vitas

RCLine User

Wohnort: Ukraine->Deutschland->?

Beruf: Software Entwickler

  • Nachricht senden

21

Mittwoch, 14. November 2007, 11:26

Hallo zusammen,
ich habe auch eine Frage; Wo bekomme ich Rohacell am günstigsten?
oder eventuell tausche gegen D-Q-Cell platten...

mfg, Vitali
Viele Grüße, Vitali
http://www.f3k.biz

friedmar

RCLine Neu User

Wohnort: Dresden, Sachsen

Beruf: Student

  • Nachricht senden

22

Mittwoch, 14. November 2007, 11:35

Zitat

Original von stezi
ein kumpel von mir(friedmar richter) fliegt nen aspirin mit kevlar-fläche(36gr) in kombination mit kohle-d-box.von der torsionssteifigkeit und der druckfestigkeit her,ist die fläche über jeden zweifel erhaben.der aspirin wiegt so 290 gr.


Kleine Korrektur, damit die Werte besser einschätzbar werden:
In der Fläche ist das besagte EMC-HM-Aramid verbaut und nicht das 36er. Wenn ich mich recht erinnere, wog die Fläche ohne Servos ca 145gr - also eigentlich zu schwer und die Festigkeit (geht schon in Richtung F3J/F3B :D ) braucht man echt nicht.

Beim Vergleich verschiedener Materialien sollte man immer im Auge behalten, dass das Flächengewicht auch von der Materialdichte abhängig ist, die Festigkeitswerte aber nur vom Querschnitt. Das 28g/m²-Aramid sollte man also in Materialdicke, Harzaufnahme und Festigkeitswerten eben nicht mit dem 25er Glas vergleichen sondern eher mit dem 49er Glas bzw. es liegt irgendwo dazwischen, auch was die Webungsdichte angeht. bei den gröberen Aramidgeweben (27g/m² bzw. 36g/m² von R&G/Suter) muss man sich eben etwas einfallen lassen bzw. erheblichen Aufwand betreiben, damit die Oberfläche pinholefrei wird. Für Serienproduktion von Schalenflügeln ist das vom vertretbaren Zeitaufwand m. E. eher nix, denn ein Kunde erwartet gegenüber einem Positivbauweise-Flügel nunmal eine wesentlich bessere Oberfläche.

Friedmar

Mike Laurie

RCLine User

Wohnort: E 4 ELEKTRO

Beruf: Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

23

Mittwoch, 14. November 2007, 12:31

so siehts leider aus..
also evtl. ne 25er schale mit disser oder vorne mit 36er kevlar d box (und trotzdem der 25er glas als außenlage) so wird der flügel neben glatt auch robust, für mich auch wichtig, ich hasse es, wenn nach einer berührung mit einem grashalm direkt die nasenleiste eingedellt ist..

24

Mittwoch, 14. November 2007, 17:46

Wir (Viktor) haben schon gute Leitwerke (positiv) pinholefrei mit dem 36er gemacht.

Hier wird auch eine sehr gute Methode beschrieben das Gewebe zu "dichten"

http://www.rcgroups.com/forums/showpost.…92&postcount=34

Vorteil: Die Garne werden geplättet und die Dicke somit reduziert


Das 28g/m2 Gewebe ist für mich keine Diskussionsgrundlage! Weder die Faser selbst, noch die Fadendichte rechtfertigen einen Einsatz, auch an High-End Sportgeräten nicht. Die Verfügbarkeit hatten wir ja schon im Vorfeld geklärt!

Vielmehr sollten doch andere Ansätze entwickelt werden. Hat schon z.B. jemand schon mal 12g Bespannpapier als 1. Lage eingelegt, um eine porenfreie Oberfläche zu erhalten? Die Farbe gibt´s gratis dazu. Die Nurflügel-Boys um H.J. Unverferth haben dies mit Erfolg praktiziert.

In Amerika wird meines Erachtens nach viel freier und vor allem unkomplizierter gedacht. Mark Drela macht es z.B. in dem oberen link vor. Ich glaube nicht, dass er nicht die Möglichkeit hat an die Top Materialien zu kommen. Am MIT dürfte so etwas kein Problem sein. Er entwickelt und baut vielmehr mit den normal kommerziell erhältlichen Sachen, um dem Otto-Normal-Bauer auch selbst einen Nachbau zu ermöglichen.

Das finde ich sehr bemerkenswert und sollte nicht vergessen werden!

Denn, wenn das Steigeisen jemals als kommerzielles Modell verkauft werden wird, dann sollten hierbei auch frei erhältliche Materialien verbaut werden. Alles andere ist in meinen Augen Schönfärberei.

Ich möchte hier nur einmal die Phantasie aller Beteiligter anregen. Wir überlegen uns auch schon die tollsten Sachen, die aber vermutlich mangels Zeit und Aufwand schon im Vorfeld scheitern werden.

Zeit ist der limitierende Faktor - die haben wir alle nur in begrenzter Anzahl!

Bitte um einen regen Erfahrungsaustausch - denn nur dies bringt uns alle gemeinsam einen Schritt weiter!

stezi

RCLine User

Wohnort: Dresden / Wasserburg a. Inn

  • Nachricht senden

25

Mittwoch, 14. November 2007, 17:53

Zitat

Vielmehr sollten doch andere Ansätze entwickelt werden. Hat schon z.B. jemand schon mal 12g Bespannpapier als 1. Lage eingelegt, um eine porenfreie Oberfläche zu erhalten? Die Farbe gibt´s gratis dazu. Die Nurflügel-Boys um H.J. Unverferth haben dies mit Erfolg praktiziert


wurde bei einem siriusprototypen nicht auch mal eine art kohlevlies in der obersten lage verbaut?ich meine sowas mal gelesen zu haben.
mfg stefan

Fliegen heißt Landen...

www.f3f.de

26

Mittwoch, 14. November 2007, 18:31

Ja, die Leitwerke wurde mittels Kohlevlies beschichtet.
Das war ein 30g Vlies, das in 3 Lagen getrennt wurde.

