Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 20. Mai 2008, 13:25

nurflügler aus vorhandenen flügeln von modell hotpoint

hallo zusammen,

ich habe einen satz flügel aus einem absturzmodell geschenkt bekommen.
das war das modell:
http://shop.lindinger.at/product_info.ph…a088cd100950a0f

ich muss die flügel zwar etwas reparieren aber ich möchte daraus einen nurflügler bauen. nachdem ich mir vor kurzem so einen kleinen fuzy aus ebay geholt habe bin ich irgendwie infiziert von den dingern.

soweit ich das erkennen kann sind die flügel symetrisch so dass ich die wohl umdrehen kann um die anlenkungen und servos oben zu haben.
ich bin noch nicht sicher ob ich ein großes seitenruder in der mitte oder zwei kleinere im letzten drittel der flügel setzen soll.
mit einem in der mitte wärs weniger aufwand allerdings könnte es dann probleme mit der platzierung des akkus wegen schwerpunkt geben.
wenn ich die winglets im letzten drittel mache kann ich in der mitte einen kleinen kasten bauen wo ich dann akku, regler usw. unterbringe.
motorisiert werden soll das ganze entweder mit einem kleinen innnenläufer der vorher im funjet war oder mit einem axi 2826.

leider habe ich keine ahnung wie man für sowas den schwerpunkt festlegt und ob sowas überhaupt fliegen wird.

kann mir da jemand weiterhelfen?

gruss
volker

Flurnügler

RCLine User

Wohnort: Früher Dortmund, dann Regensburg, jetzt Schwabach bei Nürnberg !

Beruf: Elektronik-Ing

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 20. Mai 2008, 13:55

Hallo Volker,

Ein Brettflieger mit symmetrischem Profil sollte schon möglich sein, die Querruder werden eine leichte Anstellung nach oben benötigen. Der Schwerpunkt wird etwas weiter vorne sein als beim Modell mit Leitwerk. Da das Modell sehr empfindlich auf den Schwerpunkt reagiert, sollte man erst mal ganz leicht ohne Motor, nur mit Fernsteuerung, per Handwurf im hohen Gras testen. Es wird einige Gleitflüge brauchen, bis der Schwerpunkt und die Klappenstellung stimmen. Erst wenn er vernünftig auf Querruder reagiert, passt der Schwerpunkt so halbwegs. Er wird sich dann nur noch wenig verändern, wenn Motor und Akku dazu kommen.

Schwerpunkt zu weit vorne: Die Klappen müssen etwas steiler gestellt werden, das Modell zieht hoch wenn es schnell wird.

Schwerpunkt zu weit hinten: Keine ordentlche Reaktion auf Querruder, das Modell wird unfliegbar.

Ob ein zentrales Seitenleitwerk, oder Winglets, ohne wird es nicht gehen. Dafür dürfen sie größer als nötig sein, das stört erst mal nicht. Also mit großen Winglets anfangen, dann nach und nach verkleinern, bis er instabil um die Hochachse wird. Dann sind die Winglets zu klein geworden.

Bis dann denn
Stephan Urra
Wo keine Strömung ist, kann auch nix abreißen

Jetzt wieder Online !

Mein Verein in Regensburg: VMR
Mein Verein im Raum Nürnberg: Noch auf der Suche

3

Dienstag, 20. Mai 2008, 15:04

hallo stephan,

danke für die info.

gibts eigentlich für nurflügerl auch einen anhaltspunkt wo man den schwerpunkt setzen kann wenn er nicht bekannt ist so wie bei standard-flugmodellen?

ich hab nämlich von dem original-modell keine anleitung und kann daher auch nicht nachsehen.

gruss
volker

Flurnügler

RCLine User

Wohnort: Früher Dortmund, dann Regensburg, jetzt Schwabach bei Nürnberg !

Beruf: Elektronik-Ing

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 20. Mai 2008, 15:18

Hallo Volker,

Wenn die Fläche einen rechteckigen Grundriss hätte, wäre das recht einfach:
Für ein Flugzeug mit Leitwerk etwa 30 ... 33 % der Flächentiefe,
Für einen Nurflügler etwa 25 % der Flächentiefe.

Bei einer Trapezfläche könnte man das unter Annahme der Auftriebsverteilung berechnen. Es gibt hier im Forum Hinweise auf graphische oder rechnerische Methoden, da muß man mal ein wenig suchen.

Aber: Die beste Rechnung kann die Wirklichkeit nur näherungsweise abbilden.

Du kannst auch mal versuchen, aus Depron oder Karton eine verkleinerte Fläche mit gleichem Grundriss zu bauen, und die per Handwurf zum Gleiten zu bringen. Dazu werden aus Karton feste Querruder angebaut, die leicht hoch gestellt werden. Dann kann man probieren bis es fliegt.

Bis dann denn
Stephan Urra
Wo keine Strömung ist, kann auch nix abreißen

Jetzt wieder Online !

Mein Verein in Regensburg: VMR
Mein Verein im Raum Nürnberg: Noch auf der Suche