Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 23. September 2007, 17:51

Zagi - Total Revision

Hallo
nach dem ich einige Fred's und externe Seiten studiert habe und auch 2 neue EPP - Nuris unterweg sind zu mir möchte ich meinen Ur-alt-original-Zagi einer Totalrevision unterziehen.
Dient auch zum ausprobieren und erlernen der Techniken für die Neuen.

Folgende Punkte sollen verbessert werden:
- Darf nicht mehr flattern auch nicht beim Anstechen mit Motor.
- Als reiner Segler aufbauen der optional mit motorisiert wrden kann.
- Abreisverhalten soll beim Landeanflug sowie bei langsamen Kurven
- Für den harten Einsatz beim Mauer- und Küstenfliegen soll er Combat ähnlich angelenkt und Aufgebeut werden.
- Muss über eine saubere Möglichkeit verfügen für starken Wind mit dem nötigen Balast ausgerüstet zu werden. wenn, möglich im Flügel
- Handstarts sollen verbessert/ermöglicht werden.

Dabei will ich den Flügel trotz vieler Altlasten und Bausünden nicht auseinander reissen.
Und will möglichst vorhandenes Material verwenden.

[SIZE=1]
Als Grundlage für den Umbau habe ich folgende Seiten in betracht gezogen:
Nach dem vielen Lesen sind epp-versand.de und extremflug.de meine Favoriten für das Projekt und entsprechend oft genannt.
Verbessern des Abreisverhaltens:
- Potenzial Leitwerk
- Grenzschichtzaun
- ( Verwindung Schnell überprüft )
Straping-, Tape, Strategien, Holme, Schwerpunkt:
- Bautips von EPP-Fun
-> "Gewicht sparen durch überlegtes Tapen. Autor Eckehard Fiedler"
- Versteifen mit Strappingtape
- Versteifen mit Holmen
- Bespannung und Tapetechnik für EPP- Nuris
- Holmeinbau bei EPP- Fluggeräten
- Servoeinbau bei EPPs
- Der Doppelholm
Ruder, Winglets, RC, und Anlenkung:
- Bautips von EPP-Fun
- Rudertechnik bei EPPs
- Verdeckte Anlenkungen
- RC- Komponenten für Combat- EPPs*
- Winglets bei EPPs
demontierbare Motorisierung:
- Zeigt her eure Nuri's diverse Tipps auch Motor Befestigungen
- Knurri: Bsp.: Motor Montage auf "Brett"
- Antriebslösung für den Knurrri
- Motorbefestigungen

Starthilfe:
- Wurflöcher
EPP Bearbeitung:
- Abschnitt: "Vor dem Tapen..."
- EPP- Bearbeitung
[/SIZE]
Bild: Der nackte Kern. Die schwarzen Markierungen zeigen die alte Straping Strategie. EPP & Styro wiegen 138g die Balsa Ruder 28g zusammen 166g
»ueliisa« hat folgendes Bild angehängt:
  • 001.jpg
ueliisa

Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von »ueliisa« (24. September 2007, 01:31)


2

Sonntag, 23. September 2007, 17:52

Servo & Batterie Fach des 2S 5000mAh SLS
»ueliisa« hat folgendes Bild angehängt:
  • 004.jpg
ueliisa

3

Sonntag, 23. September 2007, 17:54

alte Kabine mit Motor
»ueliisa« hat folgendes Bild angehängt:
  • 006.jpg
ueliisa

4

Sonntag, 23. September 2007, 17:55

Gestauchte Zell - zu weit vorne eingebaut! Wegen Schwerpunkt.
»ueliisa« hat folgendes Bild angehängt:
  • 007.jpg
ueliisa

5

Sonntag, 23. September 2007, 21:59

Schwerpunkt Neuberechnung

Blöderweise habe ich vergessen den angezeicheten Schwerpunkt zu messen und zu übertragen. So bleibt mir nichts anderes übrig als diesen neu zu berechnen.
- http://www.aerodesign.de/nurflugel/swp_nf.htm
- Design Calc.xls (leider weiss ich nicht mehr woher ich das Ding habe.)
- Schwerpunktberechnung von Lippisch-Pfeilen
- Schwerpunktermittlung (besser Auswägen) bei bekanntem Schwerpunkt)


Werte von der Spitze der Wurzelrippe nach hinten gemessen:

- nach Schwerpunktberechnung von Lippisch-Pfeilen 21cm bis 21.5cm
- Nach Design Calc auf: 21.22cm
- Nach http://www.aerodesign.de/nurflugel/swp_nf.htm 21.5cm - 22cm

Alle 3 kommen auf sehr ähnliche Werte so liegt der Bereich zwischen 21cm und 22cm

zum platziern der RC Anlage und für den ersten Flugveruch werde ich den vordersten Punkt nehmen. Damit erreiche ich ein eher kopflastiger Flieger, da alle Komopenten nach vorne rutschen.

Danach kann ich mit der "Die Anstechmethode: Den optimalen Schwerpunkt erfliegen" den Schwerpunkt erfliegen.
ueliisa

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »ueliisa« (24. September 2007, 01:32)


6

Sonntag, 23. September 2007, 22:26

Verwindung nicht perfekt - leichte Asymetrie

Nach Verwindung Schnell überprüft" ergab sich eine leicht asymetrie der gesamt Fläche: Rechts ist minimal mehr nach unten geneigt.

