Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 7. August 2005, 10:15

entscheidunghilfe-preiswerter segler

Lieber Modellflieger.. ich hätte gern eine Empfehlung von euch bzgl. der folgenden Modelle:
Apache- Stauenbiel 90 €
Libelle comp.II 60€
Easy glider MPX 60€
Burrito von Waldemeyer 50€
alles ja ganz verschiedene Modelle vom bauen her.. aber
wie sieht es mit den Flugeigenschaften aus?? (Dass Libelle kein querruder hat ist klar)
Ich möchte mit einem Hocchstartgummi starten und evtl. Thermik finden..
Ich bin erst ein paar Monate dabei, beherrsche den easy star aber weitgehend..

Danke für eure Meinung
Christoph
PS- Ob ich das bei der libelle mit dem oracover hinbekomme?

schnappi27

RCLine User

Wohnort: bei Marktl

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 7. August 2005, 11:33

RE: entscheidunghilfe-preiswerter segler

Bei uns fliegt ein easy glider electric mit Motorantrieb.
Flugverhalten ähnlich dem easy star, aber nicht ganz so eigenstabil, da mit
Querruder. Ansonsten geht er auch klasse in der Thermik und ist halt
sehr reparaturfreundlich/robust.
Wondern ist geil - je mehr je geiler :evil:

3

Sonntag, 7. August 2005, 13:59

Ich kenn den Burrito zwar nicht, aber ich würde einen Flieger aus Holz nehmen. Höllein macht super Modelle (hab selber libelle evo, kunz). Die CNC geschnittenen Teile sind das beste was ich bis jetzt gesehen habe. Die Festigkeit wird bei der Libelle auch kein Problem sein (Kohleholm). Meine Empfehlung: Libelle comp. II

4

Sonntag, 7. August 2005, 15:35

Ich hab die Libelle comp. I als E-Version, fliegt einfach nur geil :ok:
Die fehlenden QR bemerkste nur bei der Landung wegen dem Gleitwinkel, ich musste öfters schon 3 mal ansetzen :nuts:

Der Bau is allerdings net so einfach, du musst wissen wie es geht.
Das is wie nach nem Plan bauen, nur das die Teile schon fertig ausgeschnitten sind :)

Hier wird grad über Probleme bei V2 diskutiert, die ich allerdings bei der V1 net bestätigen kann...

Fraett

RCLine User

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 7. August 2005, 16:55

Hallo!

Na ja, das mit dem Bespannen mit Oracover ist schon nicht so schwer. Einfach die Tipps auf der Oracoverseite beachten, und dir Zeit lassen, dann geht das schon.

Ich selber fliege auch ne Lib. C. 1. mit nem WSTech Vario drin. Häufig war ich mit der Libelle schon Höher als alle anderen. Ja, mir sind schon 2,8m Thermiksegler auf der Suche nach Thermik hinterhergeflogen. Die flugeigenschaften der Libelle C. 2 kenn ich zwar nicht wirklich, aber zum Thermiksegeln sollte sie eigentlich entspannender sein als viele QR-Modelle.
Der Bau der Libelle Comp. 1 war IMHO durch die "nicht so tolle" Anleitung unnötig verkompliziert. Ich habe die Anleitung nur dazu genutzt die Teile zu identifizieren, und den groben Ablauf des Baus zu planen. Dann habe ich die Anleitung nimmer angerührt und nur noch auf dem Bauplan gebaut. Das setzt natürlich schon ein bischen aber nicht viel, solange man nicht 2 ganz linke Hände hat, Erfahrung voraus. Mit meiner Erfahrung fand ich die libelle, mal von der Anleitung abgesehen, sehr einfach zu bauen. Ich denke die Lib. C. 2 wird eine Bessere Bauanleitung haben als die 1. Zusätzlich ist der Flügel einfacher zu Bauen aber ein bisserl schwerer zu bespannen.

Vom Anspruch an den Piloten halte ich die Libelle für gleichwertig zum Easystar. Allerdings ist sie natürlich nicht so robust bei ungewollten "Landungen". Ich denke vom Anspruch an den Piloten schadet der Griff zum EasyGlider nicht. Für mich käm der wegen der Schaumwaffeloptik zwar nicht in frage, aber was solls. Der Easyglider dürfte das robusteste Modell der genannten sein.

Den Burrito kenn ich auch nicht. Deshalb kann ich auch nicht wirklich was dazu sagen.

Der Apache ist wenn ich mich richtig erinnere ein SAL-HLG? Wenn du sowieso nur hochstarts machen willst, dann denke ich, das ein SAL nicht das mittel der Wahl ist. Das wär mir für diesen Zweck zu viel Gefummel. Leider Haben die SAL Modelle im Vergleich zu den klassischen HLGs ein recht hohes minimales sinken. Wenn man dann die möglichkeit des SAL-Startes sowieso nicht nutzt, bleibt IMHO kaum ein Vorteil gegenüber einer leichten Libelle Comp 2 oder einem Callistic übrig.

@ JoNi22: Meine Libelle C. 1 lässt sich wunderbar aushungern. Dann wird sie zu erst immer langsamer, und fängt dann irgendwann an relativ stark zu sinken. Dabei bleibt sie aber (leicht träge) steuerbar. In der Regel bekomme ich die Landungen so ganz gut hin. Muss man mit nem reinen Segler aber auch eher als mit nem E-Modell. ==[]

Gruß, Jan

P.S: Irgendwie schreibe ich in der letzten Zeit immer halbe Romane... :dumm: ==[]

EDIT: Hast du dir den Callistic mal angesehen? Der sollte auch super Fliegen und der Bausatz den ich in der Hand gehabt habe, machte einen sehr guten Eindruck. Mit 1,9m und Teilbarer Fläche ist der zwar Größer als die Libelle, aber leichter zu transportieren. Ist halt ein bisserl Teurer als die Libelle, aber auf jeden fall ist der Callistic Preiswert.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Fraett« (7. August 2005, 17:08)