Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Joyflight

RCLine User

  • »Joyflight« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Lambsheim, Pfalz

Beruf: Dr.-Ing.

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 12. Februar 2006, 22:37

F4Y Microwing Antennenverlegung und -länge: wer hat Tipps?

Hallo Leute!
Bin grad dabei, nen Microwing aufzubauen. Neben meinem 145er und 105er K10 ist das nun mein bisher kleinster Nuri (kein K10, was aber keine Wertung ist). Da ich voraussichtlich nur outdoor fliegen werde, will ich einen vorhandenen Empfänger von Schulze (alpha 5.35) verwenden weil wegen Reichweite. Jetzt kommt mir aber die Antennenlänge für den Flieger ein bissl sehr lang vor und ich hab wegen eventuell negativen Auswirkungen auf die Flugeigenschaften Bedenken, hinter dem kleinen Fliegerchen an einer Flächenseite den Rest des Antennenkabels (das dürfte nochmal mindestens die Länge einer Spannweite sein) einfach raushängen zu lassen. Hab deshalb folgende Fragen:

[1] Kann man die Antenne bedenkenlos etwas (vielleicht so 30cm) kürzen (ja ich weiß, die Reichweite nimmt ab :O , aber ich denke mit dem Teil werd ich wohl kaum Thermik fliegen), so dass man mit dem Flieger noch in einem vernünftigen Radius (vielleicht 200m ??? ) fliegen kann? Wie gesagt, ich fliege draussen.
[2] Ein paar Hemmungen hab ich ja schon, die Antenne durchzuzwicken ==[] . Deshalb: kann man das abgeschnittene Teil notfalls einfach wieder dranlöten um die Originaleigenschaften des Empfängers wieder herzustellen?
[3] Gibts vielleicht auch geschickte (und erprobte) Verlegemöglichkeiten (Mäander?) auf der Fläche des Microwings, um möglichst nichts an der Antenne abschneiden zu müssen? Dabei wäre allerdings zu berücksichtigen, dass ich vorhabe, jeweils oben und unten nen Kohleroving entlang der maximalen Profildicke aufzuharzen (das hat sich bei meinen anderen Nuris als die optimale Versteifungsmaßnahme erwiesen). Is wohl wegen der el. Leitfähigkeit von Kohle nicht ganz unproblematisch.

Freu mich auf Eure Antworten! Ach so, nochwas. Natürlich hab ich mich vorher im Forum umgesehen, um brauchbare Infos zu bekommen. So richtig durchgestiegen bin ich aber irgendwie nicht. Ich hab gesehen, dass es zu der Antennegeschichte ne Menge Posts gibt aber ich denke gerade für so kleine Nuris ist das ein ganz spezielles Problem. Deshalb hier also mein erster Post :shy: Wie sehen die spezielle Lösungen aus, liebe "Microwinger"?
Grüße,
Mirko

JoGerhard

RCLine User

Wohnort: -86551 Aichach

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 12. Februar 2006, 22:53

abzwicken würde ich nicht !! das hat was mit Physik zu tun, ( da hatte ich immer ne 4 in der Schule ), aber das hat was mit Lamda 1/2 oder Lamda 1/4 usw zu tun.

ich hab einen Jeti REX 5 im Microwing gehabt und der hat eine rel kurze Antenne.
Bis zum Flügelende geführt und dann ca 15 cm raushängen lassen. Ging prima.

Sorry dass ich keine bessere Auskunft für dich habe.

Gerhard
Multiplex Panda Sport , Funglider und Parkzone Radian

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »JoGerhard« (12. Februar 2006, 22:53)


Joyflight

RCLine User

  • »Joyflight« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Lambsheim, Pfalz

Beruf: Dr.-Ing.

