1

Freitag, 20. Oktober 2017, 17:19

Erfahrungsbericht Skywing Laser 260 PP 48" - Version 2017

--- Der Bericht wird nach und nach erweitert ---

Die Skywing Laser 260 PP 48" (also knapp 122cm Spannweite) kam vor ca. 4 Wochen bei mir an. Seit ca. 1 Woche gibt's die hier in einigen Shops zu bestellen, damals musste ich ich mich noch gedulden, bis ein Großhändler die endlich sogar in DE anbot. Ein Thread auf rcgroups und einige Youtube-Videos hatten mich heiß gemacht, nachdem mich der Thread hier
überzeugt hatte, es doch mal mit (etwas) Holz zu probieren, um mich mal an das Material und Reparaturen daran zu gewöhnen.

Um es vorweg zu nehmen, meine Erfahrungen mit Holzmodellen waren bis dahin gleich Null. Ich fliege seit ca. 5 Jahren mit einer Parkzone Extra300 (1019mm Spannweite), Hype Sbach (1400mm Spannweite), Edge 540QQ 280 (660mm). Die Extra und die Sbach habe ich inzwischen motormäßig so aufgedackelt, dass auch einige 3D-Figuren möglich sind - aber sie sind halt einfach nicht wirklich dafür geschaffen.

Anders die Skywing, die mich nach nun ca. 50 Flügen trotz ein paar Schwachpunkten begeistert und den "Einstieg ins Holz" wirklich zu einem Erfolgserlebnis für mich machte (sowohl der Bau als auch die Flugeigenschaften). Aber dazu später mehr.

Technische Daten zur Skywing 48" 260 PP
* Material: Sperrholz, PP, evtl. auch tw. Depron, bin mir nicht sicher
* Spannweite 1220 mm (48.0 inch)
* Length 1190 mm (46.9 inch) including a spinner
* Flying Weight 1320 g (46.6 oz) with a 4S 2200 mAh battery pack, BEI MIR 1470 g mit LIPO und 1270 g OHNE LIPO
* Airframe-only Weight 710 g (25.0 oz), BEI MIR 800 g durch Reparaturen und Expoxy-Laminierungen
* Empfohlen: 3542 KV820 Motor (not included)
* Speed Control rated at 60A (not included)
* 14-17g Servo x 4 (not included)
* Propeller APC 13x6.5E (not included)
* Wing Area: noch nicht gemessen/berechnet
* Hauptfahrwerk:
- Durchgehender CFK-Bügel mit zwei M3-Befestigungsschrauben für den Rumpf
- Originalräder ø 47mm, Reifenbreite ca. 17mm
- Achsdurchmesser: 4mm
* Spornfahrwerk
- Achsdurchmesser: 1,7mm
- Anlenkgestänge vom Ruder zum Spornfahrwerk: ø 1,3mm
- Reifendurchmesser max: 27mm
- Reifenbreite max: 12mm
* Anlenkgestänge
- Höhe ø 1,5mm
- Seite ø 1,9mm
- Quer ø 1,5mm
* EWD
- im Originalzustand +0.5 Grad

Mein Hochsommer-Setup (weniger als 820kV, wird dann aber nicht zu heiß ab 25°C Außentemp.):
* Motor DUALSKY XM3548EA-5, 740kV (viel länger als dieser sollte er nicht sein, um die 3mm würden aber ohne Umbauten noch gehen)
* Errechneter Prop (ecalc.ch) für 4S: 13x6,5
* 4S LiPos Turnigy Nano-Tech 4S, 2200mAh, 25C, SKU N2200.4S.25
* 3S (sehr gemütlich,aber geht gerade noch so zum Üben): Diverse, mindestens 25C
* Regler Torcster Ultimate 65A
* 4x SAVÖX SH-0255MG (bloß nicht die Corona aus dem rcgroup-Thread verbauen, SCHROTT, dazu aber später mehr)
* Empfänger Spektrum AR636 AS3X (bloß keinen Lemon 0043 - schade eigentlich, der kann viel, aber leider nicht richtig... ähm... empfangen. Und verursachte deswegen zwei Crashes mit meiner neuen Süßen, trotz bestandener Reichweitentests)
* Flugzeit hab ich auf 05:45 getimed, die 4S LiPos sind danach je nach Flugstil bei mir 70-75% entladen.


