Vik

RCLine User

Wohnort: Berlin

Beruf: Designer

  • Nachricht senden

21

Montag, 23. Oktober 2006, 19:17

Also der Plan wäre eine Form für eine Super Gee Fläche von Mark Drela zu fräsen un daraus eine positive Verleihform zu machen. Ähnlich wie es Wolf bei seinem Raketenwurm macht. Der Sinn ist naürlich das im Rudel zu machen, damit die Kosten nicht explodieren.
Wir haben Ende Oktober. Und wenn das Vorhaben für die nächste Saison verwirklicht werden sollte dann müßte man langsam loslegen. Wenn man davon ausgeht, dass für das abformen etwa 2 Wochen nötig sind, dann bedarf es einiger Koordination damit alle die es machen wollen vor dem Frühling zu Potte kommen.
Super Gee daher, weil das im Moment die einzige leistungsfähige und erprobte Konstruktion ist von der es einen veröffentlichen Plan und Profilstrack gibt. Es ist eine nicht unerhebliche Investition, und Marks Entwurf ist, wenn mittlerweile nicht mehr konkurenzlos so auf jeden Fall up to date und eine Art Referenz. Mit dieser Form ließe sich ein Flügel bauen mit dem man sich auf jedem Wettbewerb sehen lassen kann.

Ich bin Industriedesigner und habe derartige Teile schon gefräst, wir hatten die entsprechende Fräse in der Agentur und es war so was wie tägliches Brot. Wir haben in unterschied hartem Uriol bzw. Sikablock gefräst von hellgelb bis dukelbraun und grün. Ich habe mittlerweile einen anderen Job und kein zugang zu Fräse :-( Das Problem sind aber gerade die Fräskosten.


@Ralf- kann ich für dich ein Häckchen auf die Liste setzen?
[SIZE=1]Viktor[/SIZE]

Immer noch eine Baustelle: www.jynxnest.de

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Vik« (23. Oktober 2006, 19:33)


22

Dienstag, 24. Oktober 2006, 17:49

Hallo Viktor,

ich wäre auch dabei. Wer will das ganze im CAD konstruieren, Du ? Ich bevorzuge Sikablock M 900 fürs Urmodell, das ist das gleiche wie beim Raketenwurm 2. Ich hätte auch ne günstige Fräsmöglichkeit, allerdings ist die in Karlsruhe.
Das sollter aber weniger ein Problem darstellen, da Du ja eh weiter weg wohnst. Was ich defintiv nicht will, sind Leute die in Sachen Faserverbund am Anfang stehen, da sollte schon (etwas) Erfahrung vorhanden sein. Das Urmodell soll ja auch einige Abformungen standhalten. Eine andere Voraussetzung wäre, dass ich Screenshots bzw. Renderings des CAD-Entwurfes brauche. Ich muss eine genaue Dokumentation des gesamten Aufbaues erstellen. Ist keine Diplom-Arbeit, so etwas ähnliches. Genauere Info geb ich gerne per P.N. .


Gruss
Stefan

Vik

RCLine User

Wohnort: Berlin

Beruf: Designer

  • Nachricht senden

23

Dienstag, 24. Oktober 2006, 18:30

Ja, die CAD Dateien würde ich bauen, entsprechende Renderings sind kein Problem. Beim dokumentieren des Ablaufs müßte ich wissen was du brauchst.

Der Freund der für den Formenbau zuständig wäre, hat schon etliche Formen gebaut, das sollte eine relativ Sache werden.
[SIZE=1]Viktor[/SIZE]

Immer noch eine Baustelle: www.jynxnest.de

24

Mittwoch, 25. Oktober 2006, 18:49

Heisst das jetzt das wir wieder da sind wo wir am Anfang schon mal waren?
Was würde denn eine komplette Positvform fräsen etwa kosten? Wie wäre der zeitliche Ablauf?
"Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, du kannst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."
Quelle: GBO

Faronas

RCLine User

Wohnort: Braunschweig

Beruf: Inschinjör

  • Nachricht senden

25

Samstag, 28. Oktober 2006, 16:20

Moin,

Zitat

Wer will das ganze im CAD konstruieren

Im wirklichen Leben konstruiere ich den ganzen Tag mit CATIA V5. Ich denke, mein Chef wird nichts dagegen haben, wenn ich zwischendurch ausstempele, auch die Urmodelle damit zu machen. Das wären auch nicht die ersten Flügel, die ich damit zaubere...