  • Nachricht senden

3

Montag, 13. Februar 2006, 09:13

Hi!
Vielen Dank erstmal. Hab allerdings in der Beschreibung zum Empfänger gelesen, dass man sich durchaus in 10cm Stücken (die abgezwickt werden) quasi herantasten kann. Mit der Wellenlänge scheints also recht wenig zu tun zu haben. Die Frage ist aber, wie stark sich das auf die Reichweite auswirkt. Mit 15cm raushängen lassen, das hört sich doch schon ganz brauchbar an :). Fliegst Du damit auch outdoor?
Ich denke, ich werd mich dann einfach trauen und den Seitenschneider schwingen ==[] .
Grüße,
Mirko

4

Montag, 13. Februar 2006, 11:26

Hi Mirko,

ich hab es bei meinem MW einfach so gelöst, daß ich das Kabel quer über die Fläche zum Winglet hin geführt hab, dann durch eine Kammer (so 2cm ab der Nase) von oben rein- durch die Kammer durch, dann 2 Kammern weiter wieder von unten nach oben durch und dann den Rest des Kabels in einer der letzten Kammern ( zur Endleiste hin) versenkt. Flugtechnisch hab ich da nichts negatives festgestellt.

Gruss Gisbert
Verständnis ist das ErgEPPnis von Erkenntnis und ErlEPPnis.

WWW.HS-Flaechenservice.de

Joyflight

RCLine User

  • »Joyflight« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Lambsheim, Pfalz

Beruf: Dr.-Ing.

  • Nachricht senden

5

Montag, 13. Februar 2006, 12:05

Hi Gisbert!
Hey, DAS ist ne sehr gute Idee :ok:
So werd ichs probieren.
Achso, wenn Du schon grad da bist: Gibts auch nen guten Tipp, einen Feigao technisch gut gelöst zu befestigen? (Auf die Lieferung warte ich derzeit jedoch noch).
Grüße,
Mirko

6

Montag, 13. Februar 2006, 12:45

@Mirko,

den hab ich mit 5-Min. EP auf die Fläche geklebt...(mit 2 Tropfen am Ende, wo die Anschlüsse sind)
Um den Sturz ein zu stellen hab ich 3mm dickes Balsa, 5mm breit, 10mm lang genommen und an der Endleiste mit einem Tropfen Harz fixiert. Der Motor wurde auch mit einem Tropfen Harz dann auf die Balsleiste geklebt.

Zum richtigen Einstellen des Motorsturzes hast du nun 2 Möglichkeiten: Sind die 3mm zu wenig, kannst du mit einem Cuttermesser die Leiste aufteilen und ein 1mm... (oder auch dicker oder dünneres) Stück dazwischenschieben und wieder testen. Sind die 3mm zuviel kannst das Leistchen mit einer Feinsäge auftrennen. und wieder mit Sek. Kleber zusammen kleben. Dies wird solange wiederholt, bis der Sturz stimmt.


Gruss

Gisbert
Verständnis ist das ErgEPPnis von Erkenntnis und ErlEPPnis.

WWW.HS-Flaechenservice.de

Joyflight

RCLine User

  • »Joyflight« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Lambsheim, Pfalz

Beruf: Dr.-Ing.

  • Nachricht senden

7

Montag, 13. Februar 2006, 22:03

So, heute is der Feigao gekommen...ziemlich putzig das Teilchen. Hab jetzt alle Teile beisammen und versuch gerade, den Schwerpunkt auszuloten. Scheint ne knifflige Angelegenheit zu werden bis der da ist, wo er hin soll. Muss alles ziemlich nach vorne. An dem kleinen Lipo (2s1p 350mAh, auch heute gekommen) sind Stromkabel dran, als wär das für nen Anlassermotor im Auto gedacht. Werd ich wohl auch erstmal ersetzten müssen. Is sowas normal?
Ein Problem sind noch die ganzen platzfressenden Stecker. Soll ja auch ein bissl schön aussehen, hinterher. Vielleicht isses ja besser, alles direkt zusammenzulöten. Vereinzelt sieht man ja Bilder, wo alles unter die Oberfläche verlegt ist. Respekt, Leute 8( ! Mal sehn, ob mir das auch gelingt. Bisher siehts aber schon ganz gut aus, incl. abgestufte Löcher in den Querrudern und diese dann mit blauer Bügelfolie bespannt. Das mit der Antenne hab ich mir nochmal angesehen, könnte ganz gut klappen mit der Verlegung im Winglet. Für die Motorbefestigung hab ich mir ein bissl was anderes überlegt, obwohl Gisberts Tipp gewichtsmäßig sicher nicht zu unterbieten ist. Schau mer mal. Tja, wenn man nur immer die Zeit für diese Dinge hätte... ;(