Verpackung/Entpacken
* Dazu gibt es Videos und mich nerven diese Auspackbeschreibungen. Bei Bedarf bitte googeln, bei mir war alles in Ordnung, 3fach einkartoniert und unbeschädigt. Ist halt nicht so eingeschaumt wie bei Extreme Flight und Konsorten, was soll's. Habe ein paar Fotos dazu angehängt... wer's mag...

Inhalt/Montage
Das Ganze "Bauen" zu nennen, wäre vermessen; es handelt sich um ein ARF-Modell, welches sich in folgende zusammenzufügende Teile splittet:
* Rumpf, fertig verbaut, Hybrid aus PP (NICHT EPP o.ä.!), Sperrholz, evtl. teilweise Depron
* Heckstabilisator/Höhenruder
* Seitenruder/Seitenleitwerk
* 2x Querruder
* 4x anschraubbare Servohebelverlängerungen, passen auf jeden Standardservohebel
* 2x Tragflächen, anschraub-/abnehmbar
* 2x Winglets, anschraub-/abnehmbar
* CFK-Rohr für die Statik der Tragflächen, leider etwas kurz geraten für 3D-Belastung
* Motorhalterung (komplett Sperrholz) inkl. 8x 3mm dicke abschleifbare Holzunterleger für Sturz/Zug
* 2x Servokabelverlängerung für HR/SR (ich empfehle zwei weitere Verlängerungen je mind. 10cm für QR links/rechts)
* Bügel für Hauptfahrwerk, Achsen, Räder etc.
* Spornfahrwerk, Achse, Rad, Ansteuerung zum Ruder etc.
* Canopy, endlich Klarsicht und nicht mehr Schaum
* Kleinteile wie Anlenkungsstäbe (Federstahl), 4x Kabelbinder, 1x Klettzugband für Akkubefestigung, Schrauben (vollständig), Ruderscharniere aus Flies, Ruderhebel aus GFK, beidseitig gesicherte Kugelgelenke für Anlenkstangen etc.

Der Kollege aus den USA hat das Ding in ca. 6 Mannstunden zusammengebaut, ich habe ca. 40 Std. benötigt, was aber auch mit meiner Unerfahrenheit mit Holz und den Vorüberlegungen zu den Schwachpunkten zusammenhängt.

Habe die zugänglichen Holzteile mit verdünntem 30 Minuten Epoxy "versiegelt" (4:1 Spiritus/Epoxy), bin für Tipps offen, Klarlack erschien mir zu instabil für mich als Holzanfänger, aber vielleicht wäre Parkettlack ausreichend gewesen. Den Motorträger hab ich komplett sparsam mit unverdünntem 30 Min Epoxy eingestrichen, zudem (wie im YT-Video ) mit 4x 1,5mm Kohlestäben am Rumpf abgestützt und den den Träger selbst oben und unten nochmal mit insges. 8x 1,5mm Kohlestäben an den Innenkanten verstärkt.

Alle zugänglichen Verbindungen von Holz mit PP mit HK Gold+ Foam Safe Sekundenkleber abgesichert. Ruderscharniere aufgerauht, entfettet und ebenfalls mit diesem Kleber befestigt, Überschüssiges schnell mit Küchentüchern (getränkt mit Spiri) entfernt. Hält Bombe bis jetzt. Das PP wird übrigens auch durch Loctite 401 offensichtlich nicht angegriffen, hatte ich ebenfalls probiert.

Alle Ruderhebel mit UHU Endfest eingeklebt. Kraftableitung für das Hauptfahrwerk aus 4x 3mm Birke eingebaut (kann derzeit kein Foto machen, geht nur bei abgebauter Motorhaube, keine Lust jetzt - bei Fragen fragen).

Höhenleitwerk ebenfalls mit HK Gold+ Foam Safe verklebt, nachdem die Geometrie ausgerichtet wurde (siehe YT Build Video ).

Motorträger mit UHU Endfest verklebt, Träger passte exakt. Träger ist noch an der Rückseite der Frontplatte mit Depron(?) verstärkt, 4 Vorbohrungen im Holz für Entlüftung des Motors sind da, aber im Depron nicht - hab ich nachgebohrt.

Der Regler lässt sich wunderbar mit 2 der mitgelieferten Kabelbindern an der unteren Seite des Motorhalters befestigen. Am besten mind. 2mm dicke Abstandhalter in Form des harten Teils eines Klettbandes oder von Balsa an den Regler oder Motorhalter kleben, damit der Regler auch an der befestigten Seite noch genug Kühlluft bekommt.

Später gibt's weitere Infos.























Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von »outofrosenheim« (21. Oktober 2017, 15:41) aus folgendem Grund: Fotos verlinkt


2

Sonntag, 22. Oktober 2017, 02:33

Erster Eindruck, Verarbeitung

Nochmals möchte ich hier betonen, dass ich bislang keine Erfahrung mit Skywing- und anderen 3D-Modellen hatte und daher die ein oder andere Beurteilung vom Anspruch her niedriger ausfällt.

Für mich als bisheriger Schaumpilot ist die Oberfläche angenehm glatt und definierter und unempfindlicher gegenüber Stößen, Fingernägeln, Schraubendrehern. Toll finde ich die beidseitig gesicherten Kugelgelenke für alle Ruder. Bei den Anlenkstangen hapert es an den passenden Längen, damit Servohebel und Gestänge tatsächlich (inklusive der mitgelierten Servohebel-Verlängerungen) 90° zueinander stehen können. Ich musste hier tw. 1-2mm kürzen bzw. die Kugelgelenkhalter auf maximal vertretbare Länge herausdrehen, was nicht gerade sicher ist. Man sieht das auch an den Fotos, hier muss ich noch mal nacharbeiten.

Der Hybrid-Rumpf macht für mich einen durchdachten Eindruck, an den Seiten sind zwischen dem Sperrholz CFK-Implantate zu entdecken, welche sicherlich zu mehr Resistenz bei gerissenen Figuren führen.

Ruderhebel machen einen stabilen Eindruck, meiner Meinung nach aus GFK, auch die Schlitze zum Einführen derer sind schön eng bemessen (mag man ja immer gern), vereinzelt aber nicht tief genug, kurze Entjungferung war hier notwendig (oha, sexuelle Belästigung von Frauen unter Abwesenheit von Frauen, neues Thema für die Medien).

Was fiel mir sonst noch auf? Der Motordom war schon etwas sehr leicht aufgebaut, ich habe ihn mit 30 Min Epoxy allseitig verstärkt und nach dem Einkleben mit CFK-Stäben nach außen hin abgestützt.

Das mitgelieferte Heckrad hat eine insgesamt für die Aufnahme etwas zu breite Felge, so dass die Mutter der Achse kaum noch Griff hatte und das Rad nicht wirklich frei laufen konnte. Hatte noch ein im Durchmesser etwas größeres Rad auf Lager, welches aber keine so breite Felge hatte. Siehe oben, max. Spornraddurchmesser. Damit läuft es frei und die Mutter kann ordentlich angezogen werden.

Ansonsten finde ich die Verarbeitung, gerade für diesen Preis, wirklich klasse! Es ist viel vorbereitet und eigentlich erübrigt sich eine Bauanleitung. Diese liegt aber, in Form einer SW-Kopie, dennoch bei. Ich empfehle trotzdem, nach den Tipps aus dem rcgroups Forum und zusätzlich dem YT Build Video (siehe Thread oben) zu bauen. Da gibt es mehr Details zu sehen.

Alle Teile waren bei meinem Bausatz sehr präzise und ansprechend gefertigt, irgendwie hat man das Gefühl, dass hier Leute mit Verve bei der Sache sind. Die Detaillösungen wie z.B. geriffelte, per Hand drehbare "Überstülper" für die Befestigung der Tragflächen und Winglets und die beidseitig gesicherten Kugelgelenke scheinen mir mehrfach gedanklich überarbeitet zu sein.

