Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 6. Januar 2007, 18:09

Suche Zagi XXL Profile zum selber bauen!

Weiß jemand wo man Profile von großen Zagis, Spannweite ab 2 Meter runterladen/bekommen kann?

Wir suchen die Profile für Innenrippe und Außenrippe.

Je größer die Spannweite, desto besser.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »ShadowSAW« (6. Januar 2007, 18:11)


lipo

RCLine User

Wohnort: schweiz -->solothurn -->olten

  • Nachricht senden

2

Samstag, 6. Januar 2007, 18:18

auf extremflug.de knnste dir ein profilprogramm runterladen... da nimmste dann das sipkill und veränderst es auf deine grösse...


greez simon

3

Samstag, 6. Januar 2007, 18:34

Das Programm hab ich schon, aber wo finde ich da einen großen Zagi?

Bei den ganzen Profilen muss man sich erst einmal zurechtfinden.

4

Samstag, 6. Januar 2007, 20:09

du kannst keine modelle auswälen sondern "nur" Profile:
Oft verwendet ist Sipkill. Das musst du dann auf deine Flächentiefe einstellen...

5

Sonntag, 7. Januar 2007, 00:15

Hey, Sipkill ist immer gut für sowas. Ggf. um 1-1,5 % dünner machen. Wills du einen Thermikflieger, würde ich dir das MH45 empfehlen. Auch das kann man bei so einer Flunder entsprechend abdünnen. Wenn du's ganz edel haben willst: Wurzelrippe auf 8% abdünnen, Außenrippe Originaldicke.
Dir ist sicher klar, dass bei Fliegern dieser Größenordnung Ruder aus Depronolatten nicht mehr optimal sind? Ich schneide auch bei kleineren Zagi-Imitationen das Profil konturgerecht aus und beschichte im Ruderbereich mit 25 g Glasgewebe. Damit kann man auch Elasticflaps realisieren. Ggf. reicht auch eine Beschichtung mit Bespannpapier, welches mit verdünntem Weißleim oder Tapetenkleister mit Weißleimzusatz aufgeklebt wird.
Eine Holmkonstruktion ist bei deinen Größenvorstellungen ebenfalls zu empfehlen. Minimallösung wären Holmgurte oben und unten aus glasfaserverstärktem Klebeband in 25% Flügeltiefe außen und 30% t an der Wurzelrippe. Bei 2/3 t sollten nochmals entsprechende Gurte senkrecht zur Wurzelrippe angebracht werden, Länge etwa 1/3 der Halbspannweite auf beiden Seiten. Komplettes Tapen wie beim Original-Zagi ist nicht sinnvoll, außer vorne um die Nase rum!

Viel Spaß mit deinem fliegenden Scheunentor! Du kannst es ja auf dem Nurflügeltreffen in Walsum am 19./20.05. vorführen!

Gruß Nuri

6

Sonntag, 7. Januar 2007, 10:07

Gibt es nicht ein Programm mit fertigen Zagi-Profilen und unterschiedlichen Flächenspannweiten, wo man nur das passende Modell auswählen muss ohne viel einzustellen?

Flurnügler

RCLine User

Wohnort: Früher Dortmund, dann Regensburg, jetzt Schwabach bei Nürnberg !

Beruf: Elektronik-Ing

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 7. Januar 2007, 12:35

Hallo ShadowSAW,

Hier mein Vorschlag für das Profil , kannst Du mit einem Malprogramm vergrößern und strecken, bis es passt.

Schau Dir mal meinen Tagfalter an. Das sind zwar nur Einmetersechzig, ließe sich aber durchaus auf zwei Meter vergrößern. Um die Gleitflugeigenschaften zu verbessern, was aber zuungunsten der Langsamflugeigenschaften ginge, könnte man die Streckung erhöhen (also die Tiefe der Wurzelrippe verringern) und die Dicke der Wurzelrippe verkleinern. Dann kommt man auf das Konzept des Nachtfalters2 .

Als Programm ist das Profile 2004 von Sielemann sehr zu empfehlen, gibt's aber nicht umsonst. Und etwas beschäftigen muß man sich schon damit. Dafür könnte man den Rippensatz des Tagfalters einfach mit dieser SW leicht modifizieren. Abgesehen davon ist die Zeit, die man mit der Konstruktion am PC verbringt, vernachlässigbar gegenüber der Zeit für den Bau des Modelles. Und nur mit dem Zeichenbrett hätte ich diese Flieger gar nicht bauen können.

Was die Spannweite betrifft: Bedenke bitte, je größer, desto schwerer und je höher wird die Startgeschwindigkeit. Und: Wenn der Schwerpunkt nicht passt, ist das Ding unfliegbar. (Meine Erfahrung aus mittlerweise vier Nuris). Und der Schwerpunkt lässt sich nur ungefähr rechnerisch oder zeichnerisch ermitteln. Ein zwei Meter Nuri wird elektrifiziert kaum leichter als 1.5 Kg. Und wenn der nicht auf Anhieb fliegbar ist, gibt es nur einen Haufen Trümmer.

Bis dann denn
Stephan Urra


Bis dann denn
Stephan Urra
Wo keine Strömung ist, kann auch nix abreißen

Jetzt wieder Online !

Mein Verein in Regensburg: VMR
Mein Verein im Raum Nürnberg: Noch auf der Suche

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Flurnügler« (7. Januar 2007, 12:40)