Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Christianrp

RCLine User

  • »Christianrp« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Rheinland-Pfalz

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 22. März 2007, 20:45

Endleiste beim Nuri schützen

Hi EPP-Nuri-Freunde

auf Extremflug.de finde ich den Hinweis nicht mehr.. :dumm:
und auch Albert Oettl hier aus dem Forum hatte glaube ich schon mal was dazu geschrieben;
find ´ich auch nicht... :dumm: :dumm: (Link/s wäre/n nett ??? )

also nochmal kurze Frage :shy: --->

wenn ich die Endleiste beim Nuri vor "scharfen Kanten" , Antennenkabel etc. ...schützen möchte, habe ich mir überlegt, AUF die gesamte Endleiste einen möglichst geraden Kohlestab in Stärke bis max. Dicke der Endleiste anzukleben mit Epoxi...
Die QR aus Balsa "laminiere" ich ja AN Unter- und Oberseite der Fläche mit Tesa fest (nicht IM Profil), so daß die Fläche durch das Stäbchen in ihrer Tiefe ja maximal 2mm verlängert würde; und der Übergang Leiste/Stäbchen wäre dann ja auch gleichzeitig aerodynamisch genug verschlossen

Macht das Sinn oder würdet ihr mir zu was anderem raten ?

Dann noch der unverkleidete Bereich des Stäbchens:
QR-Ende bis Flächenwurzel ---> bißchen Tesa rum (und damit auch übers Stäbchen) und gut ist ?

Und wie versteift man den "Stoßpunkt" beider Kohlestäbchen am besten ?

Christian :w zzz
...mein Antrieb ist die Sonne...

Abdrehfaktor

RCLine User

  • »Abdrehfaktor« wurde gesperrt

Wohnort: Münster

Beruf: Werkzeugmechaniker-Facharbeiter und jetzt Studi

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 22. März 2007, 22:38

Ich bin zwar gerade ein bisschen durcheinander gekommen mit deinen Stäbchen über/auf/hinter der Endleiste und über/auf/hinter den Rudern und irgendwelchen Übergängen zwischen "festlaminierten"(??) Rudern und Flächenwurzeln, aber wenns dir was hilft, hier 2 Links, wo ich mit Faserstangen gearbeitet habe:

http://www.extremflug.de/seite071.htm

http://www.extremflug.de/seite099.htm

Cieo,

Julez

Christianrp

RCLine User

  • »Christianrp« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Rheinland-Pfalz

  • Nachricht senden

3

Freitag, 23. März 2007, 17:47

Endleiste beim Nuri verstärken

hello again

@ Julian
also erst mal Danke ---> das
http://www.extremflug.de/seite071.htm
war der Link, den ich meinte.... weiter unten

ich versuch´s nochmal etwas einfacher:
an beide Endleisten möchte ich jeweils ein Kohlestäbchen in der gesamten Länge der Endleiste kleben
Klar ist: das Stäbchen sollte nicht dicker als die Endleiste sein...
Da, wo jetzt beide Endleisten zusammenstoßen (und damit ja auch die Stäbchen) ---> wie verstärkt / versteift man diese Stelle am besten ? Nur mit Klebeband wäre bißchen dürftig, oder ?
Die Ruder werden bei dem Nuri nur hinten rangebappt, liegen also nicht "in der Fläche"...

Hintergrund: OHNE stäbchen ist die dünne Endleiste ja bißchen empfindlich

Ich hoffe, das ist jetzt verständlicher ?

Christian :)
...mein Antrieb ist die Sonne...

Abdrehfaktor

RCLine User

  • »Abdrehfaktor« wurde gesperrt

Wohnort: Münster

Beruf: Werkzeugmechaniker-Facharbeiter und jetzt Studi

  • Nachricht senden

4

Freitag, 23. März 2007, 19:02

Ah ok, es geht dir also um die Verbindung der Verstärkungsstäbe an der Stelle, wo die Endleiste in der Mitte aufgrund der Flächenpfeilung einen Knick aufweist, richtig?

Ich hab damals einen leicht gebogenen 1mm Stahldraht an die beiden Teile des Stabs geklebt und Durch Umwickeln und verkleben mit Kevlarschnur verstärkt.

So kannst du es machen. Vielleicht würde auch Folgendes funktionieren:
Stab an der entsprechenden Stelle vorsichtig brechen, dabei beidseitig mit Zange anfassen damit es nicht spleißt. Hoffen dass nur die Harzmatrix wegplatzt und die Fasern intakt bleiben und nach dem Knicken mit Sekundenkleber getränkt werden können.
Alternativ die zu knickende Stelle mit dem Feuerzeug heißmachen, so das das Harz aufgibt und die hitzeunempfindlicheren Fasern intakt bleiben. Dann Sekundenkleber.

Besser erstmal an kurzen Reststücken testen, bevor das teure Langmaterial verpfriemelt wird.

Ciao,

Julez

Christianrp

RCLine User

  • »Christianrp« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Rheinland-Pfalz

  • Nachricht senden

5

Freitag, 23. März 2007, 19:21

des Nuris Endleiste(n)

aaahhh...danke :)

genau so meinte ich´s :angel:

some greetings
Christian
...mein Antrieb ist die Sonne...