Vielleicht sollte ich mich mit Vik absprechen.

Eine Erfahrung aus unserem aktuellen Gruppenflieger der TU ist, dass man eine strenge Projektkoordination braucht. Ansonsten wird das ein "Schwarzer Peter" Spiel, wer diese Karte zur Zeit hat, und Schuld ist, dass die Kiste nicht vorankommt.

BTW: Es gab mal so ein Urmodellsatz, der "Genius". Ich glaube aber gehört zu haben, dass die Profilierung nicht mehr ganz Stand der Technik ist, und ausserdem die Urmodelle verschlissen sind.

Patrick

26

Samstag, 28. Oktober 2006, 17:04

Hallo Patrick,
so eine Genius Form haben wir, zum Bauen und fliegen lernen war sie OK, für Wettbewerbe nicht mehr zu gerbrauchen,
daher fliege ich auch Aspirin, die beiden Modelle sind Welten auseinander.
Der Aspirin hat nicht ganz 22²dm, der Genius über 24²dm, wenn ich mich richtig erinnere.
Aspirin 12°V Genius 5°V
Also Projekt Genius zu alt.
Die AG's sind aber zu dünn, wer kann denn Profile berechenen?

Ralf
Ralf

Der X1

wstark

RCLine User

Wohnort: Linz,Österreich

Beruf: Pensionist

  • Nachricht senden

27

Samstag, 28. Oktober 2006, 19:49

Zitat

Original von Flautz
Also Projekt Genius zu alt.

Die AMI's tüfteln gerade an einem SGII "Nachfolger"
Vielleicht könnt Ihr etwas "abkupfern":
http://www.bayrc.com/boards/viewtopic.php?t=2818&sid=
It's BoBo

Faronas

RCLine User

Wohnort: Braunschweig

Beruf: Inschinjör

  • Nachricht senden

28

Samstag, 28. Oktober 2006, 20:26

Moin,

Zu den Profilen gibt's von den Akamodell Münchenern was. Klick mich!

Ich habe gerade kein Profili 2.0 am Start, aber vielleicht kann ja mal jemand unverbindlich diese Profile mit den AG45folgende vergleichen. Vielleicht sollte man mal anfragen, ob man die nehmen darf.

Patrick

Faronas

RCLine User

Wohnort: Braunschweig

Beruf: Inschinjör

  • Nachricht senden

29

Samstag, 28. Oktober 2006, 20:32

Moin,

Ich habe mal eine Liste gemacht, welche Punkte ich mir vorstellen könnte, die auf einem Weg zu einem Satz Ausleih- Urmodelle liegen :

0. Festlegung der Anforderungen

1a. Auslegung Grundriss (Pfeilung, V-Form, Tiefenverteilung)
1b. Auslegung Profil

2. Auslegung Details in der Form

3. Konstruktion Randbereiche der Urmodelle (Unterbau, "Ausleihvereinfacher" wie bei Batleth etc.)

4. Definition Detaillierungsgrad, Format und Datenqualität CAD in Abstimmung mit Fräser

5. Modellieren der CAD Daten

6. Vorbereitung Fräsmaterial

7. Fräsen

8. Nachbereitung (Schleifen etc, ggf Anfertigen mehrerer Urmodellkopien Nord/Süddeutschland bzw. als Backup)

9. Bauen der ersten Form, Bauen des ersten Flügels, Kontrolle und ggf. Detailmodifikation der Urmodelle

Punkt 5 würde ich wie gesagt, gern übernehmen, aber nur, nachdem Punkt 1,2 und 4 geklärt sind ;)

Ferner sollte man sich mal ankucken, wie die Akamodeller München das mit dem Batleth gemacht haben, das setzt IMHO gerade den Maßstab, was Ausleih- Urmodelle angeht. Einen kleinen Eindruck davon hier . So in der Richtung sollte Punkt 3 schon aussehen, das vermindert das Risiko eines Totalverlustes der Urmodelle, weil irgendeiner aus der Not heraus sich falsche Trennbretter oder sonstigen periphere Provisorien bauen muss. Ausserdem beschleunigt das das Ganze.