Zwar alles schön quasiisotrop, aber auch nur 6 - 12 mm lange Fasern. Also nicht die Rede wert. Das Harz trägt den Löwenanteil , auch aufgrund der extremen Dicke von 0,35 mm. Geteilt wären das immer noch knapp 1/10 mm.

http://www.sglcarbon.de/sgl_t/industrial…/non_wov_d.html

Vlies ist nichts anderes als Papier!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Gideon« (14. November 2007, 18:32)


Steigeisen07

RCLine Neu User

Wohnort: Schweiz

  • Nachricht senden

27

Mittwoch, 14. November 2007, 21:49

Hallo Jungs

ich habe schon div. Versuche gemacht mit Seidenpapier.

Gepresst mit Voll Balsa Profil und Depron.

Balsa gute Ergebnisse und Depron eigentlich auch, bis auf
das schneiden des SLW ( Klappe).
da Löst sich die Sache recht leicht, bei Depron.

Saugt auch viel Harz, und das Vlies von den Schweden war glaube
ich 12gr. das 30 er hab ich auch, NICHT Brauchbar, für Leitwerke!!!!

Gruss

Andy

28

Mittwoch, 14. November 2007, 22:19

Zitat

Original von Gideon

Das war ein 30g Vlies, das in 3 Lagen getrennt wurde.

Zwar alles schön quasiisotrop, aber auch nur 6 - 12 mm lange Fasern. Also nicht die Rede wert. Das Harz trägt den Löwenanteil , auch aufgrund der extremen Dicke von 0,35 mm. Geteilt wären das immer noch knapp 1/10 mm.



Ich zitiere mich gerne selbst!

29

Mittwoch, 14. November 2007, 22:21

Zitat

Original von Steigeisen07

Saugt auch viel Harz



Fragt sich nur, was eine gerollte Deckschicht im Vergleich wiegt - ich denke mehr

Mike Laurie

RCLine User

Wohnort: E 4 ELEKTRO

Beruf: Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

30

Donnerstag, 15. November 2007, 10:45

ich hatte zu seiner zeit mal überlegt ob man die innere 25er matte nicht gegen ein 12er papier tauschen könnte... tests habe ich leider nie gemacht.
eine andere alternative wären vielleicht gewebe mit löchern, ähnlich wie fliegengitter am fenster, das müsste man auch mal auswiegen und vergleichen...
wenn es gewicht spart, kann man das wo anders sinnvoll einsetzen oder halt ganz weglassen:)

31

Donnerstag, 15. November 2007, 11:25

Gewebe mit Löcher eher nicht - da die Fasern nicht verletzt bzw. unterbrochen werden sollten

32

Donnerstag, 15. November 2007, 11:57

Hallo,

ein Bekannnter von mir (Fredrik van der Lancken) hat früher seine F5b Flieger unter anderem mit Papier als Decklage gebaut, hat meines Wissen auch gut funktioniert. Es ist allerdings nicht ganz so "abscherfest" wie Glas, aber wenns soweit ist das man die Lagen voneinander abziehen kann ist es eh zu spät!
Über tasächliche Gewichte kann ich leider nix sagen.

Grüße

Frank

Mike Laurie

RCLine User

Wohnort: E 4 ELEKTRO

Beruf: Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

33

Donnerstag, 15. November 2007, 16:13

zu dem Gitter wollte ich noch anmerken, dass das in dem möchtegern F5D Modell Munga von Graupner verbaut wurde als innere Lage, daher meine "Idee"....
Wahrscheinlich ist es aber unterm strich doch schwerer als ne leichte glasfasermatte..
Es gab/gibt doch auch 12er oder 17er Glas meine ich, gerade in der Freiflugszene ist das etwas bekannter, hat man damit schon versuche gemacht?

34

Donnerstag, 15. November 2007, 16:45

Bitte nicht Matte sagen ==[]

Das Problem bei noch leichteren Geweben ist die Garnstärke. Bei der ist irgendwann auch Schluß - dann werden die Gewebe nur noch offener. Letztendlich geht mehr Harz rein und niemand hat gewonnen.

Mike Laurie

RCLine User

Wohnort: E 4 ELEKTRO

Beruf: Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

35

Donnerstag, 15. November 2007, 16:49

ja entschuldige.. matte ist bei uns schon ein eingebürgerter begriff für gewebe. das kommt von den primaten die schrott bei ebay verkaufen "schon mit 5 min epoxy und matte professionell repariert" usw...
hm, man trocknet das dünne GEWEBE ja mit papier z.B.´so holt man doch schon wieder etwas an harz raus.
allerdings denke ich auch, dass das 25er schon optimal ist, auch wenn es vielleicht 5g leichter geht, das kann man wo anders leicht sparen (Servokabel und stecker ab, keine weltraumkabel zu flächenservos usw.)

36

Donnerstag, 15. November 2007, 17:13

Hallo Sebastian,

die Summe machts, wie Du schon sagtest. Da sollte man auch mal die Erfahrungswerte anderer hier stehen haben.


Grüße
Stefan