Damals als ich zwei Holme (die auf dem ersten Foto leicht rötlich sichtbar) eingebaut und den riesen Spalt zwischen den Flügeln mit PU verklebt hatte, hätte ich diesen Verzug einfach korrigieren können.

Zum jetztigen Zeitpunkt werde ich den Flügel nicht mehr trennen, da nur minimale Abeichung vom ideal, der Zagi damit ohne sichtbare Trimmung der Querruder geradeaus flog, sie verkelbt und mit Holmen verstärkt sind.

Beim strapen und tapen (duch Vorspannung und föhnen) werde ich versuche ob ich hier ein wenig korrigieren kann.
ueliisa

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ueliisa« (24. September 2007, 00:19)


7

Montag, 24. September 2007, 00:24

angedachte nächste Schritte - wo ich mich bereits ziemlich sicher fühle

Aus den vielen Optionen muss ich jetzt entscheiden was ich alles tun will oder muss.
Die aufgelistete Reihenfolge muss nicht mit der Baufolge überein stimmen!


- Position der RC Komponenten ermitteln unter Berücksichtigung der Tapegewichtsberechnung "Der kleine Tape_Leitfaden: Typen, Gewichte, Berechnungen." und "Gewicht sparen durch überlegtes Tapen." in Bautips von EPP-Fun

- Servos, Ruder und Anlenkung sollen gemäss Verdeckte Anlenkungen und RC- Komponenten für Combat- EPPs verbaut werden. Für die Servobefestigung kann ich mich noch nicht zwischen den beiden Methoden: Servoeinbau bei EPPs V2.0 (Holz-Wechselrahmen) oder [http://www.extremflug.de/seite062.htm]Servoeinbau bei EPPs (alte Methode)[/URL] (eingeharzt in GFK-Wechselrahmen) entscheiden. ???

- Motor Ausschnitt um 2-3cm vertiefen und auf 16-17cm verbreitern (Platz für 5" - 6" Prop bei erhöter Montage). Einerseits weil hier der Styro nichts mehr taugt anderseits um beim späteren mobilen Motor Anbau das Gewicht näher beim Schwerpunkt zu haben.

- Abnehmbare Motrobefestigung nach Motorbefestigung von EPP-Fun

- Flügelhinterkante mit 3x1mm Kohleprofil versteifen und eine gleichmässige Kante zur Ruderanscharnierung zu erhalten. Ob es auch der Versteifung hilft???

- Spitze bei Wurzelrippe (Wenn nötig hier Platz für Trimmblei schaffen.), alte Servoschächte (werden nach ausssen versetzt, damit endlich ein rechter Anlenkungswinkel zu den Rudern möglich ist) mit EPP/Styro auffüllen.

- Oberfläche reparieren an- und verschleifen. die ausgerissenen EPP/Styor Kügelschen werde ich nur bei grösseren Löchern reparieren. Spachteln der Oberfläche bring hier denke ich nicht viel weil das EPP/Styro elastisch und der Spachte eher hart/brüchig ist und es für die Haftung des Straping-/Tapes wahrscheinlich auch nicht optimieren wirkt. Die Oberfläche wird durch Tapen & Föhnen glatter.

- Die Starthilfe Wurflöcher und ev. ein Hochstarthacken montieren
ueliisa

8

Montag, 24. September 2007, 00:59

das grosse Problem - Versteifung des Flügels

Ausgangslage: Die alte Strapingstrategie und die 2 zusätzlichen Verstärkungs-Holme (die auf dem ersten Foto leicht rötlich sichtbar) haben das Flattern beim Speed-Flug nicht beseitigen können. Da diese Holme nun mal drin sind. ich aber das Flattern ganz beseitigen will weiss ich nicht recht ob dies nur durch eine modernere Strapingstrategie wie: Bespannung und Tapetechnik für EPP- Nuris oder Versteifen mit Strappingtape erreichbar ist???

Oder ob ein weiteres Kohle Rohr oder Profil nötig ist. Die bestehenden Holme sind nur auf der Oberseite und bestehen aus 8x1mm Kohleprofil. Das Hintere hat eine länge von 57cm das Vordere 47cm.

Falls Ihr mir empfehlt zusätzlich weiter Kohle zu montieren frage ich wie???
In meinen Gedanken sehe ich folgende Möglichkeiten:

- Doppelholm im Bogen begingend am vorderen Holm bis ans hintere Flügelende. Der obere wird ein Stück weit direkt am vorderen Holm angeharzt. Der untere verläuft möglichst gleichförmig/parallel dazu.
- Doppelholm entlang des dicksten Profilquerschnittes. Probleme verursachen hier wahrscheinlich der vordere Holm (entsprechende Lücke dremeln) die Lage der Servos (ungünstige Servo Position könnte mehr Trimmblei erfordern)
- "Gewellter Doppelholm" wobei der Obere und der Untere gegenteilig gebogen sind: von Hinten nach Vorne und umgekehrt.

Welche Materialstärke, Profil oder Stab/Rohr?

Was meint ihr dazu?
Auch Kritik, Tipps und Anregungen zu den obigen Ausführungen sind erwünscht.
Ergänzende und weiterführende Links zu den Themen sind ebenfalls Willkommen.
ueliisa