Joyflight

RCLine User

  • »Joyflight« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Lambsheim, Pfalz

Beruf: Dr.-Ing.

  • Nachricht senden

8

Montag, 20. März 2006, 19:59

167g fliegen!

Ta-Taaa...!
So, nach einigem Hin und Her ist mein Microwing nun richtig flügge geworden. Is fast schon mein Lieblingsflieger. Nachdem mir der Nuri beim ersten Aufbau etwas zu schwer war (160g) hab ich Depronruder drangebaut und die Befestigung des Feigao optimiert. Danach war der Schwerpunkt einigermaßen in Ordnung aber die Depronruder und die Stegplattenwinglets haben mir optisch nicht gefallen. Hab also wieder die mit viel Mühe mit Löcher und Folie versehenen Balsaruder angeschlagen, Winglets aus 1,5er Balsa mit pinkfarbener Oracover bespannt und die Antenne letztendlich in einer Lötkolbenfurche zum Flügelende geführt und dort 2x um die Fläche gewickelt, festgeklebt und den Rest hintenraushängen lassen. Ergebnis: Fluggewicht: 0,167kg. Damit der Schwerpunkt stimmt, hängen unter der Nase noch zwei fette Unterlagscheiben. Natürlich für Indoor völlig ungeeignet :D
Aber bisher bin ich fast nur bei ziemlich böigen Windverhältnissen geflogen und ich habs nicht glauben wollen, das macht meinem Microwing (fast) nichts aus.
Gestern bin ich bei fast null Wind geflogen und da machts dann so richtig Spass! Flugzeit etwa 12 Minuten und die Lipos waren erst zu etwa 2/3 leer. Nicht die ganze Zeit Vollgas, aber auch nicht grad gemütlich. Ganz gemütlich geht eh nicht, weil ne gewisse Speed braucht der Flieger und in ner engen Kurve die Ruder ganz durchgezogen führt auch mal zum Strömungsabriss. Abfangen is aber kein Problem, kommt sofort wieder. Der Tip von Gisbert mit der Antennenverlegung in den Stegplatten war gut, das hatte ich zeitweise mal so umgesetzt. Aber die Balsawinglets sind steifer und tragen bei den teilweise recht hohen Geschwindigkeiten mE zu einer verbesserten Kursstabilität bei. Wenn schon Stegplatten, dann sollten diese aus meiner Sicht besser in Längsrichtung verlaufende Stege haben.

Hier nochmal die Konfiguration im Detail:
[Flächen mit Kohleroving oben und unten verstärkt] [Feigao 4100U/V] [GWS 3x3] [Kokam 3s1p 650mAh] [2xServo HS55] [Steller Flyware Sinus12] [Empfänger alpha 5.35, Antenne vollständig gelassen ;) ] [Zusatzgewicht vorne notwendig] [Nase mit Glasfasertape überzogen]

Grüße,
Mirko
»Joyflight« hat folgendes Bild angehängt:
  • F4Y_3.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Joyflight« (20. März 2006, 20:03)


Lakeman

RCLine User

Wohnort: Friedrichshafen

Beruf: Kaufmann

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 21. März 2006, 10:41

Hi,

ich bin gerade mittelmäßig verwundert dass das mit der Antennenverlegung bei dir so hingehauen hat das die Kohlestäbe leiten ist ja bekannt und eine paralelle verlegung zum Holm hat bei uns zu xtremen Funkstörungen geführt und ein Modell das Leben gekostet ;)
´
Wir haben daraufhin das Antennenkabel im zick zack (45° winkel) am Kohleholm vorbeigeführt das funktioniert zumindest bei uns tadellos....

