Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 26. Mai 2002, 14:12

Flugverhalten beim Nuri Odin


Hallo,

wie zuletzt beschrieben, habe ich den Odin (1,5m Spannw., Profil HS3.0/9.0) gebaut und nun auch erste Handstarts mit ihm absolviert. Er fliegt, aber nicht so, wie es in einem anderen Erfahrungsbericht
beschrieben wurde. Wie auch der Autor des Aufwind-Artikels musste ich den Schwerpunkt weiter nach hinten verlegen. Bei mir waren es wenigstens 5 mm und ich bin mir nicht einmal sicher, ob das reicht.
Denn wenn er nicht kräftig geworfen wird, geht er rel. schnell wieder in Richtung Erde. Stelle ich hingegen die Ruder 1-2mm nach oben, so gleitet er wesentlich besser. Jedoch nimmt er dann die Nase etwas
nach oben. Außerdem stört mich ein weiterer Umstand an seinem Flugverhalten: Wenn ich mit den Querrudern eine Kurve einleite, legt er sich nicht nur auf die Seite, sondern nimmt an Höhe zu und an Fluggeschwindigkeit
ab.
Das Modell hat eine negative V-Form und rechtwinklig zu den Flächenhälten (nach Plan) anmontierte Winglets. Beim Aufbau des Modells habe ich mich an die Anleitung gehalten. Da es mein 2. Nurflügel (1.
Modell war Eigenbau) ist, bin ich etwas frustriert, da auch dieses Fastfertigmodell nicht so richtig laufen will. Vielleicht können mir die erfahrenen Nuri-Bauer und Piloten einen Tipp geben oder von
ihren Odin-Erfahrungen berichten.

Gruß
Hermann

Peter_K

RCLine User

Wohnort: Kirchheim/Teck

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 18. Juni 2002, 23:07

Re: Flugverhalten beim Nuri Odin


Hi,

ich kenne den Odin zwar nicht, aber vielleicht hilft dir auch etwas allgemeines blabla:
  • Es it normal, dass die Ruder im Langsamflug nach oben stehen. 1-2mm kommen mir eher wenig vor.
  • Das wegsteigen in Kurven: Hast du nach oben und unten gleich große Ausschläge? Ungleich große
    Ausschläge wirken wie ein Höhenruder, sind aber manchmal angenehm beim Thermikkurbeln.
  • Den Schwerpunkt kannst du nach der Anstechmethode erfliegen. Außerdem kündigen negatives Wendemoment, zickige Reaktionen aufs Höhenruder und Strömungsabrisse in langsamen Kurven an, dass der Schwerpunkt
    zu weit hinten ist.

Letzte Änderung: Peter K. - 18.06.02 23:07:09
Schöner Gruß von der Teck

Peter

3

Mittwoch, 19. Juni 2002, 12:46

Re: Flugverhalten beim Nuri Odin


Hallo Peter,

besten Dank für deine Anregungen. Die Sache mit dem Schwerpunkt könnte in meinem Fall wirklich die Ursache sein. Wenn ich allerdings den SP weiter nach vorne verlege, geht die Kiste rel. schnell nach
dem Abwurf von Hand zu Boden. Diese Versuche habe ich wegen der weicheren Landungen bisher nur über einem Getreidefeld gemacht. Für die Anstechmethode hatte ich nicht genügend Flughöhe. Ich werde als
nächstes den SP wieder nach vorne legen und versuchen mit noch höherer Geschwindigkeit zu starten, obwohl ich der Meinung bin, dass das Modell auch etwas langsamer geflogen werden könnte.

Danke und Gruß
Hermann  

4

Freitag, 28. Juni 2002, 15:26

Re: Flugverhalten beim Nuri Odin


Hallo Hermann!

Ja, das ist ja Prima, dass Du Dich hier bei rcline angemeldet hast.

Hier ist etwas mehr los, als bei uns im Intranet. Oder? Naja, vor allen Dingen wird auch nicht alles sofort gelöscht. [grin1]

Bis denne,

Gruß von Kai [smile2]

Letzte Änderung: Kai Jansen - 28.06.02 15:26:52

Peter_K

RCLine User

Wohnort: Kirchheim/Teck

  • Nachricht senden

5

Montag, 8. Juli 2002, 20:04

Re: Flugverhalten beim Nuri Odin


@ Hermann

Und, schon getestet?

Falls das alles noch nichts bewirkt hat, könnte auch ein Verzug bzw chränkung nach unten die Ursache deiner Probleme sein.

Die Verschränkung checke ich immer so:
Ich schau mir den Flügel von der Seite her an. Und zwar so, dass die Nasenleisten auf einer Höhe liegen. Wenn die Endleiste der Außenrippe (Randbogen)hinten höher ist als an der Flächenwurzel, geht die
Schränkung in die richtige Richtung. Mit etwas Übung kannst du auch den Winkel grob bestimmen ... Ein Geo-Dreieck kann auch helfen dabei :D

Für Flächen mit Knick im Flügel: Den Flügel so einmessen auf einem geraden Tisch, dass die Nasen- und Endleiste gleich weit davon entfernt sind und der Flügel waagrecht ist. Dann kannst du an beiden Randbögen
an Nasen- und Endleiste die Abstände zum Tisch messen.



Schöner Gruß von der Teck

Peter