1

Freitag, 6. April 2018, 21:19

Schwerpunkt S-Bach 1,66m Phoenix Models

Hallo in die Runde,

Kann mir bitte jemand einen fliegbaren Schwerpunkt für die 1,66m S-Bach von Phoenix Models vorschlagen.

Beim jetzigen Baustand mit einem 35ccm Benziner brauch ich beim angegebenen von 110 noch ca. 650gr. Blei.

Kann mir fast nicht vorstellen, dass das so sein soll/ist. Also bitte, welchen Schwerpunkt fliegt ihr. Angaben von gleichwertigen

Modellen sind auch gern gesehen. Das Modell soll in normalem Kunstflug betrieben werden.


Danke, Gruß
Mario

2

Samstag, 7. April 2018, 11:47

Hi Mario,

kenne leider das Profil daran nicht. Wäre gut, wenn Du das erfahren kannst (Vergleiche, nutze zB "airfoils" im Netz). Dann hast Du zumindest einen recht guten Anhalt. Danach muß man den am geeignetsten erscheinenden SWP aber fein einstellen, dem eigenen Vorlieben innerhalb weniger Millimeter Bandbreite, die man dabei hat, einstellen. Wünsche Dir Erfolg !

650g Blei irgend wohin packen zu müssen, damit der SWP stimmt, ist mMn zuviel. Kannst Du durch Verschiebung eines schwereren Gegenstandes, den Du im Modell auch brauchst, dieses Maß verringern ? Probier's, wenn's geht. Müssen die 650g sonst in die Schnauze ? Dann muß alles andere Geraffel weiter nach Vorn (beim RX aufpassen, der mag Induktionsfelder in unmittelbarer Nähe nicht !). Hast Du Möglichkeiten, hinten etwas zu erleichtern / wegzunehmen (Servos) ? Dann nach vorn mit dem Zeug.
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (7. April 2018, 11:53)


3

Samstag, 7. April 2018, 12:05

Hab die Phoenix Webseite mal angeschaut - das HR-Servo sitzt, wie bei Kunstflugzeugen üblich, inm HLW. Raus damit und nach vorn in den Rumpf ! Wenn das SR-Servo auch hinten sitzt, ebenfalls raus und nach vorn in den Rumpf ! Ein paar Gramm hinten zuviel mußt Du vorn mit vielen Gramm "bezahlen". Die verbindungen kannst Du mit CfK-Rohren / Stangen oder leichten Kunststoff-Bowdenzügen herstellen.

Der Tank und VB sitzen, soweit man es bei einer der dort gezeigten S-Bachs sieht, schon weit vorn. Das ist dann ok. Aber die "restlichen" Servos sitzen mE unnötig weit hinten. Vor damit, so weit wie sinnvoll möglich. Alles andere kann auch vor, Du fliegst VB, nicht (wie ich irrtümlich dachte, E).

Der SWP liegt bei den meisten Profilen etwa im Bereich des Übergangs erstes zu den hinteren beiden Dritteln (manchmal Vierteln) des Profils. Aber ich kenne Deines nicht und sage das unter Vorbehalt. Schau nach.
Gruß, Jockel

haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

4

Samstag, 7. April 2018, 18:25

Hallo,

Jockel:
Mach' dich mal schlau zum Thema "Neutralpunkt/Längsstabilität/Stabilitätsmaß"... Das Tragflügelprofil spielt für die SP-Lage keine Rolle; höchstens auf Umwegen durch "Dreckeffekte" (Re-Zahl).

Mario:
Wenn sich keiner meldet, der das Modell kennt und fliegt, dann nimm eines der üblichen SP-Berechnungsprogramme; z.B. "W_Laengs4_V32" (D. Meissner) oder "Schwerpunkt321" (R. Stumpf). Dort musst du die Grundrissmaße des Modells eingeben, dann noch das gewünschte Stabiltätsmaß. Das Letztere hängt vom persönlichen "Gusto" ab; ein hohes Stabilitätsmaß macht das Flugverhalten stabiler, vermindert aber die Agilität, und umgekehrt. Für ein Kunstflugmodell kommt ein Stabilitätsmaß von 5 - 10% infrage. Baue das Modell so, daß du 10% -möglichst ohne Nasenballast- erreichst. Das ist für den Erstflug sicherer, und den SP dann gfls. auf 5% zurück verlegen (für höhere Agilität) ist einfacher als umgekehrt.

Zu "W_Laengs" gibt's auch eine Beschreibung, musst nur danach suchen (Google ist dein Freund)...

Gruß,
Helmut

5

Samstag, 7. April 2018, 18:37

;) Danke für die bisherigen Informationen.

Am Ende wird es wohl auf eine Berechnung herauslaufen, Umbau ist nicht. Das SR Servo liegt schon in Rumpfmitte und die HR Servos bleiben hinten wegen der direkten Anlenkung. Offensichtlich ist der Flieger sehr Hecklastig gebaut.

Ich hoffe mit der Rechnerei wirds nicht zu üppig für mich. 8(

Allen ein schönes Flugwochenende
Gruß Mario :w

6

Samstag, 7. April 2018, 19:39

@ Helmut:

verwechselt, hast Recht. Mea culpa, Mario. Es sind ca 25%, Profil wurscht, wie Helmut sagt.

Mario, soll KEIN Eigenlob sein, aber nur mal so: meine nach Bauplan selbst gebaute MB-110 zB hat einen SWP (ohne TF im Moment noch), der deutlich vor dem Neutralpunkt liegt. Erwarte, auch bei fertiger TF auf keinen Fall eine Situation wie diese (für die ich Dich nicht beneide). Wünsch dir viel Glück /Erfolg (meine ich Ernst).
Gruß, Jockel

haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

7

Samstag, 7. April 2018, 21:29

Hallo Jockel,

nochmal: Mach' dich schlau...

25% stimmen auch nicht.
bei einem Profil (2-dimensional) liegt der NP bei (rd.) 25%. Bei einem Tragflügel (3-dimensional) wird's schon schwieriger, da muß man dessen Grundriß berücksichtigen. Bei einem ganzen Flieger (hat mehrere Flügel, das H-Leitwerk ist auch ein Flügel) ergibt sich der NP des ganzen Fliegers aus den einzelnen NPs. Bei üblichen "Schwanzfliegern" rückt der Gesamt-NP gegenüber dem Flügel-NP nach hinten; daher kommt die Faustregel "SP bei 33% vom Tragflügel".
Derr SP muß immer um einen gewissen Betrag ("Stabilitätsmaß") vor dem Gesamt-NP liegen, damit der Flieger längsstabil ist. Das gilt für alle Flugzeuge, also auch Enten, Tandems, x-Decker usw. Nur die Ermittlung des Gesamt-NPs ist unterschiedlich.

Ich hänge mal ein kleines, schon etwas älteres Script von mir an, in dem das erklärt wird. Die Formeln darin muß man nicht nachvollziehen, der Text genügt. Die Formelrechnungen erledigen heutzutage die Programme. Es ist aber nicht verkehrt, wenn man weiß, was hinter den Programmen steckt.

Gruß,
Helmut
»haschenk« hat folgende Datei angehängt:

Ähnliche Themen