Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

21

Dienstag, 2. September 2014, 10:57

Diese Methode ist mir wegen des verwendeten leitenden Materials für den Distanzhalter zu unsicher.
Freilich könnte Schrumpfschlauch eine gewisse Verbesserung bringen.

Mal abgesehen davon, geht das ja nur bei Getriebemotoren. Wie schon erwähnt.
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

Dix

RCLine User

Wohnort: BS

Beruf: Duft- und Schaumbadtechniker

  • Nachricht senden

22

Dienstag, 2. September 2014, 11:02

Bei meiner Schaumwaffel (EasyGlider) habe ich einfach einen Zahnstocher schräg durchs EPP/ELAPOR-gesteckt. Die Kabel bleiben nun dort, wo sie sollen.
Und ich kann es beliebig montieren/demontieren.
Liebe Grüße
Dirk

ollli

RCLine User

  • »ollli« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

23

Dienstag, 2. September 2014, 11:11

Hallo Nick,

ja, genau! Ein Reisenauergetriebe Superchief an einem Scorpionmotor

Das könnte der Grund sein. Ich habe ein 20x13 Latte montiert, die auch sehr trähe ist (Trägheitsmoment)

Soll ich das Gehäuse nochmals öffnen und mit Schraubensicherung fixieren?

Danke

Oliver
»ollli« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_4460_1024x768.JPG
  • IMG_4461_1024x768.JPG
  • IMG_4462_1024x768.JPG
  • IMG_4463_1024x768.JPG

ollli

RCLine User

  • »ollli« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

24

Dienstag, 2. September 2014, 11:39

Ich glaube, dass sich das Getriebe ständig aufgeschraubt hat.

Zuerst die drei Kabel mit Kabelbinder befestigt. Losgerissen!
Dann mit Heißkleber großflächig an der Innenwand des Rumpfes verklebt. Losgerissen!

Jetzt eine Klemmung wie abgebildet, aber noch nicht geflogen. Ein paar mal Ein- und Ausschalten. Getriebe locker!!

Ich habe das Getriebe immer nur von Hand angezogen.

Jetzt hab ich die Anleitung gelesen:
Sieh hier!


Gekauft habe ich mir eben ein Loctite 222 und hoffe, dass die Schraubverbindung dann wieder aufgeht, wenn sie soll, aber hält, wenn ich mit dem riesen Löffel einschalte und abbremse.

Ich bin mir nun ziemlich sicher, dass sich durch das Verdrehen des Motors die Kabel losgerissen haben.

Ein paar Daten zum Antrieb:

8700 U/min
Propeller Freudenthaler 20x13
1:5 Superchief Reisenauer
Scorpionmotor wie Bild
12s SLS Accus
91 Ampere Standstrom

Den Mezon habe ich auf 1s Acceleration fürs Einschalten programmiert und die Bremse auf soft gestellt.
»ollli« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_4464_1024x768.JPG
  • IMG_4465_1024x768.JPG

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »ollli« (2. September 2014, 14:18)


25

Dienstag, 2. September 2014, 16:15

Hallo Olli,

lass das Loctite weg.
Motor am Flansch einspannen und das Getriebe mit dem Getriebeschlüssel gut festschrauben, zu guter letzt noch einen dezenten Schlag mit dem Handballen, das reicht. Seit dieser Erkenntnis herrscht Ruhe im Sharon!

Ich habe auch eine 20 x 13 von Freudenthaler drauf und den Regler auf Supersoft in zwei Stufen eingestellt, trotzdem hat´s die Kabel aus allen möglichen Befestigungen rausgerissen. Hat mich leider eine Peggy Pepper gekostet und einen Roxxy Regler, wobei der Regler freundlicherweise erst abgeraucht ist, als der Sharon wieder sicher am Boden war.

Grüße, Nick

26

Dienstag, 2. September 2014, 16:19

........und wenn es jemanden trösten kann, es passiert auch den absoluten Cracks:

http://www.rc-network.de/forum/showthrea…l=1#post3509068

Grüße, Nick

27

Dienstag, 2. September 2014, 17:28

Naja, wenn etwas in montiertem Zustand geliefert wird, vermutet man doch, dass es auch funktionsfähig ist :shy:

28

Dienstag, 2. September 2014, 20:01

gut anziehen reicht i.d.R.
Schraubensicherung sind nervig, wenn es wieder gelöst werden muß. Da hilft nur Wärme und ist nicht ganz ungefährlich an der Stelle.

