1

Mittwoch, 18. Mai 2005, 08:29

Revolution von FMG. Wer hat Erfahrungen ?

Hallo Leute,

von FMG gibts die Revolution. Hat die schonmal einer geflogen ? Wieviel wiegt der fertige Rohbau, wieviel wiegt die lackierte Maschine (OHNE Innereien wie Motor und Fernsteuerung). Wie groß ist die Tragflügelfläche ? Ihr habts erkannt, es geht um die Flächenbelastung.

Wie ist die Maschine denn gemacht, das ist handwerklich gemeint.

Mich interessiert ganz besonders die Variante mit 2,7 m Spannweite. Ob mein 3w120 damit zurechtkommt ? Ist im Rumpf Platz für zwei jeweils 1m lange Resorohre ?

Ich will ab und zu schön langsam fliegen und gelegentlich mit Vmax.

Habt Ihr eine Idee, mit welcher Technik man die Motorhaube mit einem so exakten Karumuster wie die Vorführmaschine von FMG lackiert ?

Fragen über Fragen.

Christi

RCLine User

Wohnort: Augsburg

Beruf: Pilotenschüler (Swiss International Airlines)

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 18. Mai 2005, 09:53

Ich hba sie in Sinsheim fliegen sehen.Ging abartig!!!!War aber leider die große Version.SIe hatte auch eine spezielle Auspuffanlage drin.--> Der Motor war fast nicht mehr zu hören 8(

Ich denke die kleinere Version fliegt genau so gut.Die Revolution ist sicher eine gute Wahl.Meinst du nicht, dass dein Motor ein bisschen zu stark für die Maschine ist?

MfG

Christi
KEEP ON FLYING

3

Mittwoch, 18. Mai 2005, 14:27

ja, in sinsheim habe ich ebenfalls die 3m-variante fliegen sehen. schlichtweg klasse. das design ist anders und die lackierung auch.

bei mir besteht der eindruck, daß 3m spannweite und hubraum ab 150 kubikmeter zusammenpassen. 2,5 m spannweite und 100 kubikmeter.

meine maschine hat 120 kubikmeter hubraum. interpoliert müßte das bedeuten: 2,7 m spannweite.

der motor war schonmal in einer diabolo (original ebenfalls wolfgang dallach) drin. 19 kg abfluggewicht, 2,5 m spannweite, mitteldecker. die fliegerei war spitze. die maschine flog wie auf schienen. seitenwind und turbulenzen waren schlichtweg egal. kein wunder bei der flächenbelastung: 18 kg/quadratmeter. die landung jedoch endete jedesmal mit einem beginnenden herzinfarkt. das war streß pur. wenn du fliegst und schlichtweg angst hast vor der landung, trieb das jedesmal die pulsfrequenz in schwindelerregende höhen.

und an der rumpfform der originalen revolution habe ich mit hand angelegt. eigentlich müßte ich meinen namen auf das seitenruder schreiben.

deswegen besteht hier eine gewisse vorprägung auf dallach-maschinen.

Leis_Patric

RCLine User

Wohnort: D-66849 Landstuhl

Beruf: Student MNT

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 18. Mai 2005, 14:38

Zitat

bei mir besteht der eindruck, daß 3m spannweite und hubraum ab 150 kubikmeter zusammenpassen. 2,5 m spannweite und 100 kubikmeter.
meine maschine hat 120 kubikmeter hubraum. interpoliert müßte das bedeuten: 2,7 m spannweite.


hmm stimmt so nicht direkt. Ein guter 100er Motor hat nicht wesentlich weniger Leistung als die doch recht betagte 120er Generation ist aber deutlich leichter.

Dennoch wird dein Motor mit der Revolution sicher gut zurecht kommen auch wenn der Flieger dann schätzungsweise um die 15kg wiegen wird. Die Landeeigenschaften sollten dann immernoch sehr gutmütig sein, was ja heute bei solchen Kisten absolut üblich ist :ok:
Endlich Neues Update 23.1.2011 !


AD V40

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing. Kunststofftechnik (FH)

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 19. Mai 2005, 07:55

Hallo B.M.!

Zitat

und an der rumpfform der originalen revolution habe ich mit hand angelegt. eigentlich müßte ich meinen namen auf das seitenruder schreiben.

:ok: Würdest Du den vorab verraten? :D Evtl kennen wir uns?
(Die Form der Motorhaube und paar andere Kleinigkeiten stammen nämlich von mir... Diplomandenzeit bei Dallach...).
Wir Insider wissen aber schon, dass da das Eine oder Andere an der Original-Revo anders sein wird, wenns mal soweit sein sollte?! ;)
Gruß!