Bis die Tage,

Patrick

30

Montag, 30. Oktober 2006, 12:53

Hallo Leute,

Hab gerade von Patrik von eurer Diskussion erfahren. Ich bin von der AkaModell München und kann vielleicht kurz erzählen wie der Stand unseres F3K Entwurfes ist.

Gleich vorneweg: Wir haben auch angedacht einen kompletten Urmodellsatz zum Verleihen zu erstellen! Allerdings wird das noch einige Zeit dauern. Ich schätze mal bis Mitte nächsten Jahres. Aber aus eigener Erfahrung (Batleth) denke ich nicht das ihr es viel schneller schafft wen ihr jetzt erst anfangt. Es steckt viel mehr Arbeit dahinter als man denkt! Vor allem wenn die Qualität stimmen soll.

Den anderen Punkt den ich gleich hier ansprechen möchte ist der Preis. Gerade bei einer Umfrage wie ihr es gerade macht sollte die Größenordnung bekannt sein. Da kommen mal wieder Erfahrungen mit dem Batleth hoch. Wir hatten auch in der Pylonszene angefragt wer alles Interesse hat, Preisvorstellung damals waren 300 Euro fürs Ausleihen. Aufgrund der Zusagen und unserer Ausgaben ist der Preis letztendlich 350 Euro geworden mit dem Ergebnis dass nur ca. die Hälfte der Leute die zugesagt haben auch wirklich die Urmodelle ausgeliehen haben als es ernst wurde.
Ein Sal ist größer als ein Pylon wird also tendenziell noch teurer! Dessen sollte man sich bewusst sein.

Also wir haben mittlerweile unseren F3K im CAD komplett. Die Flügelformen sind gefräst und poliert, vielleicht kann ich ja im Lauf der Woche mal ein paar Bilder machen. Leider haben wir noch niemanden gefunden der Zeit hat uns die Leitwerke und den Rumpf zu fräsen (zu akzeptablen Preis). Aber ich denke in den nächsten Wochen sollte das klappen. Das größte Problem was noch einige Zeit braucht sind unsere Wurfwingletts. Die wollen aerodynamisch und strukturell natürlich sauber ausgelegt werden, damits auch was bringt!

Soweit
Christian

Vik

RCLine User

Wohnort: Berlin

Beruf: Designer

  • Nachricht senden

31

Montag, 30. Oktober 2006, 15:29

Hallo zusammen,

meine Überlegungen gingen weniger in richtung eines fertigen modells sondern - zumindest für den anfang - einer "stand alone" flügelform. Für rumpf, heckrohr und die leitwerke haben viele eigene rezepte. Ich habe KiSAL´s mit turbo rümpfen gesehen, firaworks mit SG rümpfen, aspirins mit balsaleitwerken (in Laucha - rated mal von wem das modell war? :)

Dabei sind balsaleitwerke absolut konkurenzfähig im vergleich zu laminierten. Da das gewicht der leitwerke einen sehr großen einfluss auf das gesamtgewicht des modells hat baue ich für den wurf - nicht für die landung. Bei seitlicher landung wird notfalls ein neuen gebaut. Ein selbstgeschnitztes urmodell für ein rumpfboot ist auch relativ schnell gemacht und jeder kann seine eigenen überlegungen umsetzen. Die große hürde ist daher der flügel.

Christians hat´s angesprochen: das geld entschiedet über die machbarkeit. Und es geht auch um den zeitplan.
[SIZE=1]Viktor[/SIZE]

Immer noch eine Baustelle: www.jynxnest.de

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Vik« (30. Oktober 2006, 15:32)


Faronas

RCLine User

Wohnort: Braunschweig

Beruf: Inschinjör

  • Nachricht senden

32

Montag, 30. Oktober 2006, 17:51

Schön, dass hier noch etwas Bewegung drin ist.

Was mir durch den Kopf gegangen ist, sind noch die Fragen nach der Anzahl der verbindlich mitmachenden Leute und die der Auslegung, da ja jeder andere Vorstellungen vom idealen Flügel hat.

Meine Idee : Die Treuhand-Abstimmung !

Die Idee : Fräsen kostet ohnehin Geld. Daher würde ich vorschlagen, dass ein Stichtag festgelegt wird, und ein Konto angegeben wird. Jeder wirklich Interessierte bringt das dadurch zum Ausdruck, dass er eine Summe X auf dieses Konto einzahlt. Wenn bis zum Stichtag eine Summe Y überschritten wird, geht das Projekt in die nächste Phase, wenn nicht, kriegen alle ihr Geld wieder, es gibt also kein Risiko.

