Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 16. September 2007, 17:03

Potentialzaunleitwerk

Hallo schon wieder
ich will's wissen heute ;)

In meinem zukünftigen schnellen Nuri möchte ich die interessanten Eigenschaften des Potentialzaunleitwerks ausprobieren.
Finde dazu dazu nur wenig Infos die Beste bis jetzt war: http://www.extremflug.de/seite093.htm (von hier kommt die Idee :D )

Zitat

Strömungsverhältnisse in Spannweitenrichtung gibt es irgendwo auf der Fläche einen Bereich, in dem die ca- Belastung am größten ist. Hier reißt die Strömung zuerst ab.
Wie finde ich einen solche Punkt? Gibt es eine einfache Berechnung oder eine Faustregel (%Werte der SPW). Um das PLW sicher ausserhalb davon platzieren zu können. Mit Profilen und den Programmen dazu kenne ich mich sehr wenig aus.

Die übllichen Winglets aussen verhinderten doch den Druckausgleich zwischen Flügelunter- und Oberseite. Das fällt mit dem PLW weg. Macht es Sinn mit dem PWL aussen trotzdem noch mini Winglets zu belassen? Wie gross müssten die in etwa sein um Wirkung zu zeigen?
ueliisa

wolfgang.g

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: chef

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 16. September 2007, 18:32

Hi das mit der größe und der Position am Flügel würde mich auch interesieren: :angel:

Abdrehfaktor

RCLine User

  • »Abdrehfaktor« wurde gesperrt

Wohnort: Münster

Beruf: Werkzeugmechaniker-Facharbeiter und jetzt Studi

  • Nachricht senden

3

Montag, 17. September 2007, 02:28

Das PLW ist ein überdimensionierter Grenzschichtzaun, der Aufgrund seiner Seitenfläche zusätzlich die Leitwerksfunktion übernimmt.
http://www.aerodesign.de/aero/grenzschichtzaun.htm

Wenn man Winglets nimmt, kann der Grenzschichtzaun in normaler Größe eingesetzt werden.

4

Montag, 17. September 2007, 08:58

Hallo Julez

interessanter Link!

Folgendes Zitat wirft bei mir aber eine Frage auf:

Zitat

Wir merken uns das wichtigste: Grenzschichtzäune braucht man nur, wenn das Abreißverhalten nicht stimmt. Sie produzieren Verluste am Flügel, verbessern zum Ausgleich das Flugverhalten. Wer ohne Grenzschichtzäune auskommt, hat beim Konstruieren der Flügel seine Hausaufgaben gemacht und darf sich freuen. Es gibt nur wenige Ausnahmen, zum Beispiel STOL (Short Take-Off and Landing) Flugzeuge, da überwiegen die Vorteile im Flugverhalten die Widerstandseinbußen aufgrund der speziellen Flugaufgabe. Ansonsten gilt:

Grenzschichtzäune sind Notlösungen!
(frei zitiert nach Michael Wohlfahrt)

Welche Hausaufgaben wurden beim konstruieren des Combat-Zack nicht gemacht? ;)
Weiss gar nicht wie ich die Frage anders/richtig formulieren müsste :wall: Ein Teil der Antwort ist ja auch schon im Zitat enthalten :)
Sehe wohl immer noch nicht ganz dahinter und muss mir die empfohlene Lektüre noch zu Herzen führen: Faszination Nurflügel
ueliisa

Abdrehfaktor

RCLine User

  • »Abdrehfaktor« wurde gesperrt

Wohnort: Münster

Beruf: Werkzeugmechaniker-Facharbeiter und jetzt Studi

  • Nachricht senden

5

Montag, 17. September 2007, 13:39

Hi!

Zitat

Welche Hausaufgaben wurden beim konstruieren des Combat-Zack nicht gemacht?

Es ist ein EPP- Nurflügel. ;)

Nun, man muss sich im Klaren darüber sein, dass man bei EPP- Combat- Nurflügeln nie Superhochleistungsfluggeräte bekommt, die allem anderen überlegen sind.
Empirisch fand ich heraus, dass Winglets im Vergleich zu PLWn die Sinkrate um etwa 10% verringern.
Allerdings werden Flugzeuge wie der Combat- Zack nicht eingesetzt, wenn 10% Sinkrate über wohl und Wehe entscheiden. Wenn der Wind so gerade eben reicht, um oben zu bleiben, war die Wahl des Fluggeräts falsch.
Dann nimmt man einfach das nächstleichtere, wie den RipOff.

