenausschläge Differenzierst ( mehr rauf als runter )


dann würd ich auf jeden fall Q/H vorschlagen is angenehmer zu fliegen
ich hab keine Klamotten ich zieh Frauen an....

Flurnügler

RCLine User

Wohnort: Früher Dortmund, dann Regensburg, jetzt Schwabach bei Nürnberg !

Beruf: Elektronik-Ing

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 24. Juli 2005, 11:59

Hallo Jan !

Wie schon gesagt, meine Einschätzung über das Einlenkverhalten mit nur Seitenruder beruht auf persönlicher Erfahrung, und somit auf einer kleinen Anzahl von Modellen. Möglicherweise sind auch andere Einflußfaktoren wie Modellgröße, Flächentiefe, Profil, usw. wichtiger für das Einlenkverhalten. Aber gerade das Forum bietet hier die Möglichkeit, viele Erfahrungen zu sammeln.
Ansonsten gilt: Einmal Querruder - Immer Querruder !
(Außer bei ganz kleinen Modellen, wo der Bauaufwand oder das Gewicht Grenzen setzt).

Bis dann denn
Stephan Urra
Wo keine Strömung ist, kann auch nix abreißen

Jetzt wieder Online !

Mein Verein in Regensburg: VMR
Mein Verein im Raum Nürnberg: Noch auf der Suche