Das Gute: Wenn das Projekt dann weitergeht, sind nur die, die Eingezahlt haben, berechtigt, ihre Wünsche in die Auslegung einfließen zu lassen.

Was haltet ihr davon ?

Patrick

33

Mittwoch, 1. November 2006, 09:53

Hallo,

@Christian,
ich war ein ständiger Besucher eurer Homepape und hatte auch 2005 mit Ralf Metzger öfters gemailt, bis er dann mal die Nerven verloren hatte und mir böse geschrieben hat, das die Verleihung nicht zur debatte stünde!
Als dann auf der Home-Page auch lange keine Änderungen passierten, habe ich euch abgeschrieben!

@All
Meine Erfahrungenmit den DLG's sind, vom Eigenbauten zum Blaster dann FW3 und jetzt Aspirin, wobei ich sagen muß, das ich den Aspirin am liebsten fliege, den Blaster habe ich schon verkauft und der FW3 will ich noch verkaufen.

Also, meine erwartungen sind sehr hoch, an so ein Projekt, es Gilt den Aspirin zu Toppen!
Der ist meiner meinung nach, zur Zeit das Beste F3K-Modell was ich kenne!

Ralf
Ralf

Der X1

Henrik "Schulte"

RCLine User

Wohnort: Münster (Westf.)

Beruf: Studie.....

  • Nachricht senden

34

Mittwoch, 1. November 2006, 10:10

Zitat

Also, meine erwartungen sind sehr hoch, an so ein Projekt, es Gilt den Aspirin zu Toppen!


Na da habt ihr euch aber ein Ziel gesetzt...

Zitat

Der ist meiner meinung nach, zur Zeit das Beste F3K-Modell was ich kenne!


Ganz so einfach ist es ja nun nicht. Ich glaube "DAS" Modell gibt es nicht, es gibt halt nur Modelle die einem mehr oder weniger liegen.

Mal schauen was sich hier noch so entwickelt!

...so long...

Schulte
DER Shop mit DEM Material

35

Mittwoch, 1. November 2006, 12:04

Hi Schulte,
sonst macht das doch gar keinen Sinn, wenn es nichts besseres werden soll!
Oder?

Um nur einen Formensatz zu haben, brauche ich nichts mehr zu tun, den haben wir schon!

Ralf
Ralf

Der X1

Mike Laurie

RCLine User

Wohnort: E 4 ELEKTRO

Beruf: Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

36

Mittwoch, 1. November 2006, 14:27

ich finde, man sollte die Rahmenbedingungen vor dem Zahlen klären.
Was ist, wenn einer ein paar hundert Euro investiert, und alle einen Flügel zB mit Wenig V Form und einem 5% igem Profil wollen, wo die QR eh wieder flattern...
Das wäre dann ein Reinfall....

vitas

RCLine User

Wohnort: Ukraine->Deutschland->?

Beruf: Software Entwickler

  • Nachricht senden

37

Donnerstag, 2. November 2006, 10:29

Zitat

Original von c.roessler
Hallo Leute,

Hab gerade von Patrik von eurer Diskussion erfahren. Ich bin von der AkaModell München und kann vielleicht kurz erzählen wie der Stand unseres F3K Entwurfes ist.

SKIP

Soweit
Christian


8,2 % Profil mit 2,3 % Wölbung, ist das nicht übertrieben? Habt ihr ein Prototyp gebaut und eingeflogen?
Viele Grüße, Vitali
http://www.f3k.biz

38

Donnerstag, 2. November 2006, 13:14

Zitat

@Christian,
ich war ein ständiger Besucher eurer Homepape und hatte auch 2005 mit Ralf Metzger öfters gemailt, bis er dann mal die Nerven verloren hatte und mir böse geschrieben hat, das die Verleihung nicht zur debatte stünde!
Als dann auf der Home-Page auch lange keine Änderungen passierten, habe ich euch abgeschrieben!


