Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

mad44

RCLine User

  • »mad44« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 72336 Balingen

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 16. Februar 2006, 22:16

K-10 - Konion statt GP1100 = Schwerpunktproblem

Hallo,

ich bin gerade dabei, meinen 120cm K-10 mit einem 480 HS Pro von bislang 8 GP1100 auf einen 3S1P Konion umzurüsten (lange wird der Motor das wohl nicht überleben :D )

Jetzt hab ich allerdings ein echtes Schwerpunktproblem, ich müsste demnach vorne Blei zugeben, was ich aber gerade vermeiden will.

Meine Frage: kann ich die Fläche hinten auf die Breite meines Props kürzen (ca. 15cm), so das ich den ganzen Motor ca 3 - 4 cm nach vorne setzen kann.
Anders ausgedrückt: die Fläche zwischen den Rudern wird gekürzt.

Wie wirkt sich die auf die Flugeigenschaften aus, geht das überhaupt ?

Grüsse Matthias
Flächenflieger
Heliflieger
UL-Pilot

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »mad44« (16. Februar 2006, 22:25)


Urmel

RCLine User

Wohnort: Braunschweig

Beruf: Student, Mediengestalter

  • Nachricht senden

2

Freitag, 17. Februar 2006, 17:40

RE: K-10 - Konion statt GP1100 = Schwerpunktproblem

Machen kann man das schon, wenn man nicht zu viel wegnimmt.

Die Aerodynamik verschlechtert sich natürlich da an der Stelle das Profil nicht "spitz" ausläuft, und an den Kanten Wirbel entstehen -> Gleitwinkel, Topspeed, Flugzeiten werden etwas schlechter.

Ob Du in der Praxis einen großen Unterschied merkst ist fraglich, da ein Standard-Nuri aerodynamisch ja i. A. eh nicht so weit optmiert ist. Ich habe es auch mal bei einem mit 1m Spw so gemacht, allerdings gleichzeitig einige andere Sachen verändert, so daß ich nicht sagen kann, ob sich was verschlechtert hat, der Antrieb wurde allerdings etwas lauter dadurch.

Inzwischen schnitze ich mir immer einen Rumpf bzw. eine Nase aus Epp-Reststücken und platziere den Akku so vor derFläche, was m. E. eigentlich die sauberere Lösung ist. Insbesondere wenn man die Konfig. später dann noch mal ändert, muß man sonst immer wieder an der Fläche rumschneiden, die dadurch ja auch nicht besser/stabiler wird.


Gruß,
Holger

mad44

RCLine User

  • »mad44« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 72336 Balingen

  • Nachricht senden

3

Samstag, 18. Februar 2006, 17:43

Hallo,

Zitat


Inzwischen schnitze ich mir immer einen Rumpf bzw. eine Nase aus Epp-Reststücken und platziere den Akku so vor derFläche, was m. E. eigentlich die sauberere Lösung ist


Genau das habe ich mir zwischenzeitlich auch überlegt. EPP Reste habe ich noch.


Grüsse Matthias
Flächenflieger
Heliflieger
UL-Pilot

4

Sonntag, 19. Februar 2006, 12:56

Schaffen das die Konion eingetlich auf dauer? Ich meine wegen der nicht ganz so hohen Strombelastbarkeit!!?
EPP ist, wenn der Flieger nach dem Einschlag wieder Höhe gewinnt... :D

K10 145cm mit 426W BL
mini Viper mit 1,76ccm OS MAX
MPX Gemini mit MT 35-09 Motor
Simprop Fling
Wegener Wing 4 mit OS Max 6,5er
MPX Fox als E-Renner

Joyflight

RCLine User

Wohnort: Lambsheim, Pfalz

Beruf: Dr.-Ing.

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 19. Februar 2006, 21:14

RE: K-10 - Konion statt GP1100 = Schwerpunktproblem

Hi Matthias!
Wie Du schon schreibst, lange wird das der 480er eh nicht überleben ==[]
Hab sowohl bei meinem 145er als auch bei meinem 105er K10 nen 31g-BL-Motor drin (einmal REX220/1300, der 105er hat den 1800er). Damit krieg ich den SP ganz gut in den grünen Bereich, auch wenn dabei die 3S1p-Konions ganz vorne auf der Spitze hocken (Klettband!). An der Hinterkante hab ich wegen den passenden Propellergrößen (145er: 8 bis 9 Zoll, 105er: 7 Zoll) jeweils einen Ausschnitt eingebracht, wobei ich von der ursprünglichen Kontur, ausgehend von der Mitte direkt an der Hinterkante, einfach links und rechts senkrecht zur Längsachse Material weggeschnitten hab. Die QR sind passend gekürzt und den ganzen Ausschnitt habe ich noch oben und unten mit etwas Glasfasergewebe verstärkt. Letzteres hilft die teilweise heftigen Eigenschwingungen bei hohen Geschwindigkeiten zu vermeiden. Die Flugeigenschaften sind hervorragend, wobei der 105er deutlich mehr Spaß macht :D
(Mein 480er liegt in der Kiste, RIP)
Grüße,
Mirko

Urmel

RCLine User

Wohnort: Braunschweig

Beruf: Student, Mediengestalter

  • Nachricht senden

6

Montag, 20. Februar 2006, 01:33

RE: K-10 - Konion statt GP1100 = Schwerpunktproblem

Zitat

Genau das habe ich mir zwischenzeitlich auch überlegt. EPP Reste habe ich noch.


Dann mach es so ... wenn Du evtl. mal einen leichteren BL einbaust, brauchst Du das Stück nicht wieder reinkleben.
Ich hab mal einen K10 mit dem Ausschnitt für die Halle umgebaut und später wieder zurück auf outdoor, war ein unschönes Geschnippel und Geklebe.

Außerdem schont die Nase die Fläche bei der Stecklandung ...


Der 480 HS geht schon an 3 Zellen mit kleinem Prop, würde sich aber mit Getriebe an diesem Flieger sicher besser machen. Der HS mit Getriebe an 3 Zelllen geht überhaupt ziemlich gut (eta), wenn Du noch eins rumliegen hast, probiers mal aus.

Gruß,
Holger

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Urmel« (20. Februar 2006, 01:36)