greetz

P.S: Ich sinde ein verholmung der Flächen ja auch wichtig und richtig aber wenn du oben und unten in der Fläche des MW solche "pfosten" verlegt hast wie auf dem bild zu sehen ist dann kannste ja mit nem Panzer über dein MW fahrn ;) ;)
Also mien 105er K10 hat nur auf der unterseite ein 4mm Kohlerohr drin und ist schon bretthart !!! Also gewichtstechnisch hättest du da best gerade in dem punkt noch was sparen können oder ??

Nichts für ungut, sieht a.j.F. gut aus dein MW !!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Lakeman« (21. März 2006, 12:00)


10

Dienstag, 21. März 2006, 18:15

Zitat

Neben meinem 145er und 105er K10 ist das nun mein bisher kleinster Nuri (kein K10, was aber keine Wertung ist)
Gisbert, du verkaufst zu wenig, immer mehr Leute halten den K10 für das Original :nuts:


Der MikroWing braucht eigentlich keinen Holm, das Gewicht kann man sich sparen. In meinem ist ein ca. 20cm langes Kohleflachprofil drin, hätt ich mir aber auch sparen können.
Allerdings wiegt der auch nur knappe 100g.
Den Motor hab ich eingeschrumft, weil ich ihn nicht mit Harz verbappen wollte.


Is immernoch eins meiner Lieblingsmodelle und immer wieder lustig, wenn andere ihre großen Kisten wegen zu viel Wind am Boden lassen und mein MW noch geht :D

Joyflight

RCLine User

  • »Joyflight« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Lambsheim, Pfalz

Beruf: Dr.-Ing.

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 21. März 2006, 21:07

Nabend!
Ja, das Gewicht der Kohlerovings...schwer und gut, da is wohl der Maschinenbauer mit mir durchgegangen :D
Hab einfach gute Erfahrungen damit gemacht (Bei meinen "Bigwings", grins). Für indoor war der eh nie gedacht und ich glaube, so ganz verkehrt ist das Gewicht ja auch gar nicht. Vieleicht werd ich noch nen zweiten bauen, bei dem ich dann konsequent auf Leichtbau achten werde. Da kommt dann aber ein Bürstenmotor rein, das mit den BLs geht ziemlich in die Kohle 8(
Über Störungen wegen den Kohlerovings kann ich mich net beschweren, da gabs bisher keine Probleme und ich flieg durchaus bis zur Sichtgrenze meiner trüben Augen. Hab wenigstens versucht, so weit wie möglich davon wegzubleiben. Schätze, das was hinten noch raushängt is alleine schon ausreichend, weshalb es wohl auch keine Störungen (bisher...) gibt. Die Zick-Zack-Verlegung hab ich bei meinen K10s (...muss ich mich ja wohl nicht für entschuldigen, oder?) zum Teil verwendet, allerdings jeweils nur 1x vom Empfänger in etwa 45° zur Nase und von da wieder 45° zurück und in der Mitte vom QR einfach hintenraushängen lassen. Beim MW wär das nicht gegangen, da wär die Antenne eben noch zu lang an der Stelle.
Übrigens, ich halte weder den K10 noch den MW für ein sog. "Original". In beiden Fällen hab ich Top Qualität :ok: geliefert bekommen, was will ich also mehr?
Grüße,
Mirko

Joyflight

RCLine User

  • »Joyflight« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Lambsheim, Pfalz

Beruf: Dr.-Ing.