Eigentlich wollten wir nach den doch relativ schlechten Erfahrungen mit den Batleth Urmodellen keine HLG Urmodelle bauen. Mittlerweile haben wir unsere Meinung aber geändert. Was du mit Ralf gemailt hast weiß ich natürlich nicht, dazu kann ich nichts sagen. Fakt ist, dass wir eigentlich schon viel früher mit dem HLG fertig sein wollten. Hauptproblem wie so oft waren die Fräskosten und Verfügbarkeiten von günstigen Fräsmöglichkeiten. Die Leitwerke müssen jetzt auch noch gefräst werden, deswegen werd ich mich auch hüten irgendwelche feste Aussagen zu treffen wann es denn tatsächlich Urmodelle geben wird. Wir werden das aber auf unserer HP ankündigen, liegt ja auch in unserem Interesse. Ich denke jedoch dass es wie gesagt noch mindestens bis zum nächsten Sommer dauern wird.

Zitat

8,2 % Profil mit 2,3 % Wölbung, ist das nicht übertrieben? Habt ihr ein Prototyp gebaut und eingeflogen?


Einen Prototüpen gibts noch nicht, allerdings haben wir ein Windkanalmodell gebaut und vermessen. Außerdem haben wir zuvor ein Simulationsprogramm geschriebnen, dass in der Lage ist einen HLG Flug zu simulieren. Unserer Referenz damals war der Super Gee und den können wir über. Den Aspirin hätten wir auch gerne mit verglichen, hab damals auf meine Anfrage bei den Herigs aber leider keine Profildaten bekommen.
Die 8% in der Mitte (außen sinds ja dann nur noch 6%) kommen auch daher, dass wir Servos mit innen liegenden Anlenkungen im Flügel bauen wollen. Der Flügel ist auch etwas höher gestreckt, so dass wir auch auf Steifigkeiten, Flattern und Baugewicht rücksicht genommen haben.

Ich bin also sehr zuversichtlich dass der Flieger auch in der Praxis wirklich top sein wird. Bei unserem Pylon sind wir mit 8% auch dicker als die anderen. Die Weltmeisterschaft haben wir trotzdem gewonn, oder gerade deswegen? Schade nur dass es bei uns in der Akamodell keinen Piloten gibt der wirklich gut HLG fliefgen kann und das dann auch auf Wettbewerben zeigt. Denn ein Flieger wird immer nur als gut erachtet wenn er irgendwelche Wettbewerbe gewinnt.

Gruß
Christian

Flightbase

RCLine User

Wohnort: Cloudbase

Beruf: Baumschüler LK Borken- und Blätterkunde.

  • Nachricht senden

39

Donnerstag, 2. November 2006, 14:37

ein guter flieger wird von allein bekannt. mag vielleicht ein wenig dauern - aber sowas spricht sich halt schnell rum.

zu schade, dass ihr keine profildaten vom asperin bekommen habt. mark drela hatte aber mal bei rcuniverse (glaube ich) das profil analysiert (soll angeblich nen asperinflügel in scheibchen geschnitten haben.... sagt man...) und das resultat war ein leicht modifiziertes drela profil ;)
na ja...

greets, Nik
DAS Modellbauwiki lebt von EURER Mitarbeit!

vitas

RCLine User

Wohnort: Ukraine->Deutschland->?

Beruf: Software Entwickler

  • Nachricht senden

40

Donnerstag, 2. November 2006, 14:50

Zitat

Original von c.roessler

Ich bin also sehr zuversichtlich dass der Flieger auch in der Praxis wirklich top sein wird. Bei unserem Pylon sind wir mit 8% auch dicker als die anderen. Die Weltmeisterschaft haben wir trotzdem gewonn, oder gerade deswegen? Schade nur dass es bei uns in der Akamodell keinen Piloten gibt der wirklich gut HLG fliefgen kann und das dann auch auf Wettbewerben zeigt. Denn ein Flieger wird immer nur als gut erachtet wenn er irgendwelche Wettbewerbe gewinnt.

Gruß
Christian


ich bin keinen Student oder Absolvent von TU München aber würder gern manchmal mit euch zusammen fliegen (basteln?), wohne in München-West.
Momentan, baue ich Positiv Fläche mit AG44ct-AG45ct-AG46ct-Ag47ct., so bin auch von dickeren Profile infiziert (Aspririn und unseres Modell mit Hd45). Ich überlege auch mit Climax profile zu bauen und einfliegen...

Grüße, Vitali
Viele Grüße, Vitali
http://www.f3k.biz