Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 28. Juni 2007, 02:07

Segelverhalten Brett vs. Pfeil

Mahlzeit!

Mann, ich surfe derzeit einfach zuviel im I-Net... :D
Und zwar würde mich mal das Segelverhalten der großen Nuris interessieren. Sagen wir mal:

-Tempest 180cm (Pfeil) --> Bild
-Skunk 180cm (Brett) --> Bild

Was haben die beiden Modelle für Vor- und Nachteile bei Hangfliegen und Thermik-Segeln?

Manuel

2

Donnerstag, 28. Juni 2007, 20:06

*bump*

Keiner ne Idee?

Manuel

3

Donnerstag, 28. Juni 2007, 20:31

Ich bin bisher nur Hai geflogen aber ich könnte mir denken das das Brett durch das anlenkbare Seitenruder bessere Thermikeigenschaften hat. Ein Pfeil ist eher was zum funbringen...oder?

Viele Grüße, Jakob

EDIT: Oder ist das Seitenruder doch nicht anlenkbar??? ???

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Jakki« (28. Juni 2007, 20:33)


Peter_K

RCLine User

Wohnort: Kirchheim/Teck

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 28. Juni 2007, 20:53

Zu den Modellen schreib ich mal nix (du verstehst bestimmt, warum). Aber zum generellen Vergleich Brett<>Pfeil kann ich es dir vom LittleWing her genau sagen. Da habe ich zwei bis auf den Pfeilungswinkel (0° <> 30°) identische Modelle miteinander verglichen.

Auffällig waren:
- Das Brett segelte viel länger als der Pfeil, die Sinkrate ist geringer.
- Das Brett braucht bessere Servos (v.a. Rückstgellgenauigkeit), da hier die Unterschiede zwischen Quer- und Höhenruderausschlag viel größer sind.
- Der Pfeil liegt ruhiger in der Luft.
- Der Schwerpunkt ist beim Brett sehr genau einzustellen, sonst verliert es stärjker an Leistung/Flugeigenschaften.

Mein Fazit aus den Tests waren:
Ein Pfeil ist etwas einfacher (vor allem bei geringeren Streckungen), die Bretttform hat mehr Potential, da hier größere Streckungen verwirklicht werden können. Allerdings stellt sie etwas höhere Anforderungen vor allem beim Bau und Einstellen des Modells.

Auf größere Modelle (besonders bei der EPP-Bauweise) bezogen:
Der Skunk zB hat eine Streckung um 10, Zagi-förmige Pfeile 5-6. Da kannst du die Gleitleistung nicht vergleichen, da merkt man Streckung einfach, ebenso in Wenden, die kommen knackiger und mit weniger Fahrtverlust. In hangnaher Thermik oder mit E-Antrieb dagegen kannst du auch mit wenig Streckung gut leben.

In der Natur ist es gleich, schau dir die Vögel an. Bussarde (sie kreisen meist lokal in Thermik) haben wenig Streckung, Langstreckenflieger wie Möwen und Albatrosse sind viel mehr gestreckt ... die Aerodynamik gilt hier genauso wie bei den Modellen und manntragenden Segelflugzeugen auch dort stiegen die Flugleistungen mit der Streckung.
Schöner Gruß von der Teck

Peter

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Peter_K« (28. Juni 2007, 21:00)


5

Donnerstag, 28. Juni 2007, 21:07

Ah, ok. Gut zu wissen. Und die Streckung ist das Verhältniss Spannweite zu Flügeltiefe?

@Jakki
Meines Wissens nach haben Serien-Bretter kein angelenktes Seitenruder. Der Hai macht da keine Ausnahme (Bild) Allerdings braucht man aufgrund des geringen Hebels ein relativ großes Ruder und viel Ausschlag, damit bei nem Brett was passiert...


Manuel

Peter_K

RCLine User

Wohnort: Kirchheim/Teck

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 28. Juni 2007, 22:02

Ja, die Streckung ist genau dieses Verhältnis Spannweite zu mittlerer Flügeltiefe. Je höher der Wert, desto schlanker ist der Flügel. Allerdings gibt es Grenzen für die Streckung: Mechanisch (ein langer, schlanker Flügel ist viel schwieriger zu stabilisieren) und aerodynamisch (die sog. Re-Zahl, sie beschreibt die Umströmung des Profils). Die Kunst ist es, den richtigen Kompromiss zu finden.

Es gibt Serien-Bretter mit angelenktem Seitenruder. Die Fauvel zB hat dieses. Allerdings ist dort die besondere Situation, dass es zwei Ruder sind. Diese wirken sehr gut, man kann damit eine Kurve nur mit Seitenruder fliegen ... nur das ausleiten aus der Kurve würde ohne Querruder zu lange dauern. Auch der Spezi hat ein Seitenruder, in der Version mit Knickflügeln hat er gar keine Querruder und ist trotzdem sehr wendig.
Schöner Gruß von der Teck

Peter

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Peter_K« (28. Juni 2007, 22:10)


7

Donnerstag, 28. Juni 2007, 23:15

Ah ok, wieder was gelernt... 8)

Manuel