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 26. März 2006, 20:52

Hallo allerseits,
hab meinen Microwing noch ein bissl modifiziert...hab zwei LEDs eingebaut und mit der ganzen Verkabelung auch gleichzeitig das Abfluggewicht etwas hochgesetzt (aktuell: 174g...). Sieht in echt wirklich gut aus, mit den zwei pinkfarbenen LEDs ganz aussen. Und geflogen isser heute auch schon. Fliegt nach wie vor gut aber halt nur mit der entsprechenden Speed. Sieht fantastisch aus, wenn der MW in der Abenddämmerung auf einen zufliegt :nuts:
Grüße,
Mirko
»Joyflight« hat folgendes Bild angehängt:
  • F4YpinkLED.jpg

temel

RCLine User

Wohnort: muenchen

Beruf: Azubi / Bürokaufmann

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 26. März 2006, 20:57

GEILLLL;:.....


wie hast du denn das ganze verlegt, bzw wie hast du es gemacht...

Joyflight

RCLine User

  • »Joyflight« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Lambsheim, Pfalz

Beruf: Dr.-Ing.

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 26. März 2006, 21:20

Hi!
in aller Kürze:
- LED pink von led-shop24.de (gibt aber auch andere shops)
- 1x75 Ohm Widerstand pro LED an die Anode (das is die Seite, bei der in der LED im Glaskörper das kleinere Teil ist) gelötet
- dünne Kupferlitzen aus nem kaputten Motor abgewickelt und zu einem zweiadrigen Kabel verdrillt (Akkuschrauber mit nem Haken aus Draht drin ist dabei seeehr hilfreich). Das Verdrillen macht die Kupferlitzen deutlich weniger widerspenstig beim Verlegen!
- Mit Heisskleber die LEDs dann in die Ecken geheftet (hab mir dabei die Griffel verbrannt...):dumm:
- Die Verdrillten Litzen hab ich direkt auf der Nase zur Mitte geführt und über die Nase dann längs noch eine Lage Glasfasertape geklebt.
- Von der Spitze vorne dann die Litzen unter dem Akku durch in Richtung Empfänger verlegt und dort dann an die Spannungsversorgung eines freien Kanals gelegt.
- Mit dem Vorwiderstand dürfte der Strom je LED so um die 20mA betragen, kein Problem also.
Falls Du sowas nachbaust: Vorwiderstand auf jeden Fall verwenden!
Grüße,
Mirko
»Joyflight« hat folgendes Bild angehängt:
  • F4YpinkLED2.jpg

15

Montag, 27. März 2006, 09:49

@Matthias

Zitat

Gisbert, du verkaufst zu wenig, immer mehr Leute halten den K10 für das Original


Glauben ist nicht wissen :evil:

Ich habe am Samstag in Lampertheim ein K10 mit dem Original F4Y- Mini vergleichen können. Auch anderen anwesenden Modellfliegern blieb die Spucke weg als sie beide Modelle im Vergleich sahen (Selbst die Geometrie der Ruder ist übernommen worden..-oki, Winglets und die Dicke der Ruder sind anders-...)- daß hier kopiert wurde ist offensichtlich!

Das schon öfters angesprochene, dünnere Profil ist garantiert nicht bewusst beabsichtigt und konnte durch einen Probeschnitt mit der falschen Schneidetechnik nachvollzogen werden...- soviel zum Thema Erfahrung im Modellbau--

Ich hatte auch schon Kunden, welche meinten, der K10 sei das Maß aller Dinge - weil sie eben nur dieses Modell kannten... Epp- Platten fliegen auch wenn ich sie wegwerfe...
Es kommt eben darauf an, was man damit macht... ;)

Gisbert
Verständnis ist das ErgEPPnis von Erkenntnis und ErlEPPnis.

WWW.HS-Flaechenservice.de

16

Samstag, 8. April 2006, 19:57

OT an:

Gisbert, schreib doch bitte mal auf meine Mail oder PN zurück!

OT off:

Mfg Patrick
Verkaufe leere 1.8m Extremeflight YAK 54

http://www.rclineforum.de/forum/thread.p…did=238417&sid=

Suche: KORA TOP 30-xx und KORA 15-xx

17

Samstag, 8. April 2006, 21:07

@patrick

hast ne mail


Gisbert
Verständnis ist das ErgEPPnis von Erkenntnis und ErlEPPnis.

WWW.HS-Flaechenservice.de