Der Rumpf ist seitlich schön bullig und macht den Messerflug einfach.
Sogar ne kleine Pilotenfigur ist bereits im klarsichtigen Canopy eingearbeitet, ich finde solche Details irgendwie liebevoll, auch wenn das andere wohl kalt lässt.
Für die maximalen Ruderausschläge wurde für reichlich angewinkelte Schnitte im Profil der Ruder und Stabilisatoren gesorgt, auch hier (im Ggs. zu meinen anderen o.g. Modellen) also keine Probleme.

Was mich etwas verwunderte, war das nur teilweise durchgeführte CFK-Steckrohr, welche beide Tragflächen verbindet. Es endet jeweils bei ca. einem Drittel der Fläche und führte bei mir bereits zu einem Abriss der rechten Fläche nach einer "Wall" bei Highspeed & Gegenwind. Evtl. ist mein Akku aber auch zu schwer, fliege mit 4S 2200mAh anstelle den empfohlenen 1800. Entweder war die Flächenbelastung zu hoch oder das PP um das Rohr herum und dessen Holzverkleidung in der Fläche war schlecht verklebt. Ist schade, sieht halt jetzt blöd aus, war aber reparabel.

Später mehr!

3

Montag, 21. Mai 2018, 23:40

Flugeigenschaften oder so

Naja gut, jetzt sind rund 7 Monate vergangen, sorry für das späte Update! Aber es gab eben auch viel zu fliegen (-:

Gerade mit diesem zeitlichen Abstand und den Flugerfahrungen muss ich sagen, dass ich von diesem Modell total begeistert bin. In einigen dt. Shops gibt es sie noch, Preis ist sogar gestiegen )-: . Das oben genannte Setup hat sich als stabil und sommertauglich erwiesen.

In meiner Begeisterung hab ich mir im Herbst 2017 sogar noch eine Skywing Slick 38 (Version 2017) gebaut, die mir von der Flächenbelastung her stabiler erscheint, mir dafür aber im empfohlenen Setup im Ggs. zur Laser 48" um einiges träger vorkam. Habe dann das Motor-/Prop-Setup gepimpt und jetzt fliegt sie (trotz ca. 80g Übergewicht und nur noch 4:30 Min. bis 70% Akku) wie ein Traum; aggressiv, wendig, aber überhaupt nicht zickig. Bei Interesse kann ich mal das Setup posten. Sorry, aber der neue HK-Brushless hat nur 19 Euronen inkl. Versand gekostet, was will man mehr.

Naja, aber zurück zur Laser 48". Mit 1/2 bis 3/4 Gas kann man sie mit diesem Setup locker nach 10m in die Luft lassen. Torque dito. Genug Power, um endlos vertikal zu gehen. Gnädig im Umgang mit dem CG. Mit aktiviertem Stabilizer hab ich viele Landungen bei böigem Ostwind um die 20-25 km/h gemacht.

Wichtig: Flügel ausbalancieren, da gab es bei mir (nach dem Klarlack, jaja) um die 3g Unterschied, was in einem Einbrechen nach rechts bei gerissenen Figuren resultierte. Auch wichtig: Eine 2mm Scheibe Wurst oder Depron zwischen Fahrwerk und Rumpf kleben um die Mikrostöße aufzufangen. Fahrwerk ist mir dreimal abgerissen, bevor ich das kapiert habe. Danach gab es nie wieder Probleme (ich hab hier eine Schotterpiste). Fahrwerk ist leider auch bei dieser Elly ein Schwachpunkt.

Ansonsten, was soll ich sagen, bin weder Sommelier noch Auto- oder Flugtester - aber diese Maschine (und auch die Slick 38") machen mir wahnsinnig viel Spaß und haben mich im vergangenen Jahr so viel weiter gebracht. Feurig im Geschmack und gewollt lässig im Abgang, sozusagen.

Achte auf:
* Stabilisierung des Fahrwerkes, auch mittels Ableitung durch weiteres Holz oder CFK in der Aufnahme
* Verstärkung der Tragflächen über deren gesamte Länge (CFK-Streifen o.ä.)
* Verstärkung des Motordomes durch CFK-Stäbe (siehe Fotos oben)

Wer mal hier her kommen möchte, einfach per PM melden, 300m freies Feld in jede Richtung. Bei gutem Sommerwetter meist Ostwind, machmal Südost. Schotterpiste um die 15m, knappe 2m breit. PLZ 8556x...