Der Combat- Zack wird geflogen, wenn Wind im Überfluss vorhanden ist. In diesem Fall sind ein paar % mehr oder weniger Flugleistung reichlich egal, und die Flugeigenschaften sind wichtig.
Wenn man nicht beherzt durchziehen kann in der Wende, ohne irgendwie abzureißen, und einen Flieger, übertrieben gesagt, mit Samthandschuhen anfassen muss, macht das auch keinen Spaß.

Ich kann die Einzelsituationen schon gar nicht mehr Zählen, wo nach einer Kollision oder in sonst einer brenzligen Fluglage mir das PWL den Arsch gerettet hat, während andere in ähnlichen Situationen spiralsturzmäßig den Abgang machten.
Man kann sich mit PWL mehr trauen, und dadurch auch in Extremsituationen weiterhin oben bleiben.

Mann muss halt immer den Anwendungszweck im Auge behalten.
Wer Leistung sehen will, holt sich nen Radical F3B für nen 4stelligen Betrag.
Wer mit Wonne am Hang inmitten eine EPP- Wolke rumschnizzeln will, baut sich nen Zack.

Ich möchte dich ermutigen, selber Experimente über das unterschiedliche Flugverhalten mit Winglets vs. PWLn durchzuführen. Deine Erkenntnisse werden wertvoller sein als jede Theorie.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Abdrehfaktor« (17. September 2007, 13:41)


6

Montag, 17. September 2007, 15:00

Danke für die Ausführung.

Christian bekommt den Schneid-Auftrag sicher brauch was Sturmwind festes :D

Nun ist nur noch die Grössen frage: Kann man den Combat Zack auf 90 oder 100cm verkleinern?
Ohne dass sich die Aerodynamischen-Eigenschaften ändern? Ist klar kleiner = leichter = Böhenempfindlicher ...

oder soll ich dafür einen extr kleineren nehmen wie der Knurri - habe dann etwas Angst dass dieser dann ziemlich langsam sein könnte.

OT:
@Julez ist der Freebaze_NT wirklich so Null Wind tauglich?
Fällt mir einfach schwierig vorzustellen ... kommt der mit mittlerem Wind auch noch zurecht?
Wäre dann die 2.Maschine für die hier selteneren leichtwindtage Tage wenn die so zusammen den Bereich von windstill bis "Sturm" abdecken würden.

-Edit- HAst die Fragen eigentlich bereits im Parralelfred beantwortet: http://www.rclineforum.de/forum/thread.p…426#post2023426
danke
ueliisa

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ueliisa« (17. September 2007, 15:04)


Patrick1

RCLine User

Wohnort: Österreich-Wien

  • Nachricht senden

7

Montag, 17. September 2007, 17:42

wieso sollte ein kleinerer nuri windempfindlicher sein?
Es kommt immer auf das Verhältniss zwischen gewicht und Fläche an :ok:
Zum Beispiel der Upgread geht bei JEDEM aber wirklich JEDEM Wetter;)
Da stieg keiner meiner vereinskammeraden noch auf und der Upgread ging trotzdem schön vorwärts:)
Besonders lustig sind dann die schwebenden Landungen 8( :)

Zitat

Auch wenn man das Gewicht im Quadrat zur Größe reduziert fliegen die immer noch Kagge.

Jetzt werden wir mathematisch:D

8

Montag, 17. September 2007, 18:06

Gibt es darüber noch infos mit der suche komme ich gerade aml auf 2 Links einer davon ist Dein Post :D
ueliisa

Patrick1

RCLine User

Wohnort: Österreich-Wien

  • Nachricht senden

9

Montag, 17. September 2007, 19:35

meinst du jetzt vom upgread!?!?
Wenn ja dann guck mal bei www.jomari.de ;)

Zitat

Auch wenn man das Gewicht im Quadrat zur Größe reduziert fliegen die immer noch Kagge.

Jetzt werden wir mathematisch:D

10

Montag, 17. September 2007, 19:56

ja den meinte ich - heisst durt aber upgrade ;)
ueliisa

Patrick1

RCLine User

Wohnort: Österreich-Wien

  • Nachricht senden

11

Montag, 17. September 2007, 20:08

ja sorry vertippt
kann jaa wenn du wilslt mal ein video beiexrtem wind hochladen ==[]

Zitat

Auch wenn man das Gewicht im Quadrat zur Größe reduziert fliegen die immer noch Kagge.

Jetzt werden wir mathematisch:D

12

Montag, 17. September 2007, 21:01

video ist immer gut - für mich ist aber eher ein "Zagi like" angesagt ...
ueliisa