@Rudy
dem Bügel ist egal, ob ein Getriebe davor ist und wenns schleift, nützt ein Schrumpfschlauch auch nicht viel, da schneller durch, als man es bemerkt;)
bis bald Maik

grossiman

RCLine User

Wohnort: Engelau, Schleswig-Holstein

Beruf: KFZ-Meister, spez. Karosserieinstandsetzung

  • Nachricht senden

29

Dienstag, 2. September 2014, 22:08

Mal abgesehen davon, geht das ja nur bei Getriebemotoren. Wie schon erwähnt.

Die Idee ist aber gut, und man könnte den Drahtbügel bei Antrieben ohne Getriebe doch auch am Rumpf einhaken, eben nur anders herum. Hauptsache die Kabel sind fixiert. Jeweils ein Halter hinter dem Motor lks + re an der Rumpfinnenwand und dort den Drahtbügel einhängen, dürfte auch nicht allzu viel Platz benötigen. Ich habe mal versucht eine kleine Zeichnung zu machen, nur damit man versteht wie ich das meine.

Gruß Andreas
»grossiman« hat folgendes Bild angehängt:
  • Kabelfixierung.jpg
Theorie ist, wenn man alles weiss, aber nichts funktioniert.
Praxis ist, wenn alles funktioniert, aber keiner weiss warum.
Einige verbinden beides miteinander:
Nichts funktioniert und keiner weiss warum ??? .

Mein Verein: http://www.lsc-condor.de/

ollli

RCLine User

  • »ollli« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

30

Dienstag, 2. September 2014, 23:53

So, ich war heute mit meinem Pace Competition fliegen.

Alles bestens, der Motor blieb, wo er sollte. Nun kann ich genussvoll innert 6 Sekunden auf 200m steigen oder auf 500m in etwas längerer Zeit um den Vogel dann auf die Nase zu stellen. :D


Das Loctite habe ich schon verwendet, aber seeeehr sparsam und nur das 222, also das schwachfeste.

Danke für eure Anregungen.

Ja, das Getriebe habe ich mit dem Motor fixfertig bekommen und dachte natürlich, dass dann alles passt.

Wozu muss man das Getriebe wieder mal zerlegen? Das Fett bleibt doch drinnen.

lichtl

RCLine User

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

31

Mittwoch, 3. September 2014, 07:51

Servus Olli
Getriebe sind nicht unbedingt wartungsfrei weil ein gewisser verschleiß an den Zahnrädern anfällt.
Den Verschleiß hat man dann im Fett.
Die Schmierstoffe verliren auch mit der zeit eiene teil der Notwendigen eigenschaften.
Es kann auf jeden Fall nichts schaden an eienm Wintertag mal das Fett zu wechseln. ;)

Wie, was, wo, und und in welchem Turnus gewartet werden muss?
Dazu würde ich Andi mal anrufen. Wahrscheinlich ist das auch noch belastungsabhängig.

@ Mathias
das ist leider nicht so . Damit das jetzt nicht so negativ rüberkommt.

Verschaubungen neigen ab und zu dazu sich zu setzen . Nachziehen kann also nichts schaden.Wenn auch noch kleien ,Kurze gewinde in alu sind ist fast reglmäßig der Fall
Auch die Schrauben vom Getriebeflansch . Das sich die gelockert haben hatten wir bei einer Peggy , da war auch eine schieß Landung dazwischen, ob diese die Ursache war?

Das Bild von grossiman.

Macht dort wo der Drahtbügel Auf die Drähte drückt mindesten Schrumpfschlauch auf den Drahtbügele oder legt irndwas dawischen was den Kontaktdruck etwas Flächiger verteilt. Ich habe beries eien Antreib mit der Drahtbügelverlion repariert weil der Drahtbügel die Isolierungen durchgescheuert oder durchgequtscht hatte.

Die Zuleitungen vom Motor kann man auch erst nach vorne richtung Spant verlegen und dann zurück. Man kommt mit dem regler näher an den Motor was ein automatisches mitkühlen des Regelers durch die Gebläsewirkung der Motore (wenn vorahnden ) verusacht.
Der Verbau von 4 Peggys, so hat gezeigt das die Zuleitungen dann besser allein am Rumpf anligen .( auch Rumpfabhängig)
Das spart aber nicht die Fixierung der Leitungen am